Du bist nicht angemeldet.

Beiträge: 661

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

141

Montag, 1. Januar 2018, 12:27

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (2. Januar 2018, 14:53)


TobiasW

Anfänger

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 15. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

142

Montag, 1. Januar 2018, 20:22

Hallo,

erst mal danke für Eure Tipps!

Zu der offenen Tür, das hat bei mir keinen Unterschied bewirkt. Das Verhalten war identisch.
Die Erklärung mit der längeren Übersetzung hat übrigens Subaru Deutschland gebracht, nicht die Werkstatt!

Zitat

2. Der Rückwärtsgang beim XT ist kürzer übersetzt wie beim Diesel und der kann das auch ( TR690 gibt's in zwei Ausführungen - denke mal der Unterschied ist Diesel und XT - müssten wir mal deinen Fahrzeugcode wissen )

Ist das die Fahrgestellnummer? Dann schaue ich mal nach.

Zitat

3. Vielleicht lässt sich ja auch ne ander Übersetzung programmieren - der Kraftfluß geht ja immer über die Kette - die Vor-/Rückwärtskuppung sitzt davor.

Interessant! Mit hat man es so erklärt, dass das CVT nur eine feste Rückwärts-Übersetzung hat! 8o

Nach dem Ölstand werde ich die Tage mal schauen, bei der letzten Kontrolle ist mir aber kein deutlich zu hoher Stand aufgefallen. Ich muss demnächst eh zur Inspektion, da sollen sie mal beim Befüllen genau(er) hinschauen.

Viele Grüße
Tobias

Spittek

Fortgeschrittener

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

143

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:32

Genau wegen der technisch versierten Antworten liebe ich dieses Forum hier. Unsere Subarus sind nun mal hier zu Lande ein Nischenprodukt, um so erstaunlicher ist es, wie viele User ein fundiertes Hintergrundwissen haben. :thumbup:

Ich kann Dir auch nur raten, den Tip mit dem zu hohen Motorölstand nachzugehen. Oftmals sind es auf den ersten Blick technische Zusammenhänge, die man als Laie nicht sofort nachvollziehen kann, aber dann doch des Rätsels Lösung sind. Selbst Werkstätten, die über teure Diagnosesysteme verfügen, nutzen als Zusatzhilfe gerne die technische Hotline der Diagnosehersteller, die weitere Tips aus Erfahrungswerten geben können. Ein angezeigter Fehlercode ist häufig nicht die Ursache, sondern ein Folgefehler eines anderen Problems.

Obwohl ich seit Jahren Subaru fahre und zwei Vertragswerkstätten stets treu bin, haben diese leider so manche Fehler entweder sehr spät, erst nach Tips meinerseits oder gar nicht gefunden. Nur durch das Forum und Selbsthilfe war das Problem dann irgendwann erledigt.

Also würde ich VOR Deiner Inspektion 1/4 - 1/2 Liter Öl absaugen und schauen, ob das Problem weg ist. Füllt die Werkstatt nämlich zu viel Motoröl auf, wie ja zuvor erwähnt, dann ändert sich nichts und Du hast noch immer keine Gewissheit.

fware

Schüler

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

144

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:03

Wenn bei mir der Ölstand über Max steigt (Ölverdünnung oder Überfüllung beim Wechsel) dann gibt die ECU bei einer Drehzahl X einen zu hohen Lastzustand aus.


Da der Subaru KEINEN Füllstandssensor hat kann er auch keinen Füllstand prüfen und darauf reagieren.
Und was hätte mehr Öl mit Lastzustand zu tun ?? Der ergibt sich auch Pedalstellung, Lage/Steigung und Drehzahl und ggf. (falls Sensor vorhanden) dem aktuellen Drehmoment.
Der Ölstand ist da sicher kein Parameter der Sinn machen würde.

Daraufhin nimmt das CVT das Drehmoment raus und der Wagen zieht nicht mehr richtig - also ich merke das immer sofort, wenn ich von der Inspektion nach Hause fahre.


Wie sollte das CVT, dass tun?
Drehmoment kommt vom Motor und die Kraftübertragung/CVT kann Drehzahlverhältnisse steuern aber am anliegenden Drehmoment ändert sich da nix.

Ob der Service Reset im Steuergerät des Motors eine Auswirkung hat wäre mal zu prüfen, bekannt ist mir da aber nix und mein Forester (Diesel) zieht immer gleich gut.

Beiträge: 661

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

145

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:12

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (2. Januar 2018, 14:53)


Beiträge: 661

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

146

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:18

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (2. Januar 2018, 14:53)


fware

Schüler

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

147

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:21

ich hab Unterlagen die hat mein Händler noch nie gesehen.


Woher ? (Subaru Japan oder ???)

U.S.A Infos aus dem Internet sind für Europa nur bedingt tauglich, da verschiedene Werke und Zulieferer.

