Du bist nicht angemeldet.

ak18

Anfänger

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 3. September 2020

  • Private Nachricht senden

221

Montag, 3. Mai 2021, 10:21

Hallo

Ich fahre sehr viele verschiedene Autos... (Dienstfahrzeuge) - Meiner Erfahrung nach und auch in Gesprächen mit meinen Kollegen habe ich festgestellt, dass es so etwas wie ein subjektives Geräuschempfingen gibt. Das hat nicht unbedingt etwas mit der tatsächlichen Lautstärke zu tun, obwohl die das sicher mit beeinflusst. Jedes Auto hört sich irgendwie anders an. Und natürlich haben viele Faktoren Einfluss auf den Klang. Das merkt man ja schon, wenn man die Reifen wechselt oder auf unterschiedlichen Asphaltmischungen auf der Autobahn (nicht einmal zwingend Flüsterasphalt) unterwegs ist. Bei zunehmender Geschwindigkeit spielt meiner Meinung nach der Motor eine immer geringer werdende Rolle.

Früher waren die Innengeräusche, besonders bei höheren Geschwindigkeiten, auch immer ein Thema für mich. In D kann man immer weniger höhere Geschwindigkeiten fahren.. und außerhalb eh nicht. Das ist nicht mehr meine Priorität. Aber ein Auto darf mich klanglich nicht nerven! (Besonders bei Vibrationen oder gar Klappern würde ich kirre werden!) Der 5er Outback ist sicher "lauter" als es unsere momentan aktuellen dienstlichen C + E - Klasse Kombis oder die Passats sind... ich empfinde ihn aber nicht als unangenehm. Den 6er bin ich noch nicht gefahren - ich denke aber, dass er etwas leiser und anders klingt.

Viele Grüße - Armin

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

222

Montag, 3. Mai 2021, 10:43

Naja, ich hatte mich heute morgen nur daran gestört, dass bei einem unterschied von 1.1, bzw 1.2 einmal zugunsten des Outbacks das Attribute "auch nur 1.1dB leiser", im anderen Falle zugunsten des outbacks gegenüber Golf "deutlich lauter" vergeben wurde. Vielleicht selbst nicht bemerkt - aber wenn der Outback gegenüber einem Fahrzeug lauter ist, wird das verniedlicht und wenn er leiser, gleich mit "deutlich lauter" für den anderen versehen. Bei gleichen Unterschieden von den Zahlenwerten, wäre dann beides entweder mit "auch nur" oder "deutlich" zu attribuieren.

Über den Beitrag von Rambatz habe ich dann gar nicht mehr gemeckert - sonst sieht es ja so auch, als würde ich nur meckern. Aber jetzt: Er schreibt zunächst. "ich das mit dem Forester ( MJ 18 ) vergleiche, erschien mir der Outback bei 130Kmh etwas lauter.". dann ein paar Zeilen später "Gegenüber dem Forester ist der neue Outback wirklich sehr angenehm leise, ...". Da hab ich dann nur noch den Beitrag zu gemacht.

Mal abgesehen von diesen Kleinigkeiten in der Kommunikation, die ich dann mit Verlaub nicht mehr ganz nachvollziehen kann, stimmt es abseits der Zahlenwerte schon, dass das Empfinden ganz schön trügen kann. Mein alter Diesel war wohl ziemlich laut, wurde aber überhaupt nicht als solches empfunden, weil der Klang wenig Harsch war, dabei hat er wohl noch die Fahrgeräusche und Windgeräusche gut überspielt, welche mir mit diesem Fahrzeug bis 180km/h völlig fremd waren. Eine Akustikscheibe hatte dieses Fahrzeug auch nicht, aber dafür hat wohl die Verkleidung im Innenraum und das Armaturenbrett die Geräusche gut gedämpft. Mit anderen Motoren hatte er dann auch 65dB bei 130km/h bekommen. Mein jetziger hat dagegen einen absolut leisen Motor, den man kaum hört, erst recht nicht über 150km/H. Dafür stören bei niedrigen Geschwindigkeiten, die Abrollgerräusche der Reifen, die als harsch empfunden werden, und bei hohen Geschwindigkeiten, die Windgeräusche. Man fühlt sich dann wie in einem Learjet (vorne) von den Geräuschen her. So ähnlich hatte ich es übrigens auch beim letzten Outbackmodel mit dem Diesel empfunden. Dominant waren halt die Windgeräuschee über 130. Es wird mir nichts anderes Übrigbleiben als mal selbst den neuen Outback probe zu fahren.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BV9X« (3. Mai 2021, 10:50)


berndi

SC+ Mitglied

Beiträge: 475

Registrierungsdatum: 8. Januar 2013

Wohnort: Kreis Waldshut

  • Private Nachricht senden

223

Montag, 3. Mai 2021, 11:31

@BV9X:

Zitat

Immerhin spricht man bei einem Unterschied von 3dB von einer Verdoppelung der Lautstärke.


