Du bist nicht angemeldet.

Silver007

Schüler

  • »Silver007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 6. Oktober 2017, 11:45

Das ist doch Unsinn. Kein Mechaniker hat bei allen Modellen und für jede Inspektion "idealerweise die Punkte im Kopf". Natürlich arbeiten auch die Wartungslisten ab - und ja, ich habe auch schon ein Praktikum in einer Werkstatt gemacht, fahre sei x jahren Auto und hatte schon Autos in diversen Werkstätten. Es geht ncht darum, dass die Mechaniker gute oder schlechte Arbeit machen. Es geht darum, dass der Kundendienstler seine Hausaufgaben macht. Schlüssel mit "Is was?" abnehmen und Rechnung hinknallen ist eben kein guter Service. Das kann man auch nicht schönreden. Das schaffen andere Marken auch viel besser - und auch da leisten die Mechaniker gute Arbeit.

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 428

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

22

Samstag, 7. Oktober 2017, 15:56

Moin Zusammen

@Sammy2802:

danke für Deinen Kommentar. :)
Wir leben ja glücklicherweise in einem freien Land, da kann jeder seine Meinung äussern und muss natürlich diese nicht oder nicht in vollem Umfang teilen. :zwinker:
Wenn Du, wie Du schreibst, manches mit Kopfschütteln liest, ist das völlig in Ordnung für mich. Zum Einen kann Man(n) ja grundsätzlich unterschiedlicher Meinung sein, zum Anderen sieh' es mir einfach nach, dass wenn Jemand seit Jahrzehnten fast täglich mit KFZ verschiedener Marken und ganz unterschiedlichen Kunden auch "die andere Seite des Tresens" kennt, sich bei manchen Dingen im Laufe der Jahre einfach eine entsprechende Sicht der Dinge gebildet hat, die ich hier auch mal geradeheraus äussere.

Wenn der Fall auftritt, dass Du etwas grundsätzlich anders siehst, kann ich Dich nur einladen genauso wie andere Foristen hier Deine Meinung kundzutun und diese zu begründen - dann haben Alle etwas davon 8)

Im Übrigen freue ich mich, dass Du meine Sicht der Dinge in diesem thread teilst 8)

@Silver007:

Unsinn ist wohl eher das, was Du in Deiinem letzten Post geschrieben hast:
habe mit keinem Wort behauptet, dass ein guter Mechaniker alle Wartungspläne aller FZ im Kopf hat und Niemand hat gesagt, dass das Verhalten des Kundendienstleiters wie es Dir widerfuhr okay war.. und nein, auf Rabulistik habe ich auch keine Lust... :frown:
Noch viel grösserer Unsinn ist diese pauschale Aussage:
...Rechnung hinknallen ist eben kein guter Service. Das kann man auch nicht schönreden. Das schaffen andere Marken auch viel besser - und auch da leisten die Mechaniker gute Arbeit.
:lolaway: tut mir Leid, mit solchen pauschalen Aussagen disquaifizierst Du Dich einfach nur: sowas gibt es überall und bei jeder Marke. Wenn, dann kann man höchstens über Art und die Häufigkeit diskutieren. Und auch bei "anderen" Marken gibts jede Menge Luschen als Mechaniker und KD-Meister.


Zu den anderen Punkten: gerade bei Subaru ist die Modell- und Motorenpalette sehr übersichtlich und wenn der Mechaniker z.B. bei jedem aktuellen Forry oder Outback, der täglich mehrfach in die Werkstatt rollt da erst jedes Mal wieder nachsehen muss dann tut's mir einfach nur noch Leid. :gutenacht:

Natürlich gibts für jedes FZ entsprechende Listen, die vorliegen und abgearbeitet werden, aber Dir gings ja darum eine fein säuberlich abgehakte zu bekommen ohne die die Arbeit ja nach Deiner Meinung nicht viel taugen kann.

Dass Du schon seit X Jahren Auto fährst glaube ich sofort, denn X ist ein Variable, da kann ich auch gern einen kleinen einstelligen Wert einsetzen :zwinker: - ich mache das auf der anderen Seite des Tresens erst seit mehr als 30 Jahren und daher würde ich mich auch nicht bei einer Subu-Werkstatt über den Tisch ziehen lassen und

Zitat

für jede Inspekton über 500 Euro auf den Tisch legen
müssen. :zwinker:

Es scheint mir einfach so zu sein, dass Du mal ein wenig Dampf ablassen wolltest, weil Du Dich geärgert hast - hast Du ja jetzt auch hinreichend getan; fragt sich nur, warum Du das alles nicht dem Subaru KD-Mann dann direkt ins Gesicht gesagt hast als er sich so verhalten hat, wie Du es beschreibst?? Wechsel einfach die Werkstatt und gut ist. :thumbup:
.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SubiBear« (7. Oktober 2017, 16:06)


