Du bist nicht angemeldet.

Rotzunge

Schüler

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Raum Stuttgart

  • Private Nachricht senden

561

Dienstag, 13. November 2018, 21:29

Habe heute das erste Mal bei meinem Forry XT auch das unsinnige Hochdrehen erlebt - Ursache unbekannt. Ich war mit leerem Hänger auf der Landstraße mit den erlaubten 80 km/h per Tempomat unterwegs, Drehzahl bei 1950 U/min. Als dann eine mittlere Steigung kam, stieg die Drehzahl kurzzeitig, ca. 5 Sekunden, auf völlig sinnlose 4000 U/min. Keine Beschleunigung kein manueller Eingriff, Steuerung durch Tempomat. War aber jetzt auf mehr als 40.000 km das Erste Mal.
Bin ansonsten sowohl auf Strasse als auch im Gelände sehr zufrieden mit dem CVT.
LG
Rotzunge
Habe eine Meinung, aber respektiere auch andere Meinungen.

For-XV

Anfänger

Beiträge: 31

Registrierungsdatum: 25. April 2018

Wohnort: Unterfranken

  • Private Nachricht senden

562

Mittwoch, 14. November 2018, 09:58

Ja, das ist auch mein Hauptkritikpunkt an diesem Getriebe - völlig sinnlose "Drehzahlorgien" wenn dazu nicht der geringste Bedarf besteht!

Silver007

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

563

Mittwoch, 14. November 2018, 10:21

Also wenn es "völlig sinnlose Drehzahlorgein ohne den geringsten Grund" gibt, stimmt etwas mit Euren Autos nicht. "Drehzahlorgien" gibt es bei einem CVT nur, wenn man voll drauflatscht....

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 2 001

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

564

Mittwoch, 14. November 2018, 11:53

@Silver007:

Zitat

"Drehzahlorgien" gibt es bei einem CVT nur, wenn man voll drauflatscht....


Der Tempomat macht es auch gerne mal ! z.B. passiert mir es wenn ich den mit 130 voreingestellten Tempomat bei 125 wieder einschalte ! Dann schießt die Drehzahl gerne mal hoch. Mache ich es bei 100 beschleunigt er gemächlich bei vernünftiger Drehzahl.
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

SkyBeam

Schüler

Beiträge: 150

Registrierungsdatum: 21. März 2017

Wohnort: Luzern

  • Private Nachricht senden

565

Mittwoch, 14. November 2018, 13:05

Also wenn es "völlig sinnlose Drehzahlorgein ohne den geringsten Grund" gibt, stimmt etwas mit Euren Autos nicht.


Das stimmt so nicht ganz. Wie auch schon in diesem Thread erwähnt habe ich sogar eine Stecke auf der mein Levorg bei 80km/h und Tempomat regelmässig auf > 3000rpm hoch dreht. Den Grund dafür kenne ich aber auch:
  • Die strecke ist zunächst eben
  • Dann folgen in kurzem Abstand zwei Kuppen
  • An der ersten Kuppe verliert das Auto etwas Geschwindigkeit (fällt ggf. auf 78km/h), der Motor dreht leicht hoch (~2000rpm) aber dann ist die Kuppe schon überschritten und die Drehzahl fällt wieder
  • An der zweiten Kuppe geht es nochmals etwas in ähnlicher Steigung hoch, vielleicht minimal länger; wieder Geschwindigkeitsverlust, nun dreht er > 3000rpm und Beschleunigt wie ein Ochse


Dummerweise ist die zweite Kuppe dann vorbei und es geht wieder runter in eine Linkskurve. Mein Levorg hat dann aber die maximale Leistung erreicht und da es bergab geht hat man dann auch gerne mal ~90km/h drauf und es ist schon ein interessantes Gefühl wenn man vorher gemütliche 80km/h fährt und dann wenn die Kurve kommt zieht das Auto mal kurz mit Vollgas auf die Kurve zu. Hab' mich beim ersten Mal übelst erschrocken.

