Du bist nicht angemeldet.

  • »SubaaruMan2019« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13. August 2019

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 13. August 2019, 19:39

Outback mit Getriebe-Problemen kaufen?

Hallo liebe Leut,

ich bin neu in der Subaru-Gemeinde und möchte einen 2007 Legacy-Outback 2.5 Automatik/Gas....kaufen....ist das Modell in Sachen Zuverlässigkeit generell zu empfehlen,vor allem wegen der GAS-Option.Da wäre noch ein heulendes Geräusch,angeblich vom Differenzial das mit steigender Geschwindigkeit höher und lauter wird....?...worauf muss ich vor dem Kauf achten...gibt es typische Schwachstellen...?

Was denkt Ihr darüber...?

Danke und Grüsse aus der Hauptstadt....
Patrick

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »SubaaruMan2019« (13. August 2019, 21:25)


Mart33

Schüler

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2009

Wohnort: Wiesbaden

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. August 2019, 07:20

Grüße,

auch wenn unsere Gas-Enthusiasten hier gleich wieder schreien werden: Einen gebrauchten Subaru mit nachgerüsteter Gasanlage würde ich NIE empfehlen, solange man sich a) nicht selbst super mit Gasanlagen auskennt oder b) weiß wer das Ding wie und wo verbaut hat, damit man im Zweifel bei dem auf der Matte stehen kann oder c) schmerzpervers ist und zu viel Geld hat.

Dazu dann noch ein offensichtliches Wrack zu kaufen, bei dem sich schon Geräusche aus dem Getriebe vernehmen lassen? Dann muss der Karren schon wirklich billig sein und ich hoffe du kannst ein Getriebe selber tauschen...

Beiträge: 2 433

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 14. August 2019, 11:40

Wenn wirklich das Diff jault, muß die Karre schon sehr billig sein. Wahrscheinlicher ist aber ein Radlager, meist geht hinten rechts zuerst kaputt. Zum Gas hat Mart33 schon etwas geschrieben, grundsätzlich sind die bösen Gasanlagen kein Hexenwerk, aber grundsätzlich auch nix für Leute, die zwei linke Hände haben oder keinen Bock sich mit dieser Technik zu beschäftigen. Ansonsten ist der 2,5er mit LPG ein nettes Fahrzeug, welches sich sehr günstig betreiben lässt.

@Mart33: Alle Subarus haben nachgerüstete LPG Anlagen, auch die "ab Werk Teleflex".
@SubaaruMan2019: Weißt Du, was da für eine Anlage verbaut ist?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kartoffelbrei« (14. August 2019, 12:27)


Mart33

Schüler

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2009

Wohnort: Wiesbaden

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. August 2019, 11:39


@Mart33: Alle Subarus haben nachgerüstete LPG Anlagen, auch die "ab Werk Teleflex".


Korrekt. Deshalb habe ich es ausdrücklich erwähnt.

  • »SubaaruMan2019« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13. August 2019

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 16. August 2019, 13:53

Vielen Dank an Mart33 und Kartoffelbrei für die schnelle Antwort.Was das Differenzial angeht,werden auf IBÄ welche für 300 Euro angeboten.....ist spezielles Subaru-Werkzeug für den Austausch nötig oder reicht die Ausstattung einer "normalen" Schrauberwerkstatt.Ich habe lange Jahre an US-Cars und Fiat geschraubt...:o)....die Gasanlage brauche ich nicht,die könnte bei Problemen raus....sind diese Anlagen vom Werk aus installiert gewesen oder hier über Subaru auf Kundenwunsch bei Fachwerkstätten installiert worden..?

Danke und Grüsse aus Bärlin...:o)

Patrick
PS:Ich habe das doch richtig verstanden das er mit BENZIN und GAS fährt....:o)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SubaaruMan2019« (16. August 2019, 14:59)


  • »SubaaruMan2019« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13. August 2019

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 16. August 2019, 13:56

Was würdet Ihr bei einer Laufleistung von ca. 180.000 KM und obigen Mängeln als fairen Preis veranschlagen,vorausgesetzt das der Wagen sonst nur die üblichen Gebrauchs/Verschleisspuren hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SubaaruMan2019« (16. August 2019, 14:19)


Legator

Fortgeschrittener

Beiträge: 196

Registrierungsdatum: 30. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 16. August 2019, 14:57

Was das Differenzial angeht,werden auf IBÄ welche für 300 Euro angeboten.....ist spezielles Subaru-Werkzeug für den Austausch nötig oder reicht die Ausstattung einer "normalen" Schrauberwerkstatt.
Also für dein Fahrzeug würden nur das vordere und hintere Achsdifferential in Frage kommen (Mitteldifferential hat er nicht) und die machen eigentlich nur selten Probleme. Es ist daher fraglich, ob das Geräusch wirklich daher kommt. Das hintere Diff kann man auf Verdacht tauschen; aber könnte verschwendetes Geld sein. Das vordere steckt wir bei jedem PkW mit im Getriebeblock, da is nix zu machen. Spezialwerkzeug benötigt man nicht, wenn das komplette Diff getauscht wird. Beim Ausbau auf die seitlichen Wellendichtringe achten, die werden beim Rausziehen der Antriebswellen schnell beschädigt, das wäre sehr ärgerlich. Gilt auch für den Kauf einen gebrauchten Diffs. 300 Euro würde ich übrigens nicht ausgeben, maximal die Hälfte wäre für ein gutes fair (sollte dann aber unter 150 000 km weg haben). Das hier wäre z. B. ein gutes Angebot.