Silver007

Schüler

  • »Silver007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 7. Oktober 2017, 19:58



Zu den anderen Punkten: gerade bei Subaru ist die Modell- und Motorenpalette sehr übersichtlich und wenn der Mechaniker z.B. bei jedem aktuellen Forry oder Outback, der täglich mehrfach in die Werkstatt rollt da erst jedes Mal wieder nachsehen muss dann tut's mir einfach nur noch Leid. :gutenacht:


Ich hoffe doch sehr, dass ein gewissenhafter Subaru-Mechaniker vor der Arbeit in die Unterlagen schaut - alle Infos zu jedem Baujahr und jeder gerade fälligen Inspektion kann keiner immer im Kopf haben. Alles andere fürht irgendwann zum Pfusch.



Natürlich gibts für jedes FZ entsprechende Listen, die vorliegen und abgearbeitet werden, aber Dir gings ja darum eine fein säuberlich abgehakte zu bekommen ohne die die Arbeit ja nach Deiner Meinung nicht viel taugen kann.


Die wird laut Subaru Deutschland in jeder Werkstatt durchgegangen und abgehakt - ist also auch in jeder Werkstatt vorhanden. Aber nur ein Teil gibt sie dem Kunden mit. Warum, verstehe ich nicht. Meiner Meinung nach Verbesserungsbedarf.




Es scheint mir einfach so zu sein, dass Du mal ein wenig Dampf ablassen wolltest, weil Du Dich geärgert hast - hast Du ja jetzt auch hinreichend getan; fragt sich nur, warum Du das alles nicht dem Subaru KD-Mann dann direkt ins Gesicht gesagt hast als er sich so verhalten hat, wie Du es beschreibst?? Wechsel einfach die Werkstatt und gut ist. :thumbup:
.


Es scheint mir eher so, dass auch mal Kritik an den heiligen Hallen der Subar-Vertragshändler nicht ertragen kannst. Ich werde wechseln - und die Kritikpunkte hab ich deutlich kommuniziert. Mir ging es ja genau darum, dass in meinem (wie Dur richtig schreibst Einzel-)fall das Verhalten der Werkstatt mit dem Hohen Anspruch von Subaru (höchste Kundenzufreidenheit blabla) nicht übereinstimmt. Daher wollte ich Meinungen und Erfahrungen der anderen Subaru-Fahrer erfragen, ob es eher ein Einzelfall ist - oder ob die Subaru Werkstätten auch keine besser Arbeit machen als ATU z.B.. Eine Umfrage-Funktion gibt es ja in der Form leider hier nicht.

Also noch mal die Frage an alle (die auch mal etwas sachdienliches zur Ausgangsfrage beitragen wollen): Wie zufreiden seid Ihr mit Eurem Vertragshändler? Wie ist der Service?
Viele Grüße

neu2003

Profi

Beiträge: 629

Registrierungsdatum: 17. Mai 2011

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 18:34

@Silver007:

Ich mache seit 2011 folgende Erfahrunge mit den Subaru-Betrieben:
Einer hat uns enttäuscht, zwei haben uns gut zufrieden gestellt: Ehrlich, flexibel, kundenorientiert, Preise in Ordnung.

Unsere jetzige Werkstatt bemüht sich immer sehr kundenorientiert um eine Lösung, wenn wir ein Problem an den Autos haben.
Ich habe Vertrauen zu den Mitarbeitern, und brauche daher vorher/nachher keine Zettel. Im Wartungsheft steht tatsächlich, was wann gemacht wird, das habe ich mir schon angeschaut.
Ich habe dann öfter mit dem Inhaber besprochen, welche Art von Wartung ich gerne haben möchte, und darauf wird dann auch eingegangen.

Die Zufriedenheit in den Befragungen kommt m.M. nach von der Zuverlässigkeit der Fahrzeuge.
Es gibt Befragungen, dass Privatfahrer unter Qualität vor allem die Problemfreiheit ihrer Fzg. verstehen.
Und bei Subaru gibt es nun mal viele Privatkunden mit Jahresfahrleistungen um 10-15tkm und Saug-Benzinern, die sie über viele Jahre fahren.
Zufriedenheit kommt auch von der Kundenbeziehung der kleinen Betriebe (Vertrauen, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit).
Und in den kleinen Betrieben hängt es halt sehr von den Personen ab, wie gut die neben der Technik auch im Kundenservice auftreten könnten bzw. wollen.

meine Vergleichswerte: 9 Jahre Mercedes-Betriebe in NRW. Wir haben 5 Anläufe gebraucht, bis wir einen ehrlichen, zuverlässigen, preislich akzeptablen Familienbetrieb gefunden hatten.
vorher diverse namhafte, große Autohäuser probiert. Ergebnis: nach Einbruchsschaden alles voller Scherben auf der Rückbank bei Abholung; andernorts nach Inspektion Kratzer die vorher nicht da waren, noch andernorts Auto stinkt 3 Jahre nach Diesel - werkstatt: "Da können wir nichts machen" und so weiter...

