Du bist nicht angemeldet.

Dackelfreund

Anfänger

  • »Dackelfreund« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2020

Wohnort: Soest

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 9. Februar 2021, 20:49

Unser neuer Forester

Hallo an alle Subarufans,
nach fast 14 Jahren und gemeinsame 240000km haben wir Anfang Dezember2020 unseren Forester SG gegen einen Forry E-Boxer getauscht.
Da ich schon länger in diesem Forum mitlese und ich mir auf Grund Eurer Erfahrungen ein Bild machen konnte habe ich es gewagt.
Ich habe jetzt 3700km gefahren und bin vom Forester und auch vom E-Boxer echt begeistert. Platz, Ruhe und gefühlte Sicherheit sind zum SG eine Welt.
Vielen Dank für die Aufnahme hier in diesem Forum

Suby58

Anfänger

Beiträge: 26

Registrierungsdatum: 2. August 2020

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Februar 2021, 16:35

Willkommen im Forum und viel Spass und Freude am neuen Forry!
Gruss aus Köln

Messier45

Fortgeschrittener

Beiträge: 198

Registrierungsdatum: 16. Juli 2017

Wohnort: Dessau-Rosslau

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Februar 2021, 09:46

Horridoh! und willkommen. Viel Freude mit dem neuen Gefährt.
Mit dem Forester ist man nie auf dem Holzweg

4

Donnerstag, 11. Februar 2021, 18:18

Willkommen im Forum und lange Zeit viel Spaß mit dem e-Boxer.
Gruß aus Höxter

Stefboy

Anfänger

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 12. Januar 2021

Wohnort: Colmberg

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Februar 2021, 19:39

Hallo
Bin auch ein, "Neuer" hier, auch ein Subaru Forester e-Boxer.
Habe jetzt 1.800 km drauf.
Bisher ausser Spritverbrauch sehr zufrieden, vielleicht kann man ja die Erfahrungen teilen,
Beste Grüße vom Stefan

Slowmotion

Fortgeschrittener

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 6. Februar 2006

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 12. Februar 2021, 00:46

Ah, noch ein E-Boxer Forry im Forum!
Herzlichen Glückwunsch zum Neuerwerb und lass´mal hören wie es so läuft mit Euch beiden...! :thumbup:

Pan Adam

Anfänger

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 29. Januar 2021

Wohnort: Düsseldorf

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 12. Februar 2021, 21:58

Hallo zusammen,
heute haben wir unseren neuen Vorführwagen, einen Subaru Forester 2.0ie abgeholt. Nach gut drei Jahren Toyota Auris war es nun Zeit sich nach einer Alternative umzuschauen.
Ich freue mich auf die kommende Zeit mit unserem neuen Gefährt und natürlich auch auf interessante Beiträge hier im Forum.
Viele Grüße aus Düsseldorf
Adam

Bracco

Schüler

Beiträge: 72

Registrierungsdatum: 19. August 2017

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 13. Februar 2021, 12:21

Viel Spass mir Eueren eBoxer. Ich habe seit Ende November 2019 einen Forester eBoxer. Mittlerweile 13500Km gelaufen mit einem Spritverbrauch von 7,0 Ltr. Und sehr zufrieden damit!

muzzer

Anfänger

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 26. August 2020

Wohnort: Eisenhüttenstadt

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 15. Februar 2021, 08:40

Willkommen im Forum allen eBoxern :D
@Bracco wie machst du das mit 7,0 L ??? Ich bin ja schon froh, wenn ich unter 9,0 L komme.
Meist lieg ich so um 9,5 L. Auf der Landstrasse so um 8,0 L.

Slowmotion

Fortgeschrittener

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 6. Februar 2006

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 15. Februar 2021, 11:26

Willkommen im Forum allen eBoxern :D
@Bracco wie machst du das mit 7,0 L ??? Ich bin ja schon froh, wenn ich unter 9,0 L komme.
Meist lieg ich so um 9,5 L. Auf der Landstrasse so um 8,0 L.

Also 7 Liter finde ich auch schon sehr gut! M.e. bloß im Stadtverkehr oder mit viel Stop-and-Go zu schaffen. Ich brauche bei gemischter Nutzung so zwischen 8 und 9 Liter - webastovorgewärmt wohlgemerkt! In der Warmlaufphase säuft das Auto ansonsten wie ein Loch... Bei den kalten Temperaturen jetzt schaltet der Verbrenner kaum ab!

