Du bist nicht angemeldet.

berndi

Fortgeschrittener

  • »berndi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 8. Januar 2013

Wohnort: Kreis Waldshut

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 20. Mai 2016, 13:40

Erfahrungen FB20-Motor (ab 2012) mit LPG ?

Hallo liebe Gaser!

Wie sind eure Erfahrungen mit dem neuen FB20-Motor mit LPG (ab etwa 2012)? Wer fährt eine solche Konfiguration? Welche Gasanlage ist verbaut, usw...?

Hier im Forum ist mir nur "Meraldor" bekannt: https://www.subaru-community.com/subaru-…t-lpg-tagebuch/. Ist er der einzige?

Hintergrund: Wer als Vielfahrer grundsätzlich keinen Diesel möchte, aus welchen Gründen auch immer, für den bleibt nach wie vor Gas als günstige Alternative. Wie sieht's aus???

berndi

Fortgeschrittener

  • »berndi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 8. Januar 2013

Wohnort: Kreis Waldshut

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 25. Mai 2016, 09:00

Und hoch damit! Keiner da?

Beiträge: 2 068

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 27. Mai 2016, 07:54

Ich hab (noch) keine Erfahrungen mit dem FB20, dafür aber mit dem 1,8vvti von Toyota. Dieser Motor ist auf Gas eine echte Mimose. Deshalb hab ich gleich den Valveprotektor Sequent mit verbaut, da wird jeder Zylinder einzeln gezielt mit dem Ventilschutzadditiv versorgt. Seit ca. 170Tkm (+100Tkm Benzinbetrieb) problemloser Betrieb auf Gas. Das Ventilspiel mußte nicht nachgestellt werden. Das würde ich beim FB20 gleich mit einplanen, dann kann das teure Kapitel "Ventilspieleinstellen" für immer abgehakt werden. Beim1,8 vvti wäre ohne Ventilschutz nach ca. 25tkm ein neuer Zylinderkopf fällig gewesen.
Als Gasanlage verwende ich nur KME mit Hana Injektoren, etwas besseres gibts definitiv nicht am Markt. Haltbare Komponenten, frei zugängliche Software, über diverse Foren super Support (Einbau und Einstellen, davon profitieren auch professionelle Umrüster) verhelfen zum zuverlässigen und problemlosen Betrieb. Falls doch mal etwas kaputt geht, die Ersatzteile sind preiswert und schnell verfügbar. Diese Kombi kann kein anderer Hersteller bieten.
Wenn Du nicht selbst einbauen willst, such Dir einen Umrüster, der (1.) schon lange am Markt ist und (2.) KME einbaut.

berndi

Fortgeschrittener

  • »berndi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 8. Januar 2013

Wohnort: Kreis Waldshut

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 15. Februar 2017, 13:36

Schieb!

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2010

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 16. Juni 2018, 00:02

Moin
Gibt es "neue" Erfahrungen bzw. Erkenntnisse zu dem oben angesprochenen Thema?
Ich bin am überlegen mir ein FZG. wie das oben angesprochene zuzulegen und auf Gas umrüsten zu lassen.
Gibt es Anlagen bzw. auch Abgasgutachten für solch ein FZG?
Weiß eventuell jemand etwas?
Aktuell fahre ich einen auf Gas umgebauten Forester mit MJ 2006 und habe nur gute Erfahrungen damit gemacht.
Gruß Christian

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 634

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 16. Juni 2018, 10:54

Seit 10.2017 werden keine Abgasgutachten mehr erstellt. Es dürfen nur noch Anlagen verbaut werden die eine ECE-R115-Zulassung haben.
Das bedeutet, die Gasanlage muß ECE-R115-zertifiziert sein, für das Fahrzeug muß eine bebilderte Einbauanleitung für das Fahrzeugmodell und eine vom Umrüster unterzeichnete Einbaubescheinigung vorgelegt werden. Nur solche Umbauten werden genehmigt. Ausser man rüsten noch eine alte Kiste mit Euro-1- oder Euro-2-Abgasnorm um. Dafür werden noch Abgasgutachten ausgestellt.

Mir ist nicht bekannt dass es für eine KME-Anlage und einen Subaru Forester eine ECE-R115-Zulassung gibt.

Und Gasanlagen sind nur so gut wie sie von den Umrüstern eingebaut und eingestellt wurden. Die tollste Anlage nutzt nichts wenn der Umrüster Mist gebaut hat.
Ich fahre seit 2006 einen Forester Ecomatic mit einer R115-Gasanlage von Teleflex. Zugegeben, die Anlage hat anfangs zicken gemacht, ein Verdampfer musste ersetzt sowie zweimal neu Düsen eingebaut werden. Seitdem die Anlage auf die neuen/verbesserten Teile (Verdampf, Einspritzdüsen) umgerüstet wurde habe ich keinerlei Probleme mehr damit. Und das nun nach ca 260.000 km.
Auch meine BRC-Anlage in meinem Lexus arbeitet seit 2012 ohne das geringste Problem. Vom Umrüster eingebaut, einmal eingestellt und seitdem nie wieder irgendwas nachgestellt oder repariert.
Es gibt nicht nur KME die angeblich gut sein soll, auch andere Hersteller können gute Anlagen bauen.
Aber egal, es gibt für Subarus keine ECE-R115-Gutachten mehr. Die Gasanlagenhersteller wollen die dafür notwendigen Investitionen nicht aufbringen da sie aufgrund der geringen Verkaufszahlen die Kosten dafür nie wieder reinholen können.
Mein Subaruhändler schüttelt nur noch den Kopf wenn es um Gasumrüstungen geht. "Keine Gutachten mehr". Mein BRC-Umrüster hat mittlerweile die Tore geschlossen "lohnt nicht mehr, kaum noch Aufträge".

