Du bist nicht angemeldet.

21

Freitag, 11. Dezember 2015, 10:41

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Nur mal in Sachen real Vebrauch von Subarus...

Ich fahre seit Juli diesen Jahres einen 3.0R Legacy Wagon MT-6, dieser ist mit derben 12,3 l/100 km angegeben. Ich bewege den Wagen ganz normal, fahre ihn wenig in der Stadt
und weiße auch mal einige "Premiumautofahrer" in ihre Schranken. Ergebnis über 5000 km hinweg: 10,38 Liter laut Spritmonitor, allerdings auf ROZ-98! :tschuess: Ich finde, dass
da absoluter Bockmist bei dem ECE-Vebrauch speziell bei diesem Modell damals heraus kam.
Subaru Impreza 2.5 WRX Wagon MY07 -----> 07/2011 - 07/2015
Subaru Legacy 3.0R spec.B Wagon MY07 ---> 07/2015 - ???????
-----------------------

Primotenente

Fortgeschrittener

Beiträge: 326

Registrierungsdatum: 17. Juli 2010

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 11. Dezember 2015, 12:12

Ich verbrauche mit meinem 3.0R Outback (primär Kurzstrecke und zügige Fahrweise, aber wenn immer möglich vorausschauendes, gleichmässiges Fahren mit vielen Rollphasen) über die letzten 42000 km 12 Liter im Durchschnitt, Tendenz zunehmend, da in diesem Langzeit-Schnitt noch die früheren tendentiell längeren Strecken drin sind die ich heute mit einem anderen Fahrzeug zurück lege. Ich hatte mir erhofft, dass der Levorg im Vergleich etwa 3 bis 4 Liter weniger verbraucht und nicht "nur" etwas über 2 Liter.

Der Hybrid wie ihn Subaru im Viziv II Konzept vorgestellt hat, wäre eine feine Sache:
1.6 DIT mit CVT und active awd
1 Elektromotor hinter dem Getriebe, welcher E-Motor als auch Generator (Aufladen Batterien mit laufendem Verbrenner plus Brems-Rekuperation) sein kann
Je 1 Elektromotor an den Hinterrädern die unabhängig voneinander angesteuert werden können für Funktionen wie torque vectoring, "Differenzialsperre" etc.
Würde mich interessieren, was das Fahrzeug damit verbrauchen würde. Damit wären dann auch das "Subaru bringt uns den DIT 2.0 mit VTD!" vom Tisch.

Rs4quattro

Fortgeschrittener

Beiträge: 207

Registrierungsdatum: 26. November 2015

Wohnort: Bermatingen

  • Private Nachricht senden

23

Freitag, 11. Dezember 2015, 12:50

komisch auf der Subaru Presse Seite steht das Die "Auto Motor und Sport" bei Verbrauchstests festgestellt hat das Subaru eine von 5 Automarken ist
wo es gelungen ist sogar unter dem angegebenen Verbrauch zu bleiben.
Denke der Levorg sollte im "Alltag" schon mit 8 -8,5 Litern zu fahren sein, wenn ich meinen Impreza mit 4 ET Automatik mit 9-10 Litern fahre. Das ist nur ein 2006
mit Euro 4. Der Impreza ist hat auch 300 Kilo leichter.
Der Verbrauch ändert sich nochmal nach etwa 10.000 KM.
Ein TT mit 17 Litern und Vollgas? Das laufen beim STI 25 Liter raus! Allrad ist eben doch was anderes als Frontantrieb.
Aber seit VW sind Verbrauchsangaben sowieso fürn Arsch. Zumindest für nicht Subaru Fahrer

komisch auf der Subaru Presse Seite steht das Die "Auto Motor und Sport" bei Verbrauchstests festgestellt hat das Subaru eine von 5 Automarken ist
wo es gelungen ist sogar unter dem angegebenen Verbrauch zu bleiben.
Denke der Levorg sollte im "Alltag" schon mit 8 -8,5 Litern zu fahren sein, wenn ich meinen Impreza mit 4 ET Automatik mit 9-10 Litern fahre. Das ist nur ein 2006
mit Euro 4. Der Impreza ist hat auch 300 Kilo leichter.
Der Verbrauch ändert sich nochmal nach etwa 10.000 KM.
Ein TT mit 17 Litern und Vollgas? Das laufen beim STI 25 Liter raus! Allrad ist eben doch was anderes als Frontantrieb.
Aber seit VW sind Verbrauchsangaben sowieso fürn Arsch. Zumindest für nicht Subaru Fahrer



Ja, da kann ich bei edm Eimer echt nicht schimpfen, ist ein echtes Verbrauchswunder..


