Du bist nicht angemeldet.

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 422

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

21

Donnerstag, 17. August 2017, 09:06

Moin @IKR:


Natürlich kannst Du mit "Deinem" Reifen zufriedenstellende Erfahrungen gemacht haben, aber das lässt definitiv nicht Deinen Schluss zu
Michelin-Reifen mögen sehr gut sein, sind meiner Meinung nach aber viel zu teuer, für deutlich weniger Geld bekommt man völlig gleichwertige Reifen

Oft ist der Preisunterschied bei uns zwischen einem Michelin und dem nächst günstigeren Wettbewerber keine 15 € - und was das Wuchten auf die Gesamt-Lebensdauer angeht, da widerspreche ich in der absoluten Mehrheit der Fälle aus der täglichen Praxis. Aber es gibt auch jede Menge Kunden, die stört es nicht, mit 10-20 Gramm Unwucht am Rad zu fahren - da halten dann eben Lager und Stossdäpfer nicht so lange :zwinker:

Das ist keine "Schwarzmalerei" sondern einfach nur praktische Erfahrung aus mehr als drei Jahrzehnten KFZ-Betrieb. Gerade Vielfahrer in unserer Kundschaft bestätigen regelmässig das, was ich geschrieben habe. Der vermeintlich höhere Mehrpreis relativiert sich schon über die Gesamtlebensdauer des Reifens.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Harlekin256

Fortgeschrittener

Beiträge: 517

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

22

Donnerstag, 17. August 2017, 10:51

Der Michelin ist nun mal qualitativ Spitze - und dazu der Günstigste, wenn man einfache Vollkostenrechnung betreibt und mal die effektiv fahrbaren km bis zum Lebensende rechnet plus das Geld was man bei anderen Reifen fürs ewige Nachwuchten zahlen muss und ganz nebenbei braucht man wegen des speziellen Butylkautschuks nicht so oft Luft nachfüllen wie beim Wettbewerb. Michelins laufen wie gedreht und wenn's hochkam, musste ich die dreimal während der Gesamtlebensdauer wuchten. Ich weiss, warum ich schon lange nix Anderes mehr fahre
Sorry, SubiBear, deine "Schwarzmalerei" bezüglich anderer Reifen als Michelin stimmt überhaupt nicht für die Semperit Speed Grip 2 auf Grund eigener Erfahrungen.
Wie die Speed Grip 1 verloren die weder Luft noch mussten sie irgendwann nachgewuchtet werden. Und auch vom Verschleiß her waren die mehr als zufriedenstellend, die hätten wie die Speed Grip 1 mehr als 60t Kilometer gehalten, bis sie auf knapp 4mm runter wären. Bei trockenem Wetter, bei Nässe, im Schnee und auch im Gelände haben sie nie Probleme bereitet während der 20t Kilometer, die ich sie auf dem Forester gefahren habe.
Michelin-Reifen mögen sehr gut sein, sind meiner Meinung nach aber viel zu teuer, für deutlich weniger Geld bekommt man völlig gleichwertige Reifen - und nicht nur Speed Grip 2.


Hallo,

die Erfahrungen mit den Semperit Speed Grip 2 kann ich bestätigen. Sie haben bei meinem SH ungefähr 50.000 Km gehalten und hatten am Ende immer noch ca. 6 mm Restprofil. Ich hatte früher auf meinem Audi A4 Michelin Reifen (Sommer und Winter), die waren ebenfalls sehr gut und sind eigentlich bekannt für ihre Langlebigkeit. Man muss eben alles in Relation sehen, für Vielfahrer rechnen sich Michelin Reifen eher, als für uns Normalos. Zu sagen, dass die Michelin pauschal besser sind, ist ohnehin etwas gewagt, das soll doch jeder für sich entscheiden.

Ach ja, das mit dem Wuchten ist so eine Sache... Bei meinem Audi musste ich mal zwei neue Michelin Reifen komplett entsorgen lassen (hab sie zurüchgeschickt), da sie einen extremen Höhenschlag hatten, was wohl von unsachgemäßer Lagerung seitens des Händlers kam. Da ich die Reifen nicht direkt im Michelin Werk kaufen kann, ist man letztlich immer auch von der "Qualität" des Zwischenhändlers abhängig.