Bei Mitsubishi sind die Zufriedenheitswerte übrigens vor diversen Jahren auch hoch gewesen. Ähnliche Betriebs-Struktur und Kundenstruktur wie bei Subaru. Familienbetriebe und Privatkunden.

mein Tipp wäre, wie auch andere schon geraten haben: Persönliche Vorlieben dem Autohaus klar mitteilen, dann wird man sich sicherlich auch danach richten.

VG
neu2003

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 428

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

25

Freitag, 13. Oktober 2017, 09:24

Moin Zusammen

@neu2003:
mein Tipp wäre, wie auch andere schon geraten haben: Persönliche Vorlieben dem Autohaus klar mitteilen, dann wird man sich sicherlich auch danach richten.
Die Zufriedenheit in den Befragungen kommt m.M. nach von der Zuverlässigkeit der Fahrzeuge.
Es gibt Befragungen, dass Privatfahrer unter Qualität vor allem die Problemfreiheit ihrer Fzg. verstehen.
Und bei Subaru gibt es nun mal viele Privatkunden mit Jahresfahrleistungen um 10-15tkm und Saug-Benzinern, die sie über viele Jahre fahren.
Zufriedenheit kommt auch von der Kundenbeziehung der kleinen Betriebe (Vertrauen, Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit).
Und in den kleinen Betrieben hängt es halt sehr von den Personen ab, wie gut die neben der Technik auch im Kundenservice auftreten könnten bzw. wollen.
..dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen :thumbup: und ja, ich teile Deine Erfahrungen, die Du mit "grossen Autohäusern" verschiedener Marken gemacht hast absolut (wobei es natürlich auch bei den "Kleinen" gelegentlich Halunken gibt - nur ahnt Man(n) das meist schneller, weil das ganze Umfeld schon nichts Gutes vermuten lässt).
Was auch überhaupt nicht geht: Werkstatt/Kundendienstmeister die weder telefonisch noch persönlich (unter Berücksichtigung akzeptabler Wartezeit) für den Kunden zu sprechen sind.

Kann da auch nur immer wieder dazu raten, sich von dem pompösen Auftreten gerade grosser Marken und Marken-Ketten (wie es sie ja immer öfter gibt und ich meine jetzt nicht Amateure Treiben Unsinn) nicht blenden zu lassen und vor allem sich von denen nicht über den Tisch ziehen zu lassen, als da insbesondere wären:
  • idotische Preise für Öle,
  • nicht nachvollziehbarere unterschiedliche Ansätze von Verrechnungssätzen (ja, es ist nur ein PKW, kein Flugzeug und auch keine Rakete!) :popkorn:
  • Reparaturen nicht absprachegemäss oder anders als besprochen durchführen bzw.
  • teure Teile tauschen ohne zu fragen,
  • die dann bei der Abholung angeblich schon entsorgt sind und der Container rein zufällig vor zwei Stunden abgeholt wurde :lolaway:
  • DER Klassiker: angeblich abgefahrene Bremsscheiben und Belege: die will ich im Kofferraum bei Abholung liegen haben. Wenn's okay ist, können sie DANACH gerne beim Betrieb in den Altmetallcontainer; sonst gilt der alte Krümelmonster-Spruch "Keine Arme - keine Kekse!" :D

Mann muss diese Punkte auf eigene Initiative bei Auftragsvergabe klären (incl. ausgetauschte Teile liegen zur Ansicht / Prüfung bei Abholung vor) und wenn es dann anders ausgeführt wird, nicht einfach alles zahlen sondern nur einen angemessenen Abschlag und die Schiedsstelle ins Boot holen.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SubiBear« (13. Oktober 2017, 09:36) aus folgendem Grund: Nachtrag