Also wenn ich den Levorg abstelle, habe ich in der Regel ca. 8 Liter laut Verbrauchsanzeige. Meistens irgendwas mit 7,x. Aber real, nachgerechnet per Betankungsmenge usw., BIN ICH BEI 9,X:

berndi

Fortgeschrittener

Beiträge: 299

Registrierungsdatum: 8. Januar 2013

Wohnort: Kreis Waldshut

  • Private Nachricht senden

24

Freitag, 11. Dezember 2015, 15:50

:wacko: Huiii, da haben wir aber einen losgetreten. @Rs4quattro: Wie gesagt, ich wollte dir ja nichts unterstellen. An der Fahrweise wird's anscheinend nicht liegen.

Früher ging man mit einem Neuwagen nach ein paar TKM mal auf die Autobahn und hat zum Einfahren mal 1000km mit 4500 rpm runtergespult. ;) Vielleicht wär das die Lösung, damit der Verbrauch runter kommt??? ?(

Satoshi

Schüler

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 21. April 2013

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 11. Dezember 2015, 18:30

Heute die ersten 110 km mit 65 km Autobahn und 35 km Landstraße und 10 km Stadt mit 8,0 km lt. bordcomputer und sehr schlankem Gasfuß; autobahnschnitt 115 km/h.

Gruß
satoshi
732838

Satoshi

Schüler

Beiträge: 75

Registrierungsdatum: 21. April 2013

  • Private Nachricht senden

26

Samstag, 12. Dezember 2015, 16:20

Eben die Serpentinne unserer Mittelgebirgsspaßstrasse hochgefahren. Sowohl im intelligent als auch im Sport Modus verbrauchsanstieg von 9,3 auf 11,7 l nach Bordcomputer.
732838

Beiträge: 773

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

27

Samstag, 12. Dezember 2015, 20:41

Bin letztens mit dem H6 Legacy 6-MT auf Autobahn von Hannover in die Schweiz und wieder zurück gefahren. Auf der AB bei ca. 140-180 km/h lt. Tacho gefahren ROZ95 ohne 10% Biomüll Zusatz.

Verbrauch war im Schnitt lt. Tanken und Boardcomputer bei 10,0 Liter.

Fährt meine Frau mit dem H6 alleine über Landstraße, zeigte letztens der Boardcomputer 7,8 Liter / 100 km an. Das schaffe ich selbst nicht. Wenn ich auf Landstraße fahre, verbrauche ich meist um die 8,4-8,6 Liter auf 100.

Wenn ich nun die obigen Werte des H6 3.0 Saugers mit den genannten Werten des 1,6 Turbo Levorg vergleiche, muss ich sagen, dass das Downsizing voll für den Arsch ist. Mal ehrlich. Das Downsising sorg nur dafür, dass der Motor nie wirklich lange hält. Ich glaube nicht, dass der Levorg jemals die 400.000 km Marke knacken wird. Die H6 und die alten H4 2.0 sauger im Impreza der 90er Jahre schafften das oft.

barusky

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 8. Mai 2011

  • Private Nachricht senden

28

Samstag, 12. Dezember 2015, 22:44

Ich schreibe meine Betankungen immer mit und hab jetzt auch mal den Levorg neu bei spritmonitor angelegt und die bisherigen Betankungen eingetragen.

Hier der Link: https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/732754.html

Der Schnitt liegt bei 8,29 l/100km nach den ersten rund 2500 km. Wobei ich am Anfang nie übertrieben stark Gas gegeben habe (wie's im Handbuch steht, nie über 4000 rpm gedreht bis ca. 1600km).

Die 555km vom 5.12. waren fast alles durchgehend eine Strecke und sehr viel Autobahn dabei, wobei ich ein längeres Stück in Deutschland gefahren bin und meist mit 160-170 unterwegs war. Obwohl ich eigentlich langsamer wollte, aber das geht so schwierig mit dem Auto ;-).


