Du bist nicht angemeldet.

suchoi7

Fortgeschrittener

  • »suchoi7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: A-6833 Weiler

  • Private Nachricht senden

321

Donnerstag, 8. März 2018, 15:16

Harlekin 256: Ich bin über deine Antwort einfach nur begeistert, dachte schon, ich spinne. Was mein nächstes Auto angeht, so muss ich 5 Jahre warten. Leasing. Dann bin ich 73 und vielleicht schaut dann die Welt anders aus. Schau`n wir mal.

Was deine Kritikpunkte betrifft: Ja, das hast du recht, aber ehrlicherweise stören sie mich kaum. Nur eine polternde Vorderachse kann ich nicht feststellen. Was Vmax betrifft, ich suche da noch einen Weg, sozusagen. Hier in Österreich ohnehin nicht möglich, ist vielleicht auch gut so. Aber als begeisteter Deutschlandurlauber bin ich doch öfter auf dem Weg nach Hamburg und weiter in den Norden.

Was mich nervt ist die Ölkontrolle. nach Angabe meines Händlers das Auto 30min !!! stehen lassen, damit der Ölstab korrekt anzeigt. Wie das in der Praxis gehen soll ist mir nicht klar.

Gute Fahrt und nochmals Danke für die "Rückenstärkung"

LG

suchoi7

Fortgeschrittener

  • »suchoi7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 179

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: A-6833 Weiler

  • Private Nachricht senden

322

Donnerstag, 8. März 2018, 15:29

"leider sind mit dem Wegfall des Boxerdiesels für mich keine alternativen Motorkonzepte bei Subaru mehr verfügbar. Der XT ist sicher gut, aber für mich nicht wirtschaftlich zu fahren, die nonTurbos sind einfach zu schwach, Hybrid ist nicht verfügbar... was kommt dann? Zwangsweise schaut man sich dann bei der Konkurrenz um.

Gruß, Tino"

Der Boxerdiesel fällt weg? Ab wann? Danke für die Info

LG

Beiträge: 589

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

323

Donnerstag, 8. März 2018, 15:48

Nun, Subaru hat sich offiziell vom Diesel verabschiedet. Schau mal ins Boxerdiesel-Forum, unter:
Subaru baut ab 2020 kein Diesel mehr.

Der neue XV hat keinen Diesel mehr, auch der neue Impreza ist nicht als Diesel zu bestellen. Ab 2020 kommt dann sicher der neue Forester nach Deutschland, auch der wird keinen Diesel mehr haben (bin ich mir sicher). Und genauso wird es den Outback treffen, wenn es den dann überhaupt noch zu kaufen gibt, schließlich soll der Levorg (auch hier kein Diesel) die Rolle des Familienkombis übernehmen. Die Politik wird es schon noch schaffen, das efiizienteste Antriebskonzept im Fahrzeugbau zu verbieten. Es ist leider so, der BoxerDiesel ist schon ein guter Motor (wenn auch bissl schwach), soll wohl aber keine Zukunft haben (dürfen).

Gruß, Tino

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

324

Donnerstag, 8. März 2018, 15:59

Ab dem Modelljahr 2018 gibt es den Outback nicht mehr mit Diesel, also ist der Forester heute schon der letzte verbliebene Selbstzünder bei Subaru.

Tom_

Anfänger

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 10. Juli 2017

Wohnort: Bergheim Glessen NRW

  • Private Nachricht senden

325

Donnerstag, 8. März 2018, 16:01

und der XT kann auch nur noch diesen Monat in DE bestellt werden laut meinen Händler :-(

drischnie

SIGTC Arbeitskreis Teile

Beiträge: 8 209

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

326

Donnerstag, 8. März 2018, 16:20

die ersten Hybrid-Test-Subarus rollen schon durch Deutschland... in Zukunft wird da also, wie ja schon bekannt, was passieren

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

327

Donnerstag, 8. März 2018, 16:37

die ersten Hybrid-Test-Subarus rollen schon durch Deutschland... in Zukunft wird da also, wie ja schon bekannt, was passieren


Gibt es schon Infos dazu, ich welchen Modellen der Hybridantrieb kommen wird? Wahrscheinlich ja erstmal nur die beiden Modelle auf der ganz neuen Plattform, die leider für mich etwas zu klein sind. Man kann Subaru nur die Daumen drücken, dass der neue Hybrid erfolgreicher wird, als der erste kurze Versuch.

