Du bist nicht angemeldet.

suchoi7

Fortgeschrittener

  • »suchoi7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: A-6833 Weiler

  • Private Nachricht senden

421

Donnerstag, 17. Mai 2018, 14:53


bin auch sauer, da im September 17 auf neuen Diesel umgestiegen. Kaum hatte ich ihn, wurde der Produktionsstopp bekannt. Bin neugierig, was ich am Ende der Leasinperiode an Verlust habe ( 2022)



ich möchte ja nicht den :prophezei: machen, aber rechtzeitiges Studium dieser hp hätte Dich davor bewahren können...



Stimmt. Mea culpa.

Ha.Ha.Ha.

Schüler

Beiträge: 82

Registrierungsdatum: 28. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

422

Donnerstag, 17. Mai 2018, 15:04

....beim Leasing trägt den Verlust wohl der Händler. ^^

suchoi7

Fortgeschrittener

  • »suchoi7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: A-6833 Weiler

  • Private Nachricht senden

423

Donnerstag, 17. Mai 2018, 15:09

Hallo !
Durch meine Rückrufaktion an meinem Legacy war ich einen Tag lang mit einem Forester Diesel mit CVT als Ersatzwagen unterwegs. Ich wollte eigentlich einen XT,aber leider war gerade keiner da,also wurde es der Diesel.

Da ich ja eingefleischter Selbstschalter bin,war ich etwas skeptisch,ob mir die CVT Geschichte wirklich zusagt. Ich bin zwar mal eine halbe Stunde einen Levorg probegefahren und einen XV mit CVT hatte ich auch mal ne Stunde,aber mal einen ganzen Tag lang die üblichen Wege mit dem CVT Getriebe abzufahren,..das war erstmal komplett neu.
Dazu kam das ich mir den Forester an sich sehr gut als nächstes Auto vorstellen könnte,somit war ich natürlich sehr gespannt wie mir das so gefällt.
Schon auf den ersten Kilometern ist mir aufgefallen,das sich das Getriebe gar nicht nach "Gummibandeffekt" anfühlt. Fährt sich wie eine ganz normale Automatik und man bekommt verschiedene "Schaltvorgänge" vorgegauckelt. Das fand ich recht angenehm. Ich habe immer mal zwischen manuellem und dem Automatikmodus gewechselt und auch das Selbstschalten ist ganz gut gelöst,wobei mir hier die Anordnung der Schaltwippen nicht so gefallen hat. Die müßten starr belieben und sich nicht mit dem Lenkrad mitdrehen. Ich denke mal wenn man etwas zügiger einen Alpenpass mit Serpentinen hochfahren möchte,kommt man mit dem Schalten ruck zuck durcheinander. Was ich sehr schön fand war, das man sich im D Modus auch per Wippen einmischen kann und hoch bzw. runterschalten kann. Irgendwo hier im Forum hatte ich gelesen das die Motorbremse mit CVt Getriebe ganz wenig bzw. fast nicht vorhanden ist. Beim Diesel zumindest hat das super funktioniert. Wenn man bergab nicht dauernd auf der Bremse stehen will,klickt man manuell ein zwei Gänge zurück und merkt die Motorbremse ziemlich deutlich.
Thema Bremse an sich,...da war ich echt enttäuscht. Ich empfand die Bremse vom diesem Forester als sehr schwach,mein Legacy packt da wesentlich besser zu. Der Forester war ein aktuelles Modell mit gerade einmal 1800km auf der Uhr,also an einer verschlissenen Bremse kann es nicht gelegen haben.

Und es stimmt wirklich, man muss sich beim CVT total umgewöhnen und den Gasfuß komplett neu anlernen. Ich hatte an einer Stelle mal versucht per "Kickdown" so schnell wie möglich loszufahen und die maximale Leistung abzurufen. Nach einer kleinen Gedenksekunde gings zwar vorwärts,aber irgendwie ziemlich...., naja,...schlapp ist das verkehrte Wort,...aber nicht so wie ich erwartet hätte. Die Drehzahl schnallte hoch auf 3500 t aber ich hatte so das Gefühl das er das gar nicht so mag und er da oben gar keine richtige Puste mehr hat. Wenn man das selbe aber mit halb-oder dreiviertels-durchgedrücktem Gaspedal macht, sucht das CVT beim Losfahren einen anderen,niedrigeren Drehzahlbereich und dann ging der Förster nach meinem Empfinden irgendwie spritziger vorwärts. Also das klassische "Vollgas" ist da irgendwie suboptimal. Das Getriebe hatte meiner Meinung nach 3 Drehzahlbereiche wo es mit arbeitet,bzw. bei denen es schaltet.
Beim normalen Cruisen pendelt sich die Drehzahl blitzschnell bei 1800 bis 2000 t ein und bleibt dort auch. Wenn man zügig überholen will und nur so halb bis dreiviertels druchdrückt, wählt das Getriebe den Bereich zwischen 2500 und ca. 2800. Da geht das Auto am besten vorwärts. Drückt man beim Überholen allerdings voll durch,schnellt die Drehzahl auf über 3000 und der Motor quält sich mehr,als das er volle Leistung abgibt. So zumindest mein Empfinden.
Alles in Allem fand ich den Forester gut, zwar gemessen am Legacy etwas klein vom Kofferraum, aber durchaus ein würdiger Nachfolger. Dann aber als XT. Den muss ich unbedingt auch nochmal probefahren. ( und den Outback,der wäre größentechnich vermutlich noch besser)
Fahrwerkstechnisch fand ich den Forester auch super,ich finde ihn weder zu hart und hoppelig oder sonstwas. Ein sehr leises und gutmütiges Fahrzeug mit guter Straßenlage. Ob ich mich dauerhaft mit dem CVT anfreunden kann weiß ich jetzt noch nicht,aber es hat schon recht Spaß gemacht. Wobei ich auch froh war,einen Tag später wieder meinen Legacy selber schalten zu dürfen.