Aber Achtung: Unbedingt auf die Übersetzung des Diffs achten! Äußerlich sind bis auf wenige Ausnahmen alle Subaru Heckdiffs identisch, aber es gibt einige verschiedene Übersetzungen (3,900 bis 4,111). Suche erstmal die richtige für dich raus, sonst ruinierst du dir deinen Allradantrieb! Und nochmal Achtung, der Outback hat eine andere Übersetzung als der Legacy. Schau da genau nach!

  • »SubaaruMan2019« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13. August 2019

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 16. August 2019, 15:03

Danke.....das ist wirklich sehr günstig und kommt sogar an die FIAT Preise heran...:o)...was meint Ihr wäre für das Auto ein fairer Preis....?..damit ich eine ungefähre Vorstellung habe...!!!

Legator

Fortgeschrittener

Beiträge: 196

Registrierungsdatum: 30. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 16. August 2019, 15:13

Was würdet Ihr bei einer Laufleistung von ca. 180.000 KM und obigen Mängeln als fairen Preis veranschlagen,vorausgesetzt das der Wagen sonst nur die üblichen Gebrauchs/Verschleisspuren hat.
Also mit den Mängeln die du hier beschreibst dürfte man kaum mehr als 3000 Euro bezahlen, um die Risiken halbwegs abzufangen. Im schlimmsten Fall gibt es ein Getriebeproblem, und eine defekte Gasanlage ist auch kein Spaß. In ordentlichem Zustand wird ein 2007er Legacy/Outback 2.5 mit Automatik und 180 000 km mit ca. 4500 gehandelt. Für genaueres müssten wir hier das Angebot hier sehen.

  • »SubaaruMan2019« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 13. August 2019

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 16. August 2019, 15:36

Super vielen Dank....ich werde mir das Fahrzeug wohl in der nächsten Woche ansehen.Vorher mache ich aber noch eine Checkliste um nichts zu vergessen..

Man darf es hier wahrscheinlich nicht erwähnen...:o)....,aber wir haben einen 22 Jahre alten Fiat-Kombi in der Familie den wir vor 10 Jahren für 1500 Euro gekauft haben.Er hat jetzt 170 Tsd.KM auf der Uhr und wir sind damit um die 70000 KM gefahren und neben den üblichen Verschleissteilen wie Reifen,Inspektionen ect. hatte er im Alter von 17 Jahren ein gerissenes Kupplungsseil und das wars mit Reparaturen....deshalb sind wir in Sachen Zuverlässigkeit,man mag es kaum glauben....Fiat-Verwöhnt....o)..und hoffen von SUBARU nicht enttäuscht zu werden.Der Marke eilt ja ihr guter Ruf voraus....!!!

Ich halte Euch auf dem Laufenden wie die Besichtigung verlaufen ist..

Nochmals Danke und Grüsse aus der Hauptstadt
Patrick....

Ratatoesk

Schüler

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 18. August 2019, 08:43

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Ein 22 Jahre alter Fiat Kombi? Zuverlässig wie Hund? Kann ja eigentlich nur ein Marea der ersten Generation gewesen sein. Keine Ahnung warum Fiat diese eine Linie nur mit dem Marea baute, und die Innovationen die sie da machten, später wieder vergassen. Aber der Wagen war genial. Meiner hat bis 364 t km durchgehalten, in der Zeit hatte ich (neben den Bremsen, die kamen regelmässig) nur eine einzige Reperatur. Rechtes, hinteres Radlager. War ein richtig solider Bock und konnte gut was ab. Leider hatte ich einen der ersten 5 Zylinder, und da hatten sie mit der Verzinkung/Hohlraumversiegekung noch bisschen gespart. Damals hatte ich von Autos noch nicht so die Ahnung, und habs dann erst gemerkt als ich eklatanten Rost an tragenden Teilen hatte. Leider endete der Spass beim Marea. Der Nachfolger war, weil ich nicht mehr so viel transportieren musste, ein Sedici 4x4. Hab den quasi als Tageszulassung erworben, hatte um die 160 km. Bereits den ersten TÜV nach 3 Jahren hat er nicht bestanden, und so gings dann nahtlos weiter. Dämpfer, Radlager, Achsträger, Servopumpe. Das Sperrdifferrential war, trotz angeblichem 4x4 eine Katastrophe. Das hätte eigentlich der baugleiche Suzuki sein sollen, die Wagen sahen ja gleich aus, bis auf das Emblem. Aber mit dem Fiat hab ich voll in den Mist gegriffen. Das wars dann auch mit mir und Fiat. Er hatte immer was. Deswegen habe ich mich von diesem Groschengrab getrennt, und bin Anfang des Jahres auf den Legacy. Bei mir musst Du Dich mit einem gewissen Fiat Stolz für die alten Modelle also nicht schämen.