Du bist nicht angemeldet.

Hikari

Profi

Beiträge: 1 440

Registrierungsdatum: 26. November 2001

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

21

Montag, 22. März 2004, 06:20

@bullrich

ich vermute, dass die Belastung der Radlager zu hoch wird mit minus 2,5 Grad Sturz. Die Kegelrollen werden mit diesem Sturz nicht mehr gleichmässig belastet. In der Serie ist ja mehr als 1 Grad Sturz nicht vorgesehen.
Das starke Untersteuern des STi lässt sich mit härteren Stabis, Cusco-Verstrebungen und allenfalls Anti Lift Kit vollständig eliminieren, ohne dass mehr Sturz eingestellt werden muss.

Meine Radlager sind bereits mehrfach (VL 2x, VR 1x, HL 1x) gewechselt worden. Ob das nur die Hitze der Bremsscheiben war oder auch (zusätzlich) die hohe Kurvenbelastung weiss ich nicht.

Uebrigens habe ich jetzt mit neuen Teilen bereits wieder das Nachgeben des Bremspedals festgestellt. Das deutet ja schon wieder auf Achslagerspiel wie vor der Reparatur. Scheint wirklich ein konstruktiver Schwachpunkt zu sein.

Gruss Walter

martinsti

Schüler

  • »martinsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 58

Registrierungsdatum: 13. November 2003

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

22

Sonntag, 2. Mai 2004, 10:09

Hallo zusammen,
habe das Problem jetzt endgültig gelöst. Liegt alles am zu hohen Radlagerspiel.
Ein neus Lager hat axial 0,25 mm Spiel, habe das Spiel durch Nachbearbeitung der Radlager auf ca. 0,15 mm reduziert (Messuhr erforderlich). Die Sache funktioniert jetzt, getestet auch in Hockenheim, 15 Runden ohne Problem.
Das Radlager hat denke ich jetzt immernoch ausreichend Spiel. Mittlerweile bin ich ´mit den "neuen Lagern" ca. 2500km gefahren, fahre fast nur Landstrasse und ab und zu Hockenheim.
Falls Interesse besteht, kann ich die Nachbearbeitung machen.
Übrigens ein Freund von mir war neulich auf der Nordschleife und hat Subaruleute beim Testen des neuen STI gesehen und auch auf das Problem angesprochen. Der neue hat tatsächlich größere Radlager entsprechend auch eine neue Aufhängung.

Gruß Martin


Lukas_WRX

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 6 447

Registrierungsdatum: 27. November 2001

Wohnort: Schweiz, Fricktal

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 2. Mai 2004, 17:52

Danke Martin für Deinen Bericht. Jetzt weiss ich wenigstens, wie man dem Übel begegnen kann. Sorgt jedes Mal für unnötige Adrenalinschübe, wenn das Bremspedal derart wegtaucht.
Gruss
Lukas



Mage

Fortgeschrittener

Beiträge: 439

Registrierungsdatum: 10. Mai 2002

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 3. Mai 2004, 06:03

Hallo zusammen

Hab das auch schon erlebt. Dachte aber meistens eher an schlechten Untergrund (ABS).
Werd mal ein vermehrtes Augenmerk auf die Sache haben.
Das heisst wieder mal testen

Gruss Fernando

haki

Anfänger

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 15. Juli 2002

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 3. Mai 2004, 13:18

Hallo Martin


Danke für deinen Aufschlussreichen Beitrag. Ich vermutete auch das Problematik mit dem Radlager was zutun haben könnte.

Das Radlagerspiel kann man ja beim STI nicht einstellen…….. Du Schreibst, Du hast die Radlager Nachbearbeitet, mich würde brennend Interessieren was Du da gemacht hast Wie hast Du das Spiel von 0,25 mm auf 0,15 reduziert

Für Deinen ausführlichen beschrieb danke ich Dir im Voraus.

Schöne Grüsse von den Alpen
h@ki


martinsti

Schüler

  • »martinsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 58

Registrierungsdatum: 13. November 2003

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 3. Mai 2004, 20:16

Hallo Haki,

die Sache geht folgendermassen:
Neues Radlager zerlegen in Aussenring und die beiden Innenringe mit Kegelrollen, weitgehend entfetten, ist erforderlich um exakte Messungen zum Spiel durchzuführen, da das Fett abdämft und evtl. die Messung verfälscht.
Dann Radlager wieder zusammenstecken und in einen Schraubstock einspannen, sodass die Innenringe press sitzen, dann das Spiel mittels Messuhr ermitteln.
Müssten so ca. 0,25 mm sein.
Als nächstes Lager wieder zerlegen und die Innenseiten der Innenringe, welche in eingebautem Zusatnd aufeinander liegen, nacheinander auf einer ebenen Fläche (absolut eben!!!) mit 400er Schmirgelpapier abziehen, d.H. erst die eine Seite und dann das Lager wieder zusammenbauen, messen und dann, falls Spielreduzierung messbar ist das Ganze mit der anderen Seite wiederholen.
Insgesamt also in kleinen Schritten vortasten und nach Möglichkeit beide Seiten so gleichmäßig als möglich bearbeiten. Vorgang ggf. mehrmals wiederholen.
Ist das Spiel auf ca 0,15 mm reduziert, ist die Sache fertig. Lager reinigen neu fetten und einbauen.
Aber achtung die Sache erfordert etwas Geduld und Fingerspitzengefühl.

Also dann viel Erfolg, bin seit der Maßnahme richtig schnell geworden mit dem Auto, macht jetzt endlich richtig Spass.

Gruß Martin


Rüdiger

Schüler

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 19. März 2004

Wohnort: 52076 Aachen-Walheim

  • Private Nachricht senden

27

Montag, 3. Mai 2004, 21:03

Hi Martin,
das hört sich ja gut an!! Du bietest an, wenn ich Dich richtig verstehe, solche Radlagersätze anzufertigen? Würde mich sehr interessieren, da ich selbst schlechte Möglichkeiten habe.
Ein anderer Weg ist vielleicht, ein entsprechendes Lager mit von vornherein geringerem Spiel zu bestellen. Nur braucht man dafür die Lagerkennung und die habe ich bisher über SD nicht herausfinden können. Hast Du sie vielleicht notiert??
Würde mich freuen, von Dir zu hören.
Danke und Gruß, Rüdiger

Keep 1 wheel down!
Gruß, Rüdiger

martinsti

Schüler

  • »martinsti« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 58

Registrierungsdatum: 13. November 2003

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 6. Mai 2004, 21:44

Hallo Rüdiger,

gib mir mal ne e-mail adresse oder Tel.Nr. durch, werde mich melden, um das mit den Lagern zu organisieren, kannst mir ja welche zur Nachbearbeitung schicken.

Gruß Martin