Du bist nicht angemeldet.

Kerber

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 6 993

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2001

Wohnort: Frankenberg/Sa.

  • Private Nachricht senden

161

Dienstag, 21. März 2017, 19:42

Da ich ja nun nen 2012er STI habe, würde ich auf der Rennstrecke A- fahren.
Findet das hier Zustimmung?
Bin in Most damals im Spec C alle Möglichkeiten gefahren,was da am DCCD zu verstellen ging. Alles auf Auto war letztendlich die beste Option.

162

Dienstag, 21. März 2017, 20:33

Holger, wenn Du in Spa nicht eh schon das Limit aufgrund vieler Besuche gefunden hast, wirst Du den Unterschied der einzelnen Einstellungen ggfs nicht in bessere Zeiten ummünzen können und vllt sogar gar keinen Unterschied zw den Einstellungen spüren, weil Spa eine relativ flüssige Strecke ohne viel Gehacke ist.
Was auf jeden Fall Sinn macht, ist ESP auf Sport (beim 08er leuchtet es dann grün), damit die Antischlupfregelung nicht arbeitet und das ESP selbst später (oder gar nicht) regelt.
Ahoi

Kerber

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 6 993

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2001

Wohnort: Frankenberg/Sa.

  • Private Nachricht senden

163

Dienstag, 21. März 2017, 20:57

Perfekte Antwort.
Besten Dank dafür.
Geht mir um ne gute Fahrbarkeit mit wenig untersteuern.
Dazu möchte ich fast schon das Mitteldifferential etwas entlasten,da eben Spa schnell und flüssig ist.
Flüssig???? Persönlich hoffe ich anfänglich auf Regen.

164

Dienstag, 21. März 2017, 21:26

Untersteuern beim Hatch habe ich erst nach Montage von verstellbaren Domlagern und -2.7° an der Vorderachse wegbekommen, nachdem ALK (überflüssigster Schei$$ ever :verrueckt: ), KW Clubsport und verstellbare KW-Stabis nix gebracht haben.
Die Holzhacker-Methode von Tim Schrick solls aber auch bringen, hartes Anbremsen, dass das Heck leicht wird und dann mit flottem Einlenken und abrupten Gasstoß den Heckschwenk einleiten = kein Untersteuern mehr :roffl:
Ahoi

Gt-Cube

Profi

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

165

Dienstag, 21. März 2017, 21:37

Das Antiliftkit bringt nichts?
Hast du ein paar Infos dazu, weil ja viele schreiben das es ein guter Mod ist?

Amadeus

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 613

Registrierungsdatum: 12. April 2002

  • Private Nachricht senden

166

Dienstag, 21. März 2017, 22:20

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Es gibt verschiedene ALK arten. Darunter sind auch welche die man vorteilhaft nützen kann, wenn man sie dementsprechend Einbaut ;)

lg

Kerber

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 6 993

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2001

Wohnort: Frankenberg/Sa.

  • Private Nachricht senden

167

Dienstag, 21. März 2017, 22:40

Habe direkt nach der Spätschicht diverse Einstellungen getestet.
Regen,kalt und Semis von 2012 auf der Hütte:
Ja,es ist in allen Einstellungen zu spüren.
Ein Balken=BRZ Style

Gt-Cube

Profi

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

168

Mittwoch, 22. März 2017, 21:37

Ich hab gezielt nach Schall & Rauch seiner Meinung gefragt, weil er sich scheinbar gut auskennt und ich will mir nicht einreden müssen das es das Fahrverhalten verbessert.

169

Mittwoch, 22. März 2017, 23:23

@Gt-Cube:

Uiuiui. :huh:
Ich schreibe das als OT, weil es nix mit dem DCCD zu tun hat.
Es gibt genügend Leute hier, die sich viel viel besser auskennen als ich. :S


Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Grundsätzlich habe ich damals auch nur gelesen und um Meinungen gefragt, welche Optimierung Sinn macht, wenn man in seiner Freizeit den STi auch mal auf der Rennstrecke bewegen möchte.
Mir ging es nicht um eine Verbesserung der Rundenzeiten sondern hauptsächlich um spürbares Feedback und Transparenz. Ich wollte das Gefühl von Sicherheit, wenn man mit dem Subaru flink ums Eck eilt.

