Du bist nicht angemeldet.

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 6. August 2018, 13:28

Rad-/Reifenkombination Subaru Outback BS9

Es scheinen ja immer mehr Outback Besitzer aufzutauchen und Fragen nach Reifen kommen immer mal wieder auf. Daher ist ein eigener Thread vielleicht sinnvoll.

Ich fahre einen 2018 in Sportausführung mit Serie 225/60R18 99H (Sommerlatschen)

Von Subaru habe ich mir ein Teilegutachten zukommen lassen, aus dem ersichtlich ist, welche weiteren Größen auf dieser Felge (E09 7Jx18 ET55) zulässig wären.
Das wären dann alternativ:
  • 225/50R18 95H
  • 225/55R18 98H
  • 215/60R18 98H
  • 235/55R18 100H

Leider kann ich da nichts für mich finden, zumal ich nicht an Bodenfreiheit verlieren möchte.
Man kann sich online die Veränderungen anzeigen lassen.

Ich bekam von Subaru alternativ auch eine Übersicht für 17 Zoll Felgen aus dem Subaru Programm. Bei diesen gibt es unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten.
Dabei bin ich auch auf die Größe 235/65R17 gestoßen, welche bei einigen Felgen möglich ist. Diese Reifengröße ist ganz gut vertreten bei diversen Herstellern und man bekommt eine breite Auswahl, auch bei den von mir favorisierten AT/Ganzjahresreifen.
Dazu kommt sogar eine dezente "Höherlegung" um 0,5cm!

Die dafür zulässigen Subrau Felgen sind:


Leider kann ich keine Fotos von allen Felgen finden.
Im Zubehörprospekt ist nur ein Teil von denen abgebildet (SEBBAL4000/4100).

Eine Felgensuche bei externen Anbietern stelle ich mir jetzt schwierig vor, da ich dazu ja alle ABE oder Teilegutachten wälzen muss, um die zulässige Reifenkombination zu finden.

Was die Reifen selbst betrifft, habe ich derzeit
  • Nokian 235/65 R17 108H Nokian Weatherproof SUV XL (EU Label okay, Optik okay, Offroad Fragezeichen)
  • Yokohama 235/65 R17 108H Geolandar A/T (G015) 3PMSF RPB (Offroad tauglich, Optik solala)

ins engere Visier genommen.

Michelin, Vredestein und Co. sehen mir optisch zu bieder aus und scheinen ohnehin rein für die Straße getrimmt zu sein.

Jetzt geht es erstmal auf Felgensuche. Bis dahin bin ich mit den Reifen auch weiter. Die zulässige Wunschgröße für mich habe ich ja nun endlich gefunden. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dimce« (6. August 2018, 13:43)


eckhard

Schüler

Beiträge: 147

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 6. August 2018, 15:19

Moin
Bei den Felgen mit der Reifen auswahl 235/65 R17 ist ja ein Teile Gutachten vorhanden, man kann das durchaus auch vom Prüfer eintragen lassen. Nur mit den Reifen 235/65 R17 könnte es bei so manchen Prüfer zu Schwierigkeiten kommen. Der Reifen hat im Verhältnis zum größten möglichem Serienreifen einen größeren Abrollumfang Es ist nicht viel, aber der Tacho würde jetzt 1 km/h zu wenig anzeigen. Das wäre nicht Zulässig und man müsste unter Umständen den Tacho anpassen. Für den Prüfer zählt das Gesetz ( Der Tacho darf 7% bis 10% zu viel anzeigen und kein km/h zu wenig.
Der Abrollumfang kann je nach Reifenhersteller Variieren bis zu 1,5% mehr oder 2,5% weniger.

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 6. August 2018, 20:28

Noch im Rahmen (zulässiger Abrollumfang u.a. bis +1.5 zur Serienbereifung)
Es sind von Subaru für den Outback angebotene Felgen mit eben den jeweiligen aufgeführten Größen.



Bei unzulässigen Kombinationen, zeigt der Reifenrechner dies auch an. Mal als Beispiel 235/70R17 genommen:


Im aktuellen Outback Zubehörprospekt ist nur die (teure) Felge Sebbal 4000/4100 abgebildet (von der Liste der zulässigen Subaru Outback 17 Zoll Felgen).


Wie sehen denn die anderen aus? Felge 1517, 28111AL020, B311EAL000/B311EAL100, 28111AL160

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Dimce« (6. August 2018, 21:09)


eckhard

Schüler

Beiträge: 147

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 6. August 2018, 21:35

Hi Dimce
Wo hast Du die Aussage ( Noch im Rahmen (zulässiger Abrollumfang u.a. bis +1.5 zur Serienbereifung) her.
Ist das jetzt neu. ?

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 7. August 2018, 01:22

Hi Dimce
Wo hast Du die Aussage ( Noch im Rahmen (zulässiger Abrollumfang u.a. bis +1.5 zur Serienbereifung) her.
Ist das jetzt neu. ?