Sammy2802

Fortgeschrittener

Beiträge: 233

Registrierungsdatum: 1. April 2009

Wohnort: Kroppach, WW

  • Private Nachricht senden

26

Freitag, 13. Oktober 2017, 15:45

@SubiBear:
Danke für die Antwort. Das Kopfschütteln bezieht sich zumeist auf die Länge, Ausführlichkeit und Häufigkeit der Beiträge. Du hast scheinbar viel Energie, um Deine Erfahrungen und Ansichten mit allen Lesern zu teilen, dazu würde mir einfach die Geduld fehlen.
Als ich hier des "Unsinns" bezichtigt wurde, wollte ich schon nix mehr schreiben, dazu ist mir die Zeit eigentlich zu schade. Ich brauche niemanden überzeugen, der verärgert ist und dessen Meinung fest steht, auch wenn er vorgibt eine Frage zu stellen.
Da meine persönlichen Erfahrungen ebenfalls auf beiden Seiten des Tresens gesammelt sind und darüber hinaus bis in die Konstruktion von PKW hinein, wo so Einiges nicht ganz so läuft, wie man es von außen denken mag, bin ich inhaltlich oft Deiner Meinung, vor Allem was pragmatische Ansätze angeht...

@Silver007:
"Unsinn" ist eher, nach anderer Leute "Erfahrungen" zu fragen, und dann alle solchen abzutun, die sich nicht mit den Deinen decken.
"Unsinn" ist ebenfalls, den Arbeitsalltags eines mittelmäßig lernbefähigten Schrauberkollegen zu beurteilen, ohne ihn wirklich zu kennen. Ich war bei einer Marke beschäftigt, bei der die Modellvielfalt etwas größer ist als bei Subaru mit den paar wenigen Nischenautos, und auch da war nur in Ausnahmefällen und bei den selteneren Modellen der Blick in die Unterlagen nötig, wenn man täglich die Dinger wartet und drei funktionierende Hirnzellen hat, prägen sich die paar Werte recht gut ein.

Im Allgemeinen schreibe ich hier eher selten mal mit, und ganz bestimmt nicht, weil ich gerne "Unsinn" verbreite.
Und da ich immer noch einigermaßen angepisst bin, klinke ich mir hier jetzt aus und freue mich einfach, dass ich offenbar bei der Werkstattauswahl mehr Glück hatte als Du.
Wird sicher nichts mit der Vorgehensweise zu tun haben, und Du wirst schon noch herausfinden, was bei Dir da nicht gepasst hat.

Silver007

Schüler

  • »Silver007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

27

Freitag, 13. Oktober 2017, 18:43

@Sammy2802: Das hast Du in den falschen Hals bekommen. Es ging in dem Fall nicht darum, Mechanikern zu unterstellen, nicht die passenden Arbeitsschritte im Kopf zu haben. Natürlich hat man irgendwann im Kopf, wie eine X-Jahres-Inspektion aussieht, wann welches Öl und welche Filter gewechselt werden, wann welche Teile überprüft werden müssen etc.

Aber bei den zahlreichen Fahrzeugen die man am Tag abarbeitet, dienen solche Kontrollisten dazu, die Kleinigkeiten nicht zu vergessen (hatte ich bei dem jetzt schon das x kontrolliert oder nicht?). Das hat was mit Eigenkontrolle und Qualitätsmanagement zu tun. Ich hab ein längeres Praktikum in einem Ford-Betrieb gemacht. Da wurde kontrolliert und auch abgeharkt und nicht alles aus dem Bauch gemacht.

Ich weiß ja jetzt dank FHI, dass das Teil bei Subaru "Subaru Inspektions Prüf- und Wechselpunkte" heißt (enthält 70 Positionen). Danach werde ich künftig fragen.

@SubiBear und neu2003: Das stimmt schon. Die Größe des Händlers sagt nichts über die Qualität der Arbeit aus. Es geht im Gegenteil in den großen Häusern oft unpersönlicher zu. Aber in die Verlegenheit kommt man bei Subaru (zumindest bei uns in Norddeutschland) eh nicht. Bedingt durch Suabrus Nischen-Rolle sind das fast alles Kleinbetriebe - oder eben Häuser, die noch mehrere andere Marken haben. Vielleicht ist das in Süddeutschland anders.

Weitere Erfahrungen/beobachtungen zu Subaru-Werkstätten gerne hier in den Thread schreiben. Viele Grüße

ampel2

Profi

Beiträge: 1 494

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: bei Leipzig

  • Private Nachricht senden

28

Samstag, 14. Oktober 2017, 18:03

Hallo miteinander,
da ich seit 2001 bei Subaru bin habe ich auch schon einiges an Erfahrungen mir den Service-Betrieben sammeln dürfen.
Ich lasse ausgewählte Arbeiten bei Subaru machen, einiges erledige ich selber und etwas durch freie Werkstätten. Wenn ich Alles bei Subaru machen lassen würde könnte ich mir nicht einen Outback und einen Levorg leisten.