Da kann ich @drischnie nur zustimmen: +10dB = empfundene Verdopplung der Lautstärke. Das haben wir so im Studium gelernt.

chappell

Anfänger

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 2. Mai 2021

  • Private Nachricht senden

224

Montag, 3. Mai 2021, 14:02

HAllo Rambatz, danke für Deinen Bericht. Einerseits schreibst Du , dass der Forester bei 130 km leiser als der Outback war, am Schluss aber dass der Outback gegenüber dem Forester angenehm leiser ist. Wie darf man das verstehen?

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

225

Montag, 3. Mai 2021, 14:07

@BV9X:

Zitat

Immerhin spricht man bei einem Unterschied von 3dB von einer Verdoppelung der Lautstärke.


Da kann ich @drischnie nur zustimmen: +10dB = empfundene Verdopplung der Lautstärke. Das haben wir so im Studium gelernt.



Das die empfunden Verdopplung der Lautstärke was anderes ist, als die wahre Laustärke ist bekannt und dann kommt es darauf an, was man ansieht, sinus, wo die Geschwindigkeit bzw Druck nur linear eingeht, random wo diese Größen quadratisch eingehen, und was die Basis ist. Mein Gott, ist das lange her und wenn mir das einer auseinander nehmen will dann gerne, vielleicht aber nicht hier, da es dann ziemlich OT wird.

Grüße

Rambatz

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

226

Montag, 3. Mai 2021, 17:55

@chappell
@BV9X

Ich meinte damit, dass der Outback bei 130kmh von den Windgeräuschen lauter erschien.
Ansonsten bei anderen Situationen wie z.B. Stadt oder Landstraße (wo man eher den Motor hört) ist der Outback
auf jeden Fall leiser wie mein Forester war. Autobahn ist für mich der kleinere Teil der Nutzung.

Auch ist der Outback unter Last leiser.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rambatz« (3. Mai 2021, 20:38)


chappell

Anfänger

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 2. Mai 2021

  • Private Nachricht senden

227

Montag, 3. Mai 2021, 18:30

DAnke, aber nur nochmal zum Verständnis, weil Du ja der Einzige bisher bist, der den Neuen gefahren hat. Du hast zuerst geschrieben, dass der Outback, also nicht der Forester, wie Du jetzt schreibst, bei 130 km lauter lst als der Forester

Rambatz

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

228

Montag, 3. Mai 2021, 19:05

Nicht böse gemeint, aber bitte lese doch noch meinen original Post.
Kurz: der Outback erscheint ( bei starkem Seitenwind) lauter wie mein Forester.
Am Ende musst Du es einfach selbst ausprobieren und für Dich entscheiden.
Viele Grüße

chappell

Anfänger

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 2. Mai 2021

  • Private Nachricht senden

229

Montag, 3. Mai 2021, 19:58

Aber Du hast doch vorhin geschrieben "ich meinte damit, dass der Forester bei 130kmh von den Windgeräuschen lauter erschient". Naja. Im Endeffekt entscheidet sowieso die Qualität des HArmonKArdon

Rambatz

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

230

Montag, 3. Mai 2021, 20:37

Sorry, mein Fehler. Da hast Du natürlich recht.
Es war der Outback nicht der Forester. Habe es geändert.

Rambatz

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

231

Dienstag, 4. Mai 2021, 09:15

Damit das hier nicht nach einer Bewertung mit der rosa Brille aussieht, hier auch mal drei Punkte die mich genervt haben.

