Du bist nicht angemeldet.

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 15. Juli 2017, 21:19

Hallo,

.....ja ich denke du machst das alles richtig so.

Soso - Kratzer Kotflügel hinten, rechts - wo waren den die verbogenen Bleche und so?
......mal von innen mit ner Lampe den Kotflügel angeschaut?

Weiß ja nicht wieviel Km und was das für ein BJ ist, aber ich könnte mir vorstellen, der Händler hat den Wagen als "wirtschaftlichen Totalschaden" in Zahlung genommen, notdürftig Repariert und dann verkauft.

LG


Unfallschaden war hinten links, nur im Bereich linker Auspufftopf.
Rechts hinten ist wirklich nur lackiert worden, hab das Blech inspiziert wie auch die Schichtstärke an über 100 Punkten gemessen, nirgends ist gespachtelt worden, dickste Stelle 200um.

Gibt nur 1 Vorbesitzer und den kenn ich, will ihn aber "noch" nicht belästigen, hab den Wagen ja nicht von ihm gekauft.
Der Wagen ist ein MY 2012 mit nachgewiesenen 26.700km.

Den Lackierbetrieb wo der rechte hintere Kotflügel lackiert wurde hab ich bereits besucht, die haben mir das mit den Kratzern, die er von rückwärts ausparken in einen Busch, bekommen hatte, bestätigt.

Mfg Martin

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

22

Samstag, 15. Juli 2017, 21:22

Der Ketten-Deckel hat keine Dichtung, sondern ist mit Dichtmasse abgedichtet. Auch wenn der Deckel riesig ist, der Aufwand hält sich in Grenzen. Da ists bei anderen Marken wesentlich aufwändiger.
Das Teil, an dem zugeschmiert wurde ist "nur" ein Lagerbock. Falls dort ein Riß ist, könnte man den relativ günstig tauschen. (im Verhältnis zu einem neuen Zylinderkopf)

Um festzustellen, ob einfach nur die Dichtmasse Öl durchläßt oder wirklich ein Riß Schuld ist, muß das Ganze gesäubert werden. Mit dem Geschmiere sieht man ja nix.


Gut zu wissen.
Nur solange ich noch die Gewährleistung habe greif ich da selbst gar nichts an.

Mfg Martin

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

23

Freitag, 21. Juli 2017, 13:42

So mein Forry steht seit gestern in der Werkstatt.
Nun wurde der Steuerkettendeckel ordnungsgemäß abgedichtet, jedoch heute bei der Probefahrt stellte sich heraus, dass er noch immer Öl verliert.
Jetzt die schlechte Nachricht, es ist die Kopfdichtung.

Der Händler hat vorhin Subaru kontaktiert, diese meinten er solle die Kopfschrauben mit einem bestimmten Drehmoment nachziehen.
Wenn der Ölverlust dann nicht aufhört soll die Kopfdichtung getauscht werden.

Also ich bekomm den Wagen so schnell nicht wieder.
Der Händler versicherte mir zusätzlich das er mir den Wagen erst wiedergibt wenn der Motor furztrocken ist.
Gut so.
Bringt anscheinend doch was wenn man etwas Druck macht.

Mfg Martin

arturk77

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Registrierungsdatum: 12. September 2002

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

24

Freitag, 21. Juli 2017, 14:40

Nur als Info. Falls der Motorblock vom Diesel in Bezug auf das Steuerkettengehäuse dem Block, des H6 in etwa entspricht - wovon ich ausgehe - könnte es noch was anderes sein.

Wenn es aus dem Bereich des Kettengehäuses suppt, ist das Öll unter dem Motor meist durch Fahrtwind, etc. sehr verschmiert, so dass man die Leckage nicht genau identifizieren kann. Es kann sein, dass es aus der Abdichtung des Deckels des Kettengehäuses suppt. Es kann aber auch sein, dass es ca. 3 cm von weiter hinten suppt. Dort befindet sich die Trennwand zwischen Motor / Nockenwellengehäusen und dem Kettengehäuse. Diese ist auch abgedichtet und dort kann es auch suppen.

An diese Dichtung kommst Du ran, indem man den Deckel des Kettengehäuses abnimmt, dann die Kette, die Umspannrollen, die Kurbelwellenrolle, die Nockenwellenräder und dann die Wand die dahinter liegt abnimmt. Die Dichtung, die dahinter folgt, könnte undicht sein.

Dass die Zylinderkopfdichtungen so suppen, dass es nur in der Gegend des Steuerkettengehäuses raus kommt, ist sehr untypisch. Außerdem müssten die dann auch Öl ins Kühlwasser oder Kühlwasser ins Öl lassen.

Sollte es die gleiche erfolgreiche Werkstatt sein, welche vorher schon fast alles verbockte, wundert mich die nächste Fehldiagnose nicht.

Auch diese Super-Subaru-Spezialisten können sich irren.

Aber wenn's auf Garantie ist, sollen sie ruhig den kompletten Motor demontieren. Hoffentlich kriegen sie ihn dann auch fehlerfrei zusammen, ohne dass Du danach alle paar Wochen in der Werkstatt bist, weil irgend ein Sensor einen fehlerhaften Messwert meldete. So ging es mir, als Idioten in meinem H6 den Shortblock tauschten (eine Subaru Werkstatt in der Nähe von Kassel) und danach das Auto von einem Besitzer zum Anderen wanderte, weil immer wieder Fehler angezeigt wurden und keiner den Wagen behalten wollte. Ich habe aber nicht aufgegeben. Ich habe den Fehler einkreisen können und nach meinem Plan zusammen mit hiesiger sehr motivierter Werkstatt ihn beheben. Nun läuft er seit Jahren wie eine Eins. Auf Holz klopf...

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 21. Juli 2017, 14:55

Ich stand heute unterm Auto und hab mir das ganze angesehen.
Zuerst war er trocken und nach 5 min Probelauf kam das Öl in Richtung der Kopfdichtung raus.
Also falls es diese wirklich ist war das Abdichten des Steuerkettendeckels für die Katz.
Kann mir aber auch egal sein...

Mfg Martin

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 24. Juli 2017, 21:15

So morgen bekomm ich meinen Forry endlich wieder.
Alles neu abgedichtet und die Zylinderkopfschrauben wurden mit einem bestimmten Winkelmaß (lt. Anweisung von Subaru) nachgezogen.
Wenn die Kopfdichtung dann nicht dicht bleibt wird sie ersetzt und die Rechnung wird von Subaru (also nicht dem Händler) übernommen.
Kann ja nicht sein, dass mit 26tkm schon die Kopfdichtung durch ist...

Gibt es hier andere BD Fahrer die schon mal einen Kopfdichtungsschaden hatten?

Mfg Martin

Samski

Fortgeschrittener

Beiträge: 313

Registrierungsdatum: 11. April 2014

  • Private Nachricht senden

27

Montag, 24. Juli 2017, 21:35

Du bist ja ziemlich geduldig...
Als ich nach dem Kauf des Subarus die Werkstatt hier in der Nähe aufgesucht habe, verstand ich, dass die nicht wirklich die Werte der Marke repräsentieren und ging fort.
Nun, nach fast 3 jahren freier Werkstatt und einiger Schulungen dortiger Mitarbeiter kann ich mein Auto abgeben und Kaffee trinken gehen. :whistling:

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

28

Montag, 24. Juli 2017, 22:36

Kann das auch so unterschreiben.
Gibt halt ein paar schwarze Schafe unter den Händlern.
Und sobald die Garantie um ist sieht er mich sowieso nicht mehr.
Lieber wär mir ja gewesen er gibt mir den Wagen 1k billiger und ich verzichte auf die Garantie, aber das wollte er ja nicht.

Habe selbst schon so viele Motoren neu aufgebaut, für mich wäre der Kopfdichtungswechsel kein Problem gewesen und ich wüsste dann, dass alles ordnungsgemäß gemacht wurde.

Jetzt weiß ich wieder nicht ob alle Schrauben mit dem richtigen Drehmoment und in der richtigen Reihenfolge angezogen oder alle Dichtflächen penibel gesäubert wurden.
Einer Werkstatt die Ventildeckelschrauben nachziehen, Steuerkettendeckel mit 2K Metallkleber von außen zuschmieren und M8 Schrauben des Unterfahrschutzes abreißen traue ich halt nicht mehr so viel zu.

Mfg Martin

arturk77

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Registrierungsdatum: 12. September 2002

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

29

Dienstag, 25. Juli 2017, 14:14

Ja, alles bedauerliche Einzelfälle.

Meiner Erfahrung nach, würde ich ca. 30% der Subaru-Werkstätten für fähig halten, schwierige Fälle zu lösen, mehr aber nicht.

Damit meine ich die Fälle, bei welchen eigenes Denken gefragt ist, statt nur aus dem Werkstattshandbuch vorzulesen und Checklisten daraus abzuarbeiten.

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

30

Dienstag, 25. Juli 2017, 17:09

So hab den Wagen wieder.
Werde ihn morgen mal auf der Hebebühne begutachten und nachsehen was noch alles verpfuscht wurde.

Mfg Martin

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

31

Mittwoch, 26. Juli 2017, 13:33

Und täglich tropft das Forrytier...

War zu erwarten, dass er nicht dicht bleibt.

Mfg Martin

EJ20_Hawk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 224

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: östl. Ruhrgebiet

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 26. Juli 2017, 13:50

An deiner Stelle würde ich bei Subaru (nicht beim Händler!) jetzt mal stark darauf drängen, dass in einer anderen Werkstatt reparieren zu lassen, bevor da noch mehr Folgeschäden auftreten. X( Kann ja auch nur in deren Interesse sein.

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

33

Mittwoch, 26. Juli 2017, 15:54

An deiner Stelle würde ich bei Subaru (nicht beim Händler!) jetzt mal stark darauf drängen, dass in einer anderen Werkstatt reparieren zu lassen, bevor da noch mehr Folgeschäden auftreten. X( Kann ja auch nur in deren Interesse sein.


Ja da hast du recht.
Oder zumindest mal eine Expertenmeinung dazu einholen.
Vielleicht mal bei einem anderen Subaru Fachbetrieb.
Freitag hab ich wieder Termin zur Begutachtung.

Mfg Martin

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

34

Montag, 7. August 2017, 11:49

Am 26 Juli hat er das letzte mal getropft.
Hab ihn danach runtergewaschen und bis jetzt ist er trocken.
Kann sein, dass damals noch ein Tropfen vom Unterfahrschutz getropft ist.

Bin ich erstmal froh, der Arme war letztes Monat schon genug in der Werkstatt.

Mfg Martin

zweilinkszweirechts

Fortgeschrittener

Beiträge: 443

Registrierungsdatum: 11. März 2006

Wohnort: Schwobaländle

  • Private Nachricht senden

35

Montag, 7. August 2017, 19:41

Dann ist er jetzt hoffentlich auf Dauer dicht. Ich drück dir die Daumen.

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

36

Montag, 14. August 2017, 18:23

Es tropft und tropft und tropft...
Mein Anwalt sagt ich brauch nicht mehr zu diesem Händler gehen.
War heute schon in Klagenfurt bei einer Subaru Vertretung und habe einen Termin für eine Begutachtung gemacht.
Den Rest macht jetzt mein Anwalt und ich muss mich nicht mehr um alles kümmern.

Trotzdem will ich euch die Fotos vom letzten Pfusch nicht vorenthalten.
Cool oder?
Es wurde an mehreren Stellen in den Kopf und in den Block geflext.
Alles wird von 2K Flüssigmetall zusammengehalten.
Auch Ventildeckelschrauben fehlen.
»Martin1986« hat folgende Dateien angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin1986« (14. August 2017, 18:42)


arturk77

Fortgeschrittener

Beiträge: 280

Registrierungsdatum: 12. September 2002

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

37

Montag, 14. August 2017, 20:17

Klasse. Also kam in Etwa das raus, was hier alle im Thread prophezeit haben.

Bist Du sicher, dass Du nicht wenigstens den Landkreis nennen möchtest, wo sowas passierte? Nur zur Info: Rufmord/Üble Nachrede ist es nur, wenn man Lügen verbreitet. Wenn Jemand solche Arbeit lieferte und Du kannst beweisen, dass solche Arbeit geliefert wurde, ist die Nennung vom Roß und Reiter ein völlig legarer Vorgang ohne jegliche Nachteile für Dich.

Es ist nicht verboten über Negative Dinge zu reden und den Verursacher zu nennen.

la2

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 597

Registrierungsdatum: 24. November 2013

Wohnort: Baden Württemberg

  • Private Nachricht senden

38

Montag, 14. August 2017, 21:29

Da sieht mal richtig schlimm aus teilweise könnte man meinen das es überlackierte Dichtmasse ist aber teilweise kann man auch meinen flüssigmetall :(
Wieso lackieren die alles mit Silber über um ihren pfusch besser zu tarnen ?

Da frag ich mich wie kommt man auf so eine dumme idee hatte da der mechaniker keinen bock oder hat da der Meister/Chef gemeint das machen wir nun so !

keinnahe

Schüler

Beiträge: 61

Registrierungsdatum: 13. Mai 2017

  • Private Nachricht senden

39

Dienstag, 15. August 2017, 06:09

Glückwunsch zum Motorschaden, wenn das 2K Flüssigmetall ist, dann bekommt man das nichtmehr auseinander ohne alles zu zerstöhren und wer dort mit der Flex arbeitet, der macht mehr kaputt als er wider reparieren kann.

Martin1986

SC+ Mitglied

  • »Martin1986« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

40

Dienstag, 15. August 2017, 08:14

Glückwunsch zum Motorschaden, wenn das 2K Flüssigmetall ist, dann bekommt man das nichtmehr auseinander ohne alles zu zerstöhren und wer dort mit der Flex arbeitet, der macht mehr kaputt als er wider reparieren kann.


Genau das denk ich mir auch.
Nur darf ich den Schaden nicht beurteilen, das macht am Montag der Sachverständiger des Gerichts.
Die Schadenssumme samt Wertminderung und Aufwandsentschädigung wird dann beim Verkäufer eingeklagt.

Mfg Martin

Ähnliche Themen