Du bist nicht angemeldet.

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

  • »Ratatoesk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

101

Samstag, 29. Mai 2021, 04:49

Nur zur Erklärung bei Turbo Modellen ab 2001:
Es entsteht kein Unterdruck im Tank wenn der Aktivkohlebehälter abgesaugt wird.



Okay, man möge es mir verzeihen, ist mein erster Turbo. Bedeutet, wenn ich den Tankdeckel öffne muss da gar kein Zischen kommen wie beim H6? Ist irgendwie amüsant, dass mich ein Denkfehler am Ende dann doch auf die richtige Spur brachte. Hab mir eingeredet ich ging systematisch vor, dank Dir weiss ich nun : Es war einfach Zufall :-D Danke auch ;-)


Vom Aktivkohlebehälter geht eine Schlauchleitung nach vor zu einem blauen T-stück unter der Ansaugspinne.



Ja, da hatte ich gedacht wäre was locker/undicht. Kommt man extrem dämlich ran. Aber ja, die Litzen von dem T-Stück sind blau.

[1] Davon geht ein Abzweig (mit 3mm loch) zu einem Elekto-ventil, das vom ECU bei bestimmten Betriebszuständen (nur im Unterdruckbereich) angesteuert wird und die Dämpfe vom Aktivkohlebehälter absaugt.


Kann ich so bestätigen. Zumindest tut es das vorzugsweise bei Unterdruck, was beim Turbomotor dann auch bedeutet : Ohne Last. Zwar kann mein ODB keine Drücke ausspucken, aber die Gaspedalstellung/Load war immer bei unter 3% wenn der Fehler auftrat und das Ladedruckmanometer im Cockpit mit dem Zeiger ganz unten. Das erklärt auch völlig, warum der Fehler bei dynamischer Fahrt nie auftrat. Ich denke es gibt eine gewisse Kondition unter der das Ventil bevorzugt angetaktet wird. Schätze wenn dieser Unterdruckbereich für 2-3 Minuten gehalten wird. Den ab und zu angetaktet zu werden liess das Ventil nicht spinnen. Erst wenn der Unterdruckzustand länger anhielt, dann blieb es hängen. Warum er es dennoch Zylinder 1 in die Schuhe schob, obwohl das mittig in die Brücke geht? Keine Ahnung.

[2] Von dem anderen dickeren (durchgehenden) blauen T-stück Anschluss geht ein Schlauch zu einem ca. 3,5cm runden schwarzen Druckventil mit drei Anschlüssen.


Da ist so ein Pfeil drauf, mit to "E/G". Rein der Neugier halber. Was bedeutet diese Bezeichnung? Für was steht die? damit ich nicht dumm sterbe. Wobei ich annehme, dass besagte Membrane auch nicht mehr ganz "echt" ist, denn es muss irgend einen Grund geben aus dem er den Fehler immer Zylinder 1 in die Schuhe schob! Eventuell ein kleiner Riss, der für sich alleine nicht auffällig war, aber in Kombi mit dem hängenden Magnetventil dann für die ECU die Fehlerkondition triggerte?


Danke für die detaillierte Erlärung!


@Legator

Sorry, dauerte etwas länger, aber ich mach Dir dieses WE mal paar fotogene Bilder von dem kleinen Scheisser ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ratatoesk« (29. Mai 2021, 04:56)


Amadeus

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 722

Registrierungsdatum: 12. April 2002

  • Private Nachricht senden

102

Samstag, 29. Mai 2021, 23:13

Es ist doch schön wenn alles wieder funktioniert :thumbup:

Zitat

denn es muss irgend einen Grund geben aus dem er den Fehler immer Zylinder 1 in die Schuhe schob! Eventuell ein kleiner Riss, der für sich alleine nicht auffällig war, aber in Kombi mit dem hängenden Magnetventil
Danke für die detaillierte Erlärung!

…meine Erklärung hat zum nachdenken beigetragen, genau das wollte ich.

Ein Defekt von diesem Magnetventil hat keinen Einfluss auf den 1. Zyl.
Prüfe einmal mit einer Pumpe -über den kleinen Anschluss- die Membrane der schwarzen Dose auf Undichtheit. Eine Undichtheit hat einen Einfluss auf den 1. Zyl.

lg

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

  • »Ratatoesk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

103

Mittwoch, 2. Juni 2021, 17:45

Neutralschalter klackert beim Bugeye

Etwas merkwürdige Sache, seitdem ich dem Magnetventil Beine gemacht habe.


