Du bist nicht angemeldet.

Offroadeule

Schüler

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

81

Sonntag, 21. Januar 2018, 21:26

Die vorderen Türverkleidungen waren schon deutlich aufwendiger.








In die plastikverschweisten Armlehnen hab ich ich M4-Gewindeschrauben eingelassen und von hinten gekontert. Dadurch konnte ich sie dann an die Verkleidung schrauben.


Und finally


Beiträge: 2 120

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

82

Montag, 22. Januar 2018, 07:44

Alle Achtung, das sieht ja gut aus!

jwin

Anfänger

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 15. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

83

Montag, 22. Januar 2018, 14:06

Respekt, eine sehr gelungene Arbeit :)

hoersturz

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 17. Oktober 2016

Wohnort: Landsberg

  • Private Nachricht senden

84

Montag, 22. Januar 2018, 22:10

Wow, tolle Arbeit :thumbsup:
„Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen.
Kannst du es nicht lösen, dann mache kein Problem daraus.“ (Siddhartha Gautama)
„Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute;
seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben.“ (George Bernard Shaw)

fuchsi

SC+ Mitglied

Beiträge: 236

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Wohnort: Gevelsberg

  • Private Nachricht senden

85

Dienstag, 23. Januar 2018, 08:14

Respekt, :thumbsup: könntest das glatt als Hauptberuf machen.
Auch 3-Zylinder machen Spaß (Triumph Trophy 1200SE) Spritverbrauch [url]https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/890340.html[/url]

SGForry

Schüler

Beiträge: 88

Registrierungsdatum: 20. November 2017

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

86

Dienstag, 23. Januar 2018, 13:10

Steckt mittlerweile echt viel Arbeit drin. :thumbup:
Ich hoffe das es sich auch auf längere Zeit lohnt.
Allerdings bietet das Thema erstaunlich viele Einblicke und Anregungen....mein Spieltrieb ist geweckt :-) :D
Ehemaliger VersuchsWagen Fahrer....never again!

Offroadeule

Schüler

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

87

Sonntag, 20. Mai 2018, 20:25

so nach langer Zeit mal wieder ein Update zur Fertigstellung. So sieht der Ausbau jetzt final aus.

Links befinden sich der Heizungsboiler, die Standheizung inklusive 7,5 l Dieseltank, der Wassertank und 4 Staufächer für die Küchen und Waschutensilien.
Das hier sind die beiden Staufächer die sich mittig in den Kofferraum öffnen.

Und das die beiden Fächer die sich Richtung Fahrzeugheck befinden. Dort ist unter anderem die Waschbrause befestigt. Außerdem sieht man den Wasserverteiler.


Und auf diesem Bild ist links der Tank von der Standheizung zu sehen, dem also auch über das Staufach befüllt.

Offroadeule

Schüler

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

88

Sonntag, 20. Mai 2018, 20:29

Der Keller ist mittlerweile auch vollständig befüllt. Dort ist das Bergezeug, Seile, Handschuh, Spanngurte etc. drin. Mit einem Handgriff erreichbar.
Für das Reserverad braucht man allerdings fünf Minuten bis man alles raus hat.

Hier noch zu sehen links der Ausströmer für die Standheizung und meine Bettverlängerung. Hab mich dazu entschieden, im Worst-Case auch mal im Fahrzeug schlafen zu wollen. Dazu hab ich eine ausklappbare Auflage konstruiert, auf die dann eine Isomatte gelegt wird.




Ist kein Queen-Size-Bett, aber man schläft ganz in Ordnung da drin :D

Offroadeule

Schüler

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

89

Sonntag, 20. Mai 2018, 20:31

Dann gab es noch kleine Arbeitsscheinwerfer LEDs für vorne. Jeweils 10 Watt. Reicht um beim Camping Licht zu haben und fürs Offroadfahren sind sie ganz gut geeignet, weil der Lichtkegel sehr weit streut. Wichtig war mir einfach ein völlig unaffälliges Äußeres...

Offroadeule

Schüler

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

90

Sonntag, 20. Mai 2018, 20:40

dann durfte der Subi letzte Woche mal artgerecht in den Wald :love: ich hätte nicht gedacht, wie gut sich die Automatik schlägt. Sehr beeindruckend Kletterperformance, besonders wenn es Stufen in den Wegen gibt, kann man wunderbar die Kraft dosieren.




Und dann einmal probecampen. Paar Kleinigkeiten gibt es natürlich immer zu verbessern, aber an sich bin ich jetzt mit dem Stand ganz zufrieden.

Beiträge: 710

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

91

Montag, 21. Mai 2018, 10:03

sieht echt klasse aus :respekt:

wäre halt nicht mein ausbau, ich würds einfacher gestalten, aber deine version ist echt cool. :s_lecker:

GTR-34

Anfänger

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 17. Juli 2011

Wohnort: nähe Koblenz

  • Private Nachricht senden

92

Montag, 21. Mai 2018, 21:20

Der Wahnsinn. Gefällt mir sehr gut, besonders der Heckausbau und die Sattlerarbeiten!!

Offroadeule

Schüler

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

93

Montag, 21. Mai 2018, 22:13

Danke !

Was ich mir noch optimiert hab ist die Armauflage beim Fahrersitz. Links war mir die Auflage immer deutlich zu tief. Hab dann ein bisschen aufgepolstert.





Und dann gab es noch einen Satz personalisierte Fußmatten :D Die originalen von Subaru sind schon sehr dünn.
Hab sehr dicke Meterware bestellt, zugeschnitten und dann gekedert.


