Du bist nicht angemeldet.

Grolsch30

Schüler

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 17. Mai 2011

Wohnort: Celle

  • Private Nachricht senden

221

Dienstag, 26. Juni 2018, 20:09

Hi,

weiss jemand wieviel Rabatt möglich ist für ein Outback Sport MJ18?

Ich suche ein blauen mit beige interior aber wie es aussieht gibt es den nicht.
Ich war leider zu spät als Subaru in Hannover ein hatte aber leider auch schnell weg!




Sent from my iPhone using Tapatalk Pro

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

222

Freitag, 29. Juni 2018, 08:34

Vogelkot / Fahrwerk

Moin Zusammen

Zu den letzten Beiträgen:

  • Vogelkot:
die Klar-Lacke allgemein (fast) aller Hersteller sind heute zu dünn und vor allem zu weich :thumbdown:

Hat was mit Umweltverträglichkeit zu tun (Lösemittelanteile) aber auch mit Gewicht, denn auf ein ganzes FZ entfallen ja schon ein paar kg Lack.

Farben wie Ka..braun oder Schwarz sind naturgemäss sehr empfindlich, hellere Silbertöne am wenigsten.
Neben dem, was schon gemacht wurde = so schnell wie möglich mit viel Wasser und ohne rubbeln (Sand im Vogelkot, besonders bei Schwalben) sondern aufweichen und fortschwemmen, kann ich empfehlen:

3M™ Perfect-it™ III Polierpasten Hochglanz-Maschinenpolitur
https://3mpro.3mdeutschland.de/3m-perfec…r-90100053.html

auspolieren mit dem dazu erhältlichen 3M Kunststoff-Polierpad (und nur mit dem!) auf einer professionellen Poliermaschine (z.B. Makita 9237) , also kein Kinderspielzeug aus dem Baumarkt 8)

konservieren mit

3M™ Polierpaste Polish Rosa Hochleistungswachs
https://3mpro.3mdeutschland.de/3m-51303.…g8taruupa78nv81

Endpolitur mit echtem Lammfellteller mit prof. Poliermaschine (siehe oben)
Ja klar, kostet alles mehr als im Baumarkt, taugt aber auch was :thumbsup:


  • Alternative
Da ist der Outback sicher die bessere Wahl. Auch wenn Skoda sich bemüht, es bleibt eine VW Tochter, mit all den Nachteilen, inklusive reichlich Werkstattbesuchen. Beruflich fahre ich seit knapp 30 Jahren nur deutsche Ware und mit Qualität hat das nichts mehr zu tun was die verkaufen.
@Dimce:
:thumbsup: +1 ...dem ist absolut nichts mehr hinzuzufügen...


  • Fahrwerk MY 2018 vs. MY 2014-2017:
Ja, das Modelljahr 2017 gefiel mir richtig gut vom Fahrwerk bei der Probefahrt. Der Händler konnte ja damals (haha, vor wenigen Monaten war es ja nur) auch noch nichts sagen, da er noch kein 2018er Modell da hatte und ich dann seinen bereits bestellten 2018er Ausstellungswagen kaufte, um nicht bis zum Sommer warten zu müssen. Im Allgemeinen ist es auch okay, aber bei schlechteren Straßen (habe ich leider bei mir), haut der echt nach unten durch bei Fahrbahnmulden. Und da war der noch nicht mal voll beladen.

Hab den MY2018 bisher nur kurz gefahren (hab demmächst mal die Möglichkeit für ein Wochenende): genau das ist mir auch negativ aufgefallen :thumbdown: gerade für ein FZ, das für sich reklamiert auch abseits befestigter Strassen einsetzbar zu sein ist das ein no-go für mich. :pinch: Und ich kanm beim besten Willen nicht nachvollziehen, wo die MY2014-2017 bei Kurvenfahrt instabil sein soll und für ein FZ mit einer solchen Bodenfreiheit stark wanken soll :confused: - dann setzt euch mal in einen stinknormalen Volvo XC60 :P

(siehe post #213)
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

drischnie

SIGTC Arbeitskreis Teile

Beiträge: 8 310

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

223

Freitag, 29. Juni 2018, 12:24

@SubiBear:

hab es mal ins Offtopic gesetzt da es ja hier eigentlich um den 2018er geht:

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Naja ob das ein XC60 wirklich schlechter macht glaub ich kaum:




