Du bist nicht angemeldet.

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 20. Juli 2015

Wohnort: Osthessen

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 18. April 2020, 20:03


Wobei wieder dort gekauft nicht richtig ist.
Den Forester habe ich in Romrod Zell gekauft

Glückwunsch zum E-Boxer. Romrod ist auch mein Händler des Vertrauens.
Aber da ich letzten Oktober erst einen neuen Outback gekauft habe, brauche ich mir die nächsten Jahre noch keine Gedanken zwecks Neuanschaffung zu machen.
Aber zumindest bin ich letzten Donnerstag mal den E-Boxer probe gefahren. Was mich ja fasziniert hat, wie ruhig das dann im rein Elektrischen Betrieb ist :)
Wobei im direkten Vergleich zum 2.5‘er, habe ich teilweise schon die Mehrleistung vermisst :whistling:

SMeister

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 3. Januar 2011

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 19. April 2020, 16:16

Ich habe den Wagen, den ich nun mein eigen nennen darf, letzte Woche als Ersatzauto gehabt.

Ich bin auch schwer begeistert von dem Auto.

Wie sich das im Alltag bewährt werden wir ja in Zukunft hier lesen können.

Subaru Lang war leider dieses mal nicht günstiger als mein Händler, zumal ich den Forester ja auch noch los werden musste.

Bei Autohaus Kohlmann hat das Gesamtpaket gestimmt und deswegen habe ich dort gekauft.

Ich freue mich schon auf das Auto und hoffe das die den auf mich zugelassen bekommen, die Ämter sind ja eigentlich geschlossen.

hoffi16321

Anfänger

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 9. Juli 2020

  • Private Nachricht senden

23

Donnerstag, 9. Juli 2020, 16:56

Hallo, ich habe vor den eboxer forester zu kaufen, vor allem interessiert mich der Anhängerbetrieb...das wäre schön wenn Du oder jemand anderes dazu was schreiben könnte....habe vor 1700 kg hintenranzuhängen und bin unsicher bezüglich Bergfahrten...1870kg bei 12% kann ich irgendwie nicht einschätzen weil ich noch nie mit einem solchen Hänger gefahren bin...

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 410

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 9. Juli 2020, 17:25

Ich habe das Vorgängermodell, ohne E, dahe rkann ich zum Motor nichts sagen. Ich hatte hinter meinem mal einen schweren Anhänger mit ca. 1800kg hängen. Ja, es geht. Aber es macht keinen Spaß. Geradeausfahren ist ok, aber in Kurven merkt man, dass der Anhänger mit dem Auto macht, was er will. Also wenn man das zweimal im jahr rund um den Kirchturm macht, ists in Ordnung. Will man aber mit Wohnwagen von dem Gewicht (mehrmals im Jahr) in den Urlaub fahren, würds eich es nicht machen.

Zum Motor: Ja, es geht. Aber es ist keinesfalls souverän. Ich bin zwar nur im Flachland gefahren, aber das war schon anstrengend genug. Der Motor schafft es, aber er muß wirklich ackern. Also Kassler Berge würde ich so nicht fahren wollen. Beim Anfahren mag der E-Boxer da etwas besser sein aber ob er während der Fahrt noch was bringt, weiß ich nicht.

Also bei meinem würde ich sagen, vom Motor und Fahrverhalten sind 1500kg die für mich gezogene Grenze, was ich als gut fahrbar betrachte.

Ich würde dir raten, bei einer Probefahrt den gewünschten Hänger anzukuppeln und damit zu fahren, dann merkst es ja selber, ob es dir taugt oder nicht.

hoffi16321

Anfänger

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 9. Juli 2020

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 10. Juli 2020, 15:45

naja, es gibt kaum Fahrzeuge die mehr als 2000 kg ziehen können bzw.sind die in einer Preisklasse---brrr, ein Tucson 2l Diesel oder CX5 Allrad hat auch nur 2000 kg Anhängelast..
Bin mit dem Wohnwagen und einem CX5 Benziner, 2l mit max. 1800 kg Anhängelast gefahren, auf der AB im 5.Gang ging das , auch moderate Steigungen ...

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 410

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 10. Juli 2020, 15:51

Das stimmt. Aber ist natürlich physikalisch begründet, dass es fürr das Fahrverhalten immer besser ist, wenn der Hänger leichter als der Zugwagen ist. Da kann der Motor noch so stark sein, aber in Kurven usw. merkst du es dann doch enorm.

