Du bist nicht angemeldet.

Störtebekker

Anfänger

  • »Störtebekker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 19. März 2018

Wohnort: Kärnten

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 26. März 2018, 10:12

Dacia Logan als Zweitwagen

Obwohl hier in diesem Forum über andere Kaliber von Autos gesprochen wird, denke ich, dass auch das Thema des Zweitwagens hier rein passt.

Überlege mir gerade eine sogenannte Blechbüchse für den Alltag zuzulegen. Mein H6 steht derzeit leider beim Mechaniker; es dürften Zündungsprobleme sein.
Um diesen ein wenig zu schonen, denke ich mir, dass ein kleiner Dacia Logan, Benziner, ohne Servolenkung und Klimaanlage gerade gut genug für den kleinen Alltag ist.
Für rund 1000 Euro und von jedem Mechaniker mit ein paar Schraubenschlüsseln sicher zu reparieren, wäre ein solches Auto eine Alltagsoption.

Oder hat einer einen besseren Vorschlag? Das Zweitauto sollte sehr billig, halbwegs robust und leicht zu reparieren sein.

Beiträge: 2 118

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 26. März 2018, 10:15


Oder hat einer einen besseren Vorschlag? Das Zweitauto sollte sehr billig, halbwegs robust und leicht zu reparieren sein.


Aus oben genannten Gründen fährt meine Frau Prius. Billig gibts den nicht wirklich (außer dem Prius 1), aber robust und super zuverlässig. Absolut unaufällig, der Wagen fährt einfach.

fragnix

Anfänger

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 1. März 2018

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 26. März 2018, 11:21

So ein Logan passt auf Deine Beschreibung. Meiner (MCV) ist acht Jahre alt und das preiswerteste (und lärmigste) Auto, das ich je hatte. 1500,- in acht Jahren, inkl. drei Satz Reifen und Steuerkette/Wapu bei 120000. Der hat fast nichts, und scheint noch einmal 120000 fahren zu wollen.

Gebrauchte Dacia für 1000,- dürften selten sein, aber beim Logan ohne MCV könnte es klappen. Ersatzteile sind billig, und reparieren kann ich es selber, sowie quasi jede Werkstatt, Marke oder frei.

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 28. März 2018, 08:23

Alternativer Zweitwagen

Moin Zusammen

naja, ein Dacia käme mir nichtmal als Drittwagen für den Nachwuchs als erstes Auto auf den Hof :frown:
Entweder was schon mal hier vorgeschlagen wurde:
Gebrauchtwagen
oder auch eine seltene, aber sehr gute, fast unkaputtbare Alternative, sofern regelmässige Wartung durchgeführt und ein gutes Öl verwendet wurde:
Toyo Corolla E12 1.4i oder 1.6i.
Klar gibts auch da einige Dinge, auf die zu achten sind. (Bei Fragen: fragen :!: ) Und ja, ET sind teurer als die für einen Dacia, aber dafür braucht Man(n) dafür auch kaum welche, selbst bei FZ die 200TKM auf der Uhr haben.
Haben noch etliche davon in der Kundschaft laufen, die fast alle in den jeweilgen Familien weitergereicht wurden - und den 1.6i kann Man(n) sowohl sparsam als auch durchaus zügig bewegen :thumbup:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

fware

Schüler

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 28. März 2018, 09:11

Dacia Duster ?

Hatte 2 davon mit zusammen 300.000 KM (incl. 2x Island, 50 CM Wasserdurchfahrten und co).
Ich hatte den Diesel, läuft, läuft, läuft (212.000 KM auf den 1. Bremsen und Kupplung).

Nur vom 1.2 L Tubo Benziner würde ich die Finger lassen, der hatte am Anfang Probleme mit der Steuerkette und Ölfverbrauch / Motorschaden.
Kommt drauf an was Du an Ladefläche brauchst. Der Duster hat etwas weniger als der Forrester.

fragnix

Anfänger

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 1. März 2018

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. März 2018, 12:03

Duster bekommst Du aber kaum unter 6000,-, was dann doch weit von den oben erwähnten 1000,- entfernt ist. Zudem gibt es für 6000,- doch eine recht grosse Auswahl an Autos, und eben auch schon fast einen neuen Dacia...

Auch aktuelle 1.2 l Turbo Benziner Duster (+Renault, Nissan) haben immer noch die gleichen (Direkteinspritzer) Probleme, die sind keinesfalls weg. Vom 1.3 l diesen Herbst erhofft man sich Besserung.

Preislich sind die alten Logans kaum zu schlagen, und einfach & preiswert zu reparieren sind sie eh. Etwas Dämmmaterial reingeklebt, und dann ist der Lärmpegel etwas erträglicher. Halt ein Nutzfahrzeug.

merant

Fortgeschrittener

Beiträge: 228

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. März 2018, 06:35

Toyo Corolla E12 1.4i oder 1.6i.
Kann ich sehr empfehlen! Ich hatte selbst einen 1,6er, der war wirklich gut. Ausserdem war er der erste Toyota mit richtig hochwertiger Inneneinrichtung (Veloursbezogene Dachsäulen, aufgeschäumtes Armaturenbrett, Optitron-Instrumente etc.).