Allgemein finde ich die 8,3 l ok, auch wenn es mehr ist als ich dachte, wenn man bedenkt das 7,1 l als Durchschnitt angegeben ist. Bei meinem Ex Legacy (2.0 Benziner) hatte ich real einen Verbrauch von 8,39 l und von Subaru angegeben waren bei diesem Modell 8,6 l. Daher wäre ich eigentlich schon davon ausgegangen mit dem Levorg weniger zu verbrauchen. So wie es jetzt aussieht wird der Verbrauch aber ganz ähnlich sein. Das heisst ich habe jetzt weniger Reichweite da nur 60 statt 65 l Tankvolumen... :/







Blaubart

Schüler

Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 13. Dezember 2015, 18:46

Hallo!

Ich besitze keinen Levorg aber ich finde, dass die Werte, die hier berichtet werden, sehr schlecht sind. Ein hochtechnologisches Auto wie der Levorg hat nun den gleichen Verbrauch eines alten Autos. Wo ist der Fortschritt? Sicherlich solche Werte werden sich mit der Zeit und Km einpendeln, aber sie sind viel zu hoch. Dass Hubraum durch nichts zu ersetzen ist, ist für mich eine Realität. Beruflichbedingt muss ich oft zur Leihwagen greifen, viele sind downgesized Turbobenziner, dessen Verbrauch weit weg entfernt ist, von den Verbrauch Soll-Werten. Das habe ich beim Ford, VW (Seat und Skoda) und Fiat festgestellt.

Ich denke, dass aerodynamischen Maßnahmen auch den Verbrauch senken können. Mir scheint, dass in dieser Aspekte nicht viel investiert wird. Es gibt jedoch Ausnahmen: mein 2001 Lexus GS 430 V8 und 283 hp, hat von Feldkirch (Österreich) bis Wien mit einer ca. halbe Stunde Stop and Go Verkehr in München und unter strikter Einhaltung der Richtgeschwindigkeit (Tempomat auf 120 teilweise 130 km/h) plus zwei Kick Downs bis 160 km/h laut BC 8.6l/100 Km. Dazu habe ich eine sanfte und entspannte Klangatmosphäre genossen. Die aerodynamische Form des Wagens hilft dabei. Mein Punkt ist, dass ich sehr stark verzweifle, dass Downsizing etwas bringt. Vorteile im Stadtverkehr auf jedem Fall. Downsizing mag sinnvoll in bestimmten Aspekten sein: unter extrem freundliche Bedienungen können sehr gute Werte realisiert werden, in der Praxis sieht alles anders aus. Aber die Hersteller können somit ihre Flottenverbrauch drastisch reduzieren.

Schöne Grüße,

Eurer Blaubart.

Sammy2802

Fortgeschrittener

Beiträge: 236

Registrierungsdatum: 1. April 2009

Wohnort: Kroppach, WW

  • Private Nachricht senden

30

Montag, 14. Dezember 2015, 10:32

Im "normalen" Fahrbetrieb (Mix Landstraße/Autobahn/etwas Stadt in der ebenen Flachlandschaft) gute 8 Liter.
Auf meiner üblichen Strecke zur Arbeit und zurück (bergauf/ -ab, verwinkelte Sträßchen) gute 10 Liter. Aber da hatte mein Leggy 2,5 SOHC über 12 Liter gesoffen, deshalb ist das für mich okay.
(Bisher ca. 2500km auf der Uhr beim Levorg.)

Sammy2802

Fortgeschrittener

Beiträge: 236

Registrierungsdatum: 1. April 2009

Wohnort: Kroppach, WW

  • Private Nachricht senden

31

Montag, 14. Dezember 2015, 10:39

Achso, Nachtrag, vor Allem zu Blaubart:

Kann ich so bestätigen, da die meisten Downsizing-Motörchen etwas gequälter laufen als die großen, hat sich das mit dem Minderverbrauch eh erledigt.
Komisch find ich, dass der Levorg mit den gleichen niedrigen Drehzahlen läuft wie mein großer Leggy, und trotzdem so einen Durst hat. Kann wohl evtl. am CVT liegen?
Der Wandler hatte irgendwie direkter "gedrückt".

Was mich aber so richtig ärgert: Ich hab jetzt einen 16 Jahre alten "Stinker" mit 2,5l Hubraum abgegeben, der mich 168€ Steuern im Jahr gekostet hat.
Dafür bewege ich jetzt ein Top-modernes Wunderwerk der Technik mit einem für mich gewöhnungsbedürftigen 1,6l Minimaschinchen mit Start-Stop und allem Furz und Feuerstein, nur für die Umwelt. Und nach der aktuellen Besteuerung mit CO²-Strafanteil kostet der nur noch 170€ glatt. Fühle mich auf ganzer Länge verarscht.
Dafür trinke ich jetzt nur noch Softdrinks, mit richtig viel Kohlensäure, zum Ausgleich...