Ich höre den Neutralschalter (beziehungsweise das Relais dafür) sehr viel lauter und bewusster. Also beim Gang rausnehmen/einlegen aus Neutral recht laut, und ich bilde mir ein wenn ich die Kupplung kommen lasse beim anfahren zumindest, bei der ersten, leichten Pedalbewegung auch ganz leise.


Ich gestehe, dass mir das vorher noch nie so aufgefallen ist. Nicht in der Lautstärke. Lediglich einmal heute, beim Schalten vom dritten in den vierten hörte ich das "klackern" nicht, dafür knallte es dann aber in der Auspuffabteilung ordentlich. Vielleicht Zufall? Zu schnell geschaltet?


Fehlercodes sind keine hinterlegt.


Daher jetzt die Gretchenfrage an die Bugeye Besitzer : Hört ihr euren Neutralschalter, bez dessen Relais? Muss ich mir da Sorgen machen, dass der langsam aufgibt?

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

  • »Ratatoesk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

104

Montag, 7. Juni 2021, 21:42

Prüfe einmal mit einer Pumpe -über den kleinen Anschluss- die Membrane der schwarzen Dose auf Undichtheit. Eine Undichtheit hat einen Einfluss auf den 1. Zyl.



Hab ich mit einer grossen Spritze, die ich mir damals von der Chemo aufgehoben habe, die sind absolut genial, egal ob zum Flüssigkeiten/Öl etc absaugen, oder wegpumpen etc....


Die Spitze lässt sich perfekt auf den kleinen, schwarzen Schlauch stecken. Unterdruck lässt sich spürbar aufbauen und halten. Keine Anzeichen für eine Undrichtigkeit/Durchgang zur Ansaugbrücke.


Kerze aus Schacht 1 habe ich nochmal raus. War ein ganz klein wenig schwarz, wunderte mich nun nicht, da die MIL ja Fehlzündungen gemeldet hatte. Nehme an ab und an hat alles nur teilweise gezündet. Aber.... der Kerzenspalt auf 1 war ein klein wenig grösser als auf den anderen Kerzen. Hab da nochmal nachgebessert. Vielleicht hat das mit dem Magnetventil zusammen dafür gesorgt, dass Zylinder 1 zuerst gemoppert hat.


Da dann eine Weile keine MIL mehr war, habe ich heute bei der Abholfahrt für mein neues (gebrauchtes) Wischergestänge mal etwas aufgedreht. Der Wagen geht wie die Pest!

Interessant war jedoch, dass die Öltemperatur bis so ca 240km/h recht stabil bei 90/92 ° C geblieben ist. Erst über 240 km/h stieg sie dann langsam auf knapp bis 105 ° C an. Der Ölkühler tut also seinen Dienst.

Was mich auch erstaunte war der tatsächliche Abtrieb, der über 200 km/h echt spürbar war. Das Ding hat sich jenseits der 200 auf die Bahn angesaugt wie eine Napfschnecke.


Leider ist die A3 mittlerweile ein echt übler Flickenteppich. Meine Bandscheiben fanden es nicht so toll.

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

  • »Ratatoesk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

105

Mittwoch, 7. Juli 2021, 04:57

Was die Einspritzdüsen ausmachen.....

Der STI läuft, und auch wenn ich keine Fehlermeldungen mehr bekam, und er nicht ruckelt, so sagte mein "Popometer" dass er noch nicht sauber läuft. Es war nicht wirklich was handfestes, nichts wo man sagen konnte : da hängt er, da schüttelt er sich, oder da kommt die MIL.


Es war einfach ein Bauchgefühl, dass er zuweilen noch etwas rauh läuft. Meine Frau hat mich schon verspottet, ich würde Geister sehen, denn sie bemerkte nichts. Für mich war aber klar, irgendwas läuft nicht rund. Manchmal war das "Leerlaufgefühl" nicht richtig. Kein ruckeln in dem Sinne, aber die minimale, auf den Wagen übrtragene Vibration, war nicht "gleichmässig", als würde im Hintergrund etwas stark einregeln. Ausserdem war da dieser Eindruck, dass das Auspuffgeräusch im Leerlauf nicht immer zu 100% sonor war, irgendwie unrund gepobbert hat.


Da diesen Monat TÜV und AU ansteht, und ich mich nicht blamieren wollte, war ich etwas unschlüssig.


