Du bist nicht angemeldet.

GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

41

Sonntag, 6. Mai 2018, 01:49

Die letzten Wochen erstmal was HiFi in mein Alltagsauto gebaut.
Der Plan ist es diesmal die Endstufen unter den Vordersitzen zu verbauen, damit die Ablage unter dem Kofferaumboden erhalten bleibt. Hab hier ein Überbrückungskabel, Warndreieck, Sitzbezug für nach der Werkstattarbeit etc. drin liegen.
Bei meinem altem Legacy GT-B hatte ich das Teilweise in der Seitentür links im Kofferraum, beim Legacy GT-B Limited mit manuellem Getriebe ist hier aber der Servo für die Klappensteuerung vom Endschalldämpfer untergebracht, daher muss das ganze Zeug in die Ablage unterm Kofferraumboden. :)
Der Plan sind zwei Digitalendstufen, allerdings will ich dafür im Moment kein Geld ausgeben... Musik gab es trotzdem, hatte im Keller noch eine kompakte Sony XM 4020 mit 2x40W RMS liegen. :D
Das Pluskabel ist allerdings schon für die 1KW RMS Digitalendstufe ausgelegt, also nicht wundern. ;)



Subwoofer dann wieder meine beiden Magnat Destructor 1000 im selbst berechnetem und konstruiertem Bassreflex-Gehäuse...


Sah mir dann mittlerweile zu schäbbig aus und der Stoff zum beziehen lag jetzt auch schon 3 Jahre im Keller...
Hab erstmal die Bereiche wo die Stoffstücke aufeinandertreffen und den Bassreflex-Kanal eingesprüht, damit hier kein helles Holz durchscheint.


Danach den Stoff aufgeklebt, Klebekante habe ich hinten am Terminal gemacht. Der Stoff hat eine Richtung, habe ihn dann so ausgerichtet, dass man die Subwoofer einfach gegen die Rückenlehnen schieben kann, der Stoff sich in die andere Richtung aber aufrichtet. Erleichtert das Einbauen und sorgt dafür, dass nichts verrutscht.


Innen gabs dann noch etwas Bedämpfung... braucht man bei Subwoofern nicht unbedingt, vor allem wenn man vor allem auf Lautstärke aus ist, soll aber vor allem gut klingen. Da kann etwas beruhigung im Gehäuse nicht schaden.


Seitenteile noch bezogen, Subwoofer eingebaut...fast fertig. Muss jetzt noch schönere, schwarze Innensechskant-Schrauben bestellen, dann passt alles. Ist IMHO aber schon ganz gut geworden... und 2x40W RMS machen schon ordentlich Radau, zum Musik hören reicht das voll, nur DB-Battle wird man keins gewinnen. :)




Dieses WE dann das notwendige mit dem schönem verbunden...
Vorne rechts hat sich die akustische Verschleiwarnung der Bremsbeläge gemeldet. Weil mir der Güterzug absolut auf die Nerven ging hab ich direkt neue bestellt und auch gleich Lack für die Bremssättel... wenn man das Auto ja schonmal auf der Bühne hat... ;)


Die Sättel sahen garnicht mal so übel aus...
Die an der VA sind IMHO aus Aluminium, sahen jedenfalls noch top aus, hinten etwas rostig.



Hab dann erstmal mit der Drahtbürste, Bremsenreiniger und Druckluftpistole alles gut gereinigt.



Zerlegt und alles gut abgedeckt und geklebt...



...dann den Lack aufgepinselt.



An den neuen Belägen musste ich die Führungen noch leicht abschleifen. Die Beläge saßen viel zu spack in den Führungen, sie müssen aber gut sitzen und trotzdem leicht beweglich sein.


Schwarzen Rostschutzlack auf die geschliffenen kanten, etwas Bremsenschmiere noch, die Edelstahl-Einsätze der Führungen gut saubergemacht und alles zusammengebaut.
Eigentlich braucht es die Schmiere nicht, die hilft normal gegen das Bremsenquietschen. Dafr sind jedoch schon die Edelstahl-Einsätze da.
Allerdings ist das Fett temperaturbeständig und schmiert, daher nehm ich es trotzdem. ;)
Auf die Schrauben dann noch etwas Schraubensicherung. Mach ich normalerweise nicht, allerdings waren die Sättel dann immer nicht lackiert. Die Kontaktflächen habe ich zwar abgeschliffen, aber wenn da etwas Lack drauf ist, kann es sein das sich die Schraube löst...bei Bremssätteln nicht so gut. Daher Loctite rot und alles ist gut. ;)
Hinten dann genau das selbe. Allerdings musste ich feststellen, dass die Beläge kurz vorm Exodus sind, grade noch so, dass sich die Verschleißwarnung nicht meldet... hab dann gleich mal neue Beläge bestellt.



