Du bist nicht angemeldet.

  • »LastEdition808« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 15. Juni 2007

Wohnort: Landeshauptstadt Dresden

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 19. September 2017, 12:17

Levorg mit LPG

Servus,

ist es sinnvoll und möglich den Levorg auf LPG umzurüsten? Gibt es dazu schon Erfahrungen?

Nachtrag: Aktuell werkelt in unserem 2005er Legacy eine BRC recht klaglos und sparsam. Der Wagen ist bezahlt und läuft um die 30tkm pro Jahr. Allerdings mache ich mir Gedanken um einen möglichen Nachfolger.

MfG Thomas

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »LastEdition808« (19. September 2017, 12:35)


MAD_LE

Fortgeschrittener

Beiträge: 230

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 19. September 2017, 12:24

Über den Sinn LPG bei Benzin-Turbo Motoren lässt sich hier streiten. War eine Zeit bei BRC bzgl. einer LPG Anlage für den Levorg dran. Sollte jetzt wohl lieferbar sein. Musst aber schon einiges an KM fahren, dass sich die Anlage lohnt.

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 619

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. September 2017, 13:08

Turbomotoren auf LPG umzustellen ist kein Problem. Nur die Direkteinspritzung dürfte schwierig werden.
Bei einer normalen Gasanlage werden Gaseinspritzdüsen in den Ansaugtrakt verbaut und die Benzineinspritzdüsen werden abgeschaltet.
Jedoch müssen bei einem Direkteinspritzer die Benzindüsen gekühlt werden damit sie nicht durch die Brennraumhitze zerstört werden. Dazu wird das Benzin verwendet.
Fehlt nun die Benzineinspritzung beschädigt dies die Benzineinspritzdüsen.
Um das zu verhindern muß während dem Gasbetrieb hin und wieder auch Benzin eingespritzt werden. Für eine Gasanlage die fr Direkteinspritzer konstruiert wurde, ist das auch kein Problem mehr.
Allerdings braucht man dann zum Gas auch noch ein wenig Benzin (ca. 10-15 %).

Es gibt allerdings auch Gasanlagen die das Gas nicht durch eigene Einspritzdüsen einspritzt sondern die Benzineinspritzdüsen dafür verwendet. Da wird das Gas durch die Benzinhochdruckpumpe bis zu den Benzindüsen geleitet. Nachteil: Hochdruckpumpe und Benzineinspritzdüsen müssen gasfest sein.
Diese speziellen DI-Anlagen gibt es aber nur für bestimmte Fahrzeuge, mit Sicherheit nicht für einen Subaru, denn dazu fehlt es an umrüstwillige Kunden und somit an Stückzahlen die eine entwicklung solcher Direkteinspritzergasanlagen für den Hersteller attraktiv machen.

Sagen wir mal so
machbar? ja, mit einer "normalen" Gasanlage für Direkteinspritzer
sinnvoll? kommt drauf an. Das müsste man sich genau durchrechnen. Vermutlich nicht denn der 1,6er Motor von Subaru ist von Haus aus schon sehr sparsam. Wenn er vernünftig gefahren wird kommt er mit 7-8 L/100 km aus. Du müsstes mit ca 2-3 Jahren (60-70.000 km) Amortisationszeitraum rechnen bevor dur mit Gas sparen kannst.
Andreas

[URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/161553.html][IMG]http://images.spritmonitor.de/161553_5.png[/IMG][/URL] LPG Autogas

matze383

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 1 963

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2001

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 19. September 2017, 14:19

Möchte hier in den Raum werfen, dass es dem TE nicht nur um eine Spritersparnis gehen könnte, sondern auch, die Benzinverdünnungsproblematik mancher Motoren in den Griff zu bekommen/vorzubeugen ....
enjoy the flight !

Beiträge: 2 014

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 19. September 2017, 14:48

Ein DI ist denkbar ungeeignet für LPG Betrieb. Aber der 2,5er im Outback sollte gut umrüstbar sein.