EU Richtlinie, spukt google massenhaft aus ;)
u.a. hier

Ceacht

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 29. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 7. August 2018, 10:32

Also nach diesem thread hier sollte 28111AL160 die 2018er Serienfelge sein (siehe letzten Beitrag auf Seite 1 von "drischnie"):
https://www.subaruoutback.org/forums/138…-where-buy.html

Abbildungen von alternativen Felgen (incl. EUR Preis) habe ich auch noch bei den Finnen gesehen, aber die scheinen nicht auf deine Kodes zu passen :confused: :
http://www.subaru.fi/accessories/outback/wheels/

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 7. August 2018, 14:59

Bei meinem Freundlichen nachgefragt:

"Bei den 28111AL020 (orginal 17 Zoll MY 15-17) und 28111AL160 (orginal 17Zoll ab MY18 )handelt es sich um die Felgen die vom Werk ab an den Fahrzeugen sind ...AL020 554,87 Euro pro Stück, AL160 444.37 Euro pro Stück."

Ist dann nichts für mich.
Bei sämtlichen Zubehörfelgen finde ich jedoch nur maximal 225er für die 65er Höhe. Hätte schon ganz gern die 235/65 (wie es offenbar auf den Subi Felgen möglich ist)
Die Amis fahren gar 245/65 etc. Also am Auto liegt’s wohl nicht. Vielmehr unsere Regularien.

Ceacht

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 29. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 7. August 2018, 15:43

@Dimce:
Sind ja relativ gesalzene Preise für die Originalen. :traurig:
Nur mal so als Idee, wenn du keine zwei Sätze brauchst:
Vielleicht will ja jemand seine originalen 17" gegen deine 18" tauschen :?:

Ich selber fahre aber auch auf den 18ern und werde wohl dabei bleiben.

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 7. August 2018, 19:18

Die 18er würde ich dann abgeben. Besonders schön sind die aber auch nicht. Da bekomme ich nichts mehr für. Tauschen wäre wohl einzige Option. :(

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 12. August 2018, 14:31

Geschmäcker sind verschieden :rolleyes:

Für meinen Geschmack habe ich momentan etwas die Qual zwischen

ProLine PXF

und

MSW 85

Jeweils auch wintergeeignet.
Was sagt euer Geschmack dazu?

Ceacht

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 29. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 13. August 2018, 09:37

Also ich finde die MSW sehen besser aus. Diese extra Löcher um die Nabe bei den ProLine mag ich nicht so. Aber wie du schon sagst, Geschmäcker sind verschieden.
Soweit ich das sehe haben die aber beide auch nur Zulassung für 225/65er und nicht für die gewünschten 235/65er Reifen.

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 14. August 2018, 09:09

Das wundert mich auch. Konnte noch nichts finden in der Richtung. Habe den Verdacht, dass die zugehörigen Teilegutachten bei den Subaru Felgen vielleicht auch was anderes sagen als die reine tabellarische Auflistung die ich von SD bekam.
Bliebe dann die Frage, ob eben 17 Zoll (225/65 R17) oder bei 18 Zoll (günstiger da Felgen ja schon vorhanden) bleiben, wobei dort mangels Auswahl bei der Standardgrösse 225/60 R18, wohl nur noch die 235/55 R18 interessant wäre. Der Umfang bzw. Bodenfreiheit wären da jedoch etwas geringer. Rollwiderstand höher etc. Wäre also wohl nur etwas für die Optik unterm Strich.

Ceacht

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 29. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 14. August 2018, 09:43

Also zu passen scheinen sie jedenfalls und wie es aussieht fährt in Japan auch jemand mit dem Format rum.
Mag sein, dass der aber auch noch ein Liftkit verbaut hat. 8|

https://pin.it/ri34daansepkdp

Caption: "METHOD RACE WHEELS - RALLY MR502 Maxxis AT-771 Bravo Series P235/65R-17 Mud Flaps by Rally Armor®."
Sieht schon cool aus, wenn man weitergehende Offroad Ambitionen hat. :thumbup:

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 14. August 2018, 22:47

Neben der Felgensuche, ist meine Reifensuche auch noch nicht abgeschlossen und einige Neuerscheinungen in 2018 wurden gerade erst getestet.

Mal abgesehen davon ob ich mich letztlich für AT (Pirelli Scorpion AT+ oder Matador MP72 Izzarda A/T 2) oder doch eher für Ganzjahres-Straßenreifen entscheide, ist bei den letzteren neben Nokian Weatherproof nun auch der neue Bridgestone Weather Control A005 bei mir in den Fokus gerückt, da er bei Tests den ohnehin schon hochgelobten Michelin CrossClimate abhängt, sowohl bei Nässe, als auch bei Schnee. Der Bridgestone wäre auch in der Standard Größe für den Outback Sport (225/60 R18 ) verfügbar.


