Du bist nicht angemeldet.

  • »kawakawa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 796

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 30. November 2014, 20:45

Impreza 2.0 RX 92kW MY99 startet nach 1-2 Tagen Standzeit viel schwerer

Hallo,

mein Impreza RX 2.0 92kW MY99 startet schwerer, wenn er 1-2 Tage stand.

Man hört, dass der Anlasser dann schwer zu arbeiten hat und mehrere Anläufe braucht, wenn mein Impreza mehr als einen Tag in der (beheizten!) Garage stand oder draußen in der Kälte. Der Anlasser hört sich an, als ob er mit großem Kraftaufwand gegen einen Widerstand arbeiten würde.

Fährt man dann mit dem Wagen z.B. Einkaufen und muss ihn auf der Einaufstour mehrfach immer wieder abstellen und immer wieder starten, startet er dann wieder absolut normal, als ob alles in Ordnung wäre. Nur der erste Stand nach der 1 bis 2-tägigen Standzeit geht immer schwerer. Man könnte auch sagen, dass sobal der Motor warm gefahren wurde, die darauf folgenden Startvorgänge so sind, als wäre der Wagen neu.

Ich habe nur die Befürchtung, dass irgendwann der Anlasser den ersten Start nach ein paar Tagen Standzeit nicht mehr schafft.

Somit schließe ich die Batterie (ein Jahr alt), sowie die Lichtmaschine und die Ladeelektronik aus. Denn wenn diese betroffen wären, wäre die Batterie schwach und würde dann keine 10 Motorenstarts hintereinander überstehen, als ob nichts gewesen wäre.

Es entsteht der Eindruck, als ob es der Anlasser viel schwerer hätte, wenn der Wagen ein paar Tage stand.

Sehe ich das so richtig, dass vermutlich der Anlasser seine Altersschwäche zeigt oder gibt es da noch eine Komponente, die ich prüfen sollte? Ausser Anlasser, Batterie, Lima und Ladeelektronik. Das Auto hat knapp über 250.000 km. Könnte da der Anlasser schon fertig sein?

Woran kann es noch liegen? Benzinpumpe oder das Rückstaventil, so dass ggf. nach längerer Standzeit nicht genug Druck in der Kraftstoffleitung ist?

Gruss
kawakawa

la2

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 609

Registrierungsdatum: 24. November 2013

Wohnort: Baden Württemberg

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 30. November 2014, 21:41

du sagst ja selber der Anlasser dreht schwer, ein Grund bei Kalten aussen temperaturen beim morgendlichen Start ist das Motoröl was sehr zäh ist gegen das der Anlasser ankämpfen muss der andere Aspekt alternder Anlasser.
Wenn die schon mehrere Starts aufn Buckel haben sind die Kohlen nicht mehr die besten und es fehlt Strom für den gewissen kick.
Wenn dann dein Öl Warm ist, ist das auch kein großes Hinderniss mehr für den Anlasser dann packt er das noch.

Kann man auch gut Messen mit ner Strommesszange dafür muss du wissen was der Anlasser laut herrsteller an Strom zieht und dann machst den Test dann weist genau was se noch packt.

Ich hoffe ich konnte dir helfen.


mfg dani

Str!k3r

Fortgeschrittener

Beiträge: 254

Registrierungsdatum: 28. Dezember 2010

Wohnort: Steinach

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 30. November 2014, 22:48

Ich würde als erstes trotzdem mal bei einem Kaltstart nach besagter Standzeit mit überbrückungskalbe und 2. Batterie starten. So kannst du das wenigstens ausschließen.

Kann ja immernoch sein die Batterie ist ziemlich fertig, auch wenn sie nich nicht alt ist. Wenn die nach dem 1-2 Tagen vllt nicht mehr voll im Saft steht kann sich das ja auch anhören als ob sich der Anlasser quält. Oder vllt hast du auch einen heimlichen Verbraucher, sprich zu hohen Ruhestrom und die Batterie ist deshalb schwach. Also erstmal sicherstellen ob da alles i.O. ist, das geht recht einfach und du hast so keine Kosten. Wenn es dann noch nicht besser ist kann man sich über den Rest Gedanken machen.

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 593

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 1. Dezember 2014, 19:08

....und etwa 20W-50 Öl oder reines 30-iger oder 40-iger tut auch in der (beheizten) Garage ne´Menge dazu.