MAD_LE

Fortgeschrittener

Beiträge: 230

Registrierungsdatum: 3. November 2014

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 19. September 2017, 14:51

Am Ende kommt es auch auf die Haltedauer und Laufleistung an. Hatte mich mit der Thematik auch ernsthaft befasst. Die BRC Anlage kostet ca. 2.500 € + Motorgarantie. Durch die Benzinbeimischung, schiebt sich die Armortisationsdauer nach hinten. Für mich hätte es sich bei jährlich 30-35tkm nicht gerechnet bzw. wäre am Ende bei +-0 rausgekommen. Ich sag nur Ventilspielkontrolle. Hier kann dir ja auch keiner wirklich sagen, wann kontrolliert werden muss. Und wenn, dann geht's ins Geld. Lohnt sich nur, wenn du das Fahrzeug auch über 4 Jahre fährst.

  • »LastEdition808« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 15. Juni 2007

Wohnort: Landeshauptstadt Dresden

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 24. September 2017, 19:44

Hatte zum Samstag ein Gespräch mit dem Werkstattmeister. Bauartbedingt ist das Ventilspiel beim 1.6er nur unter erheblichen Aufwand einstellbar,
daher rät auch er mir davon ab. Jedenfalls ist der Levorg bei unserer Jahresfahrleistung unwirtschaftlich, leider.

Beiträge: 684

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 24. September 2017, 20:36

Mit LPG und Additiv im Gestank, und noch einen Schhnaps 2T Öl dazu, sollten doch ESP und Ventile glücklich den?
Damit sollten Gasablagen, die Vor der ESP umschalten, das Auto nicht beschädigen.

Nur: ADDITIV und 2T Öl in den Gestank zu bekommen, ist nicht jedermanns Sache.

Retikulum

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 277

Registrierungsdatum: 3. März 2010

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 24. September 2017, 20:37

,..der 1,6er Motor von Subaru ist von Haus aus schon sehr sparsam.

Was? Wo? Wie? Hab ich was verpasst? 8|

Man kann ihn sparsam bewegen, ja, geht. Aber bei gleicher Fahrweise (AB(60%):mit 160kmh ; landstrasse (15%) mit 115kmh Stadt (25%) 50kmh; Schnitt 85kmh) wie mit meinem Diesel, komme ich anstelle von 6.8l/100km auf sagenhafte 15l/100km. :wacko:
Bei sparsamer und vorausschauender Fahrweise schafft man es den Verbrauch immerhin auf 8,8l zu drücken. Wäre das jetzt ein 2.5l Motor mit 300Ps wär ich damit voll und ganz zufrieden aber für ein 1.6l Motor mit Start-Stopp Automatik und auf Eco ausgelegtem Getriebe ist das zuviel.

Aber back to Topic: Wenn ich mich recht entsinne muss der Motor nach dem Start für kurze Zeit mit Benzin laufen um auf Temperatur zu kommen. Und hier ist der 1.6er Motor (wahrscheinlich in Verbindung mit Euro 6?) richtig schlecht, in den ersten 2-5 Minuten liegt der Verbrauch bei 85l/100km ! Und dabei streichele ich das Gaspedal nur. Denke das zerstört jeden weiteren Spareffekt.

Beiträge: 2 014

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 25. September 2017, 08:33

@FrankenFrank:
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Mit LPG und Additiv im Gestank, und noch einen Schhnaps 2T Öl dazu, sollten doch ESP und Ventile glücklich den?
Damit sollten Gasablagen, die Vor der ESP umschalten, das Auto nicht beschädigen.

Nur: ADDITIV und 2T Öl in den Gestank zu bekommen, ist nicht jedermanns Sache.


Dafür gibts doch mittlerweile Tankadapter. Ich würde mir eher Gedanken um die LPG-Injektoren machen, ob denen das 2Taktöl auf dauer so bekommt. Hast Du da Erfahrungen?

Gruß, Jörg!


kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 334

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 25. September 2017, 10:22

physikalisches

Hallo Thomas,

auch wenn ich nur Grundkenntnisse der Thermodynamik und der ganzen Vorgänge in einem Motor habe:
Gerade bei Turbo-Benzinern hoher Literleistung ("downsizing") wird bei mehr als Teillast das Gemisch absurd angefettet, um den Turbolader zu kühlen. Daher kommt der überdurchschnittliche Verbrauch, wenn höhere Geschwindigkeiten als im Meßzyklus gefahren werden. Ein befreundeter Maschinenbau-Ing. hat mir das bestätigt.

