Du bist nicht angemeldet.

  • »love that Subaru« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 9. September 2017

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 9. September 2017, 14:55

Eyesight Empfehlung

Hallo Forum Leute
bei uns in der Schweiz wird der neue Forester nur in der 150 PS Version mit Eyesight angeboten. Der XT gibt es nicht mit ES. Könnt ihr mal eure Erfahrung mit ES hier preisgeben. Die Subaru Verkäufer meinen immer, einmal ES erlebt, möchte man es nicht missen. Ist dem wirklich so, fahre seit Jahrzehnten ohne Helferlein unfallfrei. Müsste nicht nachfragen würden sie hier in der Schweiz den Forester XT mit ES anbieten. Auch hat der 150 PS Forester 2018 z.B. keine elektronische Heckklappe - no Keyless entry - und sound System ist nicht gleichwertig wie im XT.

gruss - Tobias

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »love that Subaru« (9. September 2017, 15:58)


STI_Grobi

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2016

Wohnort: Löwenstein

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 9. September 2017, 15:21

@love that Subaru:

Die Frage ist ob man sich mit 150PS zufrieden gibt, nur um das ES zuhaben? Das kann ich dir nicht beantworten.
Aber ich habe im Outback Diesel das ES, und es funktionier super gut. Bei längeren Fahrten auf der Autobahn (auch im dichten Verkehr)
benutze ich es sehr oft, und bin sehr zufrieden und komme entspannd am Ziel an. Tempo einstellen und einfach mit dem Verkehr mitfahren.
Ich kann das ES nur empfehlen, aber wie gesagt ob ich beim Benziner auf die Leistung verzichten würde, nur damit ich das ES habe?
Ich glaube nein.

Gruß
Marco
_______________________________________
Impreza WRX STI MY16
Outback 2.0 Diesel Sport MY16
Outback H6-3.0 MY01

pundi1

Anfänger

Beiträge: 51

Registrierungsdatum: 3. Dezember 2013

Wohnort: Südwestpfalz

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 9. September 2017, 16:12

Hallo!

Ich habe im März 2017 einen Outback mit ES gekauft.
Zu Anfang habe ich geflucht, da mir das ES nicht richtig erklärt wurde.
Ich gebe mal ein Beispiel: Wenn du auf der AB mit ES 140 km/h fährst und vor dir taucht ein Fahrzeug auf das mit nur 100 km/h fährt
und du das nicht rechtzeitig erkennst und auf den linken Fahrstreifen fährst dann erfasst er das Fahrzeug nd bremst extrem ab.
Wie gesagt, zuerst habe ich geflucht aber jetzt schaue ich weit voraus und wechsle den Fahrstreifen bevor das ES das Fahrzeug erfasst.
Ich bin mit Anhänger (Wohnwagen) bis nach Kroatien gefahren. Ich bin nur mit ES gefahren und es war in diesem Fall ein sehr entspanntes Fahren.
Ich bin fast nur auf dem rechten Fahrstreifen gefahren, da ich keine 100er Zulassung für den Wohnwagen hatte.
Mittlerweile möchte ich das ES nicht mehr missen.

Gruß Pundi

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 384

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 9. September 2017, 16:33

Moin Zusammen!

Mein OB hat eyesight und ich möchte es nicht mehr missen. Man(n) muss sich in der Tat am Anfang einmal gründlich und in Ruhe mit dem System auseinandersetzen und auch mal ergänzend einen Blick ins Handbuch werfen ;)
Hatte damals zwei intensive Probefahrten mit dem System über insgesamt mehrere hundert km gemacht (Stadt/Stadtautobahn/Landstrasse/AB). Dachte zuerst auch, dass der Subi-Händler etwas übertreibt, aber ich war und bin wirklich begeistert. Es greift wirklich nicht zu früh ein und ich fühle mich nicht gegängelt (ganz im Gegensatz zu dem mich persönlich eher nervenden Spurhalte-Assistenten, der glücklicherweise bei den aktuellen Modelljahren dauerhaft abschaltbar ist).
Es gibt hier im Forum auch posts, wo eyesight dem Fahrer schon den Ar$ch gerettet hat und somit einen kapitalen Unfall verhindert hat.