Der Tempomat macht es auch gerne mal ! z.B. passiert mir es wenn ich den mit 130 voreingestellten Tempomat bei 125 wieder einschalte ! Dann schießt die Drehzahl gerne mal hoch. Mache ich es bei 100 beschleunigt er gemächlich bei vernünftiger Drehzahl.


Das ist aber vermutlich auch Absicht. Auf der Autobahn hilft nur ein einziges Mittel um einen Stau zu vermeiden oder stockenden Verkehr aufzulösen: Zügig beschleunigen.
Der Levorg macht das meiner Meinung nach richtig. Habe ich 125km/h auf dem Tempomaten eingestellt und muss wegen stockendem Verkehr auf 100km/h runter und haue dann wieder den Tempomaten rein so dreht er auf maximale Leistung und beschleunigt so schnell wie möglich wieder auf 125km/h. Dabei geht der Ladedruck auch mal auf 0.6-0.8 hoch.

Wenn ich das gleiche mit eingestellten 80km/h mache und aus der 50km/h Zone den Tempomaten einschalte beschleunigt er nicht mit maximaler Leistung sondern mit maximaler Effizienz. Das heisst ich sehe üblicherweise eine Drehzahl von ~2000rpm und einen Ladedruck von 0 bar.

Überhaupt fahre ich gerne mit Tempomat und regle die Geschwindigkeit mit +/-. Auch beim Beschleunigen aus einer Innerorts-Zone drücke ich einfach so lange auf + bis ich die gewünschte Geschwindigkeit erreicht habe. Dabei berühre ich das Gaspedal nie.
Hier hält mein Levorg eigentlich immer einen Ladedruck von 0 bar ist mir aufgefallen. Vermutlich ist das so der "sweet spot" für diesen Motor um effizient zu arbeiten. Das gefällt mir auch recht gut so.
The Sky isn't the limit

Silver007

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

566

Mittwoch, 14. November 2018, 13:30

Also wenn ich den auf eine höhere Geschwindigkeit eingestellten Tempomaten wieder einschalte, beschleunigt das Auto natürlich auch mit Vollgas. Das Gleiche bei lhohen Steigungen. Das ist das gleich, als ob man drauflatscht. So langsam wird mir klar, was Euch nervt - Das verhalten unter Tempomat-Bedingungen. Das ist aber nachvollziehbar.

Übrigens: Ist Euch schon mal aufgefallen, wie niedrig das CVT-Getriebe die Drehzahl hält? Wenn hier schon 3000rpm als "Beschleunigt wie ein Ochse" bezeichnet wird :D Da drehen andere Fabrikate nochmal 2000rmp mehr 8)

Beiträge: 639

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

567

Mittwoch, 14. November 2018, 13:54

harlekin, jetzt wirst du albern! gehen dir die argumente aus?

wer hat eigentlich das cvt erfunden? waren es wirklich die japaner, oder waren es doch die holländer? die hatten im damaligen daf schon eine variomatik drin.

Nein, Argumente "gegen" das CVT suche ich ja gar nicht, sonst hätte ich mir keinen Wagen mit CVT gekauft. An sich ist es schon ein sehr gutes Getriebe, eben mit ein paar "gewöhnungsbedürftigen" Eigenheiten. Wenn man sich darauf eingestellt hat - und das sollte nach jetzt 30.000 Km - eigentlich soweit sein, kann man gut damit leben. Ich habe mir, wie einige andere auch, angewöhnt, vor "kritischen" Überholvorgängen in den M-Modus zu schalten und die Gänge dann eben soweit auszudrehen, wie ich es für richtig halte. Ich hatte leider mehr als einmal das sehr unangenehme Erlebnis, dass beim Ansetzen zum Überholen der Motor lediglich laut aufheulte, aber der Vortrieb ausblieb - DAS ist übrigens MEIN größter Kritikpunkt. Wie schon geschrieben, leider hat sich Subaru vom Diesel verabschiedet, damit muss ich mich dann in 2-3 Jahren von Subaru verabschieden.