Wenn bei Gasbetrieb "angefettet" wird, hat das nicht die gleiche Wirkung wie bei Benzin.
Deshalb würde ich keinen "downsizing"-Motor auf Gas umbauen.

Meinen 2.5i mit konservativer Literleistung im Legacy fahre ich auch nur bei moderater Last auf Gas (dauerhaft nicht über 140km/h , entspricht 2500 U/min). In dem Auto war Gas schon eingebaut (nette Beigabe im Gebrauchtwagen), bei meiner Fahrleistung lohnt es sich nicht.

Gruß
Christian

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 619

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 25. September 2017, 16:12


Was? Wo? Wie? Hab ich was verpasst?

Man kann ihn sparsam bewegen, ja, geht. Aber bei gleicher Fahrweise (AB(60%):mit 160kmh ; landstrasse (15%) mit 115kmh Stadt (25%) 50kmh; Schnitt 85kmh) wie mit meinem Diesel, komme ich anstelle von 6.8l/100km auf sagenhafte 15l/100km.


Lt. Spritmonitor wird der Levorg im allgemeinen so um die 9l/100 km bewegt. die Sparsamen schaffen es unter 7 L, der "Spitzenheizer" schafft es gerade mal auf 12,8 L. Keiner hat es aber über 13 l geschafft.
Du solltest vielleicht mal deinen Fahrstil überdenken, den Kofferraum leeren, die Handbremse lösen, den Anhänger zu Hause lassen. Oder mal checken lassen was da nicht stimmt. 15 L das ist eindeutig zu viel und nicht normal. Das braucht ja nicht mal mein 4,3 Liter V8 Sauger mit 286 PS.
Andreas

[URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/161553.html][IMG]http://images.spritmonitor.de/161553_5.png[/IMG][/URL] LPG Autogas

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 25. September 2017, 18:07

Lt. Spritmonitor wird der Levorg im allgemeinen so um die 9l/100 km bewegt. die Sparsamen schaffen es unter 7 L, der "Spitzenheizer" schafft es gerade mal auf 12,8 L. Keiner hat es aber über 13 l geschafft.
Du solltest vielleicht mal deinen Fahrstil überdenken, den Kofferraum leeren, die Handbremse lösen, den Anhänger zu Hause lassen. Oder mal checken lassen was da nicht stimmt. 15 L das ist eindeutig zu viel und nicht normal. Das braucht ja nicht mal mein 4,3 Liter V8 Sauger mit 286 PS.

@vonderAlb: +1 :thumbsup:
...und nein, ich habe zwar einen OB B6/BS9 aber mittlerweile auch Levorgs über mehr als 1.000 km bewegt und bin auch nicht auf solche horrenden Werte gekommen... okay, vielleicht liegt's auch daran, dass ich mit meinem OB in D auf einen Durchschnitt von ca. 8.5l/100km komme... das glauben mir Manche auch nicht...und nein, ich trage beide FZ nicht um die Kurve :zwinker:

Ansonsten denke ich auch, dass dieser DI nicht gerade prädestiniert sind, um mit Gas betrieben zu werden aus den von @kampfruderer: , @LastEdition808: und @MAD_LE: genannten Gründen...
+1 :thumbsup:
Hinzu kommt halt auch hier das alte Thema (wie beim Diesel) der wirklich ehrlichen Voll- (und Folge)kostenrechnung.... :whistling:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 713

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 25. September 2017, 21:53

Hallo Andreas,
@vonderAlb:
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Also ich muss leider dem @Retikulum: zustimmen, der Levorg ist in bei meinem Fahrstil im Altag der Spritfresser-König (Legacy MY99 2,5GX, Outback MY07 2,5i, Volvo S40 T4 - 200PS 1,9l Turbo)
Für so ein modernes Auto einfach eine Schande X( Wenn ich nur 60PS nutze ist es schön das ich nur 6L verbrauche, das konnten meine alten 2,5L Sauger nicht. Doch dann hätte ich einen 1,5L Impreza gekauft und nicht einen 170PS Levorg. Ich bin stinksauer, zumal der reale Verbrauch noch fast 1L über dem BC liegt.


