Du bist nicht angemeldet.

Wuhi

Anfänger

  • »Wuhi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 7. September 2017, 22:41

Subaru baut ab 2020 kein Diesel mehr.

Hallo,

nach dem Pressebericht aus Japan, will Subaru bis 2020 von Dieselproduktion sich zurückziehen.
Ab kommendem Jahr verkauft Subaru in U.S.A P.H.V (Plag in Hybrid)
Für 2021 ist E.Auto geplant.
Hier ein Link, leider Japanisch. http://news.tbs.co.jp/newseye/tbs_newseye3150907.html

Schöne Grüße,
Wuhi

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Wuhi« (8. September 2017, 00:49)


SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 8. September 2017, 00:06

...dass meine Prophezeiung zu diesem Thema jetzt so zügig "offiziell" umgesetzt wird, bestätigt wieder einmal mehr die alte Weisheit der Dakota-Indianer

"Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!”8o
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

bogimen

Anfänger

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 10. Dezember 2006

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 8. September 2017, 01:23

Super !!!!!
Mit Super meine ich das Subaru die Dieselproduktion einstellt!!!

Thömu

Profi

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 31. Mai 2008

Wohnort: CH

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 8. September 2017, 07:26

Wobei es eigentlich schade ist um den Boxerdiesel. In der aktuellen Version zusammen mit dem CVT ist die Kombi konkurrenzlos. Aber der Ausstieg aus dem Dieselgeschäft war ja schon vor Jahren vorhersehbar. Schade auch um die Zeit und das Geld, das man in den Diesel gesteckt hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thömu« (8. September 2017, 13:28)


SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 8. September 2017, 08:03

Moin @Thömu:

ich möchte mich nicht gross wiederholen, aber schade, da der Diesel systemimmanent der bessere Kostverwerter ist und den Vorteil des hohen Drehmomentes bei niedriger Drehzahl hat.

Schade, dass diese Technik durch überzogene Gesetzesvorgaben (Euro 6) keine realiste Überlebenschance im PKW-Bereich mehr hat, auf der anderen Seite Regierungen es aber keinen Deut stört, dass an anderer Stelle leicht vermeidbar deutlich mehr für sauberere Luft getan werden könnte. Stichworte: Landstrom für Schiffe, Nahezu 100% Elektrifizierung der Bahnstrecken, ausnahmslos Oberleitungsbusse/Tram in den Städten, restriktive Politik gegenüber EU-Speditions-Mitbewerbern, die ihre Euro5/6- Diesel-LKW straflos manupulieren können, um pro Jahr ca. 2000 € für Harnstoff/Adblue® zu sparen, damit Steuerhinterziehung und Mautbetrug begehen und dt. Speditionen die Aufträge weg nehmen, Verbot der Feinstaubschleudern Heimkamin&Co sowie uralter Diesel gerade in der Schiffahrt, der Bahn und bei Busunternehmen und und und...

Und schade bis ärgerlich, dass der Boxer-Diesel zwar spitze in der Laufkultur ist, aus Kostengründen aber auf den fünften Injektor zur Regeneration des DPF verzichtet wurde, was in der Folge für die ganzen "Not-und-Elend-Probleme" wie Ölverdünnung, Leistungsverlust in der Regenerationsphase und zugesetze Filter sorgt :thumbdown: und daran auch nie etwas mit spürbar positiven Folgen geändert wurde X(
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Messier45

Schüler

Beiträge: 103

Registrierungsdatum: 16. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 8. September 2017, 13:09

Ich kann SubiBear nur beipflichten. Amaraterasu sei Dank hab ich einen BD, der noch lange laufen wird.
Mit dem Forester ist man nie auf dem Holzweg

steffl1

Fortgeschrittener

Beiträge: 453

Registrierungsdatum: 2. August 2009

Wohnort: Österreich

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 8. September 2017, 13:16

Ich kann SubiBear nur beipflichten. Amaraterasu sei Dank hab ich einen BD, der noch lange laufen wird.

