Du bist nicht angemeldet.

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 21. März 2017, 08:43

Moin!
mich nervt dises andauernde aus und einschalten des motors auch ;( hatte aber von november bis letztes weekend ruhe,da die start stopp automatik nicht funzte :D aber jetzt geht der scheiss auf einmal wieder ?(
@tom g 76:
Hat vermutlich den Grund, dass auf Grund der kalten Jahreszeit die Batterie keinen ausreíchenden Ladezustand erreicht hat. Eine voll geladene Autobatterie (und wann ist sie das im Winter schon?) hat bei ca. minus 15/20°C nur noch ca. die Hälfte ihrer Kapazität.

Wie die Elektronik arbeitet, habe ich bereits versucht im vorigen post darzulegen.

Ansonsten kann ich nur zur Routine raten: nach dem Starten der Maschine einmal den Taster drücken um diese verschleissfördernde Automatik abzustellen, ist ja kein Akt.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

eckhard

Schüler

  • »eckhard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 21. März 2017, 10:29

@subibaer. Danke für die ausführliche Antwort. Das es wahrscheinlich die Batterie ist, die den Ärger macht, hatte ich ja auch schon geschrieben und warum eine AT Batterie ? Sehr merkwürdig. Werde den Outback beim Händler abgeben, habe in 14 Jahren mit Honda Fahrzeugen keine Kabeltrommel gebraucht und werde auch jetzt keine Kabel verlegen.

haperte

Schüler

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 18. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

23

Mittwoch, 22. März 2017, 06:27

Es ist auf jeden Fall keine Banner-Batterie.

Weiß jemand von den Experten, ob es möglich ist eine größere Batterie in den Outback MY2016 zu verbauen?? LG Haperte

carsten70

Fortgeschrittener

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 28. Februar 2010

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

24

Mittwoch, 22. März 2017, 08:11

Hallo,
sollten für Start-Stop Fahrzeuge nicht spezielle Batterien eingebaut werden?
Zumindest gibt es die im Handel zu kaufen.
Wenn der eckhard eine AT-Batterie eingebaut hat, die nicht für das System ausgelegt ist, könnte es doch daran liegen.
Die speziellen Batterien sollen die Verbraucher besser versorgen können.
siehe http://www.panther-batterien.de/start-stop-technologie.html


OK, habe gesehen, dass eine EFB verbaut ist.
Miss bitte einmal die Batteriespannung bevor du morgens den Motor startest.
Eine volle Autobatterie hat 12,72 Volt, aber erst wenn sie ein paar Stunden zur Ruhe gekommen ist. Direkt nach dem Laden bzw, Motor abstellen ist die Spannung höher.
Bei 12,4 Volt z.B. dreht sich der Anlasser unseres OBK MY13 (ohne Start-Stop) merklich langsamer.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »carsten70« (22. März 2017, 08:25)


Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 22. März 2017, 08:40

EFB / AGM Batterien

Moin Zusammen!
@subibaer. Danke für die ausführliche Antwort. Das es wahrscheinlich die Batterie ist, die den Ärger macht, hatte ich ja auch schon geschrieben und warum eine AT Batterie ? Sehr merkwürdig. Werde den Outback beim Händler abgeben,
@eckhard: dann lass uns bitte wissen, was Dein Händler gesagt hat und ob und wie das Problem dann gelöst wurde.

Weiß jemand von den Experten, ob es möglich ist eine größere Batterie in den Outback MY2016 zu verbauen?? LG Haperte
@haperte: ja, geht! Es genügt völlig eine auf erhöhte Lade/Entladezyklen optimierte EFB-Batterie zu verwenden, da der Outback BS9 nur eine Start/Stop-Automatik ohne Energierückgewinnung beim Bremsen hat (nur dann würde die teurere AGM-Batterie wirklich etwas bringen)

DETA DL604 Start/Stop EFB mit 60AH wäre zum Beispiel eine Möglichkeit


OK, habe gesehen, dass eine EFB verbaut ist.