Ist doch ein Witz.

Blaubart

Schüler

Beiträge: 74

Registrierungsdatum: 28. Mai 2013

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

32

Montag, 14. Dezember 2015, 12:17

Hallo Sammy2802,

ich kann leider nicht sagen, welche Auswirkungen die CVT Getriebe hat. Soweit ich das verstanden habe, CVT hilft den Kraftstoff zu senken aufgrund der unendlichen Getriebeübersetzungen (?) , ob das immer der Fall ist können nur die User in der Praxis antworten.

Ich denke, dass auch mit eingefahrenen Levorgs Werte rund die 7 L nur unter mäßigen Fahrbetrieb zu erreichen sind, dh, viel Autobahn 60% Landstraße 30% und Stadt 10%. Aber finde ich diesen Thread sehr Interessant. Hoffentlich werden die User regelmäßig hier posten.

Nichtdestotrotzt herzlichen Glückwunsch an alle Levorg-Besitzer, der Wagen sieht echt Klasse aus, super Verarbeitung und sicherlich, wenn der Verbrauch einen zweiten Rang hat, ein tolles Spaßauto!

Schöne Grüße,

Eurer Blaubart

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 393

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 14. Dezember 2015, 13:21

Hallo!

Ich besitze keinen Levorg aber ich finde, dass die Werte, die hier berichtet werden, sehr schlecht sind. Ein hochtechnologisches Auto wie der Levorg hat nun den gleichen Verbrauch eines alten Autos. Wo ist der Fortschritt? Sicherlich solche Werte werden sich mit der Zeit und Km einpendeln, aber sie sind viel zu hoch. Dass Hubraum durch nichts zu ersetzen ist, ist für mich eine Realität. Beruflichbedingt muss ich oft zur Leihwagen greifen, viele sind downgesized Turbobenziner, dessen Verbrauch weit weg entfernt ist, von den Verbrauch Soll-Werten. Das habe ich beim Ford, VW (Seat und Skoda) und Fiat festgestellt.

Ich denke, dass aerodynamischen Maßnahmen auch den Verbrauch senken können. Mir scheint, dass in dieser Aspekte nicht viel investiert wird. Es gibt jedoch Ausnahmen: mein 2001 Lexus GS 430 V8 und 283 hp, hat von Feldkirch (Österreich) bis Wien mit einer ca. halbe Stunde Stop and Go Verkehr in München und unter strikter Einhaltung der Richtgeschwindigkeit (Tempomat auf 120 teilweise 130 km/h) plus zwei Kick Downs bis 160 km/h laut BC 8.6l/100 Km. Dazu habe ich eine sanfte und entspannte Klangatmosphäre genossen. Die aerodynamische Form des Wagens hilft dabei. Mein Punkt ist, dass ich sehr stark verzweifle, dass Downsizing etwas bringt. Vorteile im Stadtverkehr auf jedem Fall. Downsizing mag sinnvoll in bestimmten Aspekten sein: unter extrem freundliche Bedienungen können sehr gute Werte realisiert werden, in der Praxis sieht alles anders aus. Aber die Hersteller können somit ihre Flottenverbrauch drastisch reduzieren.

Schöne Grüße,

Eurer Blaubart.


Ja, downsizing bringt nicht so viel bei forscher Fahrweise. ein Miet-Nissan Micra mit kleinerem Motor hat bei AB 160 km/h mehr gesoffen als ein paar Wochen später ein VW Bora mit größerem Motor.

Der übrige Fortschritt wurde im wesentlichen verwendet, um den Verbrauch etwa gleich zu halten
- trotz Mehrleistung: heute gilt ein Auto unter 150 PS ja schon als lahm; man vergleiche mit dem Wagen, den man/die Eltern vor 25 Jahren hatte, und
- trotz Mehrgewicht:
a) wegen gestiegener Crashsicherheit und Karosseriesteifigkeit (vgl. Impreza GC/GF mit GD/GG)
b) Fettheit / gewachsene Maße. Da hilft auch ein toller cw-Wert nichts, der ist nämlich relative zur Stirnfläche! einen halben qm mehr frontprofil kann man auch mit ein paar Nachkommastellen nicht kompensieren!)