Aus aktuellem Anlass auch nochmal der XV ... den 2018er Outback hatten sie bisher noch nicht dabei, kommt aber sicher noch


Subiklaus

Schüler

Beiträge: 172

Registrierungsdatum: 18. November 2008

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

224

Freitag, 29. Juni 2018, 15:45

Wenn ich mir das so ansehe, rutscht der Outback mit allen 4 Rädern weg. Möglicherweise (mir fehlt da die Kompetenz der Rennfahrer) sollte man da mal andere Reifen als die komischen Bridgestone Dueler aufziehen. Pirelli oder Michelin auf trockener Straße könnten da Wunder wirken vermute ich mal.
Ich habe den 2017er wegen des Fahrwerks gekauft. Der Vorgänger war ein 2012er und der war "stuckerig". Ich fände es schade, wenn er wieder verweichlicht worden wäre.

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

225

Dienstag, 3. Juli 2018, 09:22

Moin Zusammen,

@drischnie: ich kann nur von meinem persönlichen Eindruck sprechen. Ob das, was wir da zu sehen bekommen wirklich korrekt durchgeführt wurde, wage ich schon mal wegen der vorgegaukelten Scheingenauigkeit im einer-km/h-Bereich anzuzweifeln... aber nunja: deshalb sage ich ja immer selber ausgibig fahren und testen und nicht testen und fahren lassen :D

Ansonsten stimme ich @Subiklaus: zu
Wenn ich mir das so ansehe, rutscht der Outback mit allen 4 Rädern weg. Möglicherweise (mir fehlt da die Kompetenz der Rennfahrer) sollte man da mal andere Reifen als die komischen Bridgestone Dueler aufziehen. Pirelli oder Michelin auf trockener Straße könnten da Wunder wirken vermute ich mal.

Beim Federungskomfort machen Reifen der gleichen Dimension verschiedener Marken weitaus weniger aus als bei der Haftung. Und das was subiklaus schreibt war auch für mich der Grund, warum ich bei Übernahme des FZ die Bridgestone umgehend runtergenommen habe: die halten lange, das ist auch so ziemlich ihr einziger Vorteil :whistling:

Wie auch immer: im Alltagsbetrieb und auch auf schlechten Wegen (auch mal mit entsprechender Zuladung - dafür hab ich den Wagen ja), kann ich persönlich den Fahr- und Federungskomfort der MY 2014 bis 2017 absolut nicht bemängeln.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

226

Dienstag, 3. Juli 2018, 23:08

...

Wie auch immer: im Alltagsbetrieb und auch auf schlechten Wegen (auch mal mit entsprechender Zuladung - dafür hab ich den Wagen ja), kann ich persönlich den Fahr- und Federungskomfort der MY 2014 bis 2017 absolut nicht bemängeln.


Leider kann ich den 2018 wohl nicht so einfach auf 2017 umrüsten. Laut Händler hat man da wohl zu viel geändert. Und wegen der Garantie würde er es auch nicht empfehlen. Aber irgendwas werde ich da wohl noch machen müssen. Da wo ich noch hinreisen will, würde ich nämlich nur durch die Gegend schaukeln. :(

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

227

Mittwoch, 4. Juli 2018, 23:53

Nachdem mein Vorgänger bei den Mardern nicht so beliebt war, ist es der Outback um so mehr. Einige Beschädigungen hat er leider schon zurückgelassen. Um weitere Schäden zu vermeiden, kommt wieder ein Abwehrgerät hinein. Damit hatte ich damals beim Volvo S80 (viel Platz im Motorraum) schon sehr gute Erfahrungen gemacht. Hatte es frühmorgens live miterlebt wie er eine gewischt bekam und wehleidig schreiend abhaute. Seitdem war Ruhe!



Box am Sicherungskasten-Deckel befestigt. Für den Schalter eine kleine Box genommen und draufgeklebt. Gekauft bei mardersicher.de

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

228

Montag, 9. Juli 2018, 09:00

Marderschutz

Moin Zusammen

mit den Marderabwehrern von Herrn Schöntal haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht :thumbup: - allerdings nur wirklich sicher funktioniert nach unseren Erfahrungen die Kombination aus Ultraschall plus Hochspannung
Beim Outback ist es allerdigs schon ratsam mehr als die sechs serienmässigen Hochspannungsplättchen zu nehmen (als Zubehör erhältlich), denn das Wichtigste ist, den Marder schon am "Einstieg" in den Motorraum zu hindern.
Die Stromaufnahme von 12mA die der Hersteller angibt ist allerdings ein sehr geschönter Wert; ich habe eher um die 40-50 gemessen in eingebautem Zustand. Wenn das FZ jedoch üblicherweise nicht länger als zwei Wochen nicht bewegt wird, ist das auch im Winter kein Problem. Schlauerweise hat der Hersteller eine Abschalteinrichtung eingebaut, sofern die Batteriespannung auf < 12 Volt fällt.