Da ich bestimmt kein "leichter" Kunde bin und alles hinterfrage und mir erklären lasse, kommen bei mir nur Werkstätten in Frage, die dafür offen sind. Das ist zum Glück nach meiner Erfahrung bei vielen Subaru-Werkstätten der Fall, es sind überwiegend kleinere Betriebe. Eine so genannte "Dialogannahme" mit Meister im blauen Kittel an der Hebebühne ist mir noch nie begegnet. Allerdings komme ich immer mir einer vorbereiteten Liste zum Service bzw. habe vorher telefonisch bereits vorgeklärt was ansteht.
Da ich inzwischen von meinen beiden Fahrzeugen diese "Subaru Inspektions Prüf- und Wechselpunkte" besitzte gehte ich die durch und streiche weg, was ich nicht möchte (z.B. Scheinwerfer verstellen, Scheibenwischer, - Wischwasser, Pollenfilter etc. mach ich selber).
Mit der Methode fahre ich gut und schaue dann nur das es logistisch und preislich passt.
Obwohl ich zu Anfang mit meinem lokalen Werkstatt ein paar Differenzen hatte bin ich jetzt wieder bei ihnen und fühle mich relativ gut verstanden. Grundsätzlich habe ich gute Erfahrungen mit den Werkstätten gemacht, aber es sind Menschen und so passieren auch Fehler. Nur wenn derjenige den Fehler einsieht und den Schaden dann wieder beseitigt ist es für mich i.O und schafft Vertrauen.

Schwieriger wird es leider mit den komplexen Themen bei den "modernen" Autos. Da bekomme ich oft den Hinweis, das die Werkstätten bezüglich den Info´s zu Schwachstellen (z.B. Levorg - Motormanagement, Öl-Verbrauch, Batteriemanagement...etc) von SD nur spärlich informiert werden. Da habe ich bestimmte Dinge durch den direkten Kontakt mit SD erfahren können, die so nicht publiziert wurden. Jedoch waren die Händler in der Diskussion offen und stellten sich nicht als allwissend hin. Das löst zwar nicht meine Probleme, ist aber fair.

Ich kann jedem nur raten, sich die "Subaru Inspektions Prüf- und Wechselpunkte" zu besorgen und vorbereitet zum Service zu gehen.
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

IKR

Fortgeschrittener

Beiträge: 388

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 15. Oktober 2017, 12:09

Da habe ich bestimmte Dinge durch den direkten Kontakt mit SD erfahren können, die so nicht publiziert wurden.
Ist das schon länger her oder auch in der letzten Zeit?
Seit einem halben Jahr bin ich mit dem Kundendienst von SD gar nicht mehr zufrieden, man bekommt keine konkreten oder weiterführenden Antworten mehr.

Subi-Lu

Fortgeschrittener

Beiträge: 247

Registrierungsdatum: 6. Januar 2013

Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 15. Oktober 2017, 22:19

Ich bekomme immer diese "Listen zum Abhaken" ausgehändigt.Bin soweit zufrieden.An den typischen SUBARU-Schwachstellen kann die Werkstatt ja auch nix machen.
Meist passt der Motorölstand nicht korrekt.Das korrigiere ich dann.Ich hoffe bloss von grösseren Problemen verschont zu bleiben(BoxerDiesel!).Wenn ich dann jede Woche hin muss und der Fehler wird nicht gefunden....und ich bin mein Geld los.
Gruss!

haperte

Schüler

Beiträge: 102

Registrierungsdatum: 18. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

31

Montag, 16. Oktober 2017, 06:02

Moin,

ich muss nun auch das erste Mal zum Service. Habt ihr Tipps, worauf neben den üblichen Punkten in den Checklisten (wo bekomme ich die eigentlich her??) achten sollte?? Bisher bin ich mit meinem OB MY 16 völlig zufrieden LG

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 428

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

32

Montag, 16. Oktober 2017, 09:31

Moin Zusammen!

@Sammy2802:

:dankeschoen: für Deine Rückmeldung
Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Danke für die Antwort. Das Kopfschütteln bezieht sich zumeist auf die Länge, Ausführlichkeit und Häufigkeit der Beiträge. Du hast scheinbar viel Energie, um Deine Erfahrungen und Ansichten mit allen Lesern zu teilen, dazu würde mir einfach die Geduld fehlen.
An dieser Stelle nur soviel: auch nach über 30 Jahren wird bei Blutuntersuchungen bei mir regelmässig ein erhöhter Benzin-Anteil festgestellt - vielleicht liegt es daran? :zwinker:
Ansonsten: ich bin ein eher geduldiger Mensch (etwas Anderes wäre für meine Tätigkeit auch eher kontraproduktiv) und portionirre meine Energie schon an den Stellen wo es m.E. Sinn macht.
Bekomme ja auch regelmässig im richtigen Leben und in Foren das Feedback von Fahreren/innen, dass sich die Mühe gelohnt hat und das Man(n) komplexe Sachverhalte entgegen des vorherrschenden Zeitgeistes oft nicht in fünf Sätzen bzw. 60-90 Sekunden TV-Beiträgen vernünftig erörtern und erläutern kann 8) - dafür werde ich aber auch mal ein wenig X( wenn Leute einfach nur zu faul sind, erst mal selbst ins Handbuch zu schauen, die Hirnzellen zu aktivieren und bevor sie posten erstmal :s_forensuche: mit den richtigen Begriffen zu machen.