Baumschubser

Super Moderator

Beiträge: 6 126

Registrierungsdatum: 28. Mai 2007

Wohnort: Haldensleben

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 13. Dezember 2014, 15:17

@kawakawa:
Hast Du mal die empfohlenen Tipps abgearbeitet? Wenn ja, mit welchem Ergebnis?


Gruß
Stephan

  • »kawakawa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 796

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 13. Dezember 2014, 18:04

Ich habe auf Grund dessen, weil der Startvorgang mit Fremdbatteriehilfe dazu führte, dass er nur geringfügig leichter ansprang, mich dazu entschlossen den Anlasser durch einen gebrauchten Originalen zu tauschen, der aus einem Impreza stammte, der nur 70.000 km gefahren war. Ich dachte mir, besser jetzt den Tausch vornehmen, als später dass im kalten Winter eines Tages die Karre gar nicht anspringt.

Seit dem startet er wieder normal. Aber seit dem sind die Temperaturen auch wärmer, so dass ich es erst genau sagen kann, ob es das war, wenn es draußen richtig kalt wird.

Zumindest ist es kein Akt beim Impreza den Anlasser zu tauschen. Scheint das einzige Bauteil zu sein, wo man von unten ohne Probleme und mit viel Platz drum herum dran kommt. Dauert ca. 15 min, wenn man es schon mal gemacht hat.

Gruss
kawakawa

  • »kawakawa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 796

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 20. Januar 2017, 00:48

Impreza RX 2.0 Bj99 startet nur mit mühe bei Kälte und längerer Standzeit

Hallo,

ich habe einen Impreza RX 2.0 Baujahr 99.

Seit dem letzten Winter startet der Impreza nur sehr mühsam, wenn er ca. 24 Stunden bei Kälte (unter +5 °C) draussen stand. Und es wird zunehmend schlimmer.

Dabei ist folgendes aufgefallen:

Wenn der Impreza bergauf steht, startet er leichter, als wenn er bergab abgestellt war.

Wenn der Impreza ein mal gestartet hat und danach gleich ausgemacht wird oder nur einige Meter gefahren wurden, startet er bei einem erneuten Startversuch sofort.

Das Starten hört sich vom Anlasser her an, als ob der Anlasser große Mühe hätte den Motor durchzudrehen. Es hört sich ein, als ob die Batterie fast platt wäre und man versuchen würde mit der letzten in der Batterie steckenden Ladung noch einen Startvorgang zu schaffen. Aber die Batterie ist in Ordnung. Ich kann ihn, nachdem er erst mal gestartet hat, dann beliebig oft ausmachen und schnell und ohne Makel starten.

Der Startvorgang hört sich manchmal an, als würde man ein Auto durch das Anschieben starten. Einer betütigt die Zündung, während mehrere Personen das Auto anschieben. Dann starten die Autos oft so auf eine bestimmte Weise. Der Motor hört sich beim Starten auf eine bestimmte Art und Weise an, wenn ein angeschobener Wagen startet. Ihr wisst bestimmt welches Startgeräusch ich meine. Fast genau so hört sich auch mein Motor an, wenn er schwer startet. Sehr selten kommt auch ein Knall aus dem Auspuff

Woran kann das liegen?

Meine Hoffnung ist, dass es der Anlasser ist. Die Bürsten im Anlasser abgenutzt sind und er deshalb mühe hat den Motor durchzudrehen. Aber warum dann nur beim ersten Mal nach einer längeren Standzeit und nicht immer.

Kann es auch die Benzinpumpe sein, die, wenn sie kalt ist, zu wenig Druck aufbaut und so einen Start verhindert?

Oder die Zündung? Neue Zündkerzen von Bosch sind drin. Aber diei originalen Subaru-Kerzen waren auch nicht abgebrannt. Nach dem Zündkerzentausch änderte sich nichts.

Auto kriegt 10W40 Liqui Moly Öl.

Gebt mir bitte ein paar Tipps, wonach ich suchen sollte? Das Auto hat bald 17 Jahre auf dem Buckel und 280.000 km. Wollte ihn als Zweitwagen noch fahren, bis er die 400.000 schafft. Hat sonst keine Macken und alle Wartungen werden gemacht.