Bracco

Schüler

Beiträge: 72

Registrierungsdatum: 19. August 2017

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 15. Februar 2021, 15:22

Willkommen im Forum allen eBoxern :D
@Bracco wie machst du das mit 7,0 L ??? Ich bin ja schon froh, wenn ich unter 9,0 L komme.
Meist lieg ich so um 9,5 L. Auf der Landstrasse so um 8,0 L.

Also 7 Liter finde ich auch schon sehr gut! M.e. bloß im Stadtverkehr oder mit viel Stop-and-Go zu schaffen. Ich brauche bei gemischter Nutzung so zwischen 8 und 9 Liter - webastovorgewärmt wohlgemerkt! In der Warmlaufphase säuft das Auto ansonsten wie ein Loch... Bei den kalten Temperaturen jetzt schaltet der Verbrenner kaum ab!


Erstmals wir dürfen Tagsüber nur 100Km fahren auf die Autobahn. Landstrassen max 80 Km. Ich tanke nur V Power von Shell ( in Deutschland :D )
Nutze das Auto vorübergehend für Langstreckenverkehr und jagdlich.
Auto immer in meiner geheizte Garage (+16Gr)
Für Stadt- und Nahverkehr nutzen wir einen Fiat Hybrid Panda, Verbrauch 5,7 Ltr

Ich fahre schon 22 J. Subaru Forester! Der eBoxer ist der 7te Forester.Mit einem Forester hatte ich einen Totalschaden ohne Verschulden( in der Stadt).

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Bracco« (15. Februar 2021, 20:51)


muzzer

Anfänger

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 26. August 2020

Wohnort: Eisenhüttenstadt

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 17. Februar 2021, 23:55

Gestern konnte ich mal wieder eine längere Strecke auf der Landstrasse testen. Hin und zurück 250 km und der angezeigte Durchschnitt lag bei 9,0 L.
Ok ich habe die max zulässigen Geschwindigkeiten etwas großzügiger ausgelegt, im Schnitt 10 über Limit, kurz war die Anzeige mal bei 8,8 L.
Da durfte ich mit 65 kmh einem LKW hinter her und auf Grund der Sichtverhältnisse ging ein überholen nicht.
Die andere Seite des Verbrauches, eigentlich wie beim Motorrad fahren: Spaß kostet :-)
In diesem Sinne.....

raphrav

Schüler

Beiträge: 100

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 18. Februar 2021, 08:00

...und genau das ist das Problem, das ich mit der eBoxerei habe:
Mein SJ hat Langstrecke auf der Landstraße eine klare Sieben vorm Komma. Ganz ohne das ganze Gewurschtel, dafür aber ausstattungsbereinigt drei bis vier Scheine günstiger, mit brauchbarem Tank und Platz für ein Ersatzrad.
Vielleicht fahre ich besonders gechillt, glaub ich aber nicht. Aber selbst Gleichstand im Vergleich wäre ein Armutszeugnis.

Noch mal:
Ich hab absolut nix gegen Hybrid an sich, ich bin schon Systeme gefahren, die mich echt überzeugt haben.
Und ich hab erst recht nichts gegen Subaru oder den Forester, fahre ja selbst einen (SJ) und will den nicht hergeben.

Aber das eBoxer-System in seiner verkauften Form ist ein Griff ins Klo, sorry. Und leider degradiert es den aktuellen Forester meiner Meinung nach vom "sehr guten" zum in der Summe nur "akzeptablen" Auto.
Und ich verstehe nicht, warum ein Auto, das aufgrund des Nutzerkreises und der Auslegung ohnehin statistisch kaum Stadtgewühl sieht, unbedingt zwangsweise so ein System haben muss, das dort und nur dort nennenswerte Vorteile brächte.

Slowmotion

Fortgeschrittener

Beiträge: 159

Registrierungsdatum: 6. Februar 2006

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 18. Februar 2021, 14:18

Aber das eBoxer-System in seiner verkauften Form ist ein Griff ins Klo, sorry. Und leider degradiert es den aktuellen Forester meiner Meinung nach vom "sehr guten" zum in der Summe nur "akzeptablen" Auto.
Und ich verstehe nicht, warum ein Auto, das aufgrund des Nutzerkreises und der Auslegung ohnehin statistisch kaum Stadtgewühl sieht, unbedingt zwangsweise so ein System haben muss, das dort und nur dort nennenswerte Vorteile brächte.