AntiLiftKit.
Man korrigiere mich, wenn ich falsch liege. :)
Was das Ding nun können soll, steht überall geschrieben. Minimierung des Ein-Ausfederns beim Beschleunigen / Verzögern, sowie eine minimale Erhöhung des Sturzes bei eingeschlagenen Rädern (ähnlich der alten E-Klasse W124 - dort sieht man es deutlich, was gemeint ist)

Hier kann man das sehen. Je größer der Lenkeinschlag, desto größer der negative Sturz.

Ich habe den ALK gleichzeitig mit verstellbaren Stabis montieren lassen. Demzufolge kann ich nicht genau bestimmen, ob dem ALK eine Verbesserung des Fahrverhaltens zuzuschreiben ist. Ich weiß allerdings, dass ein stabileres Heck durch einen dicken Stabi die Rollneigung um die Längsachse minimiert und das Untersteuern ebenfalls verringert. Habe ich zum ersten Mal irre deutlich gespürt, als ich einen 26 mm Stabis an der HA meines T4 Bullis montiert hatte. Dort war serienmäßig keiner und an der VA ein 23,5 mm. Es war ein komplett anderes Fahrzeug hinterher. Wankneigung minimiert, selbst kurvenräubern ging viel besser. Beim STi das gleiche durch KW-Stabis.
Einige Leute habe das ALK einzeln montiert, nicht im Paket wie ich. Dort hört man schon die Aussage, dass o. g. Effekte zu spüren sind.

Meines Erachtens kann ich als Rookie eh nicht das Potential des Fahrzeugs ausloten und ob das ALK aufn Nürburgring bei optimalen Bedingungen 0,9 Sekunden bringt, ist mir ehrlich gesagt Schnuppe.

Jedoch bin ich davon überzeugt, dass derjenige, der von einem WOW-Effekt nach ALK-Montage spricht, sich schlichtweg die Investitionskosten schönreden will.

Wirksamste Maßnahme, um den STi vom Untersteuern wegzubekommen, ist ein hoher Negativsturz an der Vorderachse (-2.0° oder mehr). Zweite bzw kostengünstigere Maßnahme ist ein dickerer Stabi an der Hinterachse.
Danach kann man über ein gescheites Fahrwerk nachdenken.

Ich hatte zuerst das KW-Clubsport und mit original Domlagern ging nur -1,3° an der VA. Die E36 BMW sind dermaßen böse Kreise um mich gefahren...
Ahoi

Colt

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 2 310

Registrierungsdatum: 13. April 2009

  • Private Nachricht senden

170

Donnerstag, 23. März 2017, 07:59

@Gt-Cube:
@Schall & Rauch:
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Wirksamste Maßnahme, um den STi vom Untersteuern wegzubekommen, ist ein hoher Negativsturz an der Vorderachse (-2.0° oder mehr). Zweite bzw kostengünstigere Maßnahme ist ein dickerer Stabi an der Hinterachse.
Danach kann man über ein gescheites Fahrwerk nachdenken.


Lieber erst ein vernünftiges Fahrwerk verbauen und einstellen lassen und dann schauen ob noch zusätzliche Maßnahmen getroffen werden müssen.
Ich durfte meinen Hinterachsstabi wieder entfernen da laut Aussage Wolfgangs (WW) die Zug- und Druckstufe die Arbeit sehr gut übernehmen.
So fahre ich nun vorne einen Dicken KW-Stabi und hinten OEM.


Zum DCCD:

Ich fahre auf Manuell letzte grüne Lampe, kurz vorm Aufleuchten der ersten orangenen. Damit bekommt das LSD in der Hinterachse das nötige Drehmoment und kann schön arbeiten.
Sehr agil auf der Bremse und am Gas. Auch im Alltag noch fahrbar.
Auf Open verpufft dieser Effekt im Mitteldiff.

Grüße Daniel
"good cars get you from point a to point b very fast... great cars just get you into trouble!"

tom g 76

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 8. Februar 2009

Wohnort: Weinfelden

  • Private Nachricht senden

171

Donnerstag, 23. März 2017, 22:25

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
ich habe eigentlich nicht das ultimative fw wie zb ein kw drinn,aber auch ich musste den dreifach verstellbaren stabi hinten ausbauen,weills nicht fahrbar war und gegen den orginalen tauschen. jetzt liegts gut ;)


fahre auch diese einstellung beim leggy,wie @Colt: :thumbup:

172

Donnerstag, 23. März 2017, 22:55

Fahre auf trocken auch immer mit dccd A- :thumbsup:
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Fahre bei mir sowohl auf der VA/HA dickere verstellbare Stabis und es harmoniert super mit dem rest der Fahrwerkskomponenten. Untersteuern praktisch inexistenz

simcraft

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 115

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2004

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

173

Donnerstag, 3. Januar 2019, 22:35

Da ich keinen neuen Thread aufmachen will und hier die meisten Antworten sind,wärme ich das Thema mal neu auf ;)

Da das der erste Winter mit DCCD ist und zum Glück auch mal etwas Schnee war,konnte ich mal ein klein wenig testen und es haben sich gleich Fragen aufgetan ?(

Fahrzeug: Hatch-STI 08

Situation 1

- ABS Sicherung gezogen (bitte keine Diskussionen über gefährlich und Sinn und Unsinn) das Auto-DCCD ist noch voll funktionstüchtig ,keinerlei Fehler (außer ESP, Bremssystem und Berganfahrhilfe durch gezogene ABS Sicherung) auch die Stufen Auto+ und Auto- funktionieren noch.

Hieß es nicht mal daß das DCCD auch auf die ABS-Sensoren zugreift und somit bei ABS-Fehler (in dem Fall durch die gezogene Sicherung) nur der manuelle Modus geht?


Situation 2

- ABS-Sicherung auch noch gezogen , DCCD auf Lock nach ca 10 bis 15 Minuten mit zügiger Gangart auf glattem,verschneitem Untergrund unterwegs,dachte ich anfangs dass es gefühlt auf einmal recht glatt geworden ist,bis ich die blinkende Anzeige vom DCCD gesehen habe und das Diff somit voll offen ist. War zwar kein Problem, Zündung aus und wieder an da war der Fehler behoben und alles funktioniert wieder normal. Ich bin dann normal weiter gefahren und war etwas über das DCCD frustriert . Ich dachte das kann ja heiter werden,mal 10 Minuten zügig gefahren und schon ist das DCCD überlastet und habe schon wieder überlegt den guten alten Turbo-Legacy aus dem Schlaf zu wecken 8) .

Heute war wieder Schnee und da habe ich erneut kurz probiert. ABS-Sicherung gezogen Einstellung auf Auto+ (da müsste das DCCD ja auch mehr gesperrt sein?) und nach einer gewissen Zeit kam erneut der Fehler mit dem blinkenden DCCD.
Wie gesagt,ist alles kein Problem,den Fehler zu beheben,aber nach einer relativ kurzen Zeit schon irgendwie nervig.Ich gehe schon mal davon aus, dass hier einige Erfahrungen mit dem DCCD gesammelt haben und würde mich freuen,wenn hier ein paar Antworten zusammen kommen. So macht es auf Dauer nicht so den erwarteten Spaß ;)

Gruß Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »simcraft« (6. Januar 2019, 21:24)


simcraft

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 115

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2004

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

174

Sonntag, 6. Januar 2019, 21:43

Hat denn noch keiner bei einem Wintertraining oder so mal das DCCD mit gezogener ABS-Sicherung probiert?

