Du bist nicht angemeldet.

IKR

Fortgeschrittener

Beiträge: 398

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 12. August 2017, 19:04

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Transportieren darfst du die Waffen schon. Das heißt aber, entladen und verpackt, nicht schussbereit mitführen.

Die Erlaubnis, eine Waffe in der Öffentlichkeit zu Führen, d.h. schussbereit bei sich zu tragen, erhalten in Deutschland nur sehr wenige Privatpersonen.
Laut Waffengesetz darf ich eine Jagdwaffe auf dem direkten Weg zur Jagd und auch wieder zurück offen, aber nicht schussbereit transportieren, d.h. sie darf ungeladen sogar ohne Futteral im Kofferraum, ja sogar auf dem Rück- oder Beifahrersitz des Autos transportiert werden.
Ganz konkret gesprochen: Auf dem Weg von meiner Unterkunft in Thüringen ins etwa 6 km entfernte Jagdrevier darf die Waffe ungeladen ohne Futteral auf dem Rücksitz liegen - gilt auch für den Rückweg.
Und ich dürfte eine Jagdwaffe tatsächlich auch auf dem direkten Weg zur Jagd ungeladen mit in einen Bus nehmen, der mich zum Jagdrevier bringt - und auch wieder so zurückfahren. Nur, wer würde das tatsächlich so machen...
Auf dem Weg zum Büchsenmacher, zum Schießstand oder zum Zweck eines anderen Transports, der nichts direkt mit der Jagd zu tun hat, muss eine Jagdwaffe ungeladen, nicht zugriffsbereit in einem verschlossenen Behältnis oder Futteral transportiert werden.
Soweit zur Rechtslage.

Beiträge: 671

Registrierungsdatum: 13. April 2012

  • Private Nachricht senden

22

Samstag, 12. August 2017, 19:05

."Ja wenn aber kein Fehler angezeigt wird,was soll ich da machen?"

Sag ihm nen schönen Gruß von mir: Bei den Erntehelfern werden dringend Leute gesucht!!!

Wenn ich so was lese geht mir echt die Hutschnur hoch! :cursing:

Eine echte Werkstatt macht ne Probefahrt mit Kunden und Laptop und nimmt einfach mal die Istwerte auf...

IKR

Fortgeschrittener

Beiträge: 398

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 12. August 2017, 19:37

Forester again???Ich bin da auch hin-und hergerissen.
Hab mit meinem BD jetzt 86000 drauf.Kaputt war die Batterie,Bremsen rundherum gemacht.Seit der letzten Autobahnfahrt hängt er etwas schlecht am Gas und ruckelt manchmal.Ich habe das AGR-Ventil in Verdacht.
Der Freundliche hat da nur herumgeeiert."Ja wenn aber kein Fehler angezeigt wird,was soll ich da machen?"
Was soll ich damit anfangen?Dann die vielen Eigenheiten:Schaltung hakelig,Kupplung rupft bei feuchtem Wetter,Haltbarkeit Kupplung,träge Gasannahme wegen Regenaration DPF,immer diesleben Fehler z.B.Klopfsensor usw. .Das können andere deutlich besser.Mir kommt es oft so vor als seien die Fahrzeuge extrem "auf Kante genäht"mit wenig Reserven. Am meisten Angst habe ich wegen der unfähigen Werkstätten.Da wird man abgemolken und der Karren fährt doch nicht ordentlich.Dann die unverschämten Ersatzteilpreise.Gebrauchte Teile findet sich auf Grund des Exotenstatus auch kaum.Ich denke ein SUBARU kann ein ganz schönes Groschengrab werden.Man liest das immer wieder:
Da wird ein 10 Jahre alter SUBARU gekauft und dann kommen noch die grossen Rechnungen die der Vorbesitzer sich gespart hat.
Platzmässig für uns ok.Da bin ich zufrieden.Und meine Frau liebt ihn.Das ist doch auch was.
Nochmal einen kaufen??Alternativen?? Ja/Nein. Die Angst fährt irgendwie immer mit eine Zeitbombe zu besitzen.

Gruss Jörn!
Deine Erfahrungen mit deinem Diesel-Forester sind nur "mittelprächtig", da kann ich deine Skepsis gegenüber dem erneuten Kauf eines Subarus nachempfinden.
Bestätigen kann ich sie allerdings überhaupt nicht. Liegt das vielleicht daran, dass ich noch keinen Diesel-Subaru gefahren habe?
Auch mein jetzt vierter Subaru ist wieder eine Benziner, ein XV 1,6 mit Untersetzung. Ich habe dieses XV Modell bewusst gewählt, weil es das einzige Subaru Modell war, dass noch die Untersetzung hat. Die Untersetzung wird aber leider in Zukunft bei allen Subaru Modellen wegfallen.
Bei den vorigen drei Benzin-Subarus war der letzte Forester SH der einzige, der abgesehen von Erneuerungen der Bremsen eine größere Reparatur hatte: Komplett neue Kupplung wegen Festfressens des Ausrücklagers bei 145t km. Kostete knapp 800 €. Beim SG mussten die Ventile bereits bei 70t km nachgestellt werden, aber der hatte eine LPG-Anlage und 80% der Kosten fielen unter die Garantie.
Ansonsten waren alle Subarus - Impreza 2005 (leider unverschuldeter Totalschaden bei 56t km), Forester SG 2007 (eingetauscht bei 154t km) und Forester SH 2010 (eingetauscht bei 172t km) die absolut zuverlässigsten der 19 Autos, die ich bis jetzt gefahren habe. Wenn ich da an die VWs denke... Und auch die Nissans, die ich gefahren habe, kamen an die Zuverlässigkeit der Subarus nicht heran.
Wenn es noch einen Forester mit Untersetzung gäbe, würde ich die Frage "Forester again?" sofort mit Ja beantworten.
Der Haltbarkeit des CVT-Getriebes mit X-Mode traue ich noch nicht.

Thömu

Profi

Beiträge: 693

Registrierungsdatum: 31. Mai 2008

Wohnort: CH

  • Private Nachricht senden

24

Samstag, 12. August 2017, 20:02

Das mit dem ÖV ist eine wunderbare Sache, wenn der denn für alle Gelegenheiten nutzbar wäre


Nein der ÖV muss nicht für alle Gelegenheiten nutzbar sein. Ebenso wenig für jede Person. Ich will hier auch nicht in Sachen ÖV missionieren oder jemandem sein Auto madig machen. Ich habe meine Sicht der Dinge dargelegt. Ich bin auch kein ÖV-, Öko- oder Sozi-Fuzzy der das Heil der Menschheit im Kollektiv sieht. Im Gegenteil. Aber man kann ja mal über den Tellerrand schauen um zu sehen was es für Alternativen gibt. Und wie gesagt, die Autobranche macht es mir leicht.

Und der ÖV in D ist nicht zu vergleichen mit demjenigen in CH. Hier hat der ÖV einen ganz anderen Stellenwert, politisch und gesellschaftlich. Hier ist der ÖV alltagstauglich, was in D nicht der Fall ist. Ich schreibe aus Erfahrung.

Thömu

Profi

Beiträge: 693

Registrierungsdatum: 31. Mai 2008

Wohnort: CH

  • Private Nachricht senden

25

Samstag, 12. August 2017, 20:11

Bist du mit dem SJ denn unzufrieden, was die Qulität betrifft? Hatte woanders gelesen, dass sich die Qualität im Vergleich zum direkten Vorgänger wieder gesteigert hat.


Nein bin ich nicht. In manchen Dingen ist der SJ besser als der SH, in manchen aber schlechter. Mein SH hat nach 8 Jahren nicht so geklappert wie der SJ nach zwei! Technisch ist der einzige Fortschritt das Getriebe. Der Rest ist gleich oder schlechter als beim SH. Das Thema Fahrwerk hatte ich schon öfters erwähnt. Da hat man die Dämpfer wohl mit einem Stück trockenem Buchenholz ersetzt. Ein Fazit kann man aber erst ziehen wenn der SJ gleich alt ist wie es der SH war. Falls er dann noch in meinem Besitz ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thömu« (12. August 2017, 20:17)


Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

26

Samstag, 12. August 2017, 20:32

Hallo,

hast du denn das 2016er Model?

lg

quadahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 514

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

27

Samstag, 12. August 2017, 20:52

Das können andere deutlich besser.

wer denn? ich kenne ausser Toyota und evtl. mazda keinen, der das besser könnte. lies mal, wer in den pannenstatstiken ganz oben ist. sind nicht die deutschen.

Zitat

Am meisten Angst habe ich wegen der unfähigen Werkstätten.Da wird man abgemolken und der Karren fährt doch nicht ordentlich.

da sind aber die meisten subaruwerkstätten als familiengeführt noch zuverlässiger als die abzocke in den deutschen werkstätten, die entweder nur noch austauschen oder verschrotten können.

Zitat

Dann die unverschämten Ersatzteilpreise.
ich bekomme für meine alten autos übers internet entweder nicht originale verschleissteile oder auch vom schlachter e-teile recht günstig. ansonsten habe ich auch schon in den usa bestellt zu einem bruchteil des europäischen preises. dauert halt länger.
nervig finde ich lediglich, dass es seine zeit kostet, das richtige teil rauszufinden und nervig finde ich, das es einige onlinehändler nicht für nötig erachten, auch die richtige ware zur richtigen nummer anzubieten. da bin ich schon ein paar mal auf die nase gefallen und musste die teile zurückschicken.

keine ahnung, was ihr von fortbewegung erwartet!

neue autos sind anfälliger geworden wie ältere aus den 80/90/2000ern. je mehr elektronikscheiss drin ist, desto mehr geht kaputt! so ist das eben. und wenn ich das unbedingt drin haben möchte, muss ich damit leben, dass da was von kaputt geht, ersatz teuer ist und keiner mehr eine ahnung davon haben KANN, wie das funktioniert. das zieht sich durch alle marken, ist nicht nur bei subaru so.

und wenn ich immer das neueste fahrzeug haben muss (aus welchen prestigegründen auch immer) muss ich damt rechnen, dass die hersteller aus preisgründen von jahr zu jahr immer weniger und kürzere testzyklen durchführen und den blöden autofahrer als betatester missbrauchen.

selbst wenn meine karre jedes jahr 3.000 euro an reparaturkosten verursachen würde (was nicht ist) so ist das immer noch viel billiiger wie ein neues fahrzeug, wenn ich den wertverlust in den ersten zwei jahren und inspektionskosten einrechne. und damit lebe ich hervorragend! ich komme flott und bequem von a nach b! und schone dabei noch die umwelt, weil ein neues fahrzeug in der herstellung eine katastopale energiebilanz hat.

und bei uns auf dem land ist der öpnv unmöglich. wenn man nicht genau das lebt, was einem die gemeinde und die gesellschaft vorschreiben, hat man ganz schlechte karten. so müssten meine kinder über 2.5 stunden für einen weg mit öpnv fahren, wofür ich 25 minuten mit dem auto unterwegs bin.
für meine fortbildung mitten in der pampa muss ich fast 36 stunden einrechnen (mit umsteigezeit) wofür ich mit dem auto 5 std. brauche!
also ideal ist anders.

und ich stelle mir gerade den handwerker vor, der mit seinem kompletten werkzeug den bus benutzt, um von kunde nach kunde zu kommen :thumbsup:
öpnv in verbindung mit car-sharing ist in der stadt oder stadtrandlage sehr sinnvoll und preiswerter für den otto-normal-bürohengst. für handwerker, pflegedienste, hebammen, usw. aber undenkbar und im ländlichen bereich eine katastophe.

Beiträge: 608

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

28

Samstag, 12. August 2017, 21:15

Hallo,

also ich hab mir den Neuwagen mit EURO6 letztes Jahr gekauft, weil ich dachte wenn die blaue Plakette kommt und ich den Wagen nach 3 Jahren mit noch 2 Jahren Herstellergarantie verkaufe - bekomm ich noch gutes Geld dafür.
Und Vielfahrer wollen sicher eher einen Diesel mit CVT.

.....jetzt warten wir mal ab - aber so wie ich das abschätze trägt das alles grad erher zum Werterhalt meines Fahrzeugs bei.


LG

Thömu

Profi

Beiträge: 693

Registrierungsdatum: 31. Mai 2008

Wohnort: CH

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 13. August 2017, 15:38

Hallo,

hast du denn das 2016er Model?

lg


Modell 15, anhand der VIN wurde er Ende 14 produziert