Muss dann zwar in zwei Wochen nochmal die Beläge hinten tauschen, aber fürs Erste finde ich das Ergebnis ziemlich gut. :)



Ich hätte allerdings nicht so viel Lack gebraucht... Laut Anleitung "ausreichend Lack für 4 Sättel", wurde aber nicht erwähnt wieviele Sätze.
Hab nur gut 1/3 vom Lack verbraucht... hätte ich das mal vorher gewusst, hätte ich noch die Sättel von allen meinen anderen Autos lackieren können. ;)


Wo das Auto dann schonmal auf der Bühne war, habe ich direkt die Manschette der Lenkung links gewechselt... 15min ohne das Rad abzunehmen oder den Kopf auszubauen. Läuft. :D


Gt-Cube

Profi

Beiträge: 735

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

42

Sonntag, 6. Mai 2018, 10:23

Vielen Dank, hab was gelernt.
Denke nicht das deine VA Sättel aus Alu sind, es sieht wie Grauguss aus. Die Alusättel die ich kenne sind auch mit Schrauben verstärkt und die Oberfläche ist glatt.

Beiträge: 655

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

43

Sonntag, 6. Mai 2018, 11:05

sieht gut aus. ich würde die edelstahlschrauben an den boxen lassen, passt zum innenteil.
ist dein klappenauspuff eigentlich eingetragen? war das damals noch möglich?

GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

44

Sonntag, 6. Mai 2018, 13:47

@Gt-Cube
Sind auch recht schwer, also wahrscheinlich nicht... hatten aber null Anflug von Rost, und das bei einem 20 Jahre altem Auto, von daher kam die Vermutung mal auf.

@quadfahrer
Die Klappe ist Serie, von daher nichts extra eingetragen. Das Steuergerät öffnet die bei 4000U/min, wenn der 2. Turbo einsetzt.
Sind auch keine Edelstahlschrauben, sondern einfache, verzinkte Baumarktschrauben... die hatte ich grade da. ;)

GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

45

Donnerstag, 31. Mai 2018, 23:06

Erstmal ein kleines Update... am Daily gabs hinten neue Beläge nachdem ich beim lackieren der Bremssättel gesehen hatte, das die kurz vor der Verschleißgrenze sind.
...und für die Subwoofer gab es endlich schöne Schrauben. Schwarz, Innensechskant, jetzt schauts gut aus. Jetzt muss nur die Laderaummatte gewaschen werden. ;)



Ansonsten hatte ich vor den Rest zu posten, wenn alles fertig ist... ist aber mittlerweile schon so viel und ich habe einfach keinen Bock das alles in einem Rutsch zu posten. :D
Und zwar bin ich schon ein paar Wochen drann das Heck zu überarbeiten. Ziel ist es meine Abnehmbare Anhängerkupplung zu montieren mit 12Pol. E-Satz mit Dauerstrom und die Stoßstange zu lackieren.
Da ich 1,2L Lack und 1,2L 2K-Klarlack in Dose habe, will ich noch ein paar Dinge lackfertig vorbereiten. Falls Lack übrigbleibt, kann ich dann direkt noch andere Dinge lackieren.
Die Stoßstange stammt von dem Auto, von welchem auch die Anhängerkupplung kommt.
Ein Aussschnitt für den Haken und die Dose war schon vorhanden, war aber schlecht gemacht. Viel zu großzügig ausgeschnitten, dass man den Ausschnitt auch gesehen hat, kurz wenn man hinterm Auto steht.
Irgendwie nicht so der Sinn einer abnehmbaren Anhängerkupplung.


Ich habe damals die Verkleidung meiner kaputte Stoßstange vom Sommerauto zerschnitten und aufbewahrt und zum flicken des Ausschnitts habe ich mir einfach ein passendes Stück ausgeschnitten und eingepasst.
Danach eingeschweißt.
Von hinten noch zwei Stücke zur Verstärkung aufgeklebt und von vorne ein Alugitter eingeschweißt.