Ergebnis: Beim Klimarechner wird gar nicht erst ausgerechnet, nach wievielen Jahren sich ein neuwagen trotz Herstellungs-Umweltschäden ökologisch rentiert. Einfach weil der Galant weniger verbraucht als ktuelle mittelgroße Wagen (obwohl die aktuellen mittleren Autos unrealistisch mit 1200 Kilo angesetzt wurden...)
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Subaru-Youngtimer: MY86 XT, MY92 Brumby,
... + alltags ein MY90 Mitsubishi Galant EXE
- Winterhure: MY97 Vivio GLi
- Langstrecke: MY04 JDM Subaru Forester STI
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C "Type RA"

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 393

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

34

Montag, 14. Dezember 2015, 13:22

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Sorry, wollte das vorherige offtopic setzen, geht aber nicht - nach Mittagspause hat wohl schon die Zeitsperre zugeschlagen, obwohl gerade erst abgeschickt...
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Subaru-Youngtimer: MY86 XT, MY92 Brumby,
... + alltags ein MY90 Mitsubishi Galant EXE
- Winterhure: MY97 Vivio GLi
- Langstrecke: MY04 JDM Subaru Forester STI
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C "Type RA"

Beiträge: 669

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

35

Montag, 14. Dezember 2015, 14:07

Das Problem ist eigentlich Folgendes:
Das ein Turbo effizienter läuft, weil er die Energie aus dem Abgas zum "Luftholen" nutzt, ist thermodynamisch Unfug.
Der Turbo bezieht die Energie aus dem Abgas, was aber einen höheren Rückstau bedeutet, auf den bei den Ventilsteuerzeiten Rücksicht genommen werden muss. Damit wird auch der Gaswechsel schlechter, was durch Ladedruck ausgeglichen wird, der aber vom Abgas....
Da schließt sich der Kreis.
Fakt ist, der Turbo wird kuschelig warm, und die Energie kommt vom Kraftstoff. Ist ja nicht so, das der Rest vom Auspuff dafür kälter wäre. Der Kat kommt ja sogar noch hinter dem Turbo.
Meist geht die Ladeluft nochmal über einen Kühler. Wieder Energie, die "Weg"ist.
Da muss der Wirkungsgrad schon supertoll werden, um das alles aufzuholen.

Wo die Turbo's wirklich effizient sind: Da wo der Turbo nix tut.
Bei ganz wenig Last auf dem Prüfstand läuft der niedrig verdichtete 1,6l ohne Ladedruck mit weniger Drosselverlusten als der höher verdichtete 2,2l Sauger, den man in dem Betriebspunkt mit der Drosselklappe fast erwürgen muss.
Außerdem hat der 1,6l weniger Reibung, schon durch das 0W20-Öl, und weniger Kompressionsdruck (>Weniger Wärmeverluste im Zylinderkopf bei geringer Drehzahl).

Fahrt den Levorg wie auf dem Prüfstand (Beschleunigung 0-60 km/h in mehr als 20 Sekunden) dann passt auch der Verbrauch.

Mazda baut derzeit interessante Maschinen. Das genaue Gegenteil: 1,5l oder 2l Saugmotoren, kein Turbo, 14,5:1 verdichtet, Fächerkrümmer um den Gaswechsel zu verbessern.
Die haben auch (wie zu erwarten) einen schlechten Verbrauch auf dem Prüfstand, aber einen Guten auf der Strasse.

36

Montag, 14. Dezember 2015, 14:26

Eigentlich ganz ungewohnt das der Verbrauch bei Subaru so weit weg vom Normverbrauch liegt...
Dachte schon das der sich mit Leichtigkeit unter 8L fahren last, sieht aber nicht so aus, schade.