Spittek

Fortgeschrittener

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

328

Donnerstag, 8. März 2018, 18:21

Ich kann @Harlekin256: gut verstehen und vieles auch nachvollziehen, mir geht/ging es nicht anders. Ich hatte vorm Forester SJ einen XV 1,6 5Gang und davor einen Forester SG 2.0 mit LPG. Der alte Forester war eine schlappe Fuhre, dann der XV. Dieser war drehzahlfreudiger, aber nach einigen Monaten nervig. Immer nur Feuer geben, damit man überhaupt voran kam.

Dann habe ich den Forester Diesel CVT Probe gefahren. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Souveränes Beschleunigen, wenig Gas und trotzdem Schub. Kein Vergleich mehr zu den Drehzahlorgien des XV.

Aber leider.... es war Ende April, Anfang Mai, als ich die Probefahrt gemacht habe. Da war nix mit kaltem Wetter, mir hat auch keiner gesagt, dass es im Winter Probleme mit dem CVT gibt. Ich habe mich auf den Kauf so gut wie möglich vorbereitet, viel hier studiert, was die Motorenprobleme angeht usw. Aber man kann nicht alles recherchieren, was irgendwie Probleme machen könnte. Ich glaube, dann wird man frustriert und findet gar kein Auto mehr.

Nun ist das Kind aber in den Brunnen gefallen und der Forester ist da. Verkaufen geht auch nicht, aufgrund der Dieselhexenjagd hat das Auto in nur einem Jahr über 10.000 Euros an Wert verloren...! Ihr glaubt mir nicht? Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Verkäufer und er erzählte mir bei nem Zigarettenpäuschen, dass vor kurzem ein Ehepaar einen 1 Jahr alten Forester Exclusive Diesel CVT mit 10k Km auf der Uhr gegen einen Benziner tauschen wollte. Händler EK: 17.500€... aua... das tut weh.

Da ich keine Gelddruckmaschine habe und das Auto privat nutze, bleibt nur eine Standheizung nachzurüsten!. Das CVT-Winter-Problem nervt und das ist die einzige Chance dieses in den Griff zu bekommen, zudem schone ich den Motor, spare Sprit und Kurzstrecken sind auch besser machbar. Der Diesel im Allgemeinen wird kaum verboten werden können, so viele wie es davon gibt und noch lange geben wird. Ich werde evtl. die 8 Jahres Garantie abschließen, das Auto noch 7 Jahre fahren.... und dann ist er genauso viel wert, wie jedes andere Auto auch. Nämlich nicht mehr viel und dann ist auch egal, ob es ein Diesel ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Spittek« (12. März 2018, 18:55)


Beiträge: 589

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

329

Donnerstag, 8. März 2018, 18:39

Ich kann @Harlekin256: gut verstehen und vieles auch nachvollziehen, mir geht/ging es nicht anders. Ich hatte vorm Forester SJ einen XV 1,6 5Gang und davor einen Forester SG 2.0 mit LPG. Der alte Forester war eine schlappe Fuhre, dann der XV. Dieser war drehzahlfreudiger, aber nach einigen Monaten nervig. Immer nur Feuer geben, damit man überhaupt voran kam.

Dann habe ich den Forester Diesel CVT Probe gefahren. Ein Unterschied wie Tag und Nacht. Souveränes Beschleunigen, wenig Gas und trotzdem Schub. Kein Vergleich mehr zu den Drehzahlorgien des XV.