Möchte das Auto ungern in eine Werkstatt geben, zum Fehler suchen. Solche Fehlersuchen enden oft als das berühmte Geldfass ohne Boden.

Wäre Euch für die Hilfe dankbar.

Ich kann mal zum Ausschluss einen gebrauchten Anlasser einbauen, der bei einem Impreza ausgebaut wurde, der 90.000 km auf dem Buckel hatte.

Gruss
kawakawa

DrHouse2010

Fortgeschrittener

Beiträge: 221

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2014

Wohnort: Vogtland

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 20. Januar 2017, 07:23

Mess doch mal die Spannung der Batterie beim Anlassvorgang, wie weit die absackt. Wobei wenn der Anlasser schwer geht sinkt die Anlassspannung auch obwohl die Batterie noch OK ist, sollte also noch gegengeprüft werden bevor du den Anlasser ausbaust.

Flexer

Schüler

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 10. August 2016

Wohnort: Oldenburg

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 20. Januar 2017, 07:33

Hallo kawakawa,
Wenn du einen zweiten Anlasser hast, würde ich diesen wirklich zum Ausschluss sofort einbauen, bevor es weiter auf die Suche geht.
Ich könnte mir darüber hinaus vorstellen, dass das Rückschlagventil der Benzinzufuhr nicht optimal funktioniert (wobei das nicht zu dem langsam drehenden Anlasser passt...).
Ich kenne den Subaru selbst auch noch nicht so lange, aber bei den BOSCH-Einspritzern wird bei jedem Zündung einschalten die Benzinpumpe für zwei Sekunden aktiviert, bis das System unter Druck steht.
Müsste beim Subaru aber genau so sein.
Du könntest also mal den Zündschlüssel ein paar Mal ohne eine Pause für zwei Sekunden auf "Zündung An" drehen und wieder ausschalten, bevor du beim ~3. Mal den Motor versuchst zu starten.
Dann hast du auch mangelnden Benzindruck ausgeschlossen.

Dirk
****************
Irgendwas is immer...

Flexer

Schüler

Beiträge: 136

Registrierungsdatum: 10. August 2016

Wohnort: Oldenburg

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 20. Januar 2017, 07:36

Mess doch mal die Spannung der Batterie beim Anlassvorgang, wie weit die absackt. Wobei wenn der Anlasser schwer geht sinkt die Anlassspannung auch obwohl die Batterie noch OK ist, sollte also noch gegengeprüft werden bevor du den Anlasser ausbaust.
Da hilft wohl nur ein professioneller Belastungstest.
Mit voller Batterie zum nächsten BOSCH Dienst oder so und testen lssen.
Sollte maximal 2 EURO oder so kosten.

Dirk
****************
Irgendwas is immer...

Beiträge: 1 961

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 20. Januar 2017, 08:16

Anlasser dreht schwer durch, Knall aus dem Auspuff...
Steuerzeiten i.O.? Zahnriemen kontrollieren.
Bosch Zündkerzen trau ich schon lange nicht mehr. Ich verbaue nur noch NGK Irdidium.

Was du mal versuchen könntest, nach langer Standzeit Kerzen rausnehmen und den Anlasser drehen lassen. Haut er Flüssigkeiten aus den Kerzenlöchern? (Kopfdichtung)

Wenn die Kohlen des Anlassermotors abgenutzt sind, dann dreht er nicht mehr. Bei einem Wicklungsschluß dreht er langsamer und der Strom steigt.

Zuletzt...LPG Fahrzeug?

  • »kawakawa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 796

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 20. Januar 2017, 15:49

Danke für Eure Antworten. Teste das, was mir möglich ist. Aber den Belastungstest kann ich zu Hause nicht machen.

@Kartoffelbrei:

Nur sehr selten Knall aus dem Auspuff.

Das Problem bestand auch schon letzten Winter, war aber nicht so ausgeprägt, wie diesen Winter. Es hat sich verschlimmert. Vor einem halben Jahr wurde Zahnriemen gewechselt und Ventile eigestellt. Die Zündkerzen waren davor die originalen Subaru. Gab keine Veränderung zwischen der Zeit vor dem Zahnriem + Zündkerzenwechsel + Ventileinstellung. Danach war alles exakt gleich wie davor beim starten.

War kein LPG Fahrzeug.