....was Deine sonstigen Ausführungen angeht, gelesen, verstanden und +1 :thumbsup:


Da ich bestimmt kein "leichter" Kunde bin und alles hinterfrage und mir erklären lasse, kommen bei mir nur Werkstätten in Frage, die dafür offen sind. Das ist zum Glück nach meiner Erfahrung bei vielen Subaru-Werkstätten der Fall, es sind überwiegend kleinere Betriebe.
@ampel2: GENAU SOCHE Kunden wie Dich wollen sie bei den Marmor-Tempeln und Abzocker-Betrieben (gibt's in gross und nicht so gross) nicht haben: kostet nur Zeit, demaskiert schnell mangelnde Kompetenz (wie früher in der Schule - nur schlecht im Stoff stehende Lehrer haben sich über "unpassende Zwischenfragen" seitens der Schüler mokiert - andere haben souverän gehandelt), und es lässt sich mit solchen Kunden nicht genug Kohle verdienen.
Also ich bin bei Dir und finde das absolut in Ordnung und Dein gutes Recht :thumbup:


Seit einem halben Jahr bin ich mit dem Kundendienst von SD gar nicht mehr zufrieden, man bekommt keine konkreten oder weiterführenden Antworten mehr.
@IKR: ..erst seit einem halben Jahr :?: Wie ich schon mal an anderer Stelle geschrieben hatte (z.B. TPMS) liefen da von uns Anfragen über Monate(!) ins Leere und die Antworten auf Nachhaken waren einfach nur erbärmlich. Hatte mich dann mir "meinem" Subi-Kollegen und einem technischen AD zum "Kaffeebecher-Gespräch" getroffen, Lösung erarbeitet, ausprobiert und funktionierte. Danach habe ich immer noch etliche Monate auf die "offizielle" Antwort von SD warten dürfen, die dann letztendlich mit "unserer" Lösung um die Ecke kamen ...

Habt ihr Tipps, worauf neben den üblichen Punkten in den Checklisten (wo bekomme ich die eigentlich her??) achten sollte??
@haperte:
...wenn Du Dir einfach die Mühe machtest, erst einmal diesen thread in Ruhe von Anfang bis Ende durchzulesen und evtl. noch die :s_forensuche: bemühen würdest, wären gefühlte >98,xx% Deiner Fragen schon beantwortet... ;)
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

haperte

Schüler

Beiträge: 102

Registrierungsdatum: 18. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 16. Oktober 2017, 16:23

@subibear

Habe ich getan, mir geht es um die restlichen 2% :tschuess:

Silver007

Schüler

  • »Silver007« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

34

Montag, 16. Oktober 2017, 16:42

Na beim ersten Service hast Du ja noch nicht viel zu befürchten 8)
Die Kosten halten sich im Rahmen. Außer Ölwechsel ist da nicht so viel. Aber die Ölsorte würde ich einmal ansprechen. Offenbar wechselt ein großer Teil der Händler (aus gutem Grund) vom 0w20 weg.

Die zweite Inspektion ist dann etwas teurer (Bremsflüssigkeit wechseln). Bei der dritten kommt TÜV dazu.

haperte

Schüler

Beiträge: 102

Registrierungsdatum: 18. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

35

Montag, 16. Oktober 2017, 18:25

Na beim ersten Service hast Du ja noch nicht viel zu befürchten 8)
Die Kosten halten sich im Rahmen. Außer Ölwechsel ist da nicht so viel. Aber die Ölsorte würde ich einmal ansprechen. Offenbar wechselt ein großer Teil der Händler (aus gutem Grund) vom 0w20 weg.

Die zweite Inspektion ist dann etwas teurer (Bremsflüssigkeit wechseln). Bei der dritten kommt TÜV dazu.