1. kein USB Anschluss im Fach unter der Armlehne um z.B. das Telefon für z.B. Apple Car Play anzuschliessen. Das muss immer über einen der beiden USB Anschlüsse unter der Entertainment Einheit gefüttert werden.
Das war beim Forester besser und es gibt inzwischen WIFI CarPlay. Dann spart man sich das Kabel gedöns.
2. ein nerviges dreimaliges Piepsen wenn man mit dem Schlüssel das Auto verläßt um z.B. das Hoftor aufzumachen. Mitten in der Nacht nicht besonders Nachbarschaftsfreundlich. Evt. läßt sich das ja irgendwie abstellen.
3. Die Handbremse lässt sich nur lösen, wenn der Gruft eingesteckt wird. Das hat mich schon in andren Autos genervt. Man muss sich jedes mal anschnallen, um das Auto drei Meter aus dem Hof zu fahren. Dann wieder abschnallen um das Tor zu schliessen.

Grüße
rambatz

merant

Fortgeschrittener

Beiträge: 297

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

232

Dienstag, 4. Mai 2021, 10:21

3. Die Handbremse lässt sich nur lösen, wenn der Gruft eingesteckt wird. Das hat mich schon in andren Autos genervt. Man muss sich jedes mal anschnallen, um das Auto drei Meter aus dem Hof zu fahren. Dann wieder abschnallen um das Tor zu schliessen.


Sowas haben wir Amerika und/oder der Punktevergabe von EuroNCAP zu verdanken... ;)

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

233

Dienstag, 4. Mai 2021, 11:03

Also, ich kenne kein europäisches Fahrzeug, bei dem das so wäre. Das kann nur amerikanischer Rechtssicherheitsaktionismus sein. Genauer gesagt, US-amerikanischer Aktionismus. Gibt ja durchaus auch Staaten mit anderer Grundhaltung auf diesem großen Kontinent.

Rambatz

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

234

Dienstag, 4. Mai 2021, 11:07

ich kenne das vom VW Tiguan meiner Frau. Da war das genau so.

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

235

Dienstag, 4. Mai 2021, 11:09

War mir beim Tiguan nicht aufgefallen. Vielleicht bin ich das Fahrzeug auch nur zu kurz gefahren, damit sich diese Unart eingebrannt hätte.

Rambatz

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

236

Dienstag, 4. Mai 2021, 11:33

Es ist schon ein paar Jahre her, war glaube ich die zweite Version.
Das hat mich zur Verzweiflung gebracht.

Aber beim Outback scheint es möglich zu sein, das Anschnallen zu umgehen wenn man die Bremse tritt während man die Elektro. Feststellbremse löst.

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

237

Dienstag, 4. Mai 2021, 11:37

So kenne ich das von meinen Renaults, wenn man sie lösen will und das ist auch völlig in Ordnung, so wie ich finde.

x-sport

Schüler

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 5. Januar 2020

Wohnort: Jena

  • Private Nachricht senden

238

Dienstag, 4. Mai 2021, 13:08

Es ist schon ein paar Jahre her, war glaube ich die zweite Version.
Das hat mich zur Verzweiflung gebracht.

Aber beim Outback scheint es möglich zu sein, das Anschnallen zu umgehen wenn man die Bremse tritt während man die Elektro. Feststellbremse löst.



Also, beim bisherigen Outback (meiner ist Bj. 2019) geht das Lösen der Feststellbremse nur, wenn man auf's Bremspdeal tritt. Aber angeschnallt muß man dafür nicht sein. Hab ich vorhin mal probiert.

239

Mittwoch, 5. Mai 2021, 11:04

Was mich etwas nervt, ist die neue Ausstattungspolitik.

Mir würde der Trend reichen. Da ist genug Ausstattung drin... Aber: Ich will ein Schiebedach. Gibt es nur beim Platinum - total bescheuert! Nehme ich den Platinum, muss ich Ledersitze nehmen. Ledersitze sind so ziemlich das letzte, was ich im Auto brauche. Beim Trend hat man eine beschränkte Farbauswahl... Und die Unterschiede vom Trend zum Active sind auch nirgends zu finden.

Finde sowas absolut nervig. Deswegen wird es wohl nix werden.
Subaru Forester SF 2.0 125PS MT 2000 Facelift GX

Micska

Fortgeschrittener

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 22. Februar 2018

Wohnort: Wetter (Ruhr)

  • Private Nachricht senden

240

Mittwoch, 5. Mai 2021, 11:13

Da ich auf keinen Fall ein Schiebedach möchte ( Licht von oben stört mich, und auf Dauer könnte es ja auch mal undicht werden ) tendiere ich zum Trend. Wenn mein Händler den Vorführwagen angemeldet hat mache ich mal ne Probefahrt.