Du bist nicht angemeldet.

Mathiaswhb

Anfänger

  • »Mathiaswhb« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 10. Juni 2020

Wohnort: Hagen

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Juni 2020, 14:08

Erfahrung mit Gespannbetrieb Wohnwagen

Hallo,
Wir spielen mit dem Gedanken den aktuellen Outback anzuschaffen. Könnt ihr mir von Erfahrungen im Gespannbetrieb mit Wohnwagen berichten? Die Werbung ist dahingehend ja vielversprechend.
Wir sind mit einem 1700kg LMC unterwegs. Fahren damit ca. 5000km im Jahr, sowohl im Flachland als auch in den Bergen.
Besonders interessiert mich wie es sich mit dem Automatikgetriebe fährt und ob die Leistung des Benziners ausreichend ist.
Vielen Dank im voraus.
Gruß Matze

PS.
Aktuell fahren wir einen Kia Sorento JC Bj. 2008.

sti_performance

Fortgeschrittener

Beiträge: 362

Registrierungsdatum: 24. Februar 2006

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Juni 2020, 14:54

Hallo!

Ich ziehe mit dem 2017er Outback einen 1500kg Dethleffs Wohnwagen mit 230cm breite. Die Automtik finde ich persönlich genial auch wenn manche hier von der CVT nicht so begeistert sind. Rangieren auch rückwärts bergauf noch nie Probleme gehabt.
Der Motor ist halt ein typischer sauger. Am Berg und beim beschleunigen schnellt die Drehzahl schon gern mal bis 4000 oder 5000 Umdrehungen hoch. Vor allem wenn man vorher einen Diesel hatte ist dies anfangs schon etwas gewöhnungsbedürftig.
So spritzig wie unser Vorgänger (Forester Boxer Diesel) ist er nicht mehr aber ich komme trotzdem sehr gut damit zu recht. Verbrauch ist sehr Streckenabhängig. Ab Kärnten nach Italien habe ich ihn auch schon mit 9,2l gefahren, aber wenn es doch bergiger wird sind halt Verbräuche zwischen 12 und 14 l normal (immer mit 4 Personen ein Hund und 4 Fahrräder auf dem Autodach). Wahrscheinlich ginge da nach oben noch etwas mehr :) . Alles in allem bin ich zufrieden damit und würde ihn mir jederzeit wieder kaufen auch wenn ich Bergauf mit den großen Dieseln der Mitbwerber nicht mithalten kann 8) .


Grüße

Andreas

Mathiaswhb

Anfänger

  • »Mathiaswhb« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 10. Juni 2020

Wohnort: Hagen

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Juni 2020, 15:58

Das hört sich ja schon mal sehr positiv an.
Die Verbräuche sind soweit ja auch noch okay. Bzw bin ich von meinem Sorento so auch gewohnt.
Wirkt sich das niedrigere Drehmoment im Vergleich zum Diesel aus?
Hat noch jemand Erfahrungen mit schweren Anhängern?

Gruß Matze

sti_performance

Fortgeschrittener

Beiträge: 362

Registrierungsdatum: 24. Februar 2006

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. Juni 2020, 17:56

Hallo!

Also das weniger Drehmoment fehlt eigentlich erst beim stärkeren Beschleunigen oder wenn es dann doch mal steiler hoch geht. Das wird halt durch Drehzal wieder kompensiert (Ein Diesel wirkt da aber dennoch spritziger) .
Beim direkten losfahren oder rangieren fehlt es überhaupt nicht. Durch die Automatik geht das alles spielend ( das fühlte sich mit meinem Schalter Diesel behäbiger an).
Beim anfahren und so traue ich ihm wesentlich mehr als die 2t zulässige Anhängelast zu (zumindest fühlt es sich da so bärenstärk an).
Ich bin vom Diesel zum Benziner gewechselt da ich ausser die Camper Touren nur kurzstrecken fahre und dafür sind die heutigen Diesel einfach nicht mehr gemacht. Im Jahr fahre ich ca 3000km mit Wohnwagen und das Auto muss daher eher zum restlichen
Alltag passen (Im Urlaub hat man ja Zeit dann ist man auf dem ein oder anderen Berg halt mal etwas langsamer :P )

Outlander

Fortgeschrittener

Beiträge: 436

Registrierungsdatum: 14. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Juni 2020, 20:39

War mit einem 1800 Knaus Deseo unterwegs,der Benziner hat ausreichend Leistung.

In den Bergen dreht die Automatik gerne hoch,da muss man auf manuel umstellen und kann gut mit den Gängen spielen.

Der 3.6 Outback wäre genial,aber die 2.5 Lassen einen gut ans Ziel kommen.