Daher würde ich zu einer Probefahrt mit der Kombination raten.

Wie wäre es denn mit einem Outback? Da ist der Motor zumindest etwas stärker. Die Outbackfahrer scheinen ganz zufrieden mit großen Anhängern zu sein.

funrat

Anfänger

Beiträge: 37

Registrierungsdatum: 17. Juli 2019

Wohnort: Nähe Hannover

  • Private Nachricht senden

27

Freitag, 10. Juli 2020, 23:55

Wir haben auch nur den Vorgängermotor. Bisher haben wir nur einen kleinen Anhänger im Flachland gezogen. Dafür reicht es locker. Unseren großen Falter haben wir auf Grund der Pandemie noch nicht über längere Strecken gezogen. Bisher haben wir noch keine Probleme oder negative Punkte gefunden.

Natürlich fehlt dem Subaru etwas Drehmoment gegenüber einem Diesel. Dies soll ja der eBoxer etwas ausgleichen. Wenn Du sehr oft im Jahr mit einem großen Hänger unterwegs bist, dann evtl. Ein anderes Modell. Für den Urlaub und ab und zu mal um den Pudding reicht der eBoxer garantiert. Man muss sich nur auf das Verhalten eines Saugbenziner einstellen. Sprich gemütlich und sehr vorausschauend fahren.

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 410

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

28

Samstag, 11. Juli 2020, 21:35

So siehts aus. Kleiner Anhänger ist gar kein Problem, das zieht er locker und man merkt es hinten dran kaum. Muß halt etwas mehr Drehzahl fahren als im Solobetrieb. Also ein gutes Zugfahrzeug ist der Forester schon und denke, das wird auch mit dem E-Boxer nicht anders sein.

Kuno

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 3. Juli 2020

  • Private Nachricht senden

29

Montag, 13. Juli 2020, 20:09

Guten Tag,
ich bin bei der Recherche zum aktuellen Forester auf dieses Forum gestossen. Habe jetzt gerade meinen Fori von 2012 gegen einen neuen, Platinum, getauscht. Der ist noch nicht so lange bei mir, ca. eine Woche. Mit den aktuellen Rabatten und der Inzahlungnahme meines Alten denke ich auch vom Preis her gut weggekommen zu sein. Dienstlich fahre ich einen VW Sharan "IQ Drive" also auch eine bessere Ausstattung, deswegen kann ich mir einen Vergleich zu einem neuen deutschen Diesel erlauben.
Ich glaube mal noch nie in meinem Leben ein Auto mit so vielen Displays und Bedienelementen gehabt zu haben. Ist fast wie im Cockpit eines Flugzeuges. Nicht schlecht aber gewöhnungsbedürftig. Ebenso die Ansicht von vorne. Mit den beiden Kameras in der Frontscheibe. Ist etwas woran man sich gewöhnen muss, zumal die ja auch etwas klobig aussehen. Was gegenüber meinem Alten Fori fehlt ist die Frontscheibenheizung sowie die Verstellmöglichkeit der Rücksitze. Gerade letzteres hatte sich bei dem Alten bewährt und wird auch beim Sharan sehr gerne genutzt, schade. Die Assistenten sind fast auf der Höhe der Zeit, ne echte Verkehrszeichenerkennung wäre nicht schlecht (es werden nur die in der NAVI-Software hinterlegten angezeigt) und wenn schon eine aktive Spurhaltung vorhanden ist sollte es doch kein Problem sein eine Einparkhilfe zu programmieren (mein Sharan parkt automatisch rückwärts ein, ich muss nur Automatik, Gas und Bremse betätigen).
Es ist mein erster fast-Hybrid und ich muss sagen es funktioniert recht gut. Wenn man einigermaßen vorausschauend fährt spart man echt Benzin. Richtig geil ist natürlich der E-Motor beim Beschleunigen. In der Stadt muss man echt aufpassen um nicht von einem Blitzer direkt hinter einer Ampelkreuzung erwischt zu werden. Der Unterschied zum (Turbo-Diesel) Sharan mit 40PS mehr ist wenig zu spüren. Im Gegenteil, beim Sharan gibt es mit Verzögerung einen Schlag ins Kreuz wenn man auf das Gas tritt, der Fori kommt fast sofort aber dafür kontinuierlich und unspektakulär, ich muss zur Zeit noch echt aufpassen.
Autobahn bin ich noch nicht viel gefahren aber der Tempomat mit Abstandshalter funktioniert wie beim Sharan sehr gut und wird bei längeren Strecken für unheimlich viel Entlastung und damit zur Entspannung führen.
Erstes Fazit nach ca. einer Woche: Wer wie ich kein Heizer ist, für den ist dieses Fahrzeug nach wie vor erste Wahl. Platz, Übersicht, Komfort.
Beste Grüße
Kuno