Miss bitte einmal die Batteriespannung bevor du morgens den Motor startest.

Eine volle Autobatterie hat 12,72 Volt, aber erst wenn sie ein paar Stunden zur Ruhe gekommen ist. Direkt nach dem Laden bzw, Motor abstellen ist die Spannung höher.

Bei 12,4 Volt z.B. dreht sich der Anlasser unseres OBK MY13 (ohne Start-Stop) merklich langsamer.


@carsten70: was ist an Deiner Aussage grundsätzlich nun anders als an meiner gestrigen :confused:
Weitere Spekulationen ohne dass die Batterie zuvor erstmal sicher 100% geladen war machen NULL % Sinn.
Eckhard hat doch bereits geschrieben dass er keine Lust auf laden und messen mehr hat und dem Händler das Auto hinstellt damit er sich kümmert
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

carsten70

Fortgeschrittener

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 28. Februar 2010

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 22. März 2017, 09:57


OK, habe gesehen, dass eine EFB verbaut ist.

Miss bitte einmal die Batteriespannung bevor du morgens den Motor startest.

Eine volle Autobatterie hat 12,72 Volt, aber erst wenn sie ein paar Stunden zur Ruhe gekommen ist. Direkt nach dem Laden bzw, Motor abstellen ist die Spannung höher.

Bei 12,4 Volt z.B. dreht sich der Anlasser unseres OBK MY13 (ohne Start-Stop) merklich langsamer.


@carsten70: was ist an Deiner Aussage grundsätzlich nun anders als an meiner gestrigen :confused:
Weitere Spekulationen ohne dass die Batterie zuvor erstmal sicher 100% geladen war machen NULL % Sinn.
Eckhard hat doch bereits geschrieben dass er keine Lust auf laden und messen mehr hat und dem Händler das Auto hinstellt damit er sich kümmert


Doppelt hält besser.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »carsten70« (23. März 2017, 11:36)


eckhard

Schüler

  • »eckhard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 23. März 2017, 11:22

Moin. Start – Stop System arbeitet jetzt im Outback richtig. :-))) Es war das Modul der Anhängerkupplung welches das hintere PDC bei Anhängerbetrieb abschaltet.

carsten70

Fortgeschrittener

Beiträge: 361

Registrierungsdatum: 28. Februar 2010

Wohnort: Sauerland

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 23. März 2017, 11:39

Was war denn dran?
Kaputt, falsch angeschlossen, nicht angelernt,... ?

eckhard

Schüler

  • »eckhard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 23. März 2017, 12:06

Was war denn dran?
Kaputt, falsch angeschlossen, nicht angelernt,... ?

Kabel am Stecker war ab.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Baumschubser« (13. Juli 2017, 23:16) aus folgendem Grund: Antwort aus dem Zitat herausgelöst


Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

30

Samstag, 1. April 2017, 18:40

Start/Stop-Automatik dauerhaft deaktivieren

@SubiBear:

Zeitlich leider nich nicht dazu gekommen, vielleicht heute abend... ich geb dann bescheid
Moin!

@drischnie:
So, habe jetzt auch eine offizielle Antwort vom technical support aus Friedberg:

Zitat

"Die Start-Stopp Automatik lässt sich nicht dauerhaft deaktivieren, auch nicht mit dem SUBARU spezifischen Tester.
Die Start-Stopp Automatik ist Bestandteil der EG Genehmigung, sodass eine dauerhafte Deaktivierung nicht erlaubt ist."
Wenn Jemand in der Praxis etwas Anderes realisiert hat: würde mich interessen :cool:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 179

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 30. Mai 2018, 17:31

Also ich habe mir ein SSA Modul verbaut und es war die beste Investition bisher. Das Teil ist schnell angeschlossen und nach jedem Neustart wird das Start-Stop automatisch deaktiviert. Jetzt kann ich entspannter fahren. Vorher nervte es extrem, und da die Platzierung des Ausschalters ungünstig ist, musste eine andere Lösung her, deshalb das Modul. Besonders dreist war zudem die Anzeige, wieviel ml man eventuell schon durch den Mist eingespart hat. Da kann ich auch etwas defensiver fahren und spare deutlich mehr.
Zumal ich mir jetzt den zusätzlichen Start-Stop Verschleiß spare.

eckhard

Schüler

  • »eckhard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 30. Mai 2018, 17:57

Moin, Das SSA Modul muß ich auch noch einbauen, auf Dauer nervt das mit dem Start Stop. Wo kann ich denn ein fertiges Modul hier bekommen ? wo finde ich den NICO ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »eckhard« (30. Mai 2018, 18:12)


Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

33

Mittwoch, 30. Mai 2018, 18:21

Wo kann ich denn ein fertiges Modul hier bekommen ? wo finde ich den NICO ?

@eckhard: guckst Du hier
aber: do it on your own risk :whistling:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

eckhard

Schüler

  • »eckhard« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 140

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

34

Mittwoch, 30. Mai 2018, 18:26

Super, Danke SubiBear !

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 179

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

35

Mittwoch, 30. Mai 2018, 18:38

Also bei mir sind es drei Kabel (Stromdieb mitgeliefert), einmal Masse (liegt am Schalter an), einmal Zündstrom (Sicherungskasten) und einmal das Schaltsignal (also wenn Du den Knopf drücken würdest, liegt am Schalter an).
Einbau ging einfach, die Schaltereinheit lässt sich leicht von unten beginnend nach vorn rausdrücken mit den Fingern von hinten, wenn man die Klappe vom Sicherungsblock darunter entfernt hat. Geht einfach mit den Finger oben eingehakt, braucht keinen Spatel oder sonstwas. (ich habe die Klappe übrigens durch ein Fach ersetzt). ;)

--> Die Beschreibung auf NICO's Seite ist leider nicht korrekt, keine Ahnung wer ihm die zugeschickt hat, man muss nicht die Klappe links und auch keine Schraube entfernen, nur das kleine unter der Schaltereinheit

In das System selbst wird gar nicht eingegriffen (daher rechtlich also unbedenklich), es ist also grundsätzlich immer aktiv nach jedem Neustart, nur dein manueller Tastendruck (und somit Senden eines Schaltsignals) wird EINMALIG unmittelbar nach dem Einschalten der Zündung über das Modul selbst abgegeben, es nimmt dir also EINMALIG die Arbeit zum Abschalten der Start-Stopp ab. Du kannst aber weiter jederzeit die Taste bedienen und wie gewohnt die Start-Stopp wieder an und aus schalten wenn du möchtest.
Du kannst auch das Modul selbst, also dieses EINMALIGE senden des Schaltimpulses nach der Zündung deaktivieren (Zündung ein paar Sekunden anlassen, bevor Motorstart).

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Dimce« (30. Mai 2018, 19:05)


Turbogecko

Anfänger

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 26. Oktober 2017

  • Private Nachricht senden

36

Freitag, 15. Juni 2018, 10:44

Bremspedaldruck

Achtet mal darauf, wie stark ihr die Bremse tretet. Ich kenn es vom Levorg so, wenn man z.B. eine Ampel anbremst und im Stand mit mittlerem Druck auf der Bremse bleibt, geht der Motor aus. Löst man die Bremse aber ein wenig, geht der Motor wieder an. Man kann so auch locker die Start-/Stopp-Automatik mit dem Fuss steuern. Wenn man nämlich kurz vor dem Anhalten den Bremsdruck in geeignetem Masse zurück nimmt, geht der Motor gar nicht erst aus. Klappt mit etwas Übung ganz gut.

Ich weiss nicht, ob es beim Outback dasselbe System ist, aber einen Versuch wäre es wert.


Hallo , das mit dem Pedaldruck kann ich definitiv bestätigen ......ist bei meinem 2017er Outback 2.5 CVT auch so.

Gruß Turbo