Du bist nicht angemeldet.

obaqua

Fortgeschrittener

Beiträge: 256

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2006

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

661

Montag, 31. August 2020, 09:49


Ja, der Outback ist nicht perfekt, aber ich wüßte nicht, was ich sonst fahren sollte.


Ich auch nicht. :S ...Meinetwegen könnte der 2,5l Sauger bleiben. Das Konzept eBoxer hat mich beim neuen Forester nicht überzeugt.

ak18

Anfänger

Beiträge: 17

Registrierungsdatum: 3. September 2020

  • Private Nachricht senden

662

Donnerstag, 3. September 2020, 20:16

Hallo

Auf der Suche nach dem nächsten Wagen bin ich beim Outback gelandet. Er erfüllt alle meine Bedingungen: Bodenfreiheit (ich bin im Bereich Naturschutz gelegentlich neben der Straße), Ladefläche (Ich habe immmer wieder einiges zu transportieren und würde vielleicht auch mal drin schlafen wollen), Zugleistung (ok - mein Wohnwagen hat nur 1 t - das ist keine Herausforderung) und Dachzugang (ich will das 5,20 m Seekajak auch ohne Leiter hoch- und runterkriegen) Bei der Infosuche über dieses Auto bin ich hier gelandet, und dies Forum hat mich in meiner Entscheidung für den Outback nur bestärkt !!

Probe gefahren bin ich auch schon! Alles prima! Die derzeit verlangten Preise für diese Modelle sind Schnäppchen. Aber was mache ich damit in - sagen wir mal 8 Jahren - wenn es Subaru in EU nicht mehr gibt?

Blöd - ich habe grad keinen Plan (Auto) B ...

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 535

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

663

Freitag, 4. September 2020, 07:54

Seekajak

Hallo ak18,

ein Plan (Auto) B ist auch schon schwierig, wenn mal so einen Legacy oder Outback gefahren ist. Bei mir ist es ein VW Käfer. Der darf auch nachwievor Anhänger ziehen, weil "eh da" und ein Haken dran ist - im Gegensatz zu meinem Subaru Legacy (2.5i).

Ich kann dir nur ein paar Worte zum zum Transport von Seekajaks mitgeben: Schau dir an / frage nach, ob du beim Outback den Abstand der Träger-Streben verstellen kannst. Beim Legacy ist der Abstand durch Schraubgewinde im Dach vorgegeben und relativ kurz (ca. 90cm). Weiterhin sind die originalen Träger nicht sehr breit. Es reicht aber aus, um optional mit Senkrechtstütze zwei Boote mitzunehmen. In der Hinsicht ist der Legacy zwar klar besser als ein Käfer (Dachrinnenträger), aber nicht optimal.

Bild:
https://www.bilder-upload.eu/bild-5df718-1599198381.jpg.html
(CS Canoe absolute 18, 5,45m)

Gruß
Christian

ak18

Anfänger

Beiträge: 17

Registrierungsdatum: 3. September 2020

  • Private Nachricht senden

664

Freitag, 4. September 2020, 09:04

Ahoi Christian
Das Transportieren des Kajaks ist ein Problem, dass ich bei eigentlich allen Autos habe. Derzeit fahre ich einen Astra H Kombi. Der hat neben einer Bodenfreiheit von 17 cm und einem ganz guten Böschungswinkel eine bündige Schiene und ich kann mein Boot über 1,60m weit einspannen. Da brauche ich nichts weiter zu tun. Mit einem zweiten Thule Grundträger, der dazwischen montiert ist, kann ich sogar noch das Mountainbike mitnehmen. Normalerweise bin ich mit dem Wohnwagen unterwegs und da steht es mit der Vorderradgabel auf einem Brett mit Nabe fixiert auf dem Bett.

Ich muss das Boot dann wohl am Abschlepphaken noch einmal fixieren. Das einzige Auto, dass ich kenne und mit Bodenfreiheit und in diesem Dachkomfort den Opel ersetzen könnte, wäre der Volvo V 60 CC... und das ist dann eine ganz andere Preisliga.