Störtebekker

Anfänger

  • »Störtebekker« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

Registrierungsdatum: 19. März 2018

Wohnort: Kärnten

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 2. April 2018, 08:12

Einen Toyota Corolla hatte ich auch schon im Fokus. Jedoch sind die Preise schon ein Stück über 1000 Euronen. Um 6000 wiederum ist mir der Duster noch immer zu teuer, hab ums selbe Geld meinen Outback H6 gekauft.
Der Zweitwagen muss nichts können, keine Klima oder elektrische Fensterheber haben, sondern einfach laufen und von jedem Mechaniler leicht zu reparieren sein.

Scoobypower

Anfänger

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 12. September 2017

Wohnort: 26441, Jever

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 2. April 2018, 10:47

Golf II Saugdiesel. Echte 6l Verbrauch, egal wie du fährst, und da geht nix dran kaputt. Kosten so um die 500€

chronic2oo1

Schüler

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 22. Januar 2018

Wohnort: Bilster Berg

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 2. April 2018, 11:52

Golf 2 Saugdiesel. Eine Legende. Robust sind die auf jeden Fall. Glühkerzen kanns erwischen. Ist im Winter dann nicht so schön. Aber daran solls ja nicht liegen.

Zeit muss man haben. Wir sind 2000 rum mal zu viert mit Gepäck von Nordhessen nach Berlin gefahren. Da haben die Bummis hinter uns gehupt. :D

merant

Fortgeschrittener

Beiträge: 228

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 2. April 2018, 12:36

Golf II Saugdiesel.
Naja, muss ja jeder selbst wissen. Robust mögen sie ja sein, aber mit einem halbwegs zeitgemässen Fahrzeug hat diese Russschleuder nichts mehr zu tun ;) . Mir persönlich wäre die absolut fehlende Sicherheitsausstattung ein Ausschluss-Kriterium. Klar, es kann immer was passieren, aber mit einer solchen Blechdose braucht's nicht sehr viel und man guckt die Radieschen von unten an. Vermeintlich nicht sehr schlimme Unfälle innerorts (Vortrittsmissachtung, Küssen des Gegenverkehrs etc.) sind mit heutigen Fahrzeugen meist problemlos zu überstehen, aber nicht in einem Oldtimer (egal mit welchem Markenzeichen)*


Da würde ich eher zu einem Toyota Corolla E11 greifen, wenn's sehr günstig sein soll. Ebenfalls sehr robust, als Sol sogar mit anständiger Komfortausstattung und mit ABS, bis 4 Airbags und einem vernünftigen Crash-Verhalten auch beruhigender...

* Der ADAC (glaube ich) hat mal den EuroNCAP-Crahstest (64 km/h, 40% Überdeckung) mit drei Generationen zum Vergleich durchgeführt: Golf IV, Golf II und Käfer. Tipp: Der Käfer war nicht das Schlusslicht ;)

Beiträge: 890

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 3. April 2018, 08:43

Moin Zusammen
Golf II Saugdiesel. Echte 6l Verbrauch, egal wie du fährst, und da geht nix dran kaputt. Kosten so um die 500€
ja klar! Das ist DER Inbegriff an Zuverlässogkeit wenn Man(n) nur europäischen FZ aus diesen Baujahren kennt :Lolschild:
...mal abgesehen von Rost und Gammel und Fehlfunktionen der Elektrik an allen möglichen und unmöglichen Stellen....

Da bist Du mit nem Toyo Corolla E10-E12 mit klassischem Sauger aber wohl deutlich zuverlässiger aufgestellt...


Der Zweitwagen muss nichts können, keine Klima oder elektrische Fensterheber haben, sondern einfach laufen und von jedem Mechaniler leicht zu reparieren sein.
Airbags hälst Du also auch für überflüssigen Weicheier-Tand :?: Besser ist ja wohl ein FZ, das zwischen zwei Wartungsintervallen einfach nur läuft und nicht dauernd repariert werden muss: da kommst Du an einem Japaner nicht vorbei... und wenn Dir einer der o.g. Corollen immer noch zu teuer ist, nimmst Du nen Starlet: DAS sind unkaputtbare FZ, die ausser Ölwechsel, Filter und Zündkerzen nicht viel zum Leben brauchen....


Aberja, ansonsten bin ich 'raus zu diesem Thema, wer wirklich nur nen Tausender für ein FZ auszugeben bereit ist, kann ausser einem Ü-Ei aus rostendem Blech auch nicht viel erwarten.... :tschuess:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Ähnliche Themen