Beiträge: 661

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

148

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:25

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (2. Januar 2018, 14:53)


fware

Schüler

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

149

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:30

In der Wrstatt wird immer ein halber Lieter zu viel eingefüllt, weil Werkstattanweisung und Handbuch voneinander abweichen!


Bei meiner wohl nicht denn ich hatte nie diese Probleme und konnte auch noch nie was von zu viel Öl am Ölstab feststellen.

Beiträge: 661

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

150

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:35

.........reden ist Silber, schweigen ist Gold.

Stellt halt keine Fragen in nem Forum, wenn Euch dann die Antworten nicht passen!

LG

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (2. Januar 2018, 15:03)


Spittek

Fortgeschrittener

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

151

Dienstag, 2. Januar 2018, 12:45

Bei meiner wohl nicht denn ich hatte nie diese Probleme und konnte auch noch nie was von zu viel Öl am Ölstab feststellen.


Leider war dies auch bei mir stets die Realität.

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Bei meinem alten Forester habe ich das Öl angeliefert, nicht aus Geiz, sondern weil die beim Benziner 5W40 (PV Eigenmarke) einfüllen und ich aber Motul 5W30 haben möchte.

Und Ergebnis: Immer wird der ganze 5 Liter Kanister reingekippt, obwohl 4,2 Liter Servicemenge inkl. 0,2 Liter Filter richtig sind. 5 Liter nur bei Trockenfüllung. Bei meinem Diesel mit CVT steht bald der 1. Wechsel an und ich werde extra darauf hinweisen, bitte die Füllmenge penibel zu beachten.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Spittek« (2. Januar 2018, 12:54)


Beiträge: 788

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

152

Mittwoch, 3. Januar 2018, 10:00

OT: nix wie weg...

Moin Zusammen

@Spittek:
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Leider war dies auch bei mir stets die Realität.

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Bei meinem alten Forester habe ich das Öl angeliefert, nicht aus Geiz, sondern weil die beim Benziner 5W40 (PV Eigenmarke) einfüllen und ich aber Motul 5W30 haben möchte.

Und Ergebnis: Immer wird der ganze 5 Liter Kanister reingekippt, obwohl 4,2 Liter Servicemenge inkl. 0,2 Liter Filter richtig sind. 5 Liter nur bei Trockenfüllung. Bei meinem Diesel mit CVT steht bald der 1. Wechsel an und ich werde extra darauf hinweisen, bitte die Füllmenge penibel zu beachten.
Ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber wenn dem so ist, hätte ich bei solchen Vollpfosten kein Vertrauen mehr in deren Werkstatt-Kompetenz wenn sie selbst solch einfache Dinge nicht eingenständig korrekt hinbekommen.... ich wäre => :nixwieweg: zu einer anderen Werkstatt!
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Spittek

Fortgeschrittener

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

153

Mittwoch, 3. Januar 2018, 10:18

@SubiBear:

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Gebe ich vollkommen recht! Ne Zeitlang lief das da nicht so gut, die hatten lange Personalprobleme, nur noch Jungspunte mit Anfang 20 in der Werkstatt (War selber mal "junger" Kfz-Mechaniker und weiß wie das so ist, wenn man mal einen schlechten Tag hat). Mittlerweile hat sich das aber gebessert und ich bin wieder zufrieden. Was bleibt mir auch anderes übrig? Die nächste Subaru-Werkstatt ist 80km weg, das ist auch immer lästig, wegen nem Ölwechsel dahin zu fahren. Bei dem kaufen wir allerdings unsere Subarus und der Service ist dementsprechend besser, wenn man nur nicht immer nen Tag Urlaub nehmen müsste.

carsten70

Fortgeschrittener

Beiträge: 359

Registrierungsdatum: 28. Februar 2010

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

154

Donnerstag, 4. Januar 2018, 09:11

So ein Auto MUSS rückwärts über ein Kantholz kommen.
Ich stelle mir gerade vor, wie ich am Kap Kamenjak zwischen den Felsen stehe. Vorne der Wald (oder Klippe) hinterm Auto 10-15cm hohe Steinkanten.
Rumlaufen bei Hitze und Staub, nen Range Rover oder Cherokee finden und hoffen, dass der hilft und ein Seil dabei hat. Lächerlich.
Ich würde das Auto nicht mehr haben wollen.
Das ist ein Mangel, und was für einer.
Ich kann mit meinem OBK MY13 2.5 CVT ohne Probleme unseren 1,7 to Wohnwagen rückwärts bergauf in der durchnässten Wiese schieben.
Der WW war letztens 5-10 cm in der Wiese eingesunken und hatte hinter dem Reifen einen Dreckhügel aufgeworfen. Der Mover ist durchgedreht.
Habe dann den OBK vorgespannt und rückwärts gedrückt.

DieterK

Fortgeschrittener

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 26. Mai 2008

Wohnort: Saarland

  • Private Nachricht senden

155

Donnerstag, 4. Januar 2018, 09:55

So soll es sein und das erwarte ich auch von so einem Auto.