37

Montag, 14. Dezember 2015, 16:04

Das Problem ist eigentlich Folgendes:
Das ein Turbo effizienter läuft, weil er die Energie aus dem Abgas zum "Luftholen" nutzt, ist thermodynamisch Unfug.
Der Turbo bezieht die Energie aus dem Abgas, was aber einen höheren Rückstau bedeutet, auf den bei den Ventilsteuerzeiten Rücksicht genommen werden muss. Damit wird auch der Gaswechsel schlechter, was durch Ladedruck ausgeglichen wird, der aber vom Abgas....
Da schließt sich der Kreis.
Fakt ist, der Turbo wird kuschelig warm, und die Energie kommt vom Kraftstoff. Ist ja nicht so, das der Rest vom Auspuff dafür kälter wäre. Der Kat kommt ja sogar noch hinter dem Turbo.
Meist geht die Ladeluft nochmal über einen Kühler. Wieder Energie, die "Weg"ist.
Da muss der Wirkungsgrad schon supertoll werden, um das alles aufzuholen.

Wo die Turbo's wirklich effizient sind: Da wo der Turbo nix tut.
Bei ganz wenig Last auf dem Prüfstand läuft der niedrig verdichtete 1,6l ohne Ladedruck mit weniger Drosselverlusten als der höher verdichtete 2,2l Sauger, den man in dem Betriebspunkt mit der Drosselklappe fast erwürgen muss.
Außerdem hat der 1,6l weniger Reibung, schon durch das 0W20-Öl, und weniger Kompressionsdruck (>Weniger Wärmeverluste im Zylinderkopf bei geringer Drehzahl).

Fahrt den Levorg wie auf dem Prüfstand (Beschleunigung 0-60 km/h in mehr als 20 Sekunden) dann passt auch der Verbrauch.

Mazda baut derzeit interessante Maschinen. Das genaue Gegenteil: 1,5l oder 2l Saugmotoren, kein Turbo, 14,5:1 verdichtet, Fächerkrümmer um den Gaswechsel zu verbessern.
Die haben auch (wie zu erwarten) einen schlechten Verbrauch auf dem Prüfstand, aber einen Guten auf der Strasse.


Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Sehr schön und veranschaulicht erklärt - prima und Danke dafür. :tschuess:
Du meinst diese "Skyactive" Motoren bei Mazda, die gehen doch hoch bis 2,2 Liter, oder?
Subaru Impreza 2.5 WRX Wagon MY07 -----> 07/2011 - 07/2015
Subaru Legacy 3.0R spec.B Wagon MY07 ---> 07/2015 - ???????
-----------------------

evolver

Anfänger

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 24. April 2015

  • Private Nachricht senden

38

Montag, 14. Dezember 2015, 16:37

Also wenn ich mir das hier so durchlese dann lob ich mir meine Gier nach dem 2.5er Legacy V. Ich hab hier aufm Land auch mehr hoch und runter als links/rechts/geradeaus, komm aber auch ohne Probleme auf 8 Liter und Frühjahr/Sommer sogar noch etwas drunter.
Ich denke dass das ganze Turbogedöhnse von anfang an nix weiter war alsn Rattenfänger um weiter und mehr zu verkaufen. Die brauchen ja ständig was andres um abzusetzen, das is hier nich anders.

Na wenigstens lohnt es sich zum "Alles ausser Allrad is ne Notlösung"-Spruch zu stehen. Da weiss man was man hat!
Wenn man sich Spritmonitor so anschaut dann glaub ich muss man sich eher fragen welcher Hersteller uns hinterher kommt? Denn obwohls ein kleiner 1.6er Turbo is, selbst wenns 8-9 wären kann man immernoch sagen das is ok. Supi isses nich aber sucht mal nen andren kleinen Kombi der das in ähnlicher Konstellation schafft.
Wenn man bei dem kleinen hier auf etwa 8 Liter kommt find ich is das noch verkraftbar.

Oder?

AR146

Fortgeschrittener

Beiträge: 253

Registrierungsdatum: 8. März 2014

Wohnort: Unterfranken

  • Private Nachricht senden

39

Montag, 14. Dezember 2015, 16:45

sucht mal nen andren kleinen Kombi der das in ähnlicher Konstellation schafft.


Also klein ist der Levorg mit knapp 4,70 Länge nun wirklich nicht, er ist z.B. nur 4 cm kürzer als ein BMW 3er Kombi.

AR146

Fortgeschrittener

Beiträge: 253

Registrierungsdatum: 8. März 2014

Wohnort: Unterfranken

  • Private Nachricht senden

40

Montag, 14. Dezember 2015, 16:47

Ich korrigiere mich: der Levorg ist 6 cm länger als der BMW 3er Kombi.
(keine Ahnung warum aber in diesem Unterforum kann ich meine Beiträge nicht editieren).

Ähnliche Themen