Ein sauberer, ordnungsgemässer Einbau incl. Hochspannungsplättchen ist schon ziemlicher Aufwand, den die Meisten solange scheuen bis der Marder dann mindestens zweimal das FZ lahmgelegt hat . mit entsprechenden Kosten und Verdruss :cursing:

Was noch wichtig ist: die Plättchen sollten regelmässig gereinigt werden um ihre Funktionsfähigkeit zu erhalten (Kriechströme durch Schmutz). Dafür gibt's auch eine Anzeige (blinkende gelbe LED) die allerdings mit Vorsicht zu geniessen ist.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

229

Dienstag, 10. Juli 2018, 22:15

Ich weiß nicht wie das bei anderen Subaru gelöst ist, aber ich kann beim Outback den Beifahrerairbag nicht manuell abschalten. Laut Händler erkennt er ob eine Person drauf sitzt oder eine Babyschale. In der Tat ist der Airbag aktiv, wenn ein Beifahrer mitfährt und deaktiviert, wenn ich "nichtleitende" Gegenstände auf dem Sitz habe.
Was bei einer Babyschale (Rückwärtig) Sinn macht, ist bei einer Sitzerhöhung leider doof. Ich war jetzt in einer Situation, wo ein Kind mit Sitzerhöhung auf dem Beifahrersitz unterkommen musste. Der Airbag wurde gem. Subaru-Logik deaktiviert. Sehr ärgerlich!
Wieder ein Punkt, welcher wie viele andere auch bei einer Probefahrt nicht komplett auffallen oder berücksichtigt werden. Diese Bevormundung was diverse Einstellungen betrifft, ist eigentlich ein KO Punkt, habe ich zu spät bemerkt. Warum die Amis alle möglichen Einstellungen selbst im Menü vornehmen dürfen und man den Europäer dagegen einbremst, erschließt sich mir nicht.

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

230

Mittwoch, 11. Juli 2018, 00:21




Was den Reifeneintrag betrifft, sieht es bei mir auch so aus und wahrscheinlich auch bei den anderen 2018 Besitzern (andere Felge zum Vorgänger). Ich weiß nicht wie das bei den 2015-2017 Outback Felgen und den Eintragungen ist.
Habe mir jetzt mal von Subaru was zuschicken lassen und siehe da, diese Felge hat gar kein ABE sondern nur ein Teilegutachten, u.a. mit alternativen Reifengrößen.
Da ich auch wegen 17 Zoll angefragt habe, teilte man mir eine Liste von Felgen mit und deren möglichen Reifenkombination. Zusätzlich der Hinweis, bei ABE keine Eintragung erforderlich, bei Teilegutachten ja.

Zitat

"Gerne senden wir Ihnen hier eine Liste der Rad / Reifenkombinationen, die auf Ihrem SUBARU Outback gefahren werden können.
Nur bei den Felgen, die über eine ABE verfügen, ist die Felge Eintragungsfrei."


Jetzt meine Frage, da für die originalen 18er vom Outback 2018 auch nur ein Teilegutachten vorliegt (keine ABE), hätte dies nicht (gemäß abgedrucktem Vorgabebeispiel im Teilegutachten) dann auch so eingetragen werden müssen (Zeile 22)?

Interessant übrigens, dass ich auf den 18er Felgen sogar 50er Querschnitt fahren kann.
Bei den für den Outback zulässigen 17er (Subaru) Felgen (laut der email), konnte ich mit ABE nur die Felge 1617 abgebildet finden (im Zubehörprospekt), gefällt mir jedoch nicht. Felgen 1817 und 1837 haben auch eine ABE, finde aber kein Foto dazu und weiß nicht wie die aussehen. Da ich aktuell zum AT Geolander G015 mit/wegen Schneeflocke als Wintersatz tendiere und ich da nur was passendes/zulässiges in 17 Zoll finde, muss 'ne 17 Zoll Felge her.