Gruß Mario
Hab das jetzt erst gesehen. Toller Bericht, kanns nur vollinhaltlich bestätigen. Mein persönlicher Zusatz: Nach 7 Monaten möchte man innerorts nie mehr was anderes fahren. Aber auf Autobahnen einfach zum vergessen.

suchoi7

Fortgeschrittener

  • »suchoi7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: A-6833 Weiler

  • Private Nachricht senden

424

Donnerstag, 17. Mai 2018, 15:12

....beim Leasing trägt den Verlust wohl der Händler. ^^

Na ja, bis jetzt habe ich am Ende der Laufzeit den Restwert als Anzahlung für den nächsten Vertrag bekommen. Da kann sich natürlich viel ändern.

Ha.Ha.Ha.

Schüler

Beiträge: 82

Registrierungsdatum: 28. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

425

Donnerstag, 17. Mai 2018, 19:35

Du sprichst wohl eher von Schlußraten-Finanzierung, als von Leasing.
Und inwiefern als Anzahlung? Irgend etwas schmeisst Du -glaube ich- durcheinander.

Dimce

Schüler

Beiträge: 162

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

426

Donnerstag, 17. Mai 2018, 21:56

Meine Erfahrung mit CVT und Subaru:

Ich bin bisher echt begeistert. Fahre beruflich Wandlerautomatiken in deutschen Karossen, hatte privat in der Vergangenheit Wandler in Volvo und BMW. Das CVT muss sich nicht verstecken.
Einige hier erwähnten Dinge kann ich nicht bestätigen, sondern sehe sie anders. Vermutlich gibt es Unterschiede in den Motor-CVT Kombinationen und mehr Hubraum scheint dem CVT womöglich besser zu liegen.

Immer wieder bin ich erstaunt wie niedertourig sich mein 2.5i Boxer fahren lässt. Bei 50-60 innerorts wählt das CVT 1.000-1.1000 rpm. Zum zügigen Beschleunigen muss ich gerade mal halb Treten und es geht ab. Innerorts geht es schon gut, auf der Autobahn ist das CVT noch angenehmer. Sehr fixe Reaktion, wenn man mal Zwischenspurten will und schnell wieder runter mit den rpm, wenn man dahingleitet, selbst im oberen Geschwindigkeitsbereich.

Gut finde ich die starke Motorbremswirkung, ich kann tatsächlich Gas lupfen und in die Ortschaft reinrollen, ohne bremsen zu müssen oder die Paddles nutzen zu müssen. Brauche ich mal mehr Motorbremse, kommen die Paddles zum Einsatz, welche sich auch bei D nutzen lassen.
Es ist gut, dass sie sich mitdrehen und in Position bleiben, so kann man sie auch hervorragend bei Kurvenfahrt benutzen, wo die Hände ja in Position verbleiben. Lediglich über Verlängerungen denke ich nach, gibt es ja bei aliexpress und scheinen da wohl auch eine gute Investition zu sein.

suchoi7

Fortgeschrittener

  • »suchoi7« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 181

Registrierungsdatum: 28. Juni 2011

Wohnort: A-6833 Weiler

  • Private Nachricht senden

427

Samstag, 19. Mai 2018, 13:25

Du sprichst wohl eher von Schlußraten-Finanzierung, als von Leasing.
Und inwiefern als Anzahlung? Irgend etwas schmeisst Du -glaube ich- durcheinander.
Also bei uns heißt das Leasing: Anzahlung, 60 Raten, Schlusszahlung, dann gehört er mir. Da der Wert nach 5 Jahren immer höher war, als die Schlusszahlung, habe ich diese Differenz immer gleich in den nächsten Vertrag als Anzahlung einbezahlt.