Beiträge: 912

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 15. August 2018, 08:33

Michelin CrossClimate vs Bridgestone WeatherControl

Moin Zusammen
...der neue Bridgestone Weather Control A005 bei mir in den Fokus gerückt, da er bei Tests den ohnehin schon hochgelobten Michelin CrossClimate abhängt, sowohl bei Nässe, als auch bei Schnee
nunja, die Unterschiede bei diesem PR-Test sind nun nicht so sensationell.... Und: sie sind mit nagelneuen Reifen durchgeführt; ich beurteile das eher über die Gesamtlebensdauer der Reifen, aber die wird in den allermeisten Reifen- und Performancetests nicht geprüft.
Mehrere Tests u.A. der DEKRA haben belegt, dass sich dieses oft nach 10-15 TKM Laufleistung anders darstellt und die Michelin ihre Performance fast bis zum Schluss behalten, während viele andere Reifen gerade auf Nässe und Schnee dann deutlich schlechter werden. Hinzu kommt halt die meist längere Gesamtlaufleistung und ein perfekter Rundlauf (wofür die Brückensteine gerade nach höherer Laufleistung nicht gerade berühmt sind).
Und nein, noch gibts zu diesem Reifen noch keine Vergleichsmessungen - bis zum Beleg des Gegenteils gehe ich mal davon aus, dass sie bei Michelin beim CrossClimate schon ihre Hausaufgaben gemacht haben... 8)
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 15. August 2018, 13:08

Der Michelin ist ohne Frage top. Aber gut, dass es zunehmend weitere Auswahl gibt. Ich bin die letzten Jahre Barum (Sommer) und Kleber (Winter) gefahren. Die gehören jeweils zu Conti bzw. Michelin und auch wenn es nicht nur preislich, sondern vom Know-How sicher Unterschiede zur Erstmarke gibt, sind es keine schlechten Reifen gewesen. Ich war im Gegenteil sogar sehr zufrieden.
Die einzigen Reinfälle bisher hatte ich mit Vredestein auf Volvo. Da riss zweimal jeweils die Seitenwand auf, einmal auf deutscher Autobahn und einige Monate später einmal im Urlaub im Ausland. Sowas bleibt hängen im Kopf (unangenehme Überraschungen) und die Marke wird daher gemieden.

----------------------------------------


Rotzunge

Schüler

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Raum Stuttgart

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 15. August 2018, 19:24

@ Dimce
Mit Matador Izzarda (dem Vorgängermodell) habe ich nur allerbeste Erfahrungen gesammelt. Wer wegen des vermeintlichen No Name zweifelt, Matador ist die tschechische Conti-Tochter und hat im Bereich der Reifen für leichte Nutzfahrzeuge einen sehr guten Ruf.
LG
Rotzunge
Habe eine Meinung, aber respektiere auch andere Meinungen.

Beiträge: 912

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 16. August 2018, 08:31

Moin Zusammen
Wer wegen des vermeintlichen No Name zweifelt, Matador ist die tschechische Conti-Tochter und hat im Bereich der Reifen für leichte Nutzfahrzeuge einen sehr guten Ruf.
...mag sein, aber was für NFZ okay ist, muss es für PKW noch lange nicht. :frown: Nach unserer Erfahrung produziert Conti im PKW-Bereich schon seit Jahren den teuren "Premium"-Müll, den Man(n) sich wünschen kann (erst recht für die Preise die sie verlangen), was seinerzeit in der Kundschaft dann öfter zu Reaktionen in dem Stile führte "wenn ich für so enttäuschende Ergebnisse so viel Geld ausgeben musste, kann ich das nächste Mal auch nen Billigreifen nehmen - da tut's dann auch nicht so weh, wenn ich den nach 20TKM wegwerfen muss".
Auch wenn es Manchen langweilt: klar gibt's überall Ausreisser, aber im Gegensatz zu manchem angeblichen "Premium"reifenhersteller habe ich bei Michelin (und z.T. auch Kleber als güstigere Alternative) wenigstens eine Chance zu reklamieren (auch nach etlichen tausend km) und bekomme dann i.d.R. auch eine faire Lösung angeboten.... bei Conti machen die schon :lolaway: wenn der Reifen vier Wochen gelaufen hat - deshalb verkaufen wir deren Müll und dessen Derivate auch nicht mehr :thumbdown:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 23. September 2018, 17:56

Mein Urlaubsreisen-AT-17" Satz muss noch warten, da ich dafür noch etwas Kleingeld anlegen muss (benötige 5 Kompletträder: Felgen, Sensoren und Reifen).

Für meine Werksfelgen mussten für den Alltag GJR her, die Entscheidung viel am Ende gegen Nokian Weatherproof dann doch zu Gunsten von BF Goodrich Urban Terrain (alias Kleber Citilander) aus dem Hause Michelin aus.
Diese Versprechen neben der Ganzjahrestauglichkeit auch einen 10% Offroadanteil und kommen auch etwas grober daher. Es wurde die Größe 235/55 mit TÜV Abnahme.

Meine ersten Eindrücke, absolute Überraschung! Deutlich verbesserter Abrollkomfort, den ich so wirklich nicht erwartet hätte wegen der etwas niedrigeren Flanke (kleinerer Abrollumfang). Bisher trocken und nass unterwegs gewesen und ich fühle mich mit den Teilen sicher wie zuvor auch, nichts schwammig oder so. Konnte da wirklich nichts nachteiliges feststellen (gefühlt). Auch leises Abrollgeräusch. Bis jetzt einfach nur happy :)




Dimce

Fortgeschrittener

  • »Dimce« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 24. September 2018, 09:52