Danach den Ausschnitt wieder angezeichnet und neu herausgetrennt.



Dann auch direkt meinen kleinen Fail zugeschweißt. ;)



Die eingeschweißten Teile habe ich dann mit 80er Schleifpapier auf dem Excenter grob abgeschliffen und danach mit Feinspachtel zugespachtelt...
Anschliessend alles mit 400er Schleifpapier auf dem Excenter geglättet.





An einer Stelle wurde vorher dick gespachtelt, was mittlerweile auch wieder eingerissen war. Habe das dann auch mit 80er Shcleifpapier grob entfernt und dann mit 400er Papier grob abgeschliffen... wie auch andere Stellen wo der Vorgänger schon ein paar mal angeeckt war. Danach noch einmal alles mit Füller eingesprüht und mit 400er Schleifpapier den gesamten Stoßfänger abgeschliffen.
Nachdem dann die "aerodynamischen Schmutzfänger" welche ich mir schon vor letztes Jahr aus Japan besorgt habe, wie auch der originale Heckspoiler, welchen ich mir schon vor zwei, drei Jahren für meinen schwarzen GT-B besorgt hatte. ;)






Muss alles noch minimal nachbearbeitet werden, weil die Grundierung ein paar Macken aufgedeckt hat, die ich noch gerne rausmachen möchte, bevor der Lack drauf kommt. :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GShep« (31. Mai 2018, 23:13)


GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

46

Montag, 4. Juni 2018, 01:09

Weiter gehts...
Zunächst mal die Löcher vom Handtuchhalter an der Heckklappe zugepunktet, glattgeflext, rotbraun epoxy drauf und danach gespachtelt und mit 400er Schleifpapier auf dem Excenter glattgeschliffen.
Gleichzeitig dann auch den ollen Aufkleber entfernt. Jetzt wo der Legacy anfängt gut auszusehen will ich nicht weiter Werbung fahren nach der Geschichte mit dem Motor. :)







Ausserdem die gute abnehmbare Anhängerkupplung nach zwei Jahren endlich mal fertig bearbeitet. Grob abgeschliffen hatte ich die Kupplung schon vor anderthalb Jahren. :)
Das Profil wollte ich an den Enden aber zumachen, damit ich es innen mit Hohlraumkonservierung ausspritzen kann. Das soll verhindern, dass die Kupplung wieder von innen nach aussen rostet.
Zunächst mal das Profil von innen so gut es ging ausgekratzt...



Danach passende Platten aus 1,5mm Blech angefertigt... und aus meinem Fundus ein paar kleine VW Stopfen gefunden, passende Löcher gebohrt und alles verschweißt.






Eigentlich wollte ich die Anhängerkupplung pulverbeschichten lassen... aber musste billig sein und von Hammerite gab es mattschwarz! :D



Danach noch die Schrauben entrostet und lackiert... und ein wenig anderes Zeug gesäubert und geschmiert.
Alko-swag.. alles komplett. :D




Schonmal drangemacht, damit die Anhängerkupplung nicht in der Halle rumsteht.
Jetzt fehlt noch der Halter von der Stoßstange der oben verschraubt wird und natürlich die 12-polige Dose. :)
...ausserdem habe ich bei der Montage noch den ganzen grauen Dreck hinter der Stoßstange weggemacht... ging mit Wasser oder Lackreiniger nicht. Durch Zufall habe ich dann herausgefunden, dass WD40 den Dreck anlöst und man ihn einfach abwischen kann... also schnell alles gesäubert!



..Ausserdem habe ich bei dem gutem Wetter dieses Wochenende dann noch beide Legacys mal ordentlich gewaschen und von innen gereinigt. <3

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 502

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

47

Montag, 4. Juni 2018, 09:08

Immer wieder toll zu lesen UND auch zu sehen, wie es voran geht... und in welchem Tempo!

