Du bist nicht angemeldet.

unclejamal

Anfänger

  • »unclejamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2007

Wohnort: AUT

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 14. April 2019, 09:34

(Impreza) Diesel Geräusche: "zirpen" (defekte Rollen des Keilriemens?)

Hallo Leute,
seit einiger Zeit macht mein Diesel Motor meines Imprezas hochfrequente Geräusche. Meist nach einem Start mit kaltem Motor, ist aber auch sporadisch mit warmen Motor. Ein Mechaniker hatte sich das mal kurz angesehen und mit einem Stetoskop die Rollen des Keilriemens abgehört - er meinte es wäre wohl ein Kugellager eines der Rollen nicht mehr fit. Was meint ihr? --> hier ein Link mit dem Video (Sound am Besten über Lautsprecher anhören)


Bilde ich es mir ein, oder lenkt sich die Keilriemenspannerrolle synchron mit den "Zirp-Geräuschen" aus? (kann auch sein, dass es nur so scheint, dass es von der Spannrolle kommt, da die Geräusche eventl. auch von einer anderen Rolle kommt, weil diese durch die unterschiedliche Spannung am Keilriemen anfängt zu "zirpen").
Danke euch! :thumbsup:
PS: hab mir überlegt den thread in das normale Impreza Forum zu legen, aber soweit mir bekannt ist, ist das Keilriemensystem beim Diesel anders, weshalb ich es doch in das Diesel Forum gelegt habe.

Micha2

Schüler

Beiträge: 88

Registrierungsdatum: 29. Mai 2011

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 14. April 2019, 10:12

Hatte ich bei meinem Legacy auch. Mir würde der Riemenspanner auf Garantie getauscht, da dieser für die Geräusche verantwortlich war.

Wenn ich bei laufendem Motor gegen den Spanner gedrückt habe, war das Geräusch weg.

Beim Nachahmen aber äußerte Vorsicht!!!!

Gruß Micha2

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 2 122

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 14. April 2019, 15:20

Jo mir kam auch gleich der Verdacht, dass Geräusch und Wackeln beim Riemenspanner synchron sind.

nehme daoch mal die Riemen runter und schaue nach den Rollen, bzw. besorge dir neuen Riemen. ggf. sind es noch die ersten (von 2010).

Bei meinem Outback ist mir bei 120km/h auf eienr Schnellstrape mal en Riemen gerissen. ...eigentlich kein Problem, habe immer die alten als Not-Reserve im Auto. Jedoch haben die Riementrümmer den Stecker von der Lambdasonde zertrümmert, so dass ein fehlercode kam und ich mit lötkolben und Improvisation arbeiten musste um nicht 180€ für eien neue Sonde zu löhnen.
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

unclejamal

Anfänger

  • »unclejamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2007

Wohnort: AUT

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 15. April 2019, 23:06

Hallo,
danke für eure Antworten.

Garantie dürfte es bei meinem MY10 nicht mehr geben.

@ampel2: ja kann gut sein, dass dies noch der erste Riemen ist. Lt. Service Manual ist zum Ausbei des Riemens der hydraulische Riemenspanner gegen den Uhrezeigersinn zu drehen/bewegen - benötige ich hierfür ein (Hebel-)Werkzeug? Mit der bloßen Hand macht der keinen mm.

Würde den Riemenspanner ggf. beim nächsten Service mittauschen lassen - dafür wäre aber gut zu wissen ob es tatsächlich nur die Rolle des Riemenspanners ist. Kann sicherlich mit der Werkstätte ausmachen, dass sie die anderen Rollen auch auf Ersatz zum Termin parat haben, aber ganz ehrlich - dann tauschen sie alle und behaupten, dass eben alle "defekt" waren.

driver 3er

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 400

Registrierungsdatum: 21. November 2010

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 16. April 2019, 07:03

Den Riemenspanner kannst du einfach mit einem Ringschlüssel drehen - es ist ein Sechskant direkt am Arm, da kannst du ihn ansetzten. 19 oder 21er?

unclejamal

Anfänger

  • »unclejamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2007

Wohnort: AUT

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 16. April 2019, 07:34

Den Riemenspanner kannst du einfach mit einem Ringschlüssel drehen - es ist ein Sechskant direkt am Arm, da kannst du ihn ansetzten. 19 oder 21er?
ok, das heißt als hebelverlängerung. dabei aber die obere Mutter verwenden... werds mal versuchen. danke

unclejamal

Anfänger

  • »unclejamal« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Registrierungsdatum: 16. Oktober 2007

Wohnort: AUT

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 19. April 2019, 19:13

Den Riemenspanner kannst du einfach mit einem Ringschlüssel drehen - es ist ein Sechskant direkt am Arm, da kannst du ihn ansetzten. 19 oder 21er?
Jo mir kam auch gleich der Verdacht, dass Geräusch und Wackeln beim Riemenspanner synchron sind.

nehme daoch mal die Riemen runter und schaue nach den Rollen, bzw. besorge dir neuen Riemen. ggf. sind es noch die ersten (von 2010).

Bei meinem Outback ist mir bei 120km/h auf eienr Schnellstrape mal en Riemen gerissen. ...eigentlich kein Problem, habe immer die alten als Not-Reserve im Auto. Jedoch haben die Riementrümmer den Stecker von der Lambdasonde zertrümmert, so dass ein fehlercode kam und ich mit lötkolben und Improvisation arbeiten musste um nicht 180€ für eien neue Sonde zu löhnen.

Habe heute den Riemenspanner mit dem Ringschlüssel (19er) weggespannt/gedreht. Der obere Sechskant des Riemenspanners, auf welchem der Schlüssel am Foto steckt, ist keine Schraube, sondern dieser ist massiv und Teil des Arms des Riemenspanners:

Hab dann erstmal nur die Rolle des Riemenspanners gedreht. Konnte keine Unregelmäßigkeiten feststellen (hören, fühlen). Aber ich dreh da ja auch nur mit max. 30 U/min,... also muss ja nichts heißten, dass dies bei der Motordrehzahl auch noch rund läuft.

Welche anderen Rollen kann ich bei abmontierten Riemen auch prüfen, da sie frei sind? (die Rolle vom Motor, von der Lichtmaschine und AC Kompressor sind ja fest)
--> wie im ersten Post geschrieben, gehts mir darum das defekte Teil festzustellen, damit ich der Werkstatt gleich sagen kann was zu machen ist - und das nicht alles der Werkstatt überlasse, weil vielleicht tauschen sie ja "präventiv" alle Rollen, was u.U. ja nicht sein müsste und mich nur Geld kostet.
Danke

Subi-Lu

Fortgeschrittener

Beiträge: 376

Registrierungsdatum: 6. Januar 2013

Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

  • Private Nachricht senden

8

Gestern, 12:28

Ausser dem Motor solltest du doch alles andere drehen können.Was kannst du denn nicht drehen?