Rotzunge

Schüler

Beiträge: 132

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Raum Stuttgart

  • Private Nachricht senden

156

Donnerstag, 4. Januar 2018, 21:06

Wo ist da eigentlich das Problem?

Ich habe von diesem Problem bei Motortalk erfahren, bevor mein Fahrzeug geliefert wurde. Ich habe mich bei meinem Händler danach erkundigt, und mir, nachdem das Problem angeblich nicht bekannt ist, schriftlich versichern lassen, dass das Problem, falls je existent, nicht mehr besteht.

Mein Fahrzeug hat das Problem nicht, also alles im grünen Bereich. Gerade bei einem vom KBA als "Geländewagen" klassifizierten Farzeug sollte man gute Karten haben, falls das Problem doch bestehen sollte. Ein Geländewagen, mit dem man nicht rückwärts fahren kann, ist schlichtweg unbraubar. Und wer eine Tür offenläst oder ähnliches, sollte im Elektornikzeitalter mal über seine Eignung als "Kraftfahrzeugführer" nachdenken.

LG
Rotzunge
Habe eine Meinung, aber respektiere auch andere Meinungen.

Rotzunge

Schüler

Beiträge: 132

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Raum Stuttgart

  • Private Nachricht senden

157

Donnerstag, 4. Januar 2018, 21:16

Die ganzen "Absicherungen" wie "Tür zu", "angeschnallt", "Bremse vor Einlegen der Fahrstufe betätigt", etc. haben wir klagefreudigen Zeitgenossen zu verdanken, die ernsthaft verlangen, darüber 'aufgekärt' zu werden, dass Mikrowellen nicht zum Trocknen von nassen Hunden, oder Zigarettenautomaten keine "Behältnisse zum Aufenthalt von Menschen" sind?

Noch Fragen? Letzteres blödes Beispiel übrigens aus Deutschland, die Mikrowelle zugegebener Maßen aus den USA.

LG
Rotzunge
Habe eine Meinung, aber respektiere auch andere Meinungen.

TobiasW

Anfänger

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 15. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

158

Freitag, 5. Januar 2018, 08:24


Nach dem Ölstand werde ich die Tage mal schauen, bei der letzten Kontrolle ist mir aber kein deutlich zu hoher Stand aufgefallen. Ich muss demnächst eh zur Inspektion, da sollen sie mal beim Befüllen genau(er) hinschauen.


Also mit warmen Motor (~40 min Landstraße) lag der Ölstand knapp über 1/2.

Bernd_1

Anfänger

Beiträge: 43

Registrierungsdatum: 6. März 2006

Wohnort: Balingen

  • Private Nachricht senden

159

Mittwoch, 17. Januar 2018, 21:48

..habe den aktuellen Forester 150 PS CVT zur Probe gefahren......ich kann mich mit dem CVT nicht anfreunden - das permanente Hochdrehen bsi 6000 um etwas sportlicher unterwegs zu sein......komisch.
Habe auch ein Überholmanöver eines LKWs abgebrochen.....Drehzahl springt bis 6000......aber irgendwie geht gefühlt nix......war mir dann ein zu großes Risiko.

Vielleicht muss man das Gasgeben neu erlernen.....was mich aber enttäuschte war die Geräuschkulisse; auf der Rückbank verstand ich bei 125km/h kein Wort der Unterhaltung auf den Vordersitzen. Warum zur Hölle dämmt der Hersteller das nicht so gut wie der Wettbewerb? Wäre er ruhiger gewesen hätte ich das Experiment "CVT-Lernen" eingegangen. Da ich künftig längere Strecken fahren werde (will aber keinen Diesel) ist für mich etwas Ruhe im Wagen wichtig.

Wie gesagt, meine subjektiven Eindrücke - der Forester ist sicherlich ein sehr gutes Fahrzeug - im Bezug auf Allrad und Fahrfähigkeit abseits befestigter Straßen gibt es nix Besseres.
Wer vor hat einen CVT-Wagen zu kaufen sollte sich am Besten das Fahren zeigen lassen - es ist bestimmt ein gutes Auto - bei mir passt der Kopf und der Fuß nicht zusammen.

Rotzunge

Schüler

Beiträge: 132

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Raum Stuttgart

  • Private Nachricht senden

160

Mittwoch, 17. Januar 2018, 23:04

@ Bernd_1

Fahre mal den XT zur Probe; mit dem kann ich ein derartiges Verhalten nicht nachvollziehen. Von 150 PS bei dem Gewicht und der Stirnfläche des Forry darf man halt keine Wunder erwarten. Der muß zwangsweise (programmtechnisch) anders übersetzt sein, als ein stärkeres Aggregat. Falls Du eine Probefahrt mit dem XT machst, gib doch mal eine Rückmeldung.

LG
Rotzunge
Habe eine Meinung, aber respektiere auch andere Meinungen.