Kuno

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 3. Juli 2020

  • Private Nachricht senden

30

Montag, 13. Juli 2020, 20:23

Was ich noch vergessen hatte zu schreiben, der Antrieb ist natürlich nach wie vor genial. Beim Sharan traue ich mich nicht mehr mit richtig Gas anzufahren. Der hat auch Allrad, bringt die Kraft aber nicht auf die Strasse (ESP-Kontrolle kommt und er schlingert). Beim alten Fori war das kein Problem, beim neuen habe ich auch noch keine bemerkt, bin allerdings auch noch nicht im Dreckswetter gefahren

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 524

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

31

Dienstag, 14. Juli 2020, 09:28

Hallo Kuno,

um Traktion mußt du dir keine Sorgen machen. Geradeaus sowieso nicht und im Gelände bei sinniger Fahrweise auch nicht. Ich bin mal aus Versehen (Umfahrung einer Sperrung) mit dem Legacy (!) auf eine Schlammpiste geraten, die eigentlich nur für Trecker oder Quads gedacht war. Auch dabei kein ESP, kein Eingriff, die Fuhre seifte auch sanft um die Kurven. Natürlich bin ich versetzt zu den Spuren gefahren (Bodenfreiheit) und mit einiger Gelände-Erfahrung (Quad). Aber das hätte alles nichts genützt, wenn die Elektronik gemeint hätte, sie müßte jeden Schlupf und jede Seitwärtsbewegung restlos vermeiden und durch bremsen oder drosseln eingreifen. Gut programmiert ...

Gruß´Christian

Kuno

Anfänger

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 3. Juli 2020

  • Private Nachricht senden

32

Sonntag, 26. Juli 2020, 10:14

Neulich bin ich extra mal noch im Dunkeln losgefahren um einen Eindruck vom Licht zu bekommen. Ich glaube den Fori kann man als Studiobeleuchtung für Filmaufnahmen verwenden, echt geil :)
Gestern habe mit dem Neuen erstmalig ca. 500km Autobahn abgespult. Obwohl man das theoretisch schon zu wissen glaubt ist es faszinierend (jedenfalls für mich). Man stellt den Tempomat auf 140 km/h, die fährt er auch aber die Drehzahl
schwankt so um die 800 Umdrehungen, je nach Steigung/Gefälle. In einer Baustelle, bei 80 bergab ging schon mal der Motor aus.
Dieser optische Abstandshalter hat zwar nicht die Reichweite wie das RADAR vom Sharan, ist aber offensichtlich unempfindlicher. Ich war gestern teilweise in echtem Starkregen unterwegs. Da hätten viele Assistenten vom Sharan schon Tschüss gesagt, beim Fori hatte sich nur die Spurhaltung mal hin und wieder abgemeldet, die Abstandshaltung funktionierte zu einhundert Prozent. Damit haben diese doch recht klobigen Linsen auch bei mir gewonnen. Wenn ich sage die Reichweite ist geringer ist das auch kein Makel, vollkommend ausreichend !
Woran ich mich noch gewöhnen muss ist das Überangebot an möglichen Informationen. Ich habe mir jetzt im konfigurierbaren Display Wasser und Öltemperatur sowie Kompass hinterlegt. Die NAVI-Infos im oberen Display finde ich sehr gut. Groß, knackig, quasie im Blickfeld.
Öl war gestern bis zu 107°C. Ne Frage in die Runde: Bis zu welcher Temperatur ist das normal?
Verbrauch ist für mich zwar nicht so das Kriterium aber bei diesem relativ kleinen Tank doch interessant. Nach den 500km zeigt er mir 8,7 Liter/100km an. Das wären dann bei etwa gleicher Fahrweise irgendetwas zwischen drei und vier Liter weniger als sich
der alte Fori gegönnt hatte.
Ich habe den neuen Fori ja nach folgenden Kriterien gekauft: Ich möchte wieder einen mit Schiebedach und Leder. Mehr wollte ich nicht. Da stand so einer beim Händler gerade rum, ich glaube nach ner knappen Stunde war alles unterschrieben. Ich habe nichtmal in dem Auto drin gesessen. Jetzt fange ich so langsam an zu merken das ich auch mal Glück im Leben habe. So ne geile Karre für diesen Preis (wie gesagt, mein Dienstwagen ist ein Sharan mit hoher Ausstattung) muss man erstmal finden.
Nächste Woche gehts dann mal in die Pampa von Brandenburg. Ich habe ein Video auf Youtube gesehen wo sich der Fori mit nur einem Grip-habenden Rad wieder befreit hat. Will ich mal ausprobieren :) :)
Beste Grüße
Kuno

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 410

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

33

Sonntag, 26. Juli 2020, 13:32

8,7 Liter finde ich nicht so berauschend. Meinen SJ fahr eich im Schnitt über drei Jahre mit 8,3 und da ist nix mit Elektro.

Öltemperatur liegt bei normaler Fahrweise bei mir so zwischen 80 und 95 Grad. Je nach Fahrweise, Aussentemperatur, usw. Fährt man länger bergauf oder mit Anhänger, sind aber auch über 100 Grad durchaus drin. Problematisch ist das nicht, im Gegenteil: Dann verdampft wenigstens der Kondenswassereintrag im Öl.

Bei Autos mit analoger Anzeige fängt der rote Bereich meist bei 150 Grad an. Ich würde sagen, bis 130 Grad ist in jedem Fall normal und unbedenklich. Allerdings würde ich auf ein 5W-30 Öl wechseln beim nächsten Ölwechsel. Dem 0W-20 traue ich nicht ganz soviel zu bei hoher Motorbelastung und hohen Temperaturen.

SJD_CVT

Schüler

Beiträge: 97

Registrierungsdatum: 7. Juli 2019

  • Private Nachricht senden

34

Sonntag, 26. Juli 2020, 14:30

Hallo,

....auf der Autobahn ist bei dem SK auch nix mit Elektro.

Warum sollte ein größeres, schwereres Auto also weniger verbrauchen mit fast identischem Motor?

Einen Verbrauchsvorteil hat er nur im Stop'n'Go in der Stadt und auch nur solange was im Akku ist - wer also nur in der Stadt fährt hat auch nichts davon, da er irgendwann laden muß.

Und da laden immer deutlich länger dauert wie entladen....könnt ihr euch schon denken wie das ausgeht.

Vor einem Autokauf schaue ich auch immer mal auf "Spritmonitor" nach, da kommt man wieder auf den Boden der Tatsachen zurück :-)


VG

SMeister

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 3. Januar 2011

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

35

Sonntag, 26. Juli 2020, 19:01

....auf der Autobahn ist bei dem SK auch nix mit Elektro.


Mit Verlaub das ist Blödsinn.

Man kann sehr gut auf dem Mitteldisplay sehen das der E-Motor auch bei Autobahnbetrieb eingreift, selbst mit Anhänger am Haken.

Bei einer Sache gebe ich Dir allerdings Recht, die beste Leistung bringt der E-Antrieb in der Stadt bzw Überland.

Der Akku ist im Übrigen bei mir erst einmal einen längeren Abschnitt "leer" gewesen.

Sobald Du vom Gas gehst wird der Akku wieder geladen.
Fährst Du bergab wird der Akku geladen.

Fährst Du gerade Strecke wo der E-Antrieb nicht benötigt wird, wird der Akku geladen.

Du siehst also es gibt relativ wenig Situationen wo der Akku mal komplett leer ist.

SJD_CVT

Schüler

Beiträge: 97

Registrierungsdatum: 7. Juli 2019

  • Private Nachricht senden

36

Sonntag, 26. Juli 2020, 23:16

Hallo,

die Anzeigen wurden ja reingemacht damit die Leute was schönes zum Anschauen und Staunen haben - wenn du die Formel dahinter nicht kennst, sagt sie nichts aus!

VG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SJD_CVT« (26. Juli 2020, 23:22)


Beiträge: 981

Registrierungsdatum: 13. April 2012

  • Private Nachricht senden

37

Montag, 27. Juli 2020, 07:09

Sei nicht so negativ!
Ok, brauch das gleiche wie ein alter Forry, wiegt eineinhalb mal soviel, kost' das Doppelte und verschwendet unwiederbringliche Rohstoffe, aber:
Das Ding ist neu und andere (vor allem der Nachbar!) haben nicht so ein schönes Mäusekino! :D
Was ich echt negativ finde: Ihm fehlt eine kleine Küche, damit ich mir unterwegs was zu essen machen kann... ;)

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 410

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

38

Montag, 27. Juli 2020, 16:31

Als naturburschiger Subarufahrer machst du dir einfach ein Lagerfeuer auf dem Rastplatz und grillst dir was. Und natürlich hast du immer einen Heinze Petroleumkocher im Kofferraum, mit dem du eine Dose Bohnen und nen Kaffee machen kannst.

http://bundeswehrshop1.de/Dieselkocher-H…Petroleumkocher

Bracco

Anfänger

Beiträge: 49

Registrierungsdatum: 19. August 2017

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

39

Montag, 27. Juli 2020, 19:02

Sehr schöner Beitrag.Mein eBoxer Forester wurde mir in Holland im Dezember 2019 geliefert.Hat jetzt 8300 Km . Bisher keine Probleme gehabt. Durchschnittsverbrauch 7,1 L. Shell V Power.Farbe Jadegrün.Das Auto wird nicht im Anhängerbetrieb gefahren.
Für mich war das Start/Stop System am Anfang etwas Gewöhnungsbedürftig .Kein Schiebedach, Alu Unterfahrschutz und Domstrebe vorne. Das Auto ist etwas spritziger wie mein SJ. Sitze sind angenehm.Ich benutze das Fahrzeug im Jagdbetrieb in NL und DE.

Gruss aus NL

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bracco« (28. Juli 2020, 19:13)


raphrav

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

40

Dienstag, 28. Juli 2020, 07:51

Vorneweg, und ist hier glaub auch bekannt - ich finde, dass aus Sicht eines typischen Foresterkäufers der SK kein Fortschritt gegenüber dem SJ ist. Soll hier zwar mal nicht das Thema sein, aber zur Einordnung meines Beitrages bestimmt hilfreich. ;-)

Also zum Verbrauch: Klar braucht der weniger als der SH, der noch den EJ204 drinne hatte. Das schaffte der SJ mit dem FB20 auch ohne Hybrid schon.
Aber wiederum andererseits: Wer einen Forester (auch einen älteren) bisher mit 12-13l fuhr, gibt wahrscheinlich dem Hybrid anständig Gelegenheit zum Rekuperieren... ;-)
Aber generell: Die typische Foresternutzung ist eben nicht die, bei der ein Hybrid spart. Und selbst wenn der Hybrid einen halben Liter (gegenüber dem nicht-hybriden) spart, dauert das ewig, bis sich das amortisiert, wenn überhaupt. Und dass er ein bisschen besser zieht, ist das den Aufpreis wert?

Zum Mäusekino, da es der SJ ja auch schon hatte:
Klar, da ist viel Müll dabei. Die Gaspedalstellung wird gerade im Nachbarthread diskutiert und der Geländemonitor ist insofern Quatsch, als dass ich in Situationen, wo der mal nicht "grün" zeigt, die Augen besser nach draußen richte als auf den Bildschirm - nur als Beispiele.
Dennoch bin ich eigentlich ganz froh, dass ich den habe: Wenn mir die Wassertemperatur nicht mehr angezeigt wird und die blaue Lampe im Sommer nach paarhundert Metern durch den Ort ausgeht, bleibt mir eben nur noch dieses Display, um die Motortemperatur abschätzen zu können und immerhin gibt's da ja ein Ölthermometer (eigentlich besser noch als Wasser).
Und des weiteren glaube ich nicht, dass das Ding für irgendjemand kauf- oder neidentscheidend ist, denn gemessen an der Konkurrenz ist das nämlich angenehm sachlich und auch klein - gerade gemessen an diversen volldigitalen Cockpits.

Ähnliche Themen