Bezüglich Kopfdichtung. Im Ausgleichsbehälter kommen keine Blasen, wenn man richtig Gas gibt. Auch die Kühlflüssigkeit ist frei von Verunreinigung. Das Motoröl sieht auch sauber aus und auch der Nachfülldeckel ist sauber. Das Auto läuft wie es soll. Auf Ebene 210 km/h lt. Tacho maximal und ca. 190 km/h lt. Tacho bergauf. Das Knallen passiert nur beim Start (bei ca. 1 schweren Start von 100 schweren Starts). Hat auch sonst sauberen Leerlauf und alles ist beim Fahren (beschleunigen, etc.) in Ordnung. Auch kein blauer Rauch aus dem Auspuff. Soll man sich hier das mit den Zündkerzen trotzdem antun? Ich krieg die Zündkabel immer nur äußerst schwer ab.

Kann der Motor wegen dem Alter einfach schwergängig werden, so dass die Kurbelwelle sich schwerer durchdrehen lässt. Wenn ja, woran liegt das?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kawakawa« (20. Januar 2017, 15:56)


WRX STI V1

Fortgeschrittener

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 28. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 20. Januar 2017, 17:20

Kann der Motor wegen dem Alter einfach schwergängig werden, so dass die Kurbelwelle sich schwerer durchdrehen lässt. Wenn ja, woran liegt das?
Der Motor eher nicht aber der Anlasser. Hatte ich mal in meinem vorigen Fahrzeug: Es fühlte sich so an, als ob der Akku immer schlapper würde, wodurch der Anlasser immer müder dreht. Aber es war der Anlasser selbst, der immer schwergängiger wurde und irgendwann garnicht mehr drehte. Das war bei mir im Sommer, weshalb ich über das Verhalten bei niedriger Temperatur nichts sagen kann.

Hab' leider keine Idee, wie man das einfach testen kann außer über einen Batterietest auszuschließen.

Viele Grüße
Chris

Beiträge: 1 961

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 20. Januar 2017, 17:22

...... Das Knallen passiert nur beim Start (bei ca. 1 schweren Start von 100 schweren Starts). Hat auch sonst sauberen Leerlauf und alles ist beim Fahren (beschleunigen, etc.) in Ordnung. Auch kein blauer Rauch aus dem Auspuff. Soll man sich hier das mit den Zündkerzen trotzdem antun? Ich krieg die Zündkabel immer nur äußerst schwer ab.

Kann der Motor wegen dem Alter einfach schwergängig werden, so dass die Kurbelwelle sich schwerer durchdrehen lässt. Wenn ja, woran liegt das?


Für die Zündkabel gibts spezielle Zangen, damit gehts leicht und man zerrupft nicht die Zündkabel.
Der Motor wird mit dem Alter und nachlassender Kompression eher leichtgängiger.
Du kannst ja auch selber mal versuchen den Motor per Hand durchzudrehen, Ratsche und passende Nuß auf die Riemenscheibe und durchdrehen. Man muß die Kompressionstakte deutlich merken, geht auch etwas schwerer, aber der Motor muß sich durchdrehen lassen. Wenn das nicht klappt hast Du irgendeine Flüssigkeit im Zylinder. Ist der Ansaugbereich/Luftfilter trocken?
Wenn der Motor dreht, liegts an der Zündung oder am Anlasser. Schon mal eine andere Batterie (oder Starthilfe) probiert?

  • »kawakawa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 796

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 20. Januar 2017, 17:36

@Kartoffelbrei:

Ja, Ansaugbereich und Luftfilter trocken. Was bedeutet das, wenn nicht? Wird dann eine eventuelle Flüssigkeit aus dem Zylinder in den Ansaugtrakt gepresst?

Als er mal gar nicht starten wollte, habe ich ihn an die Batterie von einem laufenden Legacy 3.0 gehängt. Hat nichts gebracht. Akku im Impreza und Legacy waren nicht älter als 1,5 Jahre. Äm ächsten Tag war es etwas wärmer. Der Impreza startete von alleine. Batteirien wurden nicht nachgeladen.