Grundsätzlich würden mich zwei Dinge interessieren.

1. Greift das DCCD auf die ABS-Sensoren zu? (da wäre es allerdings komisch,daß da kein Fehler bei gezogener ABS-Sicherung kommt und
das DCCD noch mit allen Enstellungen funktioniert,zumindest für eine Weile ;) )

2. Wenn das DCCD auf Lock steht,öffnet es beim Bremsen oder bleibt es voll gesperrt?

racerat

Fortgeschrittener

Beiträge: 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2003

Wohnort: Italien

  • Private Nachricht senden

175

Montag, 7. Januar 2019, 08:10


1. Greift das DCCD auf die ABS-Sensoren zu? (da wäre es allerdings komisch,daß da kein Fehler bei gezogener ABS-Sicherung kommt und
das DCCD noch mit allen Enstellungen funktioniert,zumindest für eine Weile ;) )

2. Wenn das DCCD auf Lock steht,öffnet es beim Bremsen oder bleibt es voll gesperrt?


Ja, das DCCD liest die Geschwindigkeitssignale vom Abs.
"Lock" Funktion heisst nicht 100% gesperrt. Aber nein, die Lock Funktion wird nie automatisch aufgehoben.

Ganz prinzipiell: die "Lock" Funktion ist bis auf ein paar wenige und seltene Ausnahmen (zb. Schneestrasse beim geradeausfahren) eigendlich für die Katz, bzw. immer nur von Nachteil, auf trockener Strasse verspannt es nur die Karre.

Wenn man einmal verstanden hat wie es funktioniert, weiss man dass auf jedem Untergrund die "Auto" Position die beste ist (man fühlt sich dann halt etwas weniger SuperMega Rennpilot... ;-)

Lucullus

Schüler

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 23. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

176

Montag, 7. Januar 2019, 11:08

Wahrscheinlich hängt an der ABS Sicherung nur die Hydraulikpumpe dran und die Raddrehzahlsensoren funktionieren unabhängig davon. Und wenn das DCCD beim Bremsen voll sperrt wäre das ja auch stabilitätsfördernd und würde ein Blockieren einzelner Achsen verhindern und den Bremsweg verkürzen. Das wäre nur ungünstig wenn man das Auto mit der Bremse vor der Kurve anstellen will.

racerat

Fortgeschrittener

Beiträge: 311

Registrierungsdatum: 6. Juni 2003

Wohnort: Italien

  • Private Nachricht senden

177

Montag, 7. Januar 2019, 12:09

Und wenn das DCCD beim Bremsen voll sperrt wäre das ja auch stabilitätsfördernd und würde ein Blockieren einzelner Achsen verhindern und den Bremsweg verkürzen. Das wäre nur ungünstig wenn man das Auto mit der Bremse vor der Kurve anstellen will.


Es macht genau das Gegenteil. Im Auto Modus tut es beim bremsen voll auf; sonst hätte man hinten viel zu viel Bremswirkung. Erst beim Gas geben, und je nach Lenkwinkel macht es wieder zu.

Lucullus

Schüler

Beiträge: 65

Registrierungsdatum: 23. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

178

Montag, 7. Januar 2019, 14:22

Das liegt dann wahrscheinlich auch daran, dass das Auto ABS hat und dadurch die Stabilität beim Bremsen so gewährleistet ist. Bei Rallyefahrzeugen mit aktiven Mitteldifferentialen (die sind ja seit 2017 wieder erlaubt) wird jedenfalls (laut eigener Aussage der Teams) beim Anbremsen das Mitteldiff gesperrt und mit zunehmenden Lenkwinkel beim einlenken wieder geöffnet. Die Bremswegverkürzung bei gesperrtem Mitteldiff kann ich zumindest für Geländewagen mit Zuschaltallrad bestätigen, auch mit ABS. Zumindest gilt das für lose Untergründe. Keine Ahnung ob sich das auf den STI übertragen lässt oder auf Situationen mit griffigerem Straßenbelag.