Deshalb habe ich mir das Öl 0W20 besorgt. Ich war damit zufrieden. Gruß

ampel2

Profi

Beiträge: 1 494

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: bei Leipzig

  • Private Nachricht senden

36

Montag, 16. Oktober 2017, 19:09

@haperte: lasse bitte explizit deine Batterie überprüfen. Ladezustand, Innenwiderstand (Theman Sulfatierung) und den Säurestand messen :-)
Du hast nur zwei Jahre Garantie auf die Batterie und bei MY16 muss sie noch gut im Saft stehen.
Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass ich leider diesbezüglich einem Mangel sehe (Start/Stopp + Batteriemanagement mit Phasen wo nicht geladen wird !! um Benzin zu sparen.)
Nur mal so zur Vorstellung 14V/10A = 140W = 0,14KW Mehrbelastung !
....Hallo da vernichte ich mit einer unsinnigen Beschleunigung / bzw. schnelleren Fahren viel mehr Leistung
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 428

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 17. Oktober 2017, 08:35

alternativ-ÖL, Batterie-Wartung und Start/Stop

Moin Zusammen,

Die Kosten halten sich im Rahmen. Außer Ölwechsel ist da nicht so viel. Aber die Ölsorte würde ich einmal ansprechen. Offenbar wechselt ein großer Teil der Händler (aus gutem Grund) vom 0w20 weg.


Ich beteilige mich grundsätzlich nicht an Glaubenskonflikten :dafuer: :s_dagegen: - aber zum Thema ÖL verweise ich alle Interessierten an diese beiden posts :pleased: => [klick!] (nach dem ersten Drittel) und [klick!]


@ampel2:
lasse bitte explizit deine Batterie überprüfen. Ladezustand, Innenwiderstand (Theman Sulfatierung) und den Säurestand messen :-)
Ja, gute Idee :thumbup: - aber leider ändert das dann nicht wirklich etwas, denn mehr als messen können die auch nicht wirklich machen :traurig:

Finde es gut, dass Du Deine Erkenntnisse in div. posts mit uns teilst. :thumbup: Ich rate immer dazu, zumindest alle 1 (Winter) bis 2 (Sommer) Monate die Autobatterie mit einem CTEK-Ladegerät wirklich komplett zu laden - denn die Problematik, dass der Akku fast nie bis zu seiner Kapazätsgrenze geladen wird und somit Sulfatierung (und somit frühzeitiger Zellen-Tod eintritt) ist ja nicht neu und kommt bei fast allen modernen FZ vor, die nicht fast ausschliesslich täglich Strecke fahren, ganz besonders in der kalten Jahreszeit.

Ich habe schon an anderer Stelle geschrieben, dass ich leider diesbezüglich einem Mangel sehe (Start/Stopp + Batteriemanagement mit Phasen wo nicht geladen wird !! um Benzin zu sparen.)

Nur mal so zur Vorstellung 14V/10A = 140W = 0,14KW Mehrbelastung !

....Hallo da vernichte ich mit einer unsinnigen Beschleunigung / bzw. schnelleren Fahren viel mehr Leistung
Wenn Du mir einen kleinen Klugscheisser gestattest :prophezei:
Deine Rechnung unterstellt einen Wirkungsgrad des Generators von 100% - schön wärs ja :hmmm:
Energie wird immer nur umgeformt - nie vernichtet (Energieerhaltungssatz) :zwinker:

Ansonsten: ja, ist genau so ein Blödsinn wie die Start/Stop-Automatik: die zu erzielende Einsparung an Treibstoff steht in keiner sinnvollen Relation zum zusätzlichen Verschleiss und früheren Ausfall der damit verbundenen Komponenten :frown: - und das trifft ganz besonders für die Belastung von Batterie und Anlasser zu bei FZ mit Automatikgetrieben. :eek:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

ampel2

Profi

Beiträge: 1 494

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: bei Leipzig

  • Private Nachricht senden

38

Dienstag, 17. Oktober 2017, 11:12

@SubiBear: und ich hatte schon gehofft dass du mir diese Ungenauigkeit in unserem Fachforum durchgehen lässt 8) O.K dann sind es bei angenommen 50% Wirkungsgrad eben 0,28KW....ändert meine Meinung aber nicht :) ;)
Somit merke ich wieder mal eine interessante Übereinstimmung unser Ansichten :Lolschild:

Zitat

mit einem CTEK-Ladegerät wirklich komplett zu laden

Du hast wohl mit den CTEK - Dingern gute Erfahrungen gemacht ? Bekommen die die Batterie wieder "geheilt" ?
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 291

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

39

Dienstag, 17. Oktober 2017, 14:32

CTEK

Zitat

Du hast wohl mit den CTEK - Dingern gute Erfahrungen gemacht ? Bekommen die die Batterie wieder "geheilt" ?