Ich suche seit Monaten die Möglichkeit einen Outback 2.5 Euro-6d-temp auf Gas umrüsten zu können. Keine Chance. Ich bekomme nur absagen: "Kein Gutachten".

Der VdTÜV hat ganze Arbeit geleistet und mit seiner bescheuerten Gutachtenwut den Umrüstmarkt zerstört und damit den umweltfreundlichsten Kraftstoff (kein Ruß, keine messbaren Feinstaubpartikel, kein Stickoxyde) für Verbrennungsmotoren den Garaus gemacht. Der Autofahrer kann ja ein Gasmodell ab Werk kaufen, die haben ja die notwendiege Zulassung.
Tja, wenn es denn gute Gasmodelle ab Werk geben würde. Die Deutschen bieten ihre CNG-Modelle an, allerdings ist das Erdgas-Tankstellennetz mehr als dürftig und bricht langsam aber sicher Tankstelle für Tankstelle weg. Gab es noch vor ein paar Jahren über 1.000 CNG-Tankstellen sind es heute nur noch kann 850 Stück. Tendenz fallend.

Subaru Deutschland darauf angesprochen sie mögen doch bitte wieder, nachdem der Diesel praktisch tot ist, wieder Ecomatic-Modelle anbieten gibt es als Antwort: "Subaru Japan gibt dafür keine Freigabe".
Na toll, jetzt "hört" man noch auf die Japaner wenn es um Umweltfreundlichkeit und niedrigen Kraftstoffkosten für deutsche Autofahrer und Umwelt geht.
Warum war es bei den Ecomatic-Modellen möglich?
Wo ist das Problem?
Man nehme eine im europäischen Ausland bereits mit Erfolg eingesetzte sehr zuverlässige Gasanlage von BRC (Italien), lasse sie hier zertifizieren (ECE R115) und lässt sie, wie damals bei den Ecomaticmodellen, hier in Deutschland einbauen. Mit einem sequentiellen Additivierungssystem dürften auch Autobahnvollgastreter ihre Motoren nicht mehr kollen können.

Die Garantie für die Ecomatic-Modelle sollte Subaru-Deutschland problemlos tragen können, denn die BRC ist von einer ganz anderen Qualtität als die damalige (billige) Teleflex.
Aber wer hört schon auf die zahlende Kundschaft die unbedingt eine gute zuverlässige und kostensparende Alternative zum Diesel haben will.
Andreas

[URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/161553.html][IMG]http://images.spritmonitor.de/161553_5.png[/IMG][/URL] LPG Autogas

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »vonderAlb« (16. Juni 2018, 11:14)


Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2010

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 16. Juni 2018, 11:11

Guten Morgen

@ vonderAlb, Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.
Wenn der Einbau in diesen 2012´er Forester nicht geht, werde ich wahrscheinlich vom beabsichtigten Kauf Abstand nehmen.
Wie verhält sich das in Italien, wie läuft es da mit solchen Zulassungen. Bei Mobile sind mehrere Fahzeuge mit Euro 5 und Autogas verfügbar.
Könnte man prinzipiell ein Fahrzeug dort kaufen und dann hier anmelden?
Gruß Christian

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 634

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 16. Juni 2018, 11:34

Nein, egal woher das Fahrzeug stammt, egal wie es die Italiener in ihrem Land regeln, du musst hier die entsprechenden Gutachten vorlegen die hier in Deutschland von den Zulassungsbehörden verlangt werden.
Es gibt eine Liste auf den Seiten von fahrmitgas.de für alle momentan bekannten R115-gutachten aufgelistet sind.
Für Subarus gibt es von BRC Gutachten allerdings nur bis zur Abgasnorm Euro-4.

Wenn du Fahrzeugdaten für den Forester hast (Fahrzeugidentnummer, Abgasnorm, Hubraum usw.) frag doch mal bei Prins an ob sie dafür ein Gutachten haben. Sie aktualisieren ständig ihre Angebote. Wenn man Umrüster fragt schauen die nur in ihre (teilweise veralteten) Listen und schütteln den Kopf.
Andreas

[URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/161553.html][IMG]http://images.spritmonitor.de/161553_5.png[/IMG][/URL] LPG Autogas

IKR

Fortgeschrittener

Beiträge: 484

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 16. Juni 2018, 12:43

@ vonderAlb bezüglich Beitrag # 6:

:thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

Nachdem Subaru nun keine Dieselmotoren mehr anbietet, lässt man sich die Chance entgehen, durch Benziner mit LPG diese Lücke zu schließen.

Damit bekäme Subaru gegenüber zahlreichen anderen Marken wieder ein Alleinstellungsmerkmal in Deutschland.

Fazit: Zumindest in Deutschland immer mehr verkorkste Modellpolitik! :frown:

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2010

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 16. Juni 2018, 15:29

@ vonderAlb
Fahrgestellnummer, Abgasnorm und Hubraum habe ich.

Der Umrüster ist auch der Händler meines Vertrauens und hat seine Werkstatt auf der Alb.

Besteht die Möglochkeit dir privat eine Nachricht zukommen zulassen?

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 634

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 20. Juni 2018, 16:54

Besteht die Möglochkeit dir privat eine Nachricht zukommen zulassen?

Klar, geht das.
Links unter meinen Benutzernamen siehst du einen Briefumschlag. Tippe da drauf und du kannst mir eine Nachricht zukommen lassen.
Ich habe es wieder freigeschaltet.
Andreas

[URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/161553.html][IMG]http://images.spritmonitor.de/161553_5.png[/IMG][/URL] LPG Autogas