Deswegen war ich gestern nochmal beim Holger. Einfach damit er draufschaut, meine Bedenken zerstreut. Und obwohl die neuen Einspritzdüsen die gleiche Grösse wie die alten hatten, gleiche Teilenummer also identisch sein sollten, ergab sich für die neuen Düsen folgende Korrektur.

Leerlauf : ca 40 % Sprit aus dem Kennfeld rausgenommen.
Teillast : In verschiedenen Teillastfenstern bis zu 30 % Sprit rausgenommen.
Vollast : nur leichte Anpassungen.






Dass die alten Düsen einen Weg hatten und nicht mehr optimal liefen, hatte ich erwartet. Deswegen hatte ich sie getauscht (und wegen der Dichtungen)

Aber dass der Unterschied so krass sein würde, das hat uns beide überrascht.

Die Boxer laufen ja bevorzugt einen Hauch angefettet, aber da hatten wir wohl deutlich zu viel Anfettung, die das Steuergerät dann nicht mehr ausbügeln konnte mit seinen 20% +/- .


Seit dem Einstellen sind wir wieder schön sonor. Popometer ist glücklich.

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

  • »Ratatoesk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

106

Sonntag, 25. Juli 2021, 08:38

Öhm , kleines Problem, bei dem ich auf das Schwarmwissen hier hoffe.


Frittentheke, sprich Spoiler der Prodrive Version. Hab in opposed forces die entsprechende Teilenummer gefunden. Aber da der TÜV gemosert hat : Wo auf dem dämlichen Ding steht die aufgeprägt? Irgendwo muss sie sein, hab sie aber nicht finden können. Unter den Abdeckungen für die Schrauben? Irgend wer eine Idee?

memrider

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 562

Registrierungsdatum: 2. Februar 2009

Wohnort: Festung Altmark

  • Private Nachricht senden

107

Sonntag, 25. Juli 2021, 09:43

Beim orginal Spoiler ist die Beschriftung auf der Unterseite des Spoilers,also nach Anbau nicht mehr sichtbar !
Ich glaub ,ich hab ein Loch im Tank !

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

  • »Ratatoesk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

108

Sonntag, 25. Juli 2021, 09:47

Ah, danke, dann habe ich den Pfeil auf der Zeichnung bei Opposed Forces richtig gedeutet. Danke Dir für die schnelle Antwort.


Nur wie weise ich dann im Zweifelsfall nach, dass es ein originaler Prodrive Spoiler ist?

memrider

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 562

Registrierungsdatum: 2. Februar 2009

Wohnort: Festung Altmark

  • Private Nachricht senden

109

Sonntag, 25. Juli 2021, 11:27

Wahrscheinlich abbauen,gucken,vorzeigen .Wenn orginal ,müsste ja gekennzeichnet sein.
Ich glaub ,ich hab ein Loch im Tank !

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

  • »Ratatoesk« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 371

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

110

Sonntag, 25. Juli 2021, 14:21

Mhm, hatte ich auch schon dran gedacht. Soweit ich das aber sehe wird um die Schrauben herum Dichtmasse aufgetragen. Zumindest in einer originalen Prodrive Montageanleitung wird das so gezeigt. Der Vorbesitzer hat einfach die komplette Heckklappe getauscht (leider das verstärkte Torsionsfederpaket vom Prodrive nicht getauscht.)

Das könnte eine hässliche Sauerrei werden das runter und wieder drauf zu kriegen. Das alle 2 Jahre zu machen, da hab ich eigentlich wenig Bock.

vir2l

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 77

Registrierungsdatum: 29. Oktober 2015

Wohnort: Wuppertal

  • Private Nachricht senden

111

Sonntag, 25. Juli 2021, 20:12

Auf dem Glas vom dritten Bremslicht steht die E-Nummer.
Sollte doch auch reichen.

Nomad

Profi

Beiträge: 1 228

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

112

Montag, 26. Juli 2021, 10:01

Das alle 2 Jahre zu machen, da hab ich eigentlich wenig Bock.



Musst du auch nicht, das Teil müsste Eintragungspflichtig sein. So war es bei mir mit dem Surfbrett-Flügel, da hab ich von Subaru DE das Gutachten gekriegt und gleich auf der ersten Seite stand, dass er eingetragen werden muss.

J O

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 83

Registrierungsdatum: 9. August 2017

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

113

Montag, 26. Juli 2021, 11:57

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Schneide doch an der Stelle, wo die Nummer sitzt, ein Loch in die Heckklappe. Dann kannste die Nummer immer sehen, wenn die Klappe auf ist. :Lolschild: