Du bist nicht angemeldet.

Nomad

Profi

Beiträge: 665

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

41

Montag, 17. Juli 2017, 19:42

Bei Pressen müssen alle Räder bremsen.


Tun sie doch. Die Bremskraft ist unabhängig davon, ob das Rad dreht oder nicht. Und zwar bei allen PKWs. Die Bremse ist, wie gesagt, nicht vom Antriebsstrang abhängig.
Die Dinger funktionieren ja bei allen Autos nach dem gleichen Prinzip, durch das Bremspedal und den Verstärker wird auf der Geberseite der Hydraulik ein Druck erzeugt, der dann durch die Bremsverteilung an die Nehmerseite, also die Bremszylinder in den Sätteln, weitergereicht wird.
Das einzige, was passieren kann ist, dass das ABS hinten aufmacht, weil es ne Drehzahldifferenz zwischen vorne und hinten sieht und annimmt, dass die Räder hinten blockieren.
Das ist aber auch nicht weiter schlimm.

Wenn du willst, kannst du natürlich erläutern, wo genau du da ein Problem siehst. Es heißt ja so schön, dass man nie auslernt.

Baumschubser

Super Moderator

Beiträge: 5 953

Registrierungsdatum: 28. Mai 2007

Wohnort: Haldensleben

  • Private Nachricht senden

42

Montag, 17. Juli 2017, 20:36

Bin ihn mit großer Begeisterung all die Jahre gefahren .... und nun das: kompletter Schaden am Getriebe bzw. der Allradkupplung.

Anfang der Woche plötzlich leichte Klack- / Klopfgeräusche, also gleich zum Subaru-Service gebracht und die Ursache war schnell gefunden:


abgeschlagene Zahnräder ....


auch im Gehäuse ...


.... die Metallscheibe ist total verformt und beschädigt .... viele lose Metallteile ....

Mein Forester ist jetzt insgesamt knapp 182.000 km gelaufen, war immer regelmäßig zur Inspektion, hin und wieder gab es mal ein paar Problemchen mit der LPG-Anlage, aber im großen und ganzen nicht der Rede wert.

Bin jetzt gerade echt ein bisschen sehr geplättet, weil ich nicht genau weiß wie ich den Schaden einordnen soll:

- Welche Ursachen hat solch ein Schaden am Getriebe?

- Lohnt sich die Reperatur? (Reparaturkosten, incl. Kd und Arbeiten an der Vorderachse belaufen sich nach Schätzung auf ca. EUR 2700.- / bei 200.000 km zusätzlich noch Wechsel des Zahnriemes, WP etc. nochmal ca. EUR 2.000.-)

Hatte das Auto damals eigentlich gekauft, um die vom Händler vorhergesagten 300.000 bis 350.000 km zu fahren ....

Was würdet ihr in meinem Fall tun? Reparieren oder Ersatz suchen?

@fori08:
Welche Ausführung fährst du, Handschalter oder Automatikgetriebe?
Edith: ich habe aus anderen Beiträgen von dir gesehen, dass du einen Forester (SH) 2,0X Trend fährst und die gab es ja nur als MT. Der Handschalter hat keine Allradkupplung! Sondern ein Mitteldifferential. :prophezei:

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Weitere Anmerkung: wenn du immer schreibst "Forester BJ 08" das ist keine eindeutige Aussage. Im Jahr 2008 gab es den Wechsel vom Modelljahr 2008 (Forester SG bzw. SGS) zum MJ 2009 (ab Herbst 2008 / dein Forester SH, später auch SHS).

Was den Schaden am Getriebe (von welchem Getriebe reden wir hier überhaupt? Schalt- oder Verteilergetriebe [kann ich aus den Bildern nicht genau erkennen]) angeht muss man (Frau auch) abwägen.
- Defekte Teile durch neue ersetzen kostet sicher mehr, aber: es sind neue Teile, damit sollten sobald keine Probleme auftreten.
- "Neue" gebrauchte Baugruppe einbauen ist sicher günstiger, aber du kannst da nicht hineinschauen und weißt nicht wie es vorher behandelt wurde. Es könnte durchaus möglich sein, dass du später damit auch noch Probleme bekommst (wichtig: kann, nicht muss!).


Wie ist denn nun der Stand der Dinge bei deinem Forester? Fährt er schon wieder oder steht er noch in der Werkstatt?


Hallo,

.......wenn man bei Subaru sucht bekommt man folgende Antwort:

GEAR-TRANSFER DRIVE
Part Number: 33113AA200

This product fits 293 vehicle variants.
Subaru: 7 models, 293 variants between 2000 and 2017.

........denke du kannst fast jedes manuelle Getriebe ab BJ2000 als Teilespender nehmen.

LG


Mit deiner Antwort kann ich jetzt ehrlich gesagt nicht soviel anfangen ?(
da fehlt mir jetzt wohl das techn. Hintergrundwissen ....
Vielleicht kannst du mir da auf die Sprünge helfen?


Vielen Dank nochmal für eure Antworten und Erfahrungen!

Er will damit sagen, dass dieses Bauteil (welches wohl bei deinem Forester defekt ist) bei einer sehr großen Anzahl an Subaru-Modellen im Einsatz ist. Damit erhöht sich die Chance, ein gut erhaltenes Gebrauchtteil zu bekommen.

@kawakawa:
Ist das ein DOHC oder ein SOHC?

Beim SOHC 2.0 Sauger kostet der Zahnriemenwechsel ca. 500 EUR. Die Ventileinstellung ca. 200 EUR.

Diese Preise von 2000 EUR für einen Zahnriemenwechsel sind nicht überhöht, sie sind vier mal so hoch wie normal.

Wäre nett, wenn Du die Werkstatt hier nennen würdest, damit Andere nicht den Fehler machen dort hin zu gehen.

Es ist der 150 PS 2,0L DOHC-Motor.


Gruß
Stephan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Baumschubser« (17. Juli 2017, 20:42)


Kartoffelbrei

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 773

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

43

Dienstag, 18. Juli 2017, 09:11

was hat das mit dem eigentlichen thema zu tun, du ingenieur?


Ich vermute, er meint der Schaden ist durch einen ungeeigneten Bremsenprüfstand enstanden. Da gibts ja welche mit Rollen für die zweite Achse bei Fahrzeugen mit Permanentallrad und welche mit Rollen ausschließlich für eine Achse. Mein Forry (MT) wurde nie auf dem Rollenprüfstand geprüft, sondern immer mit einem externem Prüfgerät welches nur die Verzögerung mist. Der Outback (AT) wurde auf dem normalen Prüfstand geprüft.

Beiträge: 751

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

44

Dienstag, 18. Juli 2017, 15:35

Und was ist jetzt nun der Weisen letztes Wort?

Ist das für die Mitteldiffsperre schädlich in einem AWD-Wagen bei der Hauptuntersuchung einen üblichen nicht-AWD-fähigen Bremsenprüfstand zu benutzen oder sollte man es verweigern?

Ich rede von Sperrdiff und von Viscosperre im Mitteldiff, sowie ggf. Sperrdiff in der Hinterachse.

Gt-Cube

Fortgeschrittener

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

45

Dienstag, 18. Juli 2017, 15:53

Ja ist es. Eine Werkstatt darf dein Auto mit permanenten Allrad nicht mit einem 2wd prüfstand testen. Das ist aber allgemein bekannt!
Bei unserer Viscosperre würden die Scheiben überhitzen weil sie bei einem gewissen Drehzahlunterschied zwischen VA und HA zusammengedrückt werden:
Viscosperre im Zentraldifferential: Bastelstunde :-)

Sperren zwichen rechts und links sind egal weil ja Achsweise getestet wird!

Thema Bremsprüfstand ist somit abgehakt

StahlAWD

Anfänger

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 16. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

46

Dienstag, 18. Juli 2017, 19:25

Das Thema ist immer noch vorhanden. Es produziert und vertreibt schlechte Bremsprüfstande.
Jemanden kennen einen guten Produzenten das produziert Prüftechnik geeignet für diese Fahrzeuge ?
Impreza GH 2.0T-D 6MT
Forester SG 2.5XT 4-EAT
Forester SG 2.0X 5MT

Ich sprache eine ähnliche Sprache, aber anders.

Gt-Cube

Fortgeschrittener

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

47

Dienstag, 18. Juli 2017, 19:28

Es gibt zb. Plattenbremsprüfstände die machen ja keine Probleme.

Beiträge: 628

Registrierungsdatum: 13. April 2012

  • Private Nachricht senden

48

Dienstag, 18. Juli 2017, 21:24

Richtig! Meine HU jedesmal das Gleiche:
Aber ihr denkt dran, Visko!
....oh, äh, dann mach ich ne Fahrprobe...
Oder soweit vorhanden: Oh, äh,.... macht nix, wir haben nen Plattenprüfstand....

Ohne "oh, äh... " geht's aber nie!

Zu den Servicekosten sag ich nur: Das ist ne bodenlose Unverschämtheit, glatter Betrug!