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

231

Mittwoch, 11. Juli 2018, 09:03

Ich weiß nicht wie das bei anderen Subaru gelöst ist, aber ich kann beim Outback den Beifahrerairbag nicht manuell abschalten. Laut Händler erkennt er ob eine Person drauf sitzt oder eine Babyschale. In der Tat ist der Airbag aktiv, wenn ein Beifahrer mitfährt und deaktiviert, wenn ich "nichtleitende" Gegenstände auf dem Sitz habe.

@Dimce: ist bei allen aktuellen Subis so [klick! ] - und hat m.E. auch durchaus nachvollziehbare Gründe.

Deine Argumentation ist für mich durchaus nachvollziehbar - nur gibt es leider zu wenig Menschen die wohl so ticken wie Du und zu Viele die in diesen Dingen nachlässig bis gedankenlos sind (siehe link) - und das wird wohl der wesentliche Grund sein, warum Subrau die Deaktivierung nicht anbietet - ein "k.o.-Kreterium" wären allerdings eher andere Dinge....

Worin ich Dir uneingeschränkt im Allgemeinen zustimme:
Diese Bevormundung was diverse Einstellungen betrifft, ist eigentlich ein KO Punkt, habe ich zu spät bemerkt. Warum die Amis alle möglichen Einstellungen selbst im Menü vornehmen dürfen und man den Europäer dagegen einbremst, erschließt sich mir nicht.
+1 :thumbsup:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

fuchsi

SC+ Mitglied

Beiträge: 236

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Wohnort: Gevelsberg

  • Private Nachricht senden

232

Mittwoch, 11. Juli 2018, 12:09

Was steht denn in der COC für Rad-Reifen Grössen drin.
Auch 3-Zylinder machen Spaß (Triumph Trophy 1200SE) Spritverbrauch [url]https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/890340.html[/url]

eckhard

Schüler

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

233

Mittwoch, 11. Juli 2018, 13:51

Moin Dimce
Wo ist denn das Problem ? Z.B. bei Reifen.com findest Du in der größe 17 Zoll über 140 verschieden Felgen die meisten mit ABE für den Outback.

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

234

Mittwoch, 11. Juli 2018, 15:40

Laut CoC (Outback Mj. 2018 ) darf ich gar keine 17 Zoll fahren. Also komme ich doch trotz Felgen ABE um eine Abnahme und Eintragung nicht herum.

Honda

Anfänger

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 3. März 2015

  • Private Nachricht senden

235

Mittwoch, 11. Juli 2018, 20:07

Mein Outback Bj. 2018 hat 17 Zoll Latschen, komisch oder liegt es an der Ausstattungsvariante Comfort?

eckhard

Schüler

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

236

Mittwoch, 11. Juli 2018, 23:36

Laut CoC (Outback Mj. 2018 ) darf ich gar keine 17 Zoll fahren. Also komme ich doch trotz Felgen ABE um eine Abnahme und Eintragung nicht herum.


Das kommt immer drauf an, was in der ABE steht. z.B. ( Wird eine in diesem Gutachten aufgeführte Reifengröße verwendet, die nicht bereits in den Fahrzeugpapieren
(u. a. Fahrzeugschein, Zulassungsbescheinigung I oder COC-Papier) genannt ist, so sind die
Angaben über die Reifengröße in den Fahrzeugpapieren (Fahrzeugschein bzw. -brief, Zulassungsbescheinigung
I) durch die Zulassungsstelle berichtigen zu lassen. Diese Berichtigung ist dann nicht
erforderlich, wenn die ABE des Sonderrades eine Freistellung von der Pflicht zur Berichtigung der
Fahrzeugpapiere enthält. )
Wenn da jetzt keine Freistellung für die Felge/Reifen bei ist, fährst Du eben bei TÜV vorbei, Der stellt Dir dann ein Papier für die Änderung aus. Diese kann man dann auch im Fahrzeugschein eintragen lassen, braucht man aber nicht, so lange man das Papier mit führt.

Outlander

Fortgeschrittener

Beiträge: 326

Registrierungsdatum: 14. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

237

Donnerstag, 12. Juli 2018, 23:05

Mein Outback Bj. 2018 hat 17 Zoll Latschen, komisch oder liegt es an der Ausstattungsvariante Comfort?