"Geheilt" bekommt man nur die guten alten Ni-Cd Akkus unter bestimmten Umständen.
Aber: Auch ich habe CTEK bis jetzt mehrfach weiterempfohlen und auch verschenkt (3,8 und 5A Variante) weil:
- Narrensicher
- Bekommen einen Akku in endlicher Zeit voll und halten dann die Ladung, ohne zu überladen (im Unterschied zu reinen "Erhaltungsladern")

-> anschließen und so lange vergessen, bis man das Auto / Mopped / Gartengerät wieder braucht. Der Akku sulfatiert solange nicht und der Motor startet, wenn er gebraucht wird.

Gruß
Christian

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 428

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

40

Heute, 08:49

OT: Akkuladung / -pflege mit CTEK

Moin Zusammen

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

@ampel2:
@SubiBear: und ich hatte schon gehofft dass du mir diese Ungenauigkeit in unserem Fachforum durchgehen lässt 8) O.K dann sind es bei angenommen 50% Wirkungsgrad eben 0,28KW....ändert meine Meinung aber nicht :) ;)
a) :whistling: ...nee...alles gut!
b) ... zumal beim NEFZ der Generator deaktiviert wird....

Zitat
mit einem CTEK-Ladegerät wirklich komplett zu laden


Du hast wohl mit den CTEK - Dingern gute Erfahrungen gemacht ? Bekommen die die Batterie wieder "geheilt" ?

definiere mir bitte, was Du bei einem Bleiakku unter "Heilung" verstehst. Fakt ist, dass bei < 80% Kapazität die Sulfatierung beginnt. Es heisst ja nicht grundlos fachlich korrekt "Starterakkumulator" und nicht "Autobatterie" = ist konzeptioniert zur kurzfristigen Entnahme hoher Ströme und danach wieder aufladen - nicht zum "leerlutschen" und dann wieder aufladen.

Die CTEK können in gewissem Rahmen eine einsetzende Sulfatierung im sog. "recond mode" rückgängig machen - den muss Mann dann aber auch mindestens einmal im Jahr fahren.
Die einzelnen Schritte kannst Du hier [klick!] sehen 8) Ansonsten ist es eben ein probates Mittel, die Kapazität zu erhalten und auch die letzen 5% in den Akku zu drücken, was unter normalen Alltagsbedingungen ausser bei exessiven Langstreckenfahrten gar nicht möglich ist.

Was für mich wesentlich wichtiger ist:
  • Du kannst eine feste Ladebuchse [klick] installieren, sodass das Anschliessen des Laders wirklich eine Sache von Sekunden ist und du auch die Motorhaube danach wieder verschliessen kannst und das Teil über Nacht auch draussen dran lassen kannst. (Eine Buchse ist im Lieferumfang enthalten. Wenn ich mich recht erinnere, ist es aber eine M6-Öse, die Du auf M8 für Subi aufbohren musst.)
  • Du musst zum Laden die Batterie nicht abklemmen (mit allen daraus resultierenden Vorteilen) :thumbup:
  • Du kannst den Lader auch als externe Stomquelle benutzen, wenn Du z.B. am FZ etwas stromintensives überprüfen willst, ohne die Maschine laufen zu lassen (z.B. kompletter Zyklus bei der Standheizung, elektische FH und SSD, etc.)

[DAS hier wäre ja vielleicht auch noch was für Dich] :zwinker: habe ich aber selber noch nicht ausprobiert


@kampfruderer:
"Geheilt" bekommt man nur die guten alten Ni-Cd Akkus unter bestimmten Umständen.
Das ist nicht ganz richtig: das geht auch mit guten NiMH-Zellen, sofern sie nicht durch Tiefstentladung getötet wurden.
Bleigel-Akkus (z.B. als Zusatzakku im KFZ für Alarmanlagen) kann man mit dem CTEK auch wieder fit bekommen, es sei denn, sie sind schon zu alt und das FZ hat z.B ein ganzes Jahr gestanden ohne bewegt zu werden.
Aber: Auch ich habe CTEK bis jetzt mehrfach weiterempfohlen und auch verschenkt (3,8 und 5A Variante) weil:
- Narrensicher
- Bekommen einen Akku in endlicher Zeit voll und halten dann die Ladung, ohne zu überladen (im Unterschied zu reinen "Erhaltungsladern")

-> anschließen und so lange vergessen, bis man das Auto / Mopped / Gartengerät wieder braucht. Der Akku sulfatiert solange nicht und der Motor startet, wenn er gebraucht wird.
genauso isses! :thumbup: Alle biker mit Saisonkennzeichen, die ich kenne und es nutzen, haben im Frühjahr keine Probleme mehr - und es ist auch das ideale Dauer-Ladegerät, ebenso für Quads/ATVs und Quads mit Messerbalken :pleased:
:D
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied

Art.R.