Danke!
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C
- Trailer + Gepäck: JDM '04 Forester STI
- Youngtimer: '86 XT, '92 AUDM Brumby,
- Nichtsubaru-Alltag: '17 Suzuki Swift +
'90 Mitsubishi Galant EXE

GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

48

Dienstag, 26. Juni 2018, 16:45

Letztes Wochenende hatte ich mal wieder etwas Zeit am Auto weiter zu machen.
Erstmal gabs ganz banal Hohlraumkonservierung für den Stoßstangenträger. hab eine ganze Dose reingejaucht, viel hilft viel. ;)




Danach dann die Dose für die AHK eingebaut.
Hab mir eine 13polige Dose mit E-Satz für einen Legacy/Impreza/Forester gekauft, samt Erweiterung für Dauerplus. :)
Natürlich habe ich mich vorher null informiert und alles erst einmal bestellt.
Als ich dann alles genauer betrachtet und die Einbauanleitung durchgeschaut habe, musste ich feststellen, dass der Kabelbaum für die Dose einen 10poligen Stecker hat, zu erkennen im rechtem Kabelbaum an der Tülle für die Kabeldurchführung.
Die EUDM-Modelle von Legacy/Outback/Impreza/Forester haben eine Vorbereitung für Anhängerkupplungen im Kabelbaum, dort befindet sich das Gegenstück dann.
...das JDM-Modell natürlich nicht! :D



Blieb also nur noch eine Möglichkeit: Kabelbaum selber machen. Hatte aber irgendwie keinen Bock den neuen E-Satz zu zerschneiden, und wie es der Zufall so wollte, hatte ich noch vom Schlachter eine 13-Polige Dose mit Kabelbaum übrig.
Die Stecker waren alle gleich, aber die Dose hat noch ein kleines Subaru-Logo auf dem Deckel... da fiel die Entscheidung dann nicht schwer diese zu nehmen. ;)
erstmal ordentlich saubergemacht und die neuen Schrauben genommen.





Eigentlich soll für die Durchführung in den Kofferraum ein neues Loch gebohrt werden. Da ich aber alles rückrüstbar haben wollte, war das keine Option. In der Reserveradwanne gibt es bereits zwei Stopfen unter dem Reserverad, einen nahe der AHK habe ich dann für dieDurchführung genommen.
Zunächst hatte ich gedacht, dass ich noch zusätzliche Litzen für den neuen Kabelbaum bestellen muss, der vorhandene war jedoch so lang, das ich ihn einfach in der Reserveradmulde durchgeschnitten habe.



Danach dann die Kontakte auf die Stecker verteilt, dass die Stecker noch problemlos durch den Stopfen im Blech gehen Hab hier wieder AMP Superseal Verbinder benutzt, sind schnell und einfach anzufertigen, halten sehr gut, lassen sich sehr gut lösen und sind wasserfest.
4 Kontakte (Blinker links, Licht links, Masse, Bremslicht) gehen an die linke Rückleuchte, da hier wenig anderes hin läuft. Der Stecker für die Rechte Seite hat nur zwei Kontakte (Blinker Rechts, Licht rechts), da hier auch noch der Kabelbaum für die Heckklappe abzweigt und der Importeur hier bereits Strom für die Nebelschlussleuchte abgegriffen hat. Die Stelle war also schon recht voll. Zusätzlich wird hier später noch das Rückfahrlicht angeschlossen, da der JDM Legacy die Rückfahrscheinwerfer auf der Heckklappe hat und die Ader dafür eben im Kabelbaum zur Heckklappe verläuft.
Die 6 Kontakte für den 7poligen AHK-Stecker sind jedoch alle schon belegt und funktionieren problemlos, die meisten Anhänger kann ich also schon ziehen. :)
Der Lose, einzelne Kontakt ist für die Nebelschlussleuchte und noch nicht angeschlossen.
Ein Freund hatte mir dann nochmal beim durchmessen geholfen, war auf Anhieb alles top. :)



An den Rückleuchten habe ich dann den Kleinen Kabelbaum der Rückleuchten bearbeitet, diese lassen sich durch die kleine, schwaren Stecker komplett herauslösen. So musste ich nicht den Fahrzeugkabelbaum bearbeiten und die Kabelbäume lassen sich komplett herausnehmen und bei einer Rückrüstung in ein paar Minuten ersetzen.
Die Kabel selber habe ich auch nicht durchtrennt, da ich sie schon sehr kurz sind und ich sie nicht noch weiter verkürzen wollte. Isolierung entfernt, neue Kabel herumgewickelt, verlötet und dann gut isoliert.