Und Spaß muss sein, ich meine, hier können Leute schreiben, dass sie tausend Dienstwagen gefahren sind und 100 private Autos besessen haben... sind alles nur subjektive Eindrücke und nicht verbindlich. DAS wollte ich mit meinem argumentationslosen Post ausdrücken :thumbsup:

vg, Tino

Beiträge: 975

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

568

Mittwoch, 14. November 2018, 14:03

Moin Zusammen
.... :lolaway: & :popkorn:..... :tschuess:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

eckhard

SC+ Mitglied

Beiträge: 154

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

569

Mittwoch, 14. November 2018, 14:23

Moin.
Hohe Drehzahlen sind wahrlich was anderes. Bin 15 Jahre diverse Honda CR-V gefahren.
Die hatten das 5 Gang Automatik Getriebe. Wenn da Leistung gebraucht wurde musste schon min.4000 U/min. Anliegen. Dann machte das ganze auch noch Spaß und das bei Drehzahlen über 6000 U/min. Der Motoren läuft dabei seidenweich und dem Motor macht das gar nichts aus.
Für gute Beschleunigung braucht man PS und guten Drehmoment . Da beides macht der Sauger nun mal erst bei höheren Drehzahlen. Ich sehe da Drehzahlen von 4000 als ganz normal an. Drehzahl Orgien sind doch was ganz anderes. Siehe Honda S 2000 . Abhilfe schafft hier nur ein Lanz Bulldog.

mailbox

Schüler

Beiträge: 76

Registrierungsdatum: 25. Januar 2013

Wohnort: Wallhalben

  • Private Nachricht senden

570

Mittwoch, 14. November 2018, 19:28

so langsam haben wir es, beim Diesel liegt seinDrehmoment nicht erst bei 3600 u/min an. Um mit dem Diesel souverän zu beschleunigen reichen 2000u/min völig aus. Leider sieht das Getriebe anders. Heute zum Beispiel wollte ich bei 130 beschleunigen, Effekt Drehzahl ging auf über 4000u/min hoch und die Geschwindigkeit blieb auf gerader Strecke bei 130 erst als ich den Fuss wieder etwas gelupft hatte,hat das Getriebe "geschaltet".
Das meinte ich mit unlogisch und besser zu machen. Ansonsten gibt es nix zu meckern.

Gruss Markus

Ha.Ha.Ha.

Schüler

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 28. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

571

Mittwoch, 14. November 2018, 22:19

...richtig Harlekin....nur subjektive Eindrücke. Ganz subjektiv hab´ich auch einen Eindruck von DIR. :D

SkyBeam

Schüler

Beiträge: 150

Registrierungsdatum: 21. März 2017

Wohnort: Luzern

  • Private Nachricht senden

572

Donnerstag, 6. Dezember 2018, 11:08

CVT Blick über den Tellerrand

Vielleicht mag ja der Eine oder Andere auch mal einen Blick über den (Subaru-)Tellerrand werfen um zu sehen was andere hier im CVT-Bereich so tun. CVTs müssen ja nicht zwingend über eine Kette wie beim Lineartronic funktionieren. Diesbezüglich hab' ich gerade einen neuen Beitrag zum Nissan Extroid CVT (Toroidal CVT) entdeckt:

Direktlink

Eine sehr gute Erklärung des Prinzips hab' ich auch in einem weiteren Video zum Torotrak Full-Toroidal Variator gefunden, inkl. guter Animation:

Direktlink

Leider konnte ich auf die Schnelle kein Video zu einem Teardown eines echten Nissan Extroid CVT finden. Dieses soll ja schon länger im Nissan Cedric verbaut sein. Interessant wäre natürlich ein Vergleich über die möglichen Übertragungskräfte und dem Ansprechverhalten. Potenziell kann ein Toroidal CVT aber eher schneller ansprechen als eines mit Kette und generell sind weniger bewegliche Teile (Kette, Kettenglieder) vorhanden. Vermutlich ist aber die Ansteuerung der Transferscheiben etwas kniffliger. Ich kann mir aber vorstellen, dass sich so ein Getriebe extrem robust herstellen lässt.
The Sky isn't the limit

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SkyBeam« (6. Dezember 2018, 11:16)


Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher