Du bist nicht angemeldet.

Pinin

Anfänger

  • »Pinin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 16. Januar 2016

Wohnort: Bayern

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 12. Juni 2017, 18:22

Forester MY 2018

Hallo zusammen,

wir haben vom Subaru Händer und der Subaru Hotline die Info bekommen, der neue Forester 2017 (mit eyesight usw.) steht schon in den Startlöchern, Anfang Juli gibts Infos auf der Subaru Seite wegen Preise usw. :thumbsup:

Lieferzeit des neuen dann angeblich 5-6 Monate .

Habt Ihr schon mehr Infos ?


LG
Alex

Edit : Überschrift auf -Neuer 2018 SUBARU Forester- geändert !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Pinin« (19. Juni 2017, 19:16)


Dr Binner

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 26. September 2010

Wohnort: Schweiz, Wallis

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 12. Juni 2017, 22:15

In der CH wird der Forester MY 18 wie immer ab dem Spätsommer erhältlich sein. Vorerst allerdings nur mit dem 2.0 Benziner mit CVT aber ohne Turbo...

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 13. Juni 2017, 18:08

Wird das dann ein neues Modell sein, also nicht mehr der SJ oder wird es eine Überarbeitung des SJ geben? Was ist hier genau gemeint?

Beiträge: 536

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Juni 2017, 19:45

Das wird noch der SJ sein, der soll zum Ende des Modellzyklus noch das Eyesight-System bekommen - wobei man da geteilter Meinung sein kann. Ich bin froh, dass mein SJ 2017 noch kein Eyesight hat.

Gruß, Tino

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 13. Juni 2017, 20:15

Genau deswegen frage ich. Ich will sowas auch nicht haben. Ich würde auch gern auf LED-Scheinwerfer verzichten, aber die sind in der Exclusive-Ausstattung leider mit drin. Und Active ist wiederum zu sehr abgespeckt.

Alternative wäre die Comfort-Ausstattung, die hat Halogen, aber sieht von innen aus wie Exclusive. Gibt es aber in Deutschland nur als Reimport.

Darf ich mal fragen, warum du kein Eyesight willst?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »drkingschultz« (13. Juni 2017, 20:23)


eckhard

Schüler

Beiträge: 62

Registrierungsdatum: 24. Juli 2016

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 13. Juni 2017, 20:20

Moin Tino
Warum bist Du denn froh, das Dein Auto kein Eyesight hat ? Ich wollte auch den Forester kaufen, habe dann aber wegen fehlenden Eyesight und die anderen fehlenden Helferlein den Outback gekauft. Das Eyesight ist das beste was ich in 40 Jahren Autofahren je hatte. Ich würde freiwillig nicht mehr drauf verzichten. Sollte der Forester jetzt doch noch mit Eyesight und dem 2.0 Turbo kommen, werde ich wohl das Auto tauschen.

Pinin

Anfänger

  • »Pinin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 16. Januar 2016

Wohnort: Bayern

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 14. Juni 2017, 09:27

Wir wollen vom Forester Diesel auf Forester Benziner umsteigen, hatten auch den Outback wegen dem Eyesight im Auge, aber jetzt wo es dann (hoffentlich bald) den Forester mit Eyesight gibt, harren wir noch aus und bestellen dann gleich mit den genannten Helfer'chen.

Würden ja gerne bestellen, aber leider noch keine Preise beim Händler vorhanden ... vom neuen ...."alten" Forester...

LG
Alex

DieterK

Schüler

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 26. Mai 2008

Wohnort: Saarland

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 14. Juni 2017, 09:43

Genau deswegen frage ich. Ich will sowas auch nicht haben. Ich würde auch gern auf LED-Scheinwerfer verzichten, aber die sind in der Exclusive-Ausstattung leider mit drin. Und Active ist wiederum zu sehr abgespeckt.



Warum?
Soll doch angeblich länger halten als das Auto :D

Aber im Ernst, so manche Entwicklungen finde ich da auch sehr bedenklich. Gut, das LED-Licht am Forri ist wirklich klasse, gerade mit Kurvenlicht...aber wenn ich höre, dass (Aussage bei meinem Dealer), wenn die Birne doch sollte kaputt gehen, der ganze Scheinwerfer getauscht werden muss und man mir dann so schlappe 1400 Euronen in Rechnung stellt, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Ich verstehe dann nicht, warum man dann eine Technik, bei der man das einzelne Bauteil, hier Birnchen, nicht tauschen kann, überhaupt einsetzt.
Erfolg davon wäre im Endeffekt doch, dass man beim nächsten Mal sagt: "wie, der Wagen hat LED-Scheinwerfer? Nee, den kannste behalten"!

Aber wie gesagt, wenns ja länger hält als der Wagen......

Gruß
Dieter

Draco

SC+ Mitglied

Beiträge: 143

Registrierungsdatum: 25. Mai 2013

Wohnort: Landkreis - Lippe

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 14. Juni 2017, 11:02

Sorry, aber bei LED`s und Autos muss ich immer sofort an diese teil-defekten Rückleuchten bei den ganzen VW´s denken :pinch: :D
Wobei... Xenon ist ja auch nicht unbedingt gerade günstig (~1000€?), wenn man die mal austauschen muss. Aber mit denen hatte ich bisher auch noch keine Probleme gehabt. Und missen will ich die auch nicht mehr. Und wenn die Subaru LED´s dann auch wirklich 10+ Jahre oder 150.000+ Kilometer halten... gut, dann finde ich sind die wiederum auch ihr Geld wert (das LED-Licht). Kommt aber auch immer auch mit auf´s Fahrprofil drauf an... Man braucht m.M.n. kein LED-Kurvenlicht wenn man in Berlin wohnt und nur unter Straßenleternen fährt. Wohnst du hingegen in Bayern im Wald, sieht die Wildsau ggf. ein wenig früher hinterm Baum warten :whistling:
Dieser Beitrag ist 100% umweltfreundlich, weil er aus recycelten Buchstaben und Wörtern von gelöschten E-Mails erstellt wurde und daher voll digital abbaubar ist!

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 14. Juni 2017, 11:54

Ach Dieter, wenn ich daran denke, was alles schon angepriesen wurde mit "hält ein Autoleben lang".....Xenon (da sehe ich mittlerweile auch viele ältere Autos mit einem defekten Scheinwerfer rumfahren), Partikelfilter, DSG-Kupplungen bei VW sollten auch locker 300.000km schaffen, manche schaffen nichtmal 30.000km damit.

Dass das LED-Licht toll ist, auch das Kurvenlicht gerade bei schlechtem Wetter Überland sicher ne Menge Sicherheit mehr bietet, will ich auc gar nicht bestreiten. Aber halt nur, solange alles funktioniert. Das Kurvenlicht wird wiederum über einen Motor gesteuert, der verschleißt auch, wenn das nicht mehr funktioniert, gibts vermutlich keinen TÜV, obwohl man es nicht unbedingt braucht, usw.

Fängt ja schon mit den Reifendrucksensoren an. Die haben ne Batterie drin, die soll ca. 10 Jahre halten. Wenn sie dann irgendwann hin ist, mußt du die Sensoren ersetzen lassen. Dafür Reifen runter. Wenn die Reifen dann soweit sind, dass sie vielleicht noch eine Saison halten, überlegst du dir sicher, ob du im Zuge dessen nicht gleich neue drauf machen läßt, wenn die alten eh runter sind oder ob man dann in nem halben Jahr wieder anfängt.

Klimaanlage: Mit dem alten Kältemittel R134 war ne Klimawartung für ungefähr 50 EUR inkl. Kältemittel zu bekommen. Habe mal geschaut, was es mit dem neuen Kältemittel Rf1234 oder wie das heißt, kostet: Da kostet die Wartung dann 80 EUR plus 70 EUR für jede angefangene 100gr Kältemittel. Ist die Anlage also undicht, kostet allein schon die Neubefüllung ein paar Hundert EUR, von der Reparatur ganz abgesehen.

DieterK

Schüler

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 26. Mai 2008

Wohnort: Saarland

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 14. Juni 2017, 13:16

Gebe ich Dir in ganzer Linie Recht Michael.

Aber mit den Reifendrucksensoren haste garantiert kein Problem. Spätestens nach 5 oder 6 Jahren wenn die Reifen gewechselt werden, kommen ja neue Sensoren rein, die alten Sensoren fliegen raus. Aber wenn natürlich vorher einer den Geist aufgibt, wenns auch nur die Knopfzelle ist, dann muss natürlich komplett neu montiert werden. :D

Übrigens, gehört zwar nicht hierher, scheint es bei anderen Firmen die Möglichkeit zu geben, nach einem Räderwechsel über den BC das RDKS zu reseten. Das Teil liest dann die neuen Werte ein und fertig. Nix Werke usw. Muss mal meinen Sohnemann fragen, der fährt einen Focus ST. Der hat noch nie was erzählt von Werkstatt wegen Reifenwechsel. Habe im INET auch gelesen, bei Toyota würde das auch ohne Werke funktionieren.

Gruß
Dieter

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 14. Juni 2017, 14:34

Ist halt die Frage, erneuert man nach 5 JJahren die Sensoren, wenn sie eigentlich 10 Jahre halten sollen? Sooo günstig sind die ja auch nicht wenn man 4 Stück braucht.

Dieses System mit den Sensoren ist eh völliger Mist. Es gibt genug Hersteller (und da lass mich mal VW loben, wie es bei Ford und Toyota ist, weiß ich nicht), die messen ohne Sensoren. Die messen über die Raddrehzahlsensoren des ABS die ja ohnehin da sind. Weniger Luft, geringer Rollumfang, gleich mehr Undrehungen. Man pumpt den Reifen korrekt auf, drückt sie Set-Taste und fertig. Nachm Reifenwechsel dasselbe und fertig.

Beiträge: 536

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 14. Juni 2017, 16:39

Hallo,

zum LED-Licht:
Das war einer der Gründe, beim "neuen" Forester zu bleiben. Ich muss sagen, das ist das beste Licht, welches ich an einem Auto bisher hatte. Selbst das Xenon-Plus meines alten A4 kommt nicht mal ansatzweise an die Leuchtkraft heran. Das Kurvenlicht kann man übrigens abschalten (also die Funktion des mitlenkenden Lichts).
Zur Haltbarkeit kann man noch nichts sagen. Selbst der OB hat LED Licht erst seit ca. 3 Jahren, da habe ich noch nichts von Ausfällen gehört. Und mit den 5 Jahren Garantie sollte das auch kein Problem sein. Und ja, es ist nicht sehr sinnvoll, das Leuchtmittel fest mit dem Scheinwerfergehäuse zu verbinden, aber das machen mittlerweile alle Hersteller so. Es ist so gewollt, es ginge sicher kundenfreundlicher, aber die Werkstätten sollen ja auch was verdienen...

zum Eyesight (ES:
Richtig ist wohl, dass das ES eines der besten Assistenzsysteme auf dem Markt ist, aber ich vertrete die Einstellung, dass ICH die Verantwortung im Fahrzeug habe und auf alles achten muss. Ich hatte erst kürzlich in einer neuen C-Klasse das "Vergnügen", diverse Helferlein erleben zu dürfen, das war nicht lustig, als der Abstandstempomat eine Vollbremsung hingelegt hat, als ich durch eine steile Senke fuhr und das System die gegenüberliegende Steigung als Hindernis "erkannte". Mein Hintermann hat es gerade so geschafft, zu bremsen und hat mich vollgehupt und diverse abschätzige Gesten in meine Richtung verschickt - danke Mercedes. Das kann man zwar nicht verallgemeinern, aber ich finde, dass die Plage mit den Assistenzsystemen mittlerweile völlig außer Kontrolle geraten ist. Was kommt denn als nächstes???

Gruß, Tino

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 14. Juni 2017, 17:02

Das LED-Licht ist bestimmt das beste System, was derzeit auf dem Markt ist (über Laser-Licht, wie es BMW anbietet, weiß ich nix, ist aber auch nioch nicht wirklich vertreten und kostet auch bei BMW ein paar Tausend EUR Aufpreis wenn ichd as richtig weiß).

Mir geht es bei Autos vor allem um Langzeithaltbarkeit. Dass ein Auto die ersten 5 Jahre übersteht, ist eigentlich selbstverständlich. Interessant wird es ab 10 Jahren....

Ich halte auch nix von den ganzen Assistenzsystemen. Ich will nicht, dass mein Auto selber bremst, mir ins Lenkrad greift oder dass es dauernd irgendwo piept und blinkt. Wenn ich nicht mehr in der Lage bin, die Spur zu halten, ehöre ich ins Bett und nicht hinters Steuer. Das merke ich auch ohne Assistent und ne Müdigkeitserkennung brauche ich ebenfalls nicht, auch das merkt man selber. Ich brauche auch keine auf die Scheibe projezierten Verkehrsschilder, ich sehe sie ja selber am Straßenrand stehen.

Dass man die Kurvenlichtfunktion abschalten kann, hatte ich gelesen, aber ich gehe davon aus, dass sie beim TÜV funktionieren mußm, wenn sie verbaut ist. Ist wie bei Nebelscheinwerfern. Nicht vorgseschrieben, aber wenn sie dran sind, müssen sie funktionieren.

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 20. Juli 2015

Wohnort: Osthessen

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 14. Juni 2017, 17:44

Klimaanlage: Mit dem alten Kältemittel R134 war ne Klimawartung für ungefähr 50 EUR inkl. Kältemittel zu bekommen. Habe mal geschaut, was es mit dem neuen Kältemittel Rf1234 oder wie das heißt, kostet: Da kostet die Wartung dann 80 EUR plus 70 EUR für jede angefangene 100gr Kältemittel. Ist die Anlage also undicht, kostet allein schon die Neubefüllung ein paar Hundert EUR, von der Reparatur ganz abgesehen.


Das habe ich gerade leidvoll Erfahren :whistling: Letzten Monat war unser Outback zum Service, ich sagte noch macht bitte eine Klimawartung mit. Bei meinen vorherigen Wagen wurde das auch regelmäßig gemacht, und war absolut bezahlbar.
Nun ja jetzt bin ich Schlauer X(

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 14. Juni 2017, 18:21

Ah endlich mal einer, der da eigene Erfahrungen hat mit dem neuen Kältemittel. Und wieviel hast du gelöhnt dafür?

Ja, früher hat man das mal alle paar Jahre machen lassen, jettzt würd eich es nur noch machen lassen, wenn man definitiv merkt, da stimmt was nicht.

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 20. Juli 2015

Wohnort: Osthessen

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 14. Juni 2017, 21:37

Ah endlich mal einer, der da eigene Erfahrungen hat mit dem neuen Kältemittel. Und wieviel hast du gelöhnt dafür?

Ja, früher hat man das mal alle paar Jahre machen lassen, jettzt würd eich es nur noch machen lassen, wenn man definitiv merkt, da stimmt was nicht.


Also Wartung der Klimaanlage 47,60€ Dies war ein Sonderpreis im Rahmen der Inspektion. Kältemittel 119€

Also komplett für die Wartung der Klimaanlage 166,60€

Beiträge: 1 929

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 15. Juni 2017, 17:42

Und ja, es ist nicht sehr sinnvoll, das Leuchtmittel fest mit dem Scheinwerfergehäuse zu verbinden, aber das machen mittlerweile alle Hersteller so.


Die LED Projektor Module gibts z.B. von Hella oder Nolden auch einzeln. Kosten zwar immer noch mehr als eine H7 Halogenlampe, aber immerhin. Schlimmer find ich die Kunststoffabdeckungen der Scheinwerfer, die langsam blind werden und ordentlich Licht schlucken.

IKR

Fortgeschrittener

Beiträge: 413

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 15. Juni 2017, 18:51

Richtig ist wohl, dass das ES eines der besten Assistenzsysteme auf dem Markt ist, aber ich vertrete die Einstellung, dass ICH die Verantwortung im Fahrzeug habe und auf alles achten muss.
Das kann ich nur unterstütze.

In diese Richtung passt sehr gut ein Bericht über die Nutzung von Navis, den ich gerade zuvor auf T-Online gelesen habe. Was dort geschrieben wird, kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Mit Navi prägt man sich eine Strecke wesentlich schlechter ein als früher, wenn man sie sich vor der Fahrt auf der Karte angesehen hatte und sie dann nach Karte fuhr.
http://www.t-online.de/auto/news/id_8077…gehirns-ab.html

Und so ist es auch mit einigen Assistenzsystemen. Es kann sich wohl keiner davon freisprechen, dass er nach häufiger Nutzung bestimmter Assistenzsysteme beim Fahren nachlässiger wird, weil er sich zunehmend auf diese Systeme verlässt (z.B. Totwinkelassistent, Spurhalteassistent, Verkehrszeichenerkennung). Und ob diese Assistenzsysteme wirklich 10 Jahre halten werden, ist bis jetzt noch unbewiesen.
Außerdem gilt: Je mehr Technik - in meinen Augen teilweise unnütze - dazu kommt, um so empfindlicher und störungsanfalliger wird ein Fahrzeug. Nach Ablauf der Garantie folgen dann auch die entsprechenden Reparaturkosten.

Pinin

Anfänger

  • »Pinin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 16. Januar 2016

Wohnort: Bayern

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 15. Juni 2017, 20:09

:D