Zum Thema LPG sehe ich noch eine großes Problem, der Motor bekommt auch im Schiebebetrieb ein ordentliches Maß an Kraftstof eingespritzt. Hab ihr euch schon mal gewundert, warum die Kiste so schlecht mit dem Motor zu bremsen ist ? Sebst wenn mann manuell mit den Paddeln runter schaltet, ändert sich des Motorbremsmoment kaum.
Weil massiv Kraftstoff eingespritzt wird ! je höher die Drehzahl um so mehr. Lasst euch nicht einlullen von der 2,0 die im Mäsekino steht. Wenn ihr mit OBD den Verbruch anschaut, werdet ihr erschreckt sein was da steht.
Gerne mal 6L/100km bei 4500U/min im Schiebebetrieb. Kein Wunder das die Kiste säuft.

Defacto ist die klassische Schubabschaltung außer Kraft gesetzt.. Fragt sich nur warum ? Bisher habe ich nichts offizielles, die Subi-Mech´s erzählten etwas von Betriebstemperatur des Kat, Tubolader etc.

Also wie sieht das dann bei LPG aus ? Ich denke der Zug ist abgefahren mit diesem (Mist)Motor war es das. In ein paar Jhren stehnen wir eh am Pranger wegen Partikeln.

Wie ihr seht, habe ich einen mächtigen Hals mit dem DIT 1,6 obwohl ich den Levorg gerne fahre :confused:
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

matze383

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 1 963

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2001

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 26. September 2017, 09:33

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Zitat

Gerne mal 6L/100km bei 4500U/min im Schiebebetrieb. Kein Wunder das die Kiste säuft.
Defacto ist die klassische Schubabschaltung außer Kraft gesetzt.. Fragt sich nur warum ?
Ich vermute das geht ganz stark in Richtung CVT,
a) Komfort b) Vielleicht müssen/wollen sie das Schleppmoment auf die CVT verringern.
Kühlung der Düsen nach Gaswegnahme wird es ja wohl nicht sein ...
enjoy the flight !

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 713

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 26. September 2017, 12:50

ja kann schon sein....ich finde es einfach nur frustrierend !

Werde SD deswegen noch mal anfragen.
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

Beiträge: 2 014

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 26. September 2017, 16:28

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Zitat

Gerne mal 6L/100km bei 4500U/min im Schiebebetrieb. Kein Wunder das die Kiste säuft.
Defacto ist die klassische Schubabschaltung außer Kraft gesetzt.. Fragt sich nur warum ?
Ich vermute das geht ganz stark in Richtung CVT,
a) Komfort b) Vielleicht müssen/wollen sie das Schleppmoment auf die CVT verringern.
Kühlung der Düsen nach Gaswegnahme wird es ja wohl nicht sein ...


Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Dann sollte das bei den CVT Fahrzeugen mit Saugrohreinspritzung (Outback/Forester) aber ähnlich sein. Ich vermute, es hängt wirklich mit den DI-Düsen zusammen.

matze383

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 1 963

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2001

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

18

Dienstag, 26. September 2017, 17:26

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Zitat

Dann sollte das bei den CVT Fahrzeugen mit Saugrohreinspritzung (Outback/Forester) aber ähnlich sein. Ich vermute, es hängt wirklich mit den DI-Düsen zusammen.
Guter Punkt, aber das ist für mich nicht schlüssig. Haben der BRZ (2,0L DI, 200PS) oder der Forester XT (2,0L DIT, 240PS) dieses Problem auch? Ich denke nicht, wieso sollte das nun beim LEVORG (1,6L DIT, 170PS) plötzlich so sein?
enjoy the flight !

Beiträge: 684

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 28. September 2017, 10:04

@Kartoffelbrei
Anfetten lebt davon, das statt CO2 mehr CO erzeugt wird. Das macht mehr Gasvolumen, bei weniger Wärme. (und ist eine echte Sauerei, ich dachte auch, das wäre seit Euro4 verboten)
Geht mit LPG genauso wie mit Benzin.
Die Fehlende Verdunstungskälte macht unter 20°C am Auslas aus.

Beiträge: 2 014

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 28. September 2017, 12:53

@FrankenFrank: das war mir bekannt, meine Frage drehte sich um 2T-Öl in LPG-Injektoren. ;)

Ähnliche Themen