Zieht euch das rein, ich kann's leider nur bestätigen: Frontal
Hier kann man Rechnungen checken lassen: Inspekto

DrHouse2010

Schüler

Beiträge: 168

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2014

Wohnort: Vogtland

  • Private Nachricht senden

49

Mittwoch, 19. Juli 2017, 07:26

Es gibt doch die Rollenbremsprüfstände welche man umstellen kann das die Rollen in verschiedene Richtungen drehen, damit sollte die Viskosperre garnicht belastet werden oder?

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 283

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

50

Mittwoch, 19. Juli 2017, 08:33

Zu den Servicekosten sag ich nur: Das ist ne bodenlose Unverschämtheit, glatter Betrug!

Zieht euch das rein, ich kann's leider nur bestätigen: Frontal

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Den Beitrag kann ich zu 110% bestätigen - gerade bzgl "Phantasie-AWs" bei BeeEmmTroubleYou, sowie bei der VW-Gruppe angeblich nicht einzeln erhältlicher Ersatzteile (z.T. sogar mit höheren Preisen als Vergleichbares bei Mercedes-Benz) und abenteuerlichen bis betrügerischer Abrechnung wg. unsystematischer oder glatt inkompetenter Fehlersuche.

Interessant auch: bei jedem Schei$$ zum Thema Auto hängt sonst ein besorgt klingender Dampfplauderer des ADAC als angeblicher "Anwalt der Autofahrer" :lolaway: sein Gesicht vor die TV-Kamera. Bei diesem fundiert recherchierten Bericht gibts den Kommentar vom AVD. Warum wohl? Vielleicht weil "gelbe Engel" bis heute mit ähnlich unseriösen Methoden agieren, wenn sie hilflosen PKW-Fahrern "helfen"? Hatte dazu schon mal aus eigener Werkstatterfahrung an anderer Stelle geschrieben... in der Summe kann ich resteoF in seiner Aussage absolut bestätigen: es ist echt zum => :cursing: :!: und eine Schande für den gesamten Berufsstand
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Gt-Cube

Fortgeschrittener

Beiträge: 467

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

51

Mittwoch, 19. Juli 2017, 12:12

Wenn die Rollen in verschiedene Richtungen laufen ist es aber misst wenn das Diff nicht offen ist, also ein Sperrdiff an VA oder HA geht dann in die Fritten beim alten Gt ist das kein Problem, aber beim Type R ->Schrott :S ich habs aber noch nie probiert deswegen bin ich mir nicht zu 100% sicher
Neuere Allrad-Systeme arbeiten ja auch mit der Bremse zusammen ich weiß nicht ob die dann eingreift?

figure_of_disguise

Fortgeschrittener

Beiträge: 402

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

52

Mittwoch, 19. Juli 2017, 15:54

Hallo,

.....alle Subaru lassen sich auf einem 1-Achs-Rollenprüfstand testen.

Außer die mit DCCD - da muß die Kardanwelle demontiert werden oder die Hinterräder auf Rollen oder 2-Achs-Prüfstand.

Sperrdifferenziale sind eh schon lange Geschichte beim Forester - und die er hatte, hatten auch nicht alle Modelle und nur an der Hinterachse mit wenig Sperrwirkung.

Ein VLSD braucht Drehzahl um die Viskosität zu ändern und dann zu Sperren - Prüfstände lassen sich z.B. auf 5U/min begrenzen - da passiert überhaubt nichts.

Bei gegenläufigen Trommeln ist's sowieso problemlos.

LG

Nomad

Profi

Beiträge: 665

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

53

Mittwoch, 19. Juli 2017, 18:06

Ein VLSD braucht Drehzahl um die Viskosität zu ändern und dann zu Sperren - Prüfstände lassen sich z.B. auf 5U/min begrenzen - da passiert überhaubt nichts.


Ich hab ehrlich gesagt noch keinen Prüfstand gesehen, der da wesentlich schneller gearbeitet hat.
Plus kann sowieso kein VLSD komplett sperren, die funktionieren so ähnlich wie Drehmomentwandler, da werden keine Scheiben zusammengepresst, sondern die Flüssigkeit zwingt die anderen Scheiben zum mitdrehen.

Beim DCCD bin ich mir nicht ganz sicher, der hat doch auch nen Modus für offen, oder nicht? Mit dem sollte das dann ja auch gehen.

Primotenente

Fortgeschrittener

Beiträge: 307

Registrierungsdatum: 17. Juli 2010

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

54

Mittwoch, 19. Juli 2017, 20:00

meinen haben sie einmal ebenfalls getestet. sobald es zu schnell wird, fährt er raus.