Gruß, Tino

sterzi

Fortgeschrittener

Beiträge: 277

Registrierungsdatum: 6. Februar 2013

  • Private Nachricht senden

23

Donnerstag, 17. August 2017, 11:21

Ich fahre die Cooper WeatherMaster WSC ganzjähtig auf meinem Kuga.
Bin damit absolut zufrieden.
235/50 R18 kosten ca. 85.- Euro


IKR

Fortgeschrittener

Beiträge: 378

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 17. August 2017, 15:21

@ Subibear
Seit 2007 hat jeder meiner Sommer- und Winterreifen, egal welchen Fabrikats, mindestens 60t Kilometer gehalten. Geschont habe ich die Reifen dabei nie.
Dabei weiß ich schon länger, dass dies nicht an der Reifenmarke, sondern am Reifendruck liegt.
Nach einem ADAC-Geländetraining mit meinem damaligen SG im Jahr 2007 halte ich mich grundsätzlich nicht mehr an die Empfehlungen von Subaru für den Reifendruck eines halb- oder vollbeladenen Fahrzeugs sondern fahre Sommer wie Winter immer mit 2,6 bar.
Achslager oder Stoßdämpfer mussten bei diesem Reifendruck weder bei meinem SG (gefahren bis 154t km) noch bei meinem SH (gefahren bis 172t km) erneuert werden.
Daraus ergibt sich für mich, dass ich für eine lange Lebensdauer der Reifen keine teuren Michelin Reifen brauche, wenn die Fahreigenschaften anderer Reifen ansonsten gleich sind.

Und außerdem: Je teurer ein Reifen, um so mehr Verdienst für den Händler. :zwinker:

DieterK

Schüler

  • »DieterK« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 26. Mai 2008

Wohnort: Saarland

  • Private Nachricht senden

25

Donnerstag, 17. August 2017, 16:32

Hallo,

Was ich zum Thema wuchten nicht verstehe: ich fahre schon Jahrzehnte Auto und musste noch nie einen Reifen zwischendurch wuchten lassen, oder habe es aus Unwissenheit vielleicht nicht getan.
Wenn ein Wagen bei irgendeiner Geschwindigkeit anfängt am Lenkrad zu vibrierenoder zu schlagen, dann ist dies für mich ein Zeichen, die Räder laufen unrund.
Hat aber weder mein alter Forri noch mein Outback jemals getan.

Oder wuchtet man vorsichtshalber mal alle 20TKm, da wenn ich ja nix merke ich nix weiss.

Letzte Woche habe ich mit dem Reifenhändler vor Ort telefoniert. Ich soll mir die Felgen zulegen und mit den Unterlagen (Zulassung, ABE) vorbeikommen, dann schaut er, welcher Sensor rein muss und wir suchen dann die Reifen aus. Sensor kostet, je nach Typ 40-70 Euronen. Allerdings Selbstanlernende.

Die im Netz auf dem Komplettradsatz sind die Semperit leider nicht mehr gelistet. Der Michelin ja, mit HUF OEM-Sensor.
Jetzt muss ich mal dann mit Vor Ort vergleichen.
Entscheidung ist dann: Felge kaufen und vor Ort montieren lassen oder gleich Komplettrad. Ist im Netzt natürlich schon günstig, der Sensor kostet gerade mal 31 Euronen Aufpreis.

Die Entscheidung steht noch aus.

Gruß
Dieter

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 422

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 18. August 2017, 08:00

Moin Zusammen!