Es gibt aber kein anderes! Ohne den Hybrid würde das Auto die neuen strengeren EU-Grenzwerte nicht schaffen. Das ist der eigentliche Grund für dieses Auto und andere Mildhybride, die plötzlich überall in die Autohäuser regnen...
Ab 2030 will Subaru nach eigener Aussage keine Verbrenner mehr produzieren. Das sind noch keine 9 Jahre mehr hin! Sicher spannend, was auch von anderen Herstellern noch so kommt. Womit soll ich meine Wohnwagen dann ziehen?
Das alles mag Dir nicht gefallen. Das spielt aber keine Rolle, denn wer hier verkaufen will braucht eine EU-Zulassung...

Beste Grüße!

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 529

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 18. Februar 2021, 15:57

Da kann ich raphrav zustimmen. Bei mir steht bei längerer Landstraßenfahrt auch meistens eine Sieben vor dem Komma. Da kann bei starker Kälte (wie letzte Woche) auch mal eine Acht sein, bei idealen Temperaturen auch mal eine Sechs. Aber 7,x sind eigentlich immer zu schaffen, ohne sich groß anstrengen zu müssen. Ich fahre dabei recht normal. Weder rase ich, noch schleiche ich.

Wenn ein E-Boxer dann über einen Liter mehr nimmt, ist das schon ein Armutszeugnis.

funrat

Anfänger

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 17. Juli 2019

Wohnort: Nähe Hannover

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 18. Februar 2021, 21:08

Ich stimme euch zu, das 9 Liter Überland ziemlich viel sind. Mit dem SJ lande ich auf Landstraße über 60 Km bei etwa 6,5 Liter (eher ebene Strecke). Bei 90 Km mit Steigungen waren es rund 7,5 Liter.

Darum den eBoxer gleich zu verteufeln, finde ich nicht so gut, da der Verbrauch massiv vom Fahrer abhängt. Meine bessere Hälfte braucht auf der gleichen Strecke rund einen Liter mehr und ich fahre garantiert nicht langsamer.

Der eBoxer bringt natürlich im Stadt- Kurzstreckenbetrieb am meisten. Bei Langstreckenfahrten unterstützt der E-Motor ja maximal bei stärkerem Beschleunigen oder hilft beim Ausrollen vorm Ortseingang.

Ohne den eBoxer würden wir vermutlich gar keinen Forester mehr bekommen, da die EU halt Ihre Vorschriften zu weit übertreibt, dass ein Hersteller wie Subaru mit seinen relativ hochverbrauchenden Fahrzeugen (Allrad, Automatik, ab Kompaktklasse aufwärts, keine Diesel) Schwierigkeiten bekommt, überhaupt noch zu einem einigermaßen attraktiven Vergleichspreis liefern zu können ohne bei jedem Wagen mehrere 1000 Euro zu verlieren.

Auf alle Fälle brauche ich vor dem Ende der Verbrenner noch einen Wagen mit vernünftiger Zugleistung und ausreichender Reichweite, die schnell aufgefüllt werden kann. Vielleicht wird es dann auch ein eBoxer. Jetzt erfreue ich erstmal an unserem SJ den wird bestimmt noch ein paar Jahre fahren möchten und bestimmt auch können.
Don ´t worry be happy

muzzer

Anfänger

Beiträge: 32

Registrierungsdatum: 26. August 2020

Wohnort: Eisenhüttenstadt

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 19. Februar 2021, 09:00

Ich gebe zu, ich hab einen recht schweren rechten Fuß.
Bis jetzt hab ich auch nie die vom Hersteller angegebenen Verbräuche geschafft. Selbst mein A6 war selten unter 8 L und das als 3,0l Diesel. Bekannter hat den gleichen A6 mit 6,5 L gefahren.
Deshalb mache ich mir da auch keine Gedanken wegen dem Verbrauch :-)

raphrav

Schüler

Beiträge: 100

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 19. Februar 2021, 10:47

Gerade das Fahren mit "schwerem Fuß" und entsprechendem Bremseinsatz müsste aber eigentlich einem Hybriden entgegenkommen, weil da der Hybrid im Gegensatz zum Tempomatrollen auch mal eine Gelegenheit bekommt, seine Vorteile auszuspielen.

Das ist natürlich kein Aufruf, so ein Auto unnötig zu treten und Tempomatrollen sollte immer noch sparsamer sein, aber die Verbrauchsschere sollte eben nicht so weit auseinandergehen.