Was jetzt noch fehlt ist das Blinker-Relais mit der Kontaktleuchte fürs Armaturenbrett und das zusätzliche anschliessen der restlichen Kontakte.
Alles wichtige ist wie gesagt schon verkabelt und einen Anhänger mit 7-Poligem Stecker kann ich jetzt schon fahren, die 13polige Dose hat aber noch Kontakte für Dauer-/Ladestrom, Rückfahrlicht und Nebelschlussleuchte.
Das ist eigentlich aber nur für Wohnwägen und Pferdeanhänger interessant.
Rückfahrlicht und Nebelschlussleuchte sieht der Kabelbaum schon vor, die muss ich nur noch anschliessen. Nebelschlussleuchte ist dabei etwas spezial, weil die JDM-Modelle ja nie eine serienmäßig hatten. ;)
Für Dauerplus/Ladestrom hatte ich mir einen Erweiterungssatz gekauft, welcher auch bei meinem jetzt verbautem Kabelbaum passt. Allerdings muss man dafür vom Kofferraum bis zur Batterie den Zusatzkabelbaum legen und darauf hatte ich einfach noch keinen Bock. :D
Bzw. mein Zusatzkabelbaum hat nur Dauerplus und Masse vorgesehen. Ladestrom ist lediglich interessant, wenn der Wohnwagen ein autarkes System zur Stromversorgung hat, dann werden die Batterien im Wohnwagen über diesen Kontakt geladen. Zudem wird der Stromfluss kontrolliert, wenn die Batterie des Zugfahrzeugs dann eine bestimmte Spannung unterschreitet, wird der Ladestrom solange unterbrochen, bis die Spannung wieder angestiegen ist (z.B. der Motor gestartet wird).

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 502

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

49

Dienstag, 26. Juni 2018, 16:49

Ich bin immer wieder begeistert, mit welcher Schlagzahl / Geschwindigkeit hier einen schritt nach dem nächsten raushaust. Bei mir würde die Umsetzung jeder einzelnen Post vermutlich ein Vierteljahr dauern... Den Einzug der Freundin noch nicht mit eingerechnet...
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C
- Trailer + Gepäck: JDM '04 Forester STI
- Youngtimer: '86 XT, '92 AUDM Brumby,
- Nichtsubaru-Alltag: '17 Suzuki Swift +
'90 Mitsubishi Galant EXE

50

Mittwoch, 27. Juni 2018, 08:46

@Runeflinger:

Vielleicht solltest Du nicht in jedem Thread erwaehnen, dass Du jetzt eine Freundin hast. Andere haben sowas seit Jahren und machen keinen Wind darum.

Dann bleibt auch mehr Zeit fuer Deine Fahrzeuge :augenroll: :zunge:
Ahoi

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 502

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

51

Mittwoch, 27. Juni 2018, 22:50

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
@Runeflinger:

Vielleicht solltest Du nicht in jedem Thread erwaehnen, dass Du jetzt eine Freundin hast. Andere haben sowas seit Jahren und machen keinen Wind darum.

Dann bleibt auch mehr Zeit fuer Deine Fahrzeuge :augenroll: :zunge:


pfff... ;)
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C
- Trailer + Gepäck: JDM '04 Forester STI
- Youngtimer: '86 XT, '92 AUDM Brumby,
- Nichtsubaru-Alltag: '17 Suzuki Swift +
'90 Mitsubishi Galant EXE

GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

52

Sonntag, 1. Juli 2018, 20:05

@Runeflinger
Naja, könnte alles was schneller gehen. :D

@Topic
Schaffe, schaffe, Auto baue....
Weiter gehts...
Ich hatte irgendwann den Träger mal geschweißt, war an ein paar Stellen durchgerostet und dann gebrochen..
Zugepunktet und dann abgeschliffen und mit Rostschutz versehen.
Danach noch ordentlich gesäubert, schließlich hinge noch die ganze Pferdeweide an drann. ;)




Dieses Wochenende dann die alles mal probegesteckt.
Die rechte Seite hatte mal einen Treffer, das musste zunächst wieder gerichtet werden. Musste auch Feststellen, das die Kunstoffverkleidung auf der linken Seite verzogen war und rechts aufgrund des Treffers die Seite etwas verzogen war.
Also alle Stellen noch gut erwärmt und mit einem nassen Tuch zum direktem Runterkühlen wieder in Form gedrückt.
Der Aussschnitt für die Anhängerkupplung musste auch noch etwas erweitert und die Dose justiert werden.
Wie immer gut vor dem lackieren noch alles mal zur Probe zu montieren, auch wenn es Zeit kostet. :)




Danach die Stoßstange nochmal gut glattgeschliffen, hatte vor einer Woche nochmal viele Stellen gespachtelt an denen noch Macken durch die Grundierung durchkamen.
Danach nochmal alles mit Spritzspachtel eingesprüht. Fertig! :)
Jetzt müssen die Teile nur nochmal mit 800er angeschliffen werden vor dem lackieren.