Wer oder was ist ein "Amaraterasu" :confused:
MY14 Subaru XV 2.0D
MY16 Ford Focus RS MK3 Mountune 380

Messier45

Schüler

Beiträge: 103

Registrierungsdatum: 16. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 8. September 2017, 15:46

Ich war etwas überschwänglich. Amaterasu ist die japanische Sonnengöttin.
Mit dem Forester ist man nie auf dem Holzweg

keinnahe

Schüler

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 13. Mai 2017

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 8. September 2017, 16:30

Der Dieselmotor stirbt ja leider grundlos, durch die ganzen Dieselverbote wird kein problem beseitigt und es gibt momentan keine ernstzunehmenden lösungen.
die PKW-Diesel machen nicht so fiel dreck wie uns immer wider gesagt wird, der Diesel muss jetzt nur auf die schnelle als Sündenbock herhalten.
Dahrer steigen jetzt einige Motorhersteller aus dem Dieselgeschäft aus.

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 429

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 8. September 2017, 16:51

Der Dieselmotor stirbt ja leider grundlos, durch die ganzen Dieselverbote wird kein problem beseitigt und es gibt momentan keine ernstzunehmenden lösungen.
die PKW-Diesel machen nicht so fiel dreck wie uns immer wider gesagt wird, der Diesel muss jetzt nur auf die schnelle als Sündenbock herhalten.
Dahrer steigen jetzt einige Motorhersteller aus dem Dieselgeschäft aus.


Also jährlich > 10.000 Tote wegen teilweise 10fachüberhöhtem Stickoxidausstoß sind sind für mich >10000 Gründe (und deutlich besser, als eine weniger scharf bestimmbare Klima-Auswirkung von CO2...)
:hmmm:
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Subaru-Youngtimer: MY86 XT, MY92 Brumby,
- alltags MY90 Mitsubishi Galant EXE, MY17 Suzuki Swift
- Langstrecke: MY04 JDM Subaru Forester STI
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C

fams

Anfänger

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 14. Juni 2014

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 8. September 2017, 17:30

Also jährlich > 10.000 Tote wegen teilweise 10fachüberhöhtem Stickoxidausstoß sind sind für mich >10000 Gründe (und deutlich besser, als eine weniger scharf bestimmbare Klima-Auswirkung von CO2...)

Dafür gibt es keinen Nachweis, wie auch bei unzähligen Einflußfaktoren. Reine epidemiologische Hochrechnungen auf ominösen Datenbasen. Reale toxikologische, d.h. experimentelle Studien haben zu dem ehemaligen MAK-Wert von 950ug/m3 geführt, und das ist schon konservativ abgeschätzt.
Der größte gesundheitliche Faktor, was der Mensch alles sonst in sich aufnimmt, spricht reinfrisst und trinkt, interessiert keinen. Weder die meisten Personen an sich noch die totgesparte Lebensmittelkontrolle. Von Stress etc. will ich noch garnicht sprechen.

Aber wir leben im postfaktischen Zeitalter, indem es modern ist, sich für Naturwissenschaft nicht zu interessieren.

Grüße vom frustierten Chemiker.

Nomad

Profi

Beiträge: 794

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 8. September 2017, 17:48

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Reine epidemiologische Hochrechnungen auf ominösen Datenbasen.


Letztens nen kleinen Bericht darüber angeschaut, unter anderem, weil ein paar Bekannte dabei waren, die sich mit dem Thema Feinstaubmessung für alle beschäftigen.
Unter anderem zeigte dort jemand einen Graphen, X-Achse war Zeit, Y1 war Feinstaubbelastung, Y2 war "Besuche bei Ärzten wegen Atemwegserkrankungen".

Beide Werte gingen in gewissen Zeiträumen wesentlich nach oben, also hieß es: "Man sieht, dass in den Zeiten mit hoher Feinstaubbelastung auch die Arztbesuche aufgrund von Atemwegserkrankungen ebenfalls stark zunehmen."
Man stellte eine Kausalität zwischen den zwei Werten her...

...missachtete jedoch vollends, dass die Zeit, in denen beide Werte ansteigen, einfach mal die Wintermonate sind. :lolaway:

DrHouse2010

Fortgeschrittener

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2014

Wohnort: Vogtland

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 8. September 2017, 18:17

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
...missachtete jedoch vollends, dass die Zeit, in denen beide Werte ansteigen, einfach mal die Wintermonate sind. :lolaway:


Das sind aber auch die Monate in denen die Abgasnachbehandlung bei den Dieseln zum "Motorschutz" bei manchen Herstellern deaktiviert wird. Sollte man vielleicht mit in Betracht ziehen und ob Schnupfen/Erkältung schon als Atemwegserkrankung zählt?

chakko

Schüler

Beiträge: 138

Registrierungsdatum: 25. März 2015

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 8. September 2017, 19:18



Also jährlich > 10.000 Tote wegen teilweise 10fachüberhöhtem Stickoxidausstoß sind sind für mich >10000 Gründe (und deutlich besser, als eine weniger scharf bestimmbare Klima-Auswirkung von CO2...)
:hmmm:



Ich habe die Tage von einer Studie gehört die besagt das Frauen die viel Kontakt mit Reinigungsmitteln haben eher an Krebs erkranken, das selbe gilt übrigens für Raucher die Vitamin Präparate zu sich nehmen. Frauen welche die Pille nehmen haben ein erhöhtes Risiko an trombosen zu erkranken... Schätzung gehen davon aus das jährlich ~60000 Menschen durch Alkoholmissbrauch sterben. Durch den Klimawandel Dank des Treibhausgases co2 sterben im Golf von Mexiko im Moment Menschen...aber der Diesel muss sofort weg!

Den Diesel in einem Forum in dem wahrscheinlich ein Drittel der User nichtmal mehr die im Schein eingetragene Abgasnorm schafft, schlecht zu reden ist doch irgendwie blöd oder..

;)

DrHouse2010

Fortgeschrittener

Beiträge: 212

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2014

Wohnort: Vogtland

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 8. September 2017, 19:58

Dank des Treibhausgases co2 sterben im Golf von Mexiko im Moment Menschen...aber der Diesel muss sofort weg!


Je Liter verbrannten Kraftstoff entsteht beim normalen Diesel mehr CO2 als bei Benzin. Alles andere von dir angeführte betrifft ja den einzelnen was er konsumiert und sich dabei nur selber schädigt und keine anderen, mal abgesehen das mit den Reinungsmitteln vielleicht.

chakko

Schüler

Beiträge: 138

Registrierungsdatum: 25. März 2015

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 8. September 2017, 20:41

War auch nicht ganz ernst gemeint! Ich wollte nur sagen: Es gibt imho andere Baustellen die leichter zu handeln sind!

Mein Nissan Pathfinder verbraucht knapp 10liter Diesel, der V6 Benziner wohl um die 17...was ist da besser am Benziner? Ich kann diese Panik nicht nachvollziehen...sicher gibt es was zu tun aber der Diesel ist nicht die Quelle allen Unheils so wie es im Moment verpackt wird.

Imho

keinnahe

Schüler

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 13. Mai 2017

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 9. September 2017, 08:51

Zitat

Je Liter verbrannten Kraftstoff entsteht beim normalen Diesel mehr CO2 als bei Benzin

Ja, bei der verbrennnung von einem Liter Diesel endsteht mehr CO2 als bei einem Liter Benzin, wenn man jetzt jedoch die Kraftstoffersparnis reinrechnet stößt der Diesel weniger von dem Klimaschädlichen Gas aus (bis zu 15% glaub ich mal gelesen zu haben)
Das Dieselproblem sind eigendlich die NOx, allerdings stehen einige der hochgelobten Benzindirekteinspritzer dabei auch nicht besser da.

um jetzt aber nochmal auf des eigendliche Thema zurückzukommen, der Subaru Diesel hat sich doch glaub ich eh nicht so gut verkauft und die Nachfrage nach dem BoxerDiesel war auch nieh wirklich groß, bei Toyota und Nissan sieht das auch nicht anders aus, verkaufen doch auch fast nur Benziner.