Pan Adam

Anfänger

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 29. Januar 2021

Wohnort: Düsseldorf

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 19. Februar 2021, 20:26

Hallo zusammen,
möchte auch ein paar Erfahrungen mit euch teilen. Noch vor kurzem bin ich einen Toyota Auris TS Hybrid gefahren und war immer sehr zu frieden. Ich muss sagen, dass der Verbrauch bei überwiegender Stadtfahrt in Düsseldorf sehr moderat ausgefallen ist, ohne großartig vorausschauend zu fahren (Sommer ca. 5- 5,3 Liter/100km und Winter bei Temperaturen um 5°C ca 5,6 -5,8 Liter/100km). Der Auris musste getauscht werden, da wir ein Fahrzeug mit ausreichend Zuglast benötigen. Zunächst hatten wir einen Toyota RAV 4 in Betracht gezogen. Preis, aber auch aktuelle Probleme mit der max. zulässigen Kugelkopfhöhe bei Vollbeladung waren das Ausschlusskriterium. Der Kugelkopf erfüllt nicht die zulässigen Vorgaben bei vollbeladenem Fahrzeug --> Kugelkopf ist zu weit vom Straßenboden entfernt --> Das wiederum kann problematisch bei Zugbetrieb mit Wohnwagen, speziell bei Überfahrt auf Fähren werden.
Wir haben uns für den Subaru Forester E-Boxer entschieden, weil das Auto die zuvor erwähnten Kriterien erfüllt und aus Preis Leistung Sicht nicht viele (echte) Wettbewerber hat. Materialgüte, Platzverhältnisse, Sicherheitsstandard, Konnektivität und aktuelle Abgasnorm Euro 6D ISC-FCM sind aus meiner Sicht auf absoluter Höhe der Zeit, so dass man keinem Vergleich mit dem Wettbewerb scheuen braucht. Meiner Meinung nach, hat Subaru Hybrid Antrieb gewählt, weil anders die Abgasnorm in Europa nicht umsetzbar wäre. Jedenfalls nicht wenn man beim Boxer-Motor bleiben möchte (und das ist unteranderem ein Kernpunkt bei der Marke Subaru). Boxer-Motor mit Aufladung ist vielleicht aus Entwicklungssicht (unter Berücksichtigung der geltenden EU-Vorschriften) für Subaru nur für Europa zu teuer/aufwendig. Ich habe zuletzt gelesen, dass eine Partnerschaft mit Toyota unterzeichnet wurde über die gemeinsame Entwicklung und Bau einer Elektroplattform, auf der zukünftige Modelle gebaut werden.
Bisher bin ich von meinem Subaru (habe ihn jetzt 1 Woche) begeistert und freue mich jeden Tag mit dem Wagen zu fahren. Es macht mir einfach Spaß! Ich freue mich ein Auto zu fahren, dass als sehr zuverlässig gilt, mir einen sehr sicheren und souveränen Eindruck vermittelt und dabei vielleicht etwas mehr verbraucht als andere. Ein Fahrzeug des VAG Konzerns 2.0 TSI oder ein Mazda CX-5 2.5L AWD würden in der Stadt, ggf. auf der Autobahn auch nicht weniger verbrauchen. Mein jetziger Verbrauch (überwiegend Stadt) liegt bei ca. 8,2 Liter/100km. Auf der Fahrt zur Arbeit, überwiegend Stadtverkehr sind sogar ca. 600 Meter rein elektrisch :-)

funrat

Anfänger

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 17. Juli 2019

Wohnort: Nähe Hannover

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 20. Februar 2021, 09:58

Der Stadt- und Kurzstreckeneinsatz frisst beim SJ massiv Sprit. Wir liegen im Stadtverkehr (also eher kurze Strecken) je nach Außentemperatur und Streckenlänge zwischen 9-12 Liter. Da sind dann 8,2 definitiv ein Fortschritt.
Auf Langstrecke wird es dann kaum einen Unterschied geben, dafür ist ein Mildhybrid, wobei der eBoxer ein Zwitter zwischen Mildhybrid und Vollhybrid ist, nicht gedacht.
Die Technik ist nicht uninteressant. Weniger Gewicht als ein Vollhybrid und mehr Möglichkeiten als ein Mildhybrid. Denke ich werde mit dem eBoxer, wenn es wieder erlaubt ist eine ausgiebige Probefahrt machen. Insbesondere da meine Ma im Moment auch über einen Ersatz Ihres Baukastenmobils aus Nds. nachdenkt und auch entsprechende Zuglast mit Automatik braucht.
Don ´t worry be happy