Die anderen Teile habe ich ebenfalls noch angeschliffen. Die Aerodynamischen Schmutzlappen z.B. und den Heckspoiler. Dieser hatte allerdings noch ein paar tiefer Macken, welche ich mit Spachtel ausgebessert habe.


GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

53

Montag, 16. Juli 2018, 10:27

Endspurt am Daily (naja, fast...)!
Dieses Wochenende war geplant eine "Lackierkabine" aufzubauen und viele vorbereitete Teile aufzubauen...
Viele Teile für den daily, aber auch einige für den Sommer Limited.
Für den Sommer habe ich auch die neuen Querlenker gesprüht und jeweils eine Speiche der Felgen farbig gemacht.
...natürlich ist mir dabei die Farbe ausgegangen, und natürlich ist mir das erst aufgefallen, nachdem ich die 2K-Dose Klarlack aktiviert hatte. :D
Also spontan die Aerodynamischen Schmutzfänger lackiert, auch wenn ich das erst in der Kabine machen wollte.
Muss allerdings sagen, das Ergebnis ist echt super und Staubfrei geworden. Glück gehabt!



Dieses Wochenende dann meineLackierkabine aufgebaut. 3x3m Partyzelt, Boden und Wände abgedeckt mit Folie, dazu zwei 30cm Boxlüfter und Filter dahinter, bzw. davor um zu verhindern das Staub hereingeblasen wird und der vor dem saugendem, damit der Lackierstaub nicht einfach nach draussen geblasen wird.
Hat super funktioniert. Die weißen Teile für den Daily hatte ich mit der Dose lackiert, aber selbst am nächsten Tag wo ich die Felgen mit der Pistole gemacht habe alles top, die Lüfter haben den Farbnebel zuverlässig beseitigt.



Stoßstange ist imho richtig gut geworden. :)




Danach den Halter für die Verkleidung montiert.
Hatte den noch mit mattgrauem Hammerit bestrichen, da in den verwinkelten Ecken der 'Hörner' schon dick Rost gesessen hatte und ich das Teil nicht strahlen wollte...musste ja günstig bleiben. :D


Danach dann die Stoßstange montiert... Projekt "Agrarhaken" ist damit fast abgeschlossen. Muss nur noch die Zusatzpins der 13pol. Dose verkabeln, aber das hat erstmal keine Eile, alles wichtige funktioniert ja bereits. ;)
Fehlt noch der Heckspoiler, die aerodynamsichen Schmutzfänger, die Schwellerverkleidung muss wieder richtig angebracht und die zwei Stellen auf der heckklappe beilackiert werden, dann ist der Daily erstmal fertig! :)



Gt-Cube

Profi

Beiträge: 735

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

54

Montag, 16. Juli 2018, 20:19

Wie viele Dosen hast du gebraucht für den Stoßfänger und was hast du verwendet Firma und 2k/1K?
Hab das bei mir auch vor weiß nur nicht wie viel Grundierung, Lack und Klarlack man brauch?

GShep

Schüler

  • »GShep« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 137

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

55

Dienstag, 17. Juli 2018, 00:22

Ich hab zwei Dosen Basislack und zwei/drei Dosen Klarlack gebraucht. Habe 2K Klarlack genommen und das Lackset bei Ebay gekauft. Gabs als Set, Marke sollte Spraymax sein. Grundierung brauchst du eigentlich nur dort, wo du bis auf den Kunstoff durchschleifst (bei Macken z.B.).
Hab alles mit 400er Maschine, bzw. 600er nass abgeschliffen und dann komplett mit Spritzspachtel von Presto grundiert. Vor dem lackieren mit grauem Schleifflies nochmal kurz angeschliffen, nur so das die Oberfläche glatt geworden ist.