Viele Grüße - Armin

indigena

Fortgeschrittener

Beiträge: 345

Registrierungsdatum: 21. Mai 2009

Wohnort: Rügen

  • Private Nachricht senden

665

Freitag, 4. September 2020, 15:13

Moin ak18,

beim 19-er Outback habe ich Thule-Sqarebars (Stahl 128 cm Länge) in einem Abstand von 70 cm installiert. Von der Mitte der Dachreling beidseitig 35 cm.
Ich weiss jetzt nicht mehr, woher ich diese Angabe habe, aber beim 06-er Outback war es auch schon so.
Damit transportiere ich seit 1 1/2 Jahren problemlos mein Seekajak (5,03 Meter), manchmal auch zwei.
Nach vorn hab ich noch "Luft", hinten steht es keinen Meter über. Der hintere Süllrand drückt gegen den hinteren Holm und hat somit schonmal etwas Widerstand rückwärtig. Aber das fällt ja rumpfbedingt bei jedem Kajak anders aus.
Grüsse von der Ostsee!

ak18

Anfänger

Beiträge: 17

Registrierungsdatum: 3. September 2020

  • Private Nachricht senden

666

Freitag, 4. September 2020, 18:36

Ahoi Indigena

Danke für das Foto. Ich habe auch versucht eines hier einzugeben... aber ich bekam die Mitteilung das es zu viel Text sei. Ich denke, ich muss das Foto noch verkleinern. Jedenfalls habe ich jetzt mal eine Idee, wie das so aussieht. Ich habe auch die 1,28m Bars von Thule und die Kajakhalter mit der Gummifläche. Meine Boote lagen bisher nicht auf dem Gesicht, aber das ist vielleicht mal auszutesten.

Bisher habe ich das Boot, wenn ich allein war, immer mit einer Decke an der Spitze auf die Autoreling gelegt und dann hochgeschoben und über die Thuleträger gelegt. Die Kajakhalter habe ich dann untergeschoben. Bei einer Einspannbreite von über 1,60 ist das natürlich äußerst komfortabel. Da ist dann ein Drittel des Bootes eingespannt. Wo bist du da? Ich habe vor Jahren mal einen Kurs in Stahlbrode gegenüber Rügen gemacht - igendwie sieht das dem ähnlich.

Wichtig ist für mich, dass ich trotz Überstand nach hinten den Wohnwagen noch anhängen kann. Aber da habe ich eigentlich jetzt keine Bedenken. Bei mir wird das Boot in Fahrtrichtung ausgerichtet und da das Bug ist länger ist als das Heck, wird das dann wird das schon passen.

Ich fahre übrigen einen Perception Essence 17 in weiß... So was: https://www.youtube.com/watch?v=dJ-UIDRB4co

Viele Grüße - Armin

ak18

Anfänger

Beiträge: 17

Registrierungsdatum: 3. September 2020

  • Private Nachricht senden

667

Samstag, 12. September 2020, 11:58

So

Jetzt ists passiert. Gestern habe ich unterschrieben. Es gibt einen Active EZ 7/20 in strom gray metallic.... Schiebedach werde ich nicht vermissen - das hatte ich nicht; NAVI hat mein Handy und die Heckklappe kann ich auch so öffnen. Die 1000 Euro mehr für einen Comfort waren es mir dann doch nicht wert. Kommen noch AHK, Kotflügelverbreiterung, Stoßstangenschutz hinten dran und eine 12V Buchse in den Kofferraum.

Irgendwo habe ich gelesen, dass jemand eine Hohlraumversiegelung gemacht hat. Ist das bei diesem Modell notwendig?

Natürlich habe ich einen WLTP Eintrag - aber vielleicht kann man das noch ändern....

Viele Grüße - Armin

bimp

Schüler

Beiträge: 88

Registrierungsdatum: 29. August 2018

Wohnort: Murgtal

  • Private Nachricht senden

668

Samstag, 12. September 2020, 13:45

Hi,

das hängt halt ab wie lange du das Auto fahren möchtest. Hohlraumversieglung ist noch mal was anderes als den Unterboden zu versiegeln. Behaupte dass heutzutage der Unterboden schneller rostet als die Hohlräume, vorausgesetzt man hat bei der Entwicklung keine scheisse gebaut ( Siehe Kadett E und kein runder Kotflügel wo die Feuchtigkeit abließen kann) In der Regel, wenn man das machen lässt dann beides, behaupte ich.

Habe es auch noch vor bei meinem Levorg zu machen aber nicht bei einer Subaru Werkstatt sondern bei einer die auf Oldtimer, spezialisiert ist. Diesmal habe ich ich mir vorgenommen dass Auto so lang zu fahren bis ich damit nicht mehr fahren darf

Grüße Gregor

indigena

Fortgeschrittener

Beiträge: 345

Registrierungsdatum: 21. Mai 2009

Wohnort: Rügen

  • Private Nachricht senden

669

Sonntag, 13. September 2020, 00:37

ak18,
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
"Wo bist du da? Ich habe vor Jahren mal einen Kurs in Stahlbrode gegenüber Rügen gemacht - igendwie sieht das dem ähnlich."
Nennt sich Gobbiner Haken/Neu Reddevitz.
Grüsse!

Rabbit

Schüler

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 29. September 2009

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

670

Montag, 14. September 2020, 12:53

Hallo,
nach drei Jahren im 2016er Honda Civic Tourer und wenig Platz, bin ich seit Februar zurück bei Subaru.
Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit einem klappernden Massekabel im Motorraum (was erstmal als störende Quelle gefunden werden musste) und
einem defekten Stoßdämpfer. Bin ich doch langsam sehr zufrieden mit dem Auto und bereue die Entscheidung nicht, wieder bei Subaru gelandet zu sein.

Gerade für Familien mit Kindern eine tolle Alternative zu den großen Kombis von VW und Skoda die mit Sicherheit auch nicht perfekt sind, dafür teurer.

Grüße






x-sport

Anfänger

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 5. Januar 2020

Wohnort: Jena

  • Private Nachricht senden

671

Montag, 14. September 2020, 19:45

Scheint ja ein "Sport X" zu sein. Wie hast du denn die Chromleisten um die Seitenfenster geschwärzt ? (Wenn man fragen darf) Plastidip ? Hab auch so einen.

Grüße,
M.

Rabbit

Schüler

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 29. September 2009

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

672

Dienstag, 15. September 2020, 06:59

Guten Morgen,
die hab ich vom Profi folieren lassen. Hat sich nicht richtig angefühlt, bei einem Neuwagen selber was mit Dose zu lackieren.

Grüße

x-sport

Anfänger

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 5. Januar 2020

Wohnort: Jena

  • Private Nachricht senden

673

Dienstag, 15. September 2020, 09:21

Ah, ok. Von Plastidip hab ich bisher nur gelesen u. Videos gesehen. Vertrauenswürdig sieht das immer irgendwie nicht aus. Mich stören eigentlich nur die Chromringe der NSW. Die Scheibenumrahmung find ich in Chrom sogar recht edel. Aber die riesen Glubsch-Augen der NSW stören mich schon irgendwie. Werde da wohl auch was mit Folie machen lassen.

indigena

Fortgeschrittener

Beiträge: 345

Registrierungsdatum: 21. Mai 2009

Wohnort: Rügen

  • Private Nachricht senden

674

Montag, 21. September 2020, 00:34

Rabbit
Moin,
an diesen Zierleisten habe ich mich auch schon versucht. Ist mir aber zu filigran.
Einzig die klavierlackartigen Plastikteile an den Fensterrahmen habe ich mit mattschwarzer Folie selbst foliert. Das war mir original zu kratz- und fingerabdruckempfindlich.
Kannst Du mir mitteilen, was Du beim Profi bezahlt hast?
Gruss.

Ähnliche Themen