Von daher meine absolute Empfehlung - und ja, ich finde es auch angenehmer und besser funktionierend als die Systeme von MB und Volvo, die auch probegefahren bin.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

  • »love that Subaru« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 9. September 2017

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 10. September 2017, 09:21

Danke für Eure Meinungen, nehme den XT einfach mehr Goodies anstelle von Helferlein, einige Händler hier verstehen auch nicht warum sie den Forester mit ES in einer Billig Version anbieten. Da hat die Emil Frey AG wohl nicht wirklich erkannt, dass man die Klasse von SUV in der CH nicht unter 40'000 CHF bekommt. Der Forester hat ein Niveau erreicht wo er den anderen Konkurrenten weit voraus ist. Verlängerte Sonnenblende, die bringt Mitsubishi im Outlander seit Jahren nicht hin. 40/60 umklappbare Hinterbank super einfach, Panorama Sonnendach, fast 90° Türöffnung, überlappende Türen, keine schmutzigen Hosen beim Aussteigen, 220 mm Bodenfreiheit, 241 PS, Abwicklung der Hintersitze, einfach genial für lange Fahrten. Hydraulische Motorenhaube Öffnung, geniale Rundumsicht, nur ein Tastendruck und schon offroad, X-Mode, Anhängerlast bis 2500 kg und noch mehr für unter 45'000 CHF das findest du nirgendwo. Emil Frey AG muss sich mit dem Forester nicht verstecken, dass Bergbauern Auto Image hat er schon lange abgelegt. Für 38'000 CHF kriegst du hier den 150 PS mit ES, in DE kriegst du den Forester ES mit 150 PS doch mit all den Goodies, warum sie das in der CH nicht gebacken bekommen, wir hier haben doch genug Kohle. Wir zahlen die müssen einfach liefern, die ES Technik kostet nicht mehr als 1000 Euronen, ein XT mit ES, ja das müssen sie bringen, dann siehst du hier nur noch Subis.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »love that Subaru« (10. September 2017, 09:34)


physici_errantes

Fortgeschrittener

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 17. November 2008

Wohnort: bei Uster

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 11. September 2017, 07:42

Von daher meine absolute Empfehlung - und ja, ich finde es auch angenehmer und besser funktionierend als die Systeme von MB und Volvo, die auch probegefahren bin.


Was hat dir an dem VOLVO-System nicht so gefallen?
Ich habe nämlich einen :) Daher interessiert mich mal der Unterschied zum ES. Subaru setzt auf Stereo-Kameras, die nur mit sichtbarem Licht arbeiten. Daher ist es bei Dunkelheit auf die Reichweite der Scheinwerfer limitiert. Volvo nutzt Radar hat also nachts Vorteile, allerdings mit Schwierigkeiten bei Regen. Da du aber beide System gefahren bist, würde mich dein Eindruck sehr interessieren.

Danke,
Rainer
Legacy BD MY07 -> Volvo V70 D4 AWD MY15

  • »love that Subaru« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 9. September 2017

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 11. September 2017, 18:08

Ich hatte heute Zeit Eyesight mit dem Outback zu testen. Wirklich sexy, mehr als erwartet. Im Stadtverkehr musste ich weder bremsen noch beschleunigen, das macht ES abstimmend auf das vordere Fahrzeug. Bleibt bei Rotlich auch wirklich stehen. Hat schon fast ein mystischen touch dieses ES. Dasselbe auf der Autobahn. Danach noch den 241 PS Forester gefahren, werde mich für den Outback entscheiden. Der hat mit seinem grösseren Hubraum 2498 ccm einen richtig knackigen Start. Innengeräusche viel geringer als beim Forester, Federung und Radstand stimmen die Fahrt mit dem Outback besser ab. Der grosse Forester konnte mich nicht wirklich überzeugen, wird doch schon ziemlich lärmig wenn man ihn jagt. Forester im grossen und ganzen etwas Rauer. Der Outback toller Anzug gut Ausgestattet und ruhiger zu fahren. Mit dem ES zusammen ein echter Schlitten. Da ich die Beiden kurz aufeinander fahren konnte, wahren die Unterschiede auch ersichtlich. War mir bei früheren Testfahrten nur mit dem Forester nicht so aufgefallen.

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 384

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 12. September 2017, 08:44

Unterschied Subaru vs. Volvo / MB

Moin @physici_errantes:
Was hat dir an dem VOLVO-System nicht so gefallen?
Ich habe nämlich einen :) Daher interessiert mich mal der Unterschied zum ES. Subaru setzt auf Stereo-Kameras, die nur mit sichtbarem Licht arbeiten. Daher ist es bei Dunkelheit auf die Reichweite der Scheinwerfer limitiert. Volvo nutzt Radar hat also nachts Vorteile, allerdings mit Schwierigkeiten bei Regen. Da du aber beide System gefahren bist, würde mich dein Eindruck sehr interessieren.
Da gibt es zwei Punkte:
  1. Einen beschreibst Du schon selber: Probleme bei Regen. Habe beim Eyesight es bisher nur ein einziges Mal erlebt, dass das System sich abgeschaltet hat. Das Wort "Wolkenbruch" traf es da nur unzureichend - sprich, ich bin von der AB abgefahren auf den nächsten Parkplatz weil die Sicht durch Regen und Wassernebel bei um die 10- 20 Meter lag, da ist es besser nicht weiter zu fahren und abzuwarten. Ansonsten hat eyesight immer zuverlässig funktioniert, auch bei starkem Regen :thumbsup: - da kommt das Volvo-System schneller an seine Grenzen und steigt aus.
  2. Das Volvo-System hat z.T. Mühe mit kleinen Objekten, auf die Man(n) sich schnell zubewegt: Habe auf meiner "Teststrecke" die ich öfter fahre eine Landstrasse mit einem rechten Winkel und einer Einmündung. Dort steht ein einzelnes Verkehrsschild. Wenn ich in diese Kurve mit eyesight 'reinfahre und leicht das Bremspedal berühre, gibt es keine Warnung. Wenn ich bei trockener Strasse aber auf diesen Schildermast ungebremst zusteuere um im letzten Moment (bei moderater Geschwindigkeit) dran vorbeizufahren, signalisiert eyesight "Hindernis erkannt" - der Volvo macht(e) in beiden Fällen nichts; sprich, wäre ich einen Moment unaufmerksam hätte ich mit dem Volvo ungebremst das Schild samt Mast umgenietet und wäre auf dem Acker gelandet :thumbdown:

(Nebenbei erwähnt: was mich am MB-System stört ist, dass Du nur minimal am Lenkrad wackeln musst und das System "denkt" Du würdest schon richtig reagieren wollen und ausweichen und macht ebenfalls nichts. Das eyesight ist da viel differenzierter, da es Lenkbewegung plus Bremsdruck plus Geschwindigkeitswegnahme in die Berechnung einbezieht).


Die Vorteile des Volvo-Systems bei Nacht kann ich nicht erkennen: der Outback hat wirklich sehr gute, weitreichende Scheinwerfer. Eyesight braucht sehr wenig Licht, um zuverlässig zu detektieren. Und: schon in der Fahrschule haben wir gelernt, dass Man(b) [und Frau] bei Dunkelheit nicht schneller fahren sollte, als der Bremsweg der optischen Sichtweite.
Meiner Meinung nach verleitet ein Radar-gestützes System dazu schneller "blind" zu fahren als es sinnvoll ist - ich nenne mal das Stichwort "Nebelraser" :eek:

Ich finde den Nachteil des "Aussteigens" bei starkem Regen beim Volvo-System jedenfalls als deutlich schlechteren Kompromiss.

Und: schon bei leichter "Feindberührung" an der Front muss oft das ganze Radar-System in der Stosstange für ein irres Geld getauscht werden :thumbdown: - das Problem gibt es bei eyesight nicht :thumbsup:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SubiBear« (12. September 2017, 08:54)


haperte

Schüler

Beiträge: 99

Registrierungsdatum: 18. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 12. September 2017, 11:19

Mich hat ES tatsächlich im Urlaub vor einem kapitalen Unfall 8s.o.) gerettet. Das System hat nebenbei noch einen vielleicht unscheinbaren, aber auf weite Sicht gesehen durchsaus wichtigen Vorteil: Es meldet, wenn es nicht mehr eingreifen kann. Es signalisiert somit genau das, was einem Fahrer mit A.-Systemen immer bewußt sein sollte, dass die Aufmerksamkeit des Fahrers und die Notwendigkeit diese System auch weiterhin zu überwachen notwendig ist. Andere Systeme zeigen das nicht an! Insgesamt ist ES ein für mich unschlagbares System, effektiv, simpel und haltbar -Sensoren sind nicht im Stoßfänger verbaut und können so auch nicht schnell bei einem kleinen Rempler außer Kraft gesetzt werden. LG ai tutti