Du bist nicht angemeldet.

  • »kawakawa« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 873

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 27. März 2017, 01:50

Wie ist ein Auto zu pflegen, wenn es ein Odtimer werden soll?

Hallo,

lasst uns einen Thread machen, in dem beschrieben wird, welche Maßnahmen erforderlich sind, damit ein Fahrzeug ein Oldtimer mit 30-50 Jahren "Lebenszeit" werden kann.

Danke für Eure Beteiligung im Vorraus. Ich kann wenig beitragen, weil ich keine Ahnung davon habe - aber so geht es vermutlich sehr vielen hier.

Wenn ich so lese, wie die Zukunft des Automobils geplant wird, würde ich meine jetzigen Fahrzeuge am liebsten ewig behalten.

Also nichts wie her, mit den Ideen und Tipps. :D

Gruss
kawakawa

P.S.
@cybersquare:
Falls sich der Thread positiv entwickelt, könnte er ggf. zu einem Sticky ih diesem Unterforum gemacht werden?
- Impreza 2.0 RX MY99 125PS Sedan - ca. 270.000km
- Legacy IV 3.0 Spec. B MY08 245PS 6-MT Wagon - ca. 120.000km

atmik

Schüler

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 21. April 2012

Wohnort: Seetal

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 27. März 2017, 03:31

Ich denke das wissen wir schon alle:

- schonend fahren
- regelmässig waschen
- Lack polieren
- Service nach Herstellerangaben
- in regelmäßigen Abständen Unterbodenschutz und Hohlraumversiegelung
- In 15 bis 20 Jahren Schlachtfahrzeuge kaufen und lagern
- In 20 bis 30 Jahren zerlegen und von Grund auf neu restaurieren

dann geht es wieder von vorne los ;-)
Autofahren ist der beste Psychiater
_____________________________________________
2010 Legacy 2.5 GT Sedan BM
1998 Legacy 2.5 Sedan BD sold

Beiträge: 2 139

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 27. März 2017, 07:55

Tja...ich würd mal sagen einen der letzten Wagen ohne Vernetzung und mit möglichst wenig Elektronik anschaffen, alle Hohlräume (kein Wachs, sondern Mike Sanders) konservieren und regelmäßig bewegen. Wenn der Wagen dann noch luftig und trocken steht, wenig UV Strahlung und kein Salz (!) bekommt hast Du gute Chancen auf ein langes Autoleben.
Aber...als Wertanlage taugen nur wenig Fahrzeuge, ein Nissan Prairie ist deutlich seltener als ein 911er und dennoch nix wert.
Insgesamt hat neben dem Oldtimerhobby kein anderes Hobby mehr Raum, wenn man es nicht halbherzig macht. Ich hab meinen Versuch" ein Oldi im Alltag" abgebrochen, zu teuer, zu zeitraubend und auch zu unzuverlässig.
Für den Beginn könntest Du ja mit einem alten Krad anfangen, kostet nur ca. 1/10 und nimmt wenig Platz weg. Wenn es zuviel wird, kann man es auch mal ein paar Jahre zur Seite stellen.

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 27. März 2017, 08:27

Ich kann aus 20 Jahren Erfahrung mit einem der letzten Käfer berichten. Ich hatte diesen Wagen gekauft, als es 1997 noch einmal möglich war, neue Käfer zu bekommen. Der soll auch ein "Leben lang" halten. Bis jetzt läuft er ohne nennenswerte Probleme, hat ca. 110.000km und ist bis auf eine kleine Ecke rostfrei.

Karosserie:
Unterboden und Hohlräume wurden direkt beim Importeur mit Wachs behandelt - vor den ersten Kilometern.
Danach immer dranbleiben: vor dem Winter auf die Bühne, Korrosionsschutz prüfen und ggf. ausbessern.
Beim Lack Steinschläge und Kratzer sofort ausbessern (macht auch die wenigste Arbeit).
Versteckte Ecken regelmäßig ansehen, Wasserablauflöcher im Herbst kontrollieren.
Streusalz meiden.
Wenn es mal unvermeidbar war, zeitnah mit klarem Wasser - auch von unten - waschen.
Ansonsten auch immer mal im Winter fahren, damit sich keine Standschäden einstellen (hatte ich mal bei der Bremse ...)
Eine Garage oder Halle ist für längeres Abstellen sehr empfehlenswert.

Technik:
Richtig einfahren, schonend warmfahren, regelmäßig Öle und Bremsflüssigkeit wechseln, Vorderachse abschmieren und auch sonst nicht mit der Wartung schlampen.
Kurzstrecken vermeiden, dafür gibt es besser angepaßte und billigere Transportmittel.

Bevor ich vor ca. 3 Jahren einen jungen gebrauchten Legacy kaufte, war der VW mein einziger Wagen. Der hat Urlaubsreisen gemacht, ist für den Sportverein gelaufen (auch mit Anhängern) und vieles mehr. Nur die Niederungen des täglichen Berufsverkehrs mußte er nie mitmachen. Das habe ich immer anders gelöst (Fahrrad, ÖPNV und für extreme Winter-Schinderei auch mal ein ATV).

Gruß
Christian

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kampfruderer« (27. März 2017, 08:35)