simcraft

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 115

Registrierungsdatum: 14. Dezember 2004

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

179

Montag, 7. Januar 2019, 14:49

Also rein theoretisch dürfte bei Lock und wenn beim Bremsen das DCCD geschlossen bleibt das ABS ja eigentlich nicht mehr richtig funktionieren,da ja vorne und hinten eine Sperre verbaut ist und somit rein theoretisch mindestens zwei Räder starr miteinander verbunden sind. Allerding tragen wahrscheinlich die Torsensperren dazu bei ,daß es funktioniert,da die ja beim Bremsen wahrscheinlich nicht sperren. Da müsste ich mich nochmal genau mit dem Prinzip auseinander setzen.

Mit dem DCCD und Lock hätte ich mir vom Fahrverhalten her so etwas in Richtung von meinem Audi 80 Quattro mit mechanischen Sperren erhofft (mit dem Vorteil vom DCCD im Ernstfall auch einmal die Handbremse nehmen zu können) Da kann man das mittlere und hintere Diff zu 100 Prozent sperren und so das Fahrzeug bei Schnee punktgenau anstellen.
Auch der Evo,in meinem Fall der 6er mit mechanischen Sperren und ohne ABS, fährt sich für mein Empfinden auch perfekt auf Schnee. Impreza GT und Legacy Turbo haben ansich auch Spaß gemacht,beim Bremsen war es aber etwas indirekter (auch ohne ABS)
Wenn man den Hatch STI anstellt,versucht er nach meinem Empfinden immer irgendwie gerade zu ziehen. Der Allrad ist da wahrscheinlich mehr auf Traktion und Rundenzeit,als auf Spaß ausgelegt. Wobei ich persönlich als großes Manko das Torsendifferential an der Hinterachse sehe. Mit einer Lamellensperre funktioniert das sicher auch mehr nach meinen Wünschen.

Das sind jetzt alles bloß meine bisherigen Erfahrungen,bzw. Empfindungen. Mal schauen,ich hoffe daß noch bisschen Schnee kommt um noch etwas zu probieren.
Wäre trotzdem mal interessant,was andere für Erfahrungen gemacht haben.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »simcraft« (7. Januar 2019, 15:07)


Amadeus

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 613

Registrierungsdatum: 12. April 2002

  • Private Nachricht senden

180

Donnerstag, 10. Januar 2019, 23:41

Bei den Impreza‘s mit DCCD ab 2004 öffnet das DCCD beim betätigen der Handbremse und Bremspedal -> bei Auto stellung und auch bei Manuell voll gesperrt.
Öffnet man die Handbremse wieder, sperrt das DCCD sofort wieder.
Geht man vom Bremspedal, sperrt das DCCD erst nach ca. einer Sekunde wieder.

Beim Hatch gibt es keinen Tachoabnehmer im Getriebe, er nimmt die Geschwindigkeit von den ABS Sensoren ab.
Über die ABS sensoren wird auch der Schlupf der Räder gemessen und das DCCD angesteuert.


Das DCCD hat zwei Kupplungspakete, die sich natürlich auch Abnützen und danach nicht mehr so bissig kraftschlüssig werden.
Bei den 2L STI mit DCCD (Grundaufteilung = 35/65 %) merkt man meistens nach mehreren Km ein verspätetes sperren der DCCD Einheit. Besonders mit mehr Nm und Leistung.
Dieses, wenn im Drift (im AUTO modus) beim Kurvenausgang Beschleunigt wird und das DCCD voll sperren sollte.

Beim Hatch wird mit 41/59 % aufgeteilt, dieses ist nicht so Hecklastig.

@simcraft
Probiere mit Manueller Sperre zu fahren und mit (leichtem) Linksbremsen und Lenkbewegungen den Hatch zu Dirigieren/steuern.

Lg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Amadeus« (12. Januar 2019, 10:38)