Beiträge: 1 961

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 20. Januar 2017, 17:41

Wenn der Luftfilter feucht ist hat er sich irgendwo Wasser gesaugt. Dann springt der Wagen auch nicht an.
Aber so wie Du das beschreibst...ich würd zuerst die Steuerzeiten kontrollieren, dazu mußt Du nur die Zahnriemenabdeckung abnehmen.

freeman303

Fortgeschrittener

Beiträge: 335

Registrierungsdatum: 2. November 2006

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 20. Januar 2017, 18:58

@Kartoffelbrei: Wirken sich verstellte Steuerzeiten nur auf den Kaltstart aus? Er schreibt, dass er ab dem zweiten Start (auch wenn er nach 1 Minute Motorlauf passiert) der Motor normal startet. Er beschreibt auch kein Ruckeln im Leerlauf und schreibt, dass der Motor sonst normal läuft.

Ich kenne es so, dass verstellte Steuerzeiten sich ebenfalls auf den Leerlauf und wührend der Fahrt auswirken. Nicht nur ausschließlich auf den Kaltstartvorgang. Sehe ich das falsch?

Wie kann es zu verstellten Steuerzeiten kommen, wenn der Zahnriemen vor nicht all zu langer Zeit erneuert wurde. Müsste dann ja der Zahnriemen übergesprungen sein.

Baumschubser

Super Moderator

Beiträge: 6 126

Registrierungsdatum: 28. Mai 2007

Wohnort: Haldensleben

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 20. Januar 2017, 21:25

@kawakawa:
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Du hattest doch schon Ende 2014 von solchen Problemen berichtet! Warum hast du denn nicht in dem bestehenden Thread weitergeschrieben & stattdessen einen neuen eröffnet? :nocheck:

Naja, nun gibt es doch wieder nur einen Thread... :zwinker:


Gruß
Stephan

freeman303

Fortgeschrittener

Beiträge: 335

Registrierungsdatum: 2. November 2006

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 20. Januar 2017, 21:43

@Baumschubser: & @Kartoffelbrei:

Ich habe selbst fast das gleiche Problem beim Legacy 99er, sobald es unter Null grad hat, arbeitet der Anlasser schwer. Fahrzeug wurde für Einkaufen benutzt. D.h. kurze Strecken und viele Starts. Batterie ist neu. Laderegler funktioniert.

Wenn ich den Legacy bei starker Kälte starte, könnte ich 10-15 Sek. orgeln bis er ganz schwermütig startet.
Wenn ich aber nur kurz 3 sek. orgele. Und danach gleich einen neuen Versuch starte, startet er sofort. Und Nun?

Haben die alten Subarus ab einer bestimmten Laufleistung öfter mal Probleme mit dem Anlasser?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »freeman303« (20. Januar 2017, 22:03)


matze383

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 1 951

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2001

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 20. Januar 2017, 23:31

Puh so langsam verliert man hier den Überblick wer den nun eine träge Startdrehzahl hat und wer trotz normaler Startdrehzahl einen schlechten Start :rolleyes:


Zitat

Wenn ich aber nur kurz 3 sek. orgele. Und danach gleich einen neuen Versuch starte, startet er sofort. Und Nun?
@freeman303:
Du könntest erstmal den Hinweis von Flexer (Beitrag #9 oben) ausprobieren.
Also das mehrfache Zündung geben für jeweils zwei Sekunden vor dem eigentlichen Anlasserstart.
Wenn das dann bei dir auch funktioniert, dann hängt es mit mangelndem Benzindruck beim Start zusammen.
Man sollte aber eh immer am besten etwas auf Zündung warten bevor man den Anlasser startet und nicht den Schlüssel von Null über Zündung direkt nach Anlasser "durchreißen".
Das funktioniert zwar i.A. aber es kann eben auch zu einem verzögerten Start führen (vermutlich speziell im Winter mit abgesenkter Batteriespannung).

Zitat

Haben die alten Subarus ab einer bestimmten Laufleistung öfter mal Probleme mit dem Anlasser?
Probleme mit dem Starter können einen jederzeit treffen. Ein Subaru-Anlasser ist da so gut oder schlecht wie jeder andere Anlasser auch. Und wie du selbst vermutest hängt das ja weniger an der Laufleistung des Motors als an der Anzahl und Dauer der Startvorgänge.
enjoy the flight !

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matze383« (23. Januar 2017, 14:42) aus folgendem Grund: Mist, ich bezog mich auf den falschen Beitrag von Flexer