Mein 2016 Sport hat von werkt aus 18 Zoll :P

eckhard

Schüler

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

238

Samstag, 14. Juli 2018, 17:10

Moin , habe den Test hier gelesen, in dem der Motor nicht gut weg kommt ! Ich habe ja ab und zu ein 1800 kg Trailer am Outback und fahr auch schon mal ein Berg hoch, aber so wie im Test beschrieben habe ich das noch nie empfunden ! Oder ist das 2018 Model da ander wie mein 2017 ? Hier die Aussage aus dem Test kopiert. ( Im Alltag funktioniert
die Kombination gut, solange man keine steilen Berge erklimmen muss. Dann wirkt der 175-PS-Motor angestrengt und jammert sich mit Drehzahlen am roten Bereich die Steigung rauf.
https://www.firmenauto.de/fahrbericht-su…r-10254202.html

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 180

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

239

Samstag, 14. Juli 2018, 21:18

Moin , habe den Test hier gelesen, in dem der Motor nicht gut weg kommt ! Ich habe ja ab und zu ein 1800 kg Trailer am Outback und fahr auch schon mal ein Berg hoch, aber so wie im Test beschrieben habe ich das noch nie empfunden ! Oder ist das 2018 Model da ander wie mein 2017 ? Hier die Aussage aus dem Test kopiert. ( Im Alltag funktioniert
die Kombination gut, solange man keine steilen Berge erklimmen muss. Dann wirkt der 175-PS-Motor angestrengt und jammert sich mit Drehzahlen am roten Bereich die Steigung rauf.
https://www.firmenauto.de/fahrbericht-su…r-10254202.html


Kann ich bestätigen. Bin derzeit in Mittelgebirgen unterwegs und das CVT arbeitet ständig und Motor wirkt extrem angestrengt, als ob ich sonstwas hinten dran habe (dabei bin ich solo unterwegs). :(

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dimce« (14. Juli 2018, 21:25)


Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

240

Montag, 16. Juli 2018, 09:21

Lachnummer

Moin Zusammen

hmmm... also bei meinem nicht-MY2018er kann ich das so nicht bestätigen :frown:

Aber hey, was soll Man(n) von einer Postille erwarten, die doch eher der Promo angestammter dt. ("Premium") Marken dient?

Zitat

Im Alltag funktioniert die Kombination gut, solange man keine steilen Berge erklimmen muss. Dann wirkt der 175-PS-Motor angestrengt und jammert sich mit Drehzahlen am roten Bereich die Steigung rauf. Eher dem Reich der Fantasie entspringen die 7,3 Liter Normverbrauch. Selbst bei zurückhaltender Fahrweise tänzelt die Verbrauchsanzeige um die
Zehn-Liter-Marke.
Das ist völlig übertriebene geqälte Scheisse und ganz bewusst ohne konkrete Zahlen: wieviel % Steigung? Welche Geschwindigkeit? "Am roten Bereich" war meiner noch nie - nur für einen Benziner logischerweise nicht bei 3.000 upM - und "gejammert" hat der Boxer bei mir auch nicht - ist aber auch kein V8 mit 400 PS der das mit fettem Geblubber aus dem Drehzahlkeller macht - komischerweise regt sich dann aber auch Keiner über dessen exorbitanten Durst selbst in der Ebene auf.
Das ist schlicht mal wieder unqualifiziertes Japaner-Bashing von Jemandem, der nicht mit dem FZ und dem CVT umzugehen weiss, was ich auch zu dem im nächsten Satz beschriebenen Verbrauch festmache.... Ich verweise da mal auf ensprechende Forenbeiträge der Vergangengenheit, auch wenn es da um das Modell 2014-2017 ging; nur mal als Beispiel:

kleiner Reisebricht: mit MY16 Outback 2.5i Sport nach Kroatien
.... mein Verbrauch steht in Post #9 - und ich trage das FZ wahrlich nicht um die Kurven 8)

Outback 2016 erste Erfahrungsberichte...

Outback 2016 erste Erfahrungsberichte...

Neuer Wagen für die Familie

...ein Passat mit 180-PS-Benziner braucht bei Spritmonitor im Schnitt einen Liter mehr als der Outback, aber bei den "offiziellen" Angeben und Tests braucht er dann weniger als der Outback... ein Schelm wer Böses dabei denkt....

Und ja, ich sag' es zum ungezählten Mal: selber ausprobieren und fahren als fahren und ausprobieren lassen :D
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Ähnliche Themen