Aber leider.... es war Ende April, Anfang Mai, als ich die Probefahrt gemacht habe. Da war nix mit kaltem Wetter, mir hat auch keiner gesagt, dass es im Winter Probleme mit dem CVT gibt. Ich habe mich auf den Kauf so gut wie möglich vorbereitet, viel hier studiert, was die Motorenprobleme angeht usw. Aber man kann nicht alles recherchieren, was irgendwie Probleme machen könnte. Ich glaube, dann wird man frustriert und findet gar kein Auto mehr.

Nun ist das Kind aber in den Brunnen gefallen und der Forester ist da. Verkaufen geht auch nicht, aufgrund der Dieselhexenjagd hat das Auto in nur einem Jahr über 10.000 Euros an Wert verloren...! Ihr glaubt mir nicht? Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu meinem Verkäufer und er erzählte mir bei nem Zigarettenpäuschen, dass vor kurzem ein Ehepaar einen 1 Jahr alten Forester Exclusive Diesel CVT mit 10k Km auf der Uhr gegen einen Benziner tauschen wollte. Händler EK: 17.500€... aua... das tut weh.

Da ich keine Gelddruckmaschine habe und das Auto privat nutze, bleibt nur eine Standheizung nachzurüsten!. Das CVT-Winter-Problem nervt und das ist die einzige Chance dieses in den Griff zu bekommen, zudem schone ich den Motor, spare Sprit und Kurzstrecken sind auch besser machbar. Der Diesel im Allgemeinen wird kaum verboten werden können, so viele wie es davon gibt und noch lange geben wird. Ich werde evtl. die 8 Jahres Garantie abschließen, das Auto noch 7 Jahre fahren.... und dann ist er genauso viel wert, wie jedes andere Auto auch. Nämlich nicht mehr viel und dann ist auch egal, ob es ein Diesel ist.

Das einzige was mich nur nervt, ist die blöde Dröhnerei seit der letzten Inspektion.... aber das bekomme ich auch noch in den Griff.


:thumbup:
Dem kann ich zu 100 % zustimmen. Es scheint, dass sich Subaru vom europäischen Markt verabschiedet. Wenn Subaru in absehbarer Zeit kein PlugIn-Hybrid oder Teilhybrid bringt, war es das für die Marke (zumindest auf dem europäischen Markt). Es ist sehr schade, dass der Boxerdiesel eingestellt wird, er war ein Exot und einzigartig. Dass selbst der XT nur noch diesen Monat bestellbar ist, erschüttert mich ein wenig, wer soll dann noch Subaru kaufen, wenn nur noch diese lahmen Krü...en bestellbar sind... Das kann nix werden. Einzig der OB, aber der ist m.E. zu teuer, um gegen die Konkurrenz zu bestehen.

Vermutlich ist die Strategie von @Spittek die beste Variante - einfach den Forri fahren und dann wohl doch ne SH einbauen ?( :whistling:

Nu ja... mal schauen, was in ein paar Jahren überhaupt ist. Vielleicht wurden hier bis dahin schon alle Verbrennungsmotoren verboten und die Welt lacht sich scheckig über uns dämliche Deutsche

Gruß, Tino

gonyo

Anfänger

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 30. November 2017

  • Private Nachricht senden

330

Dienstag, 13. März 2018, 11:10

Ganz verstehe ich euer Problem allerdings nicht. Wenn die Automatik euerer Meinung nach zu viel Drehzahl erlaubt warum geht ihr dann nicht auf
manuell und schaltet mit den Schaltwippen?? Wie schon gesagt ich konnte die von euch beschriebenen Verhaltensweisen des CVTs bei tiefen Temperaturen
in Verbindung mit dem DieselBoxer nicht nachvollziehen. Minimal hatte ich allerdings nur -5C ...vielleicht liegt's auch daran.