Messier45

SC+ Mitglied

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 16. Juli 2017

Wohnort: Dessau-Rosslau

  • Private Nachricht senden

94

Dienstag, 22. Mai 2018, 22:24

Hammermässig!
Mit dem Forester ist man nie auf dem Holzweg

jwin

Anfänger

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 15. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

95

Sonntag, 27. Mai 2018, 22:28

Wow, absoluten Respekt für deinen Umbau - das sieht wirklich klasse und durchdacht aus.

SGForry

Schüler

Beiträge: 88

Registrierungsdatum: 20. November 2017

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

96

Mittwoch, 11. Juli 2018, 10:00

Was für eine Standheizung ist denn da jetzt verbaut?
Ehemaliger VersuchsWagen Fahrer....never again!

Offroadeule

Schüler

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 144

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

97

Mittwoch, 11. Juli 2018, 18:15

Was für eine Standheizung ist denn da jetzt verbaut?


Also verbaut ist eine Planar 2D Luftstandheizung, dieses Kit. https://shop.tigerexped.de/Planar-2D-DEL…sschalldaempfer
dazu ein 7,5 l Dieseltank der über dem hinteren linken Radkasten sitzt.

Die Standheizungsfrage hat mich einige Nerven gekostet, deshalb hier ein paar Hintergrundinfos dazu:
  • Zunächst die Frage welche Standheizung man nimmt. Üblicherweise werden in normale Autos Wasserstandheizungen verbaut, die an den Kühlkreislauf angeschlossen werden und das im Fahrzeug integrierte Gebläse ansteuern, um den Innenraum aufzuheizen. Aber ich sag’s mal kurz und schmerzlos: Eine Wasserheizung ist nicht zum Campen gedacht ;)
    Denn es gibt dabei einige Probleme: Zum einen braucht man für so ein kleines Auto wie den Forester niemals die vollständige Leistung. Nach dem Aufheizen benötigt man vielleicht noch max 20 Prozent der Energie um die Temperatur zu halten. Eine Wasserheizung kann hier aber nicht reguliert werden und schaltet sich beim Erreichen der Wasserhöchsttemperatur aus.
    Zweitens: Stromverbrauch. Es ist praktisch unmöglich eine Wasserheizung sinnvoll zur Lufterwärmung zu verwenden, denn das verbraucht einfach zu viel Strom. Es läuft a) die Heizung, b) eine Umwälzpumpe um das Wasser zu bewegen (sonst würde die Heizung im Prinzip sofort ausschalten) und c) ein Gebläse für den Wärmetauscher, um aus warmem Wasser endlich warme Luft zu machen. In der Summe sind das mehrere hundert Watt. Wahnsinn! (Zum Vergleich: Planar 2D Luftstandheizung: 10W auf kleinster Stufe)
    Kurz: Campen + Wasserheizung = Mist. Das ist max. eine Notlösung.
    => Man braucht eine Luftstandheizung. Das erspart den Anschluss an den Kühlkreislauf aber erfordert das Verlegen von der Luftverrohrung.

  • Kommen wir zu Punkt zwei: Die Frage des Kraftstoffes. Die meisten Expeditionsfahrzeuge tanken Diesel, mein Forester aber nun mal nicht. Es gibt die Planar zwar mittlerweile als 2D Benzin und es gibt bspw. von Eberspächer die Airtronic B3 Luftheizung als Benzinversion und mit diesen könnte man den Sprit direkt aus dem Tank des Foresters entnehmen. ABER: 1. führt das dazu, dass man den eh schon kleinen Tank vom Forester noch mit der Heizung leersaugt und 2) gibt es durch das Montageproblem (weiter unten) in meinen Augen nur die Möglichkeit, die Heizung im Auto zu montieren - und jetzt darf sich jeder überlegen, ob er wirklich im Innenraum Benzinleitungen verlegen will und wie es sich da schläft, wenn man Dämpfe auftreten. Für mich viel zu gefährlich, deshalb die Dieselversion, weil Diesel hier viel unkritischer ist.

  • Jetzt das Montageproblem. Normalerweise wird die Heizung unter dem Fahrzeug am Unterboden verbaut (beim Forester kein Platz), oder im Motorraum verbaut (beim Forester kein Platz + man müsste durch die Spritzwand bohren) oder im Innenraum (in meinen Augen die einzige Option). Üblicherweise wird bei letzterem ein Loch in den Fahrzeugboden geschnitten und die Ansaug- und Abgasverrohrung unterm Fahrzeug lang geführt - beim Forester ist da allerdings null Platz, sprich man würde im Gelände einfach die SChläuche abreissen. Deshalb meine Idee, die einzig groß genuge Öffnung zu verwenden, nämlich die Zwangsentlüftungsöffnungen hinter der hinteren Stoßstange.

  • Und das ist weitaus leichter gesagt als getan. Bei mir war es platztechnisch super eng, ich habe lange mit Heizungstechnikern gesprochen und mir einen aufwendige Isolierungsaufbau für das Abgasrohr der Heizung überlegt (die wird mal gut 150 Grad warm), der aus vier Schichten Gewebe und Isolierung besteht, um die Karre nicht durch die Heizung abzufackeln. Also für das Thema sollte man sich wirklich Zeit nehmen. Jetzt ist es so, dass bei mir alles nur noch Handwarm wird, aber das war nicht einfach.
    Ansonsten ist der Einbau einer solchen Heizung tatsächlich plug and play sehr schnell zu bewerkstelligen. Das größte Problem beim Forester war wirklich der geringe Platz zum Einbauen...


Gruß Jona

zaraza

Anfänger

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 19. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

98

Samstag, 21. Juli 2018, 20:11

Boa, dein Projekt haut mich von den Socken.
Sehr gute Arbeit, bin fast ein bischen neidisch ;-)