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
und wenn ich wider hören, kauft euch doch ne elektro auto (da kein CO2, kein NOx, kein Feinstaub...), dann stell ich wider die gegenfrage, woher kommt dein Strohm und werden die Atomkraftwerke immernoch abgeschaltet, wenn der Energiebedarf steigt.
dann bläst halt nichtmehr dein Auto CO2 und NOx hinten raus, sondern die Kraftwerke (sofiel Ökostrohm ham wir nicht) und beim E-Auto endsteht auch Feinstaub (Reifenabrieb und Bremsstaub ist und bleibt auch Feinstaub)

fams

Anfänger

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 14. Juni 2014

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 9. September 2017, 10:56

Zitat

der Subaru Diesel hat sich doch glaub ich eh nicht so gut verkauft und die Nachfrage nach dem BoxerDiesel war auch nieh wirklich groß, bei Toyota und Nissan sieht das auch nicht anders aus, verkaufen doch auch fast nur Benziner.


Ich komme von Nissan (QQ+2 etc) und da sind bei den "SUV" QQ und X-Trail die Benziner die Nischenverkäufe. Für Toyota stimmt es wahrscheinlich.
Als ich dann wg. Allrad auf Subaru umschwenken wollte, war es echt ein Problem bei meinem sehr bemühten Händler einen Benziner Forester ("normal" und Turbo) probezufahren, er hat dann bei "befreundeten" Händlern welche "losgeeist". Er hat nach wie vor quasi nur Diesel auf dem Hof stehen. Einen Levorg und Benzin-Outback hat er gefühlt ewig nicht verkauft.
Auch bei mir ist es der Diesel geworden (BJ2014), mein erster Diesel überhaupt. Ich finde es ist ein hervorragender laufruhiger, elastischer und leiser Motor. In Bezug auf Leistung und Preis sind die Benziner keine Alternative.
Ich habe auch bei knapp 60tkm bisher trotz täglich 2x17km Arbeitsstätte keine Probleme gehabt mit der Regeneration z.B..

Da ja nun die Verbrenner totgeredet werden sollen, wird unser Zeitwagen "Juke" evtl durch den neuen Nissan Leaf ersetzt.
Aber auch nur, weil ich Elektroautos total "geil" vom Fahrgefühl her finde :P

Nomad

Profi

Beiträge: 794

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 9. September 2017, 11:30

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
dann bläst halt nichtmehr dein Auto CO2 und NOx hinten raus, sondern die Kraftwerke


Habe letztens ne Studie aus Österreich (glaube ich) gesehen, die besagt, dass ein Benzinfahrzeug pro gefahrenem km angeblich das 7fache an co2 ausstößt. Dabei ist Produktion des Fahrzeuges, des Energiespeichers (also Batterie) und des Treibstoffes (Benzin/Strom) eingerechnet.
Ich kann aber nicht sagen, wie und wo sie die Daten ermittelt haben und was sie alles (nicht) betrachtet/eingerechnet haben.

Wenn ich mir http://www.co2-emissionen-vergleichen.de…sionen-PKW.html anschaue, kömme ich auf 96g/km CO2 elektrisch gegen 233g/km CO2 bei einem Benziner, der 10L/100km schluckt. Also knapp mehr als doppelt so viel.

FHI

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 1. Oktober 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 9. September 2017, 14:12

Hallo,

Zitat: "Einen Levorg und Benzin-Outback hat er gefühlt ewig nicht verkauft." Dann hat er noch nie einen Levorg verkauft, denn den gibt es nur als Benziner.