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 777

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

331

Dienstag, 13. März 2018, 11:52

Wenn die Kiste kalt ist, kannst du zwar auf manuell schalten, jedoch springt die Drehzahl trotzdem hoch und das Getriebe verhält sich weiterhin wie "Gummi". Gibst Du Gas geht die drehzahl hoch ohne nennenswerte Beschleunigung des Fahrzeugs.
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

faltklo

SC+ Mitglied

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 8. August 2015

  • Private Nachricht senden

332

Dienstag, 13. März 2018, 19:39

Wir hatten bis Januar diesen Jahres einen Forester Deisel mit CVT. Das CVT ist schon gut, mir persönlich ging jedoch, wie vielen anderen auch, folgendes auf den Keks:

- Unsägliches verhalten bei kalten Temperaturen
- Generell viel zu hohe Anzahldrehzahl. Zügiges Anfahren ist unter 2500 U/min eigentlich nicht möglich. Das kann die Uralte Vierstufenautomatik in meinem Outback besser! Da ist zügiges Anfahren mit unter 2000 U/min möglich.

Gut fanden wir:

+ Sehr entspanntes Fahren, sobald man einmal in Bewegung ist
+ Mit den Schaltwippen jederzeit in den Motorbremsmodus gehen zu können, ohne vorher auf manuell zu stellen

Insgesamt fehlt mir persönlich der mehrwert zu einer guten Wandlerautomatik. Schklecht finde ich das CVT aber nicht.

Richy

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 833

Registrierungsdatum: 7. Juni 2008

Wohnort: Sachsen

  • Private Nachricht senden

333

Dienstag, 13. März 2018, 22:04

die ersten Hybrid-Test-Subarus rollen schon durch Deutschland... in Zukunft wird da also, wie ja schon bekannt, was passieren


...hier in Sachsen arbeiten die Automobilisten und Zulieferer gerade fieberhaft an H2-Konzepten um eine Alternative zu Strom & Hybrid auf den Markt zu werfen. Man sieht hier sonst die Felle davon schwimmen, da Elektroautos hinsichtlich Rohstoffimporten und der um fast 90% reduzierten beweglichen Teile im Antrieb viele Arbeitsplätze in Gefahr wären. Kürzlich war die Rede davon, dass man bis 2023 mit einem Serienausstoß von 50 H2-Fahrzeugen/Tag plant.
Auch in Japan wird fieberhaft am H2-Konzept gearbeitet und China hat die Erwartungen an seine Industrie diesbezüglich im 5-Jahres-Plan verankert. Fazit: Es rumort hinter allen Fronten und in den nächste 5 Jahren werden sämtliche alternativen Konzepte mit Hochdruck voran getrieben wobei die dt. Hersteller da noch ganz schön aufholen müssen, wie es erzählt wird.
2015 Levorg GT Sport
2002 Impreza WRX STi
=>

Ha.Ha.Ha.

Schüler

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 28. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

334

Dienstag, 13. März 2018, 22:43

....warum jetzt auf Hybride oder E warten, wenn in ein paar Jahren sich Wasserstoff durchsetzen wird. Da kann ich gleich einen Benziner kaufen, der viel billiger ist als E, und dann einige Jahre fahren, bis sich die Alternativen hereauskristallisiert haben.

Beiträge: 2 047

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

335

Mittwoch, 14. März 2018, 07:12

Ich glaube nicht, daß sich Wasserstoff durchsetzen wird. Vielmehr wird es einen Mix aus verschiedenen Antriebskonzepten geben. Vom reinen E-Antrieb über verschiedene Hybridkonzepte bis zum Diesel wird alles vertreten sein.

hupon1

Schüler

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 21. September 2009

Wohnort: Schmalkalden

  • Private Nachricht senden

336

Mittwoch, 14. März 2018, 10:45

....warum jetzt auf Hybride oder E warten, wenn in ein paar Jahren sich Wasserstoff durchsetzen wird.
bedeutet das so in 3-4 Jahren? oder sagen wir maximal so 6 Jahre, dann geht es los?

Beiträge: 2 047

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

337

Mittwoch, 14. März 2018, 14:47

....warum jetzt auf Hybride oder E warten, wenn in ein paar Jahren sich Wasserstoff durchsetzen wird.
bedeutet das so in 3-4 Jahren? oder sagen wir maximal so 6 Jahre, dann geht es los?


Da muß erstmal eine komplette Infrastruktur aufgebaut werden, incl. Wasserstofferzeugung. Da H2 derzeit noch aus Erdgas gewonnen wird, könnte man auch gleich Erdgas tanken. Insofern macht das verfeuern von H2 in einem konventionellem Verbrenner wenig Sinn.

hupon1

Schüler

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 21. September 2009

Wohnort: Schmalkalden

  • Private Nachricht senden

338

Mittwoch, 14. März 2018, 15:23

Ich rechne mit dem Aufbau der enstprechenden Infrastruktur erst in so 25-30 Jahren .... frühestens ...

Beiträge: 757

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

339

Donnerstag, 15. März 2018, 12:06

umweltfreundlicher H2-Antrieb

Moin Zusammen
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Da muß erstmal eine komplette Infrastruktur aufgebaut werden, incl. Wasserstofferzeugung. Da H2 derzeit noch aus Erdgas gewonnen wird, könnte man auch gleich Erdgas tanken. Insofern macht das verfeuern von H2 in einem konventionellem Verbrenner wenig Sinn.
  • Das ist so pauchal nicht zutreffend. Das Projekt welches z.B. Toyo im Zusammenhang mit TOTAL für den Mirai macht generiert H2 aus erneuerbaren Energien.
  • Der grösste Bremsklotz für eine Umrüstung konventioneller Tankstellen zu H2 Tankestellen ist nicht die Technik an sich, sondern völlig realitätsfremde Auflagen: Betankung und fahren mit CNG/LPG ist deutlich riskanter - besonders wenn VW im Spiel ist ... :P
  • Wenn wir sämtlichen in D mit Windkraft im Jahr "verworfenen" Strom (also der nicht in die Netze eingespeist werden konnte) zur Herstellung von H2 nutzen würden, würde das nicht nur Arbeitsplätze in strukturschwachen Regionen umweltfreundlich generieren (im Gegensatz z.B. zum Braunkohle-Tagebau), sondern den Bedarf von 70-90% aller PKW decken... und nein, ich such' jetzt nicht nochmal die links 'raus :zwinker:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SubiBear« (16. März 2018, 11:27) aus folgendem Grund: OT gesetzt


danielD

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 1 634

Registrierungsdatum: 27. Januar 2002

Wohnort: 3 LänderEck SaarLorLux

  • Private Nachricht senden

340

Donnerstag, 15. März 2018, 13:09

Zurück zum Thema CVT......

Hallo Freunde,

der eine oder andere hat es ja schon richtig erkannt, ich bin auch im Kader der CVT/Lineartronic-Fahrer.

Bis jetzt kann ich keine negativen Dinge finden. Der 2.0T Motor passt hervorragend zum Getriebe, viel besser als der
2.0 ohne Zwangsbeatmung.
Ich fahre bis jetzt zu 99% im (I)-Modus, die Charakteristik des Vortriebs gefällt mir sehr gut.

Abgesehen von den furchtbar lauten Reifen (Bridgestone Dueler 400H/L), gibt es nur eine Kleinigkeit, die Fragen aufwirft.
Wenn ich den Wagen (rückwärts) in die Garage rangiere und dann abstelle, hört man noch ein Geräusch aus dem Getriebe.
Wenn ich den Motor ausschalte ist bis zum entgültigen Stillstand des Motors/Getriebe ein Wummern zu hören, als wäre da
noch was in Bewegung.

Habt ihr das auch? Nicht das es mich stört, aber es verblüfft mich etwas.

Gruß
Daniel