@IKR:
Seit 2007 hat jeder meiner Sommer- und Winterreifen, egal welchen Fabrikats, mindestens 60t Kilometer gehalten. Geschont habe ich die Reifen dabei nie.
Dabei weiß ich schon länger, dass dies nicht an der Reifenmarke, sondern am Reifendruck liegt.
Nach einem ADAC-Geländetraining mit meinem damaligen SG im Jahr 2007 halte ich mich grundsätzlich nicht mehr an die Empfehlungen von Subaru für den Reifendruck eines halb- oder vollbeladenen Fahrzeugs sondern fahre Sommer wie Winter immer mit 2,6 bar.
Generell gilt: höherer Reifendruck = weniger Verbrauch und weniger Komfort. Es gilt also wie so oft einen guten Kompromiss zu finden, und der hat nunmal etwas mit dem jeweiligen
Reifenprofil / Hersteller, Deinen Fahrgewohnheiten und der (üblichen) Beladung von Fahrzeug und ggf Anhänger zu tun... deshalb gibts da keine "one-fits-all-Lösung": die Reifen- und Fahrzeughersteller haben sich bei ihren Fülldruckempfehlungen schon was gedacht und daher teile ich Deine so pauschal gemachte Aussage auch nicht.

Mein letzter Toyo hatte 80TKM und 5mm Restprofiltiefe auf dem Michelin Alpin-Winterradsatz als ich ihn verkauft habe.
Wie schon gesagt: bei durchschnittlichen Reifengrössen reden wir maximal über einen Preisunterschied einer Tankfüllung bei der Anschaffung auf 80TKM: SO WHAT :?: :confused:
Daraus ergibt sich für mich, dass ich für eine lange Lebensdauer der Reifen keine teuren Michelin Reifen brauche, wenn die Fahreigenschaften anderer Reifen ansonsten gleich sind.
Die Diskussion gleitet für mich doch sehr in die gleiche Glaubens-Kategorie ab wie Diejenigen, die mit Sprüchen kommen wie "Öl ist Öl" (= 5 Liter für 19.90 € reichen völlig, alles Andere ist Geldschneiderei) oder die behaupten alle Kraftstoffe aller Tankstellen seien qualitativ gleichwertig, weil sie ja der entsprechenden DIN / EN genügen müssten. :lolaway:

Wir werden in diesem Punkt nicht auf einen Nenner kommen und ich entscheide mich da anders als Du: Du bist eben der Meinung, dass ein Michelin gnadenlos überteuert ist und und andere Marken genauso gut sind, genauso lange halten aber viiiiel billiger sind - ich teile diese Meinung aus den bereits dargelegten Gründen nicht und das nicht aus einer Einzelerfahrung heraus, sondern aus der eigenen sowie dem Durchschnitt vieler Kundenfahrzeuge und nein, ich bekomme vom Michelin-AD meine Reifen nicht geschenkt :zwinker:
Und außerdem: Je teurer ein Reifen, um so mehr Verdienst für den Händler. :zwinker:
Da bringst Du, wie viele, Umsatz und Rohertrag durcheinander: Was glaubst Du denn, wie hoch der bei einem durchschnittlichen PKW-Reifen ist? Der ist bei "billig-Reifen" sogar oft deutlich höher als z.B.. bei einem Michelin.
Warum gibt es wohl soviel Schrott und Altware die über unterschiedlichste Kanäle im Internet verhökert wird?

Umgekehrt wird eher ein Schuh 'draus: mit häufiger mal wuchten, unsinniger Stickstoff-Befüllung und vorzeitigem Austausch wegen Seiten- oder Höhenschlägen oder rissiger Flanken wegen mangelnder UV-Stabilität bei Fahrzeugen die ganzjährig draussen parken, lässt sich deutlich mehr Geld machen :thumbup:
musste ich mal zwei neue Michelin Reifen komplett entsorgen lassen (hab sie zurüchgeschickt), da sie einen extremen Höhenschlag hatten, was wohl von unsachgemäßer Lagerung seitens des Händlers kam. Da ich die Reifen nicht direkt im Michelin Werk kaufen kann, ist man letztlich immer auch von der "Qualität" des Zwischenhändlers abhängig.
Bei einem seriösen (Reifen)händler sollte das so nicht laufen. Michelin ist nach meiner Erfahrung mittlerweile der einzige Hersteller, der bei berechtigter Reklamation (falsche Lagerung ist natürlich nicht gemeint) sogar komplette Radsätze auf Kulanz auch nach tausenden km Laufleistung tauscht. (Können sie auch machen, weil es wirklich extrem selten vorkommt). Andere Hersteller tauschen, wenn überhaupt, nur einen Reifen bei dem die Toleranzen massiv überschritten wurden, stellen die bereits gefahrenen km in Rechnung für den Austausch-Reifen und wenn es das Profil dann nicht mehr gibt: Pech gehabt :thumbup:



@Harlekin256:
Zu sagen, dass die Michelin pauschal besser sind, ist ohnehin etwas gewagt, das soll doch jeder für sich entscheiden.
Genau :!: Deshalb schrieb ich ja:
Ich weiss, warum ich schon lange nix Anderes mehr fahre :D
;)


@DieterK:
Was ich zum Thema wuchten nicht verstehe: ich fahre schon Jahrzehnte Auto und musste noch nie einen Reifen zwischendurch wuchten lassen, oder habe es aus Unwissenheit vielleicht nicht getan.
Wenn ein Wagen bei irgendeiner Geschwindigkeit anfängt am Lenkrad zu vibrierenoder zu schlagen, dann ist dies für mich ein Zeichen, die Räder laufen unrund.
Hat aber weder mein alter Forri noch mein Outback jemals getan.

Oder wuchtet man vorsichtshalber mal alle 20TKm, da wenn ich ja nix merke ich nix weiss.
Es kommt immer aufs Fahrzeug an: die einen Fahrwerke reagieren sensibler auf Unwucht als andere und da merkt man schon fünf Gramm, bei anderen fallen vielen Kunden nicht mal 15 auf. Wenn ich mit dem Wagen dann einen Probefahrt mache und den Kunden darauf hinweise und wir in dessen Beisein(!) die Räder auf der Maschine wuchten und er die Zahl sieht, gibt es regelmässig verwunderte Gesichter, aber öfter mal eine Sensibilisierung zu diesem Thema. Pauschal alle xx km kann Mann jedenfalls nicht sagen.
dann schaut er, welcher Sensor rein muss und wir suchen dann die Reifen aus. Sensor kostet, je nach Typ 40-70 Euronen.
Ich würde NUR und AUSSCHLIESSLICH klonbare Schrader EZSensor 2.0 Ventile nehmen; sofern der Händler weiss was er tut und die IDs Deiner Originalen Ventile hat (im Zweifelsfall vom Subi-Händler auslesen lassen) funktionieren die (im Gegensatz zu etlichen anderen) ...guckst Du hier:
Reifendruck Kontrollsystem im Levorg
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

IKR

Fortgeschrittener

Beiträge: 378

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

27

Sonntag, 20. August 2017, 15:46

@ SubiBear
Umgekehrt wird eher ein Schuh 'draus: mit häufiger mal wuchten, unsinniger Stickstoff-Befüllung und vorzeitigem Austausch wegen Seiten- oder Höhenschlägen oder rissiger Flanken wegen mangelnder UV-Stabilität bei Fahrzeugen die ganzjährig draussen parken, lässt sich deutlich mehr Geld machen
Wie bei DieterK mussten bei mir auch noch keine Reifen nachgewuchtet werden, obwohl sie in Wald und Feld ordentlich strapaziert werden und es waren nie Michelin-Reifen. :zwinker:
Und meine Subarus parkten und parken immer draußen, rissige Flanken hatten meine Reifen noch nie, obwohl's keine Michelin waren. :zwinker:


Zitat

Wir werden in diesem Punkt nicht auf einen Nenner kommen und ich entscheide mich da anders als Du: Du bist eben der Meinung, dass ein Michelin gnadenlos überteuert ist und und andere Marken genauso gut sind, genauso lange halten aber viiiiel billiger sind - ich teile diese Meinung aus den bereits dargelegten Gründen nicht ...

Diesen Sätzen von dir kann ich voll zustimmen und beenden von meiner Seite aus ohne Groll die Diskussion. :) :tschuess: