Du bist nicht angemeldet.

canada

Fortgeschrittener

  • »canada« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 313

Registrierungsdatum: 5. September 2008

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 29. Juni 2018, 23:45

Subaru zweimal und nie wieder

Seit dieser Woche gibt es den nächsten Ärger mit der ollen Karre, das gute Stück steht bald mehr beim Händler als bei uns in der Garage, das Gespött der Nachbarn haben wir schon länger auf unsere Seite :-/

Bis diese Woche dachte ich dass das frei brennen des Filters maximal 12min andauert, habe es diese Woche aber auch schon 44 Minuten aktiv gesehen und habe dann frustriert einfach den Motor ausgeschalten, hatte keinen Bock mehr weiter zufahren, weil sich an der Anzeige des Füllstandes des Filters eh nix geändert hat. Und beim nächsten Start eh gleich wieder die Warnleuchte angeht und er sofort versucht sich frei zu brennen und das geht nun schon 4 Tage so. Der kommt mal von 70% Füllstand auf 60% mit mehr als 12 Minuten Dauer des Programms aber dann ist Schluss und da braucht freie Fahrt und 130 Km/h, bei weniger tut sich garnichts.

Und da ich gerade mal wieder richtigen Hass auf das Auto, die Marke und Werkstätten habe, hier mal Ausschnitte aus der Leidengeschichte:

Impreza 2.0R MY08 (LPG):
- Beim Nachrüsten der Parksensoren wurde die Innenraumverkleidung beschädigt, wurde versucht zu vertuschen um dann abgestritten zu werden.
- Defekte KFZ Batterie nach einem Jahr, die NoName Batterie als Nachfolger hielt 6 Jahre bis zum Verkauf des Wagens
- LPG Anlage wurde ab Werk mit erworben, allerdings wie üblich bei Subaru Vorort beim Händler eingebaut. Lief bis zum Verkauf des Wagens nie richtig rund. Am Anfang gab es Aussetzer, beim Umschalten ging Auto einfach aus oder alle Warnleuchten die das Auto besaß gingen an. Das ruckeln und die Aussetzer wurden in den ersten beiden Jahren nach und nach besser mit jedem Firmware Update was kam bzw. man setzte auch die Leerlauf Drehzahl mehrfach nach oben um den Unrunden Lauf zu kaschieren, voll ständig beseitigt wurde es nie. Doch die Problematik mit dem Umschalten blieb bis zum Ende bestehen. Im Sommer bekam man das Problem in den Griff in dem man die Umschalttemperatur in mehreren Schritten bis zu 30 Grad über vorgesehen hochsetze. Im Winter reichte das aber nicht völlig aus, bei Temperaturen unter 10 Grad Minus ging das Auto immer noch ohne Vorwarnung einfach aus beim Umschalten. Macht sich verdammt gut, wenn dies in einer Kurve passiert wo dann auch sofort ohne Vorwarnung die Servolenkung ausfällt. So schnell kann man garnicht reagieren das man plötzlich kurbeln muss wie ein Weltmeister.
- Subaru wollte wegen der Gas-Anlage einen hauseigenen Techniker vorbei schicken, wurde uns mehrfach versichert, doch passiert ist nie etwas.
- Sensor vom der den kleinen und großen Kühlkreislauf regelt viel bei einer Reise aus, womit man unweigerlich zum Zwischenstopp gezwungen wurde. Damit ging eine sehr sehr lange Diskussion am Telefon los mit dem Pannenservice von Subaru. Wollte dieser doch nicht kostenlos den Wagen abschleppen. Obwohl alles korrekt Scheckheft gepflegt war bis zum Verkauf. Na zum Glück hatte man noch den ACE.
- Wir haben mal den Unterboden Schutz verloren zum Teil auf der Autobahn, wurde nach hinten geklappt, kam unter den Reifen und wurde dadurch zum Teil abgerissen. Werkstatt stellte dann fest, weil minimal Kratzer auf der Unterseite der Stoßstange waren, das man über einen Bordstein gefahren sein muss und damit die Clips heraus gerissen wurden. Daraufhin wurde es neu gemacht, wenige Wochen später passierte wieder dasselbe und man erzählte einen mal wieder aufs Neue der böse Bordstein wäre es gewesen. Also wurde es wieder erneuert und dann passierte es ein drittes Mal, mit dem taufrisch verbauten Unterboden bei der Probefahrt von der Werkstatt auf der Autobahn. Da war es mit einmal nicht der Bordstein sondern Materialfehler, Oh, also wurde es ein viertes Mal erneuert der Unterbodenschutz und das Ganze in wenigen Wochen. Beim Abholen mussten wir festgestellen das 2 Clips fehlten, somit wäre bestimmt nach kurzer Zeit wieder der Unterboden abgefallen und der böse böse Bordstein ist dann wieder Schuld. Trotzdem durften wir 2 mal den Unterbodenschutz inkl. Radkasten bezahlen.
- Versicherungsfall nach einem Unfall, tauchten auf der Rechnung Neuteile auf die garnicht verbaut wurden. Da wurde z.B. wieder die alte verkratze Blende verbaut aber auf der Rechnung stand eine neue drauf, nur blöd das ich die Kratzer wiedererkannt habe, genauso bei anderen Bauteilen. Darauf angesprochen gab die Werkstatt keine weitere Auskunft. Hab dies der Versicherung gemeldet aber die hat sich auch nicht gezuckt. Zum Ende hin wurde auch noch geschludert bei der Arbeit, stand doch danach immer Wasser in den Lampen und es bildete sich ein grüner Schleimfilm. Die Antwort von der Werkstatt? Wäre normal, könnte man nix machen.
- Rosten des Kofferraum Griffs, trotz Rückruf Aktion für das Modell wurde dort nichts gemacht von der Werkstatt.
- Durchsicht und TÜV bestanden und die übernächste Woche drauf bei den Bremsen Metall auf Metall, hätte ja die 2 Wochen vorab auffallen müssen.
- Lackqualität ist unter aller Sau, bei jeglichen Steinschlägen ist sofort der komplette Lack und die Grundierung hinüber.
Impreza 2.0R MY07 -> Legacy Kombi 2.0D MY14

Mit einem Subaru, bei dem nichts klappert, stimmt was nicht :D

canada

Fortgeschrittener

  • »canada« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 313

Registrierungsdatum: 5. September 2008

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 29. Juni 2018, 23:45

Legacy 2.0D MY14:
- Nachrüstung 12V Dose im Kofferraum, trotz Anleitung von Subaru, an falsche Stelle verbaut. Dadurch verbog sich das Außenblech vom hinteren Radkasten, weil die 12V Dose mit aller Kraft dazwischen eingebaut wurde. Dadurch scheuerten sich natürlich am Blech auch die Kontakte/Kabel ab und die Dose viel ständig aus (2x Nachgebessert). Nach langem hin und her wurde die Innenraumverschalung getauscht und die Dose an die richtige Stelle verbaut. (3te Nachbesserung) Bilder vom Blech das nach außen eine Beule hat, wurden nicht wie vereinbart von der innen Seite gemacht, zwecks Zustands des Bleches.
- Nachrüstung Standheizung, die Ständig ausfiel und die Timer-Funktion immer rum zickt. Beim dritten Nachbessern kam die Werkstatt dann auf den Trichter, die Pumpe von der Standheizung von der einen Tankhälfte (die zuerst leer ist) in die andere Tankhälfte (geteilter Tank bei dem Auto Modell) zu verbauen. Seitdem lief wenigsten die Standheizung fast bis zum bitteren Ende. Die Timer-Funktion funktioniert bis heute nicht und es wurde immer abgestritten dass da etwas Defekt wäre. Allerdings geht der Timer nur bei einer vor eingestellten Zeit, bei mehr oder weniger geht die Standheizung nicht aus nach der abgelaufenen Zeit und zudem schaltet sich die Standheizung zu willkürlichen Zeiten von selber ein. Nach Ablauf der Gewährleistung fand die Werkstatt plötzlich den Fehler und bot per Kostenvoranschlag ein neues Steuerteil zum verbauen an.
- Netterweise wurde der Abgasschlauch von der Standheizung auch noch nach hinten verlegt und an einer tragenden Säule befestig, ein Paradies für den Rost.
- Mit ~47.000 Km war die Kupplung hinüber, immerhin das wurde anstandslos nach Rücksprache mit Subaru gewechselt (Werkstattwagen umsonst, nein)
- Bremspedal gibt Knall Geräusche von sich, trat erstmalig nach einem halben Jahr auf und wurde dann übermehrere Werkstatt Termine hin angeprangert, 2 Jahre später und vielen nerven und drängeln wurde mit Rücksprache von Subaru ein Teil am Bremspedal gewechselt, doch ohne Erfolg. Für Subaru und die Werkstatt war das Thema aber damit erledigt, es wurde es etwas getauscht und damit das Problem behoben, Zitat Ende.
- Am Anfang trat immer wieder der Fehler auf das die Servo-Lenkung und die elektronischen Handbremse ausfiel und Motor in den Notlauf schaltete. Fehlercodes konnten keine von der Werkstatt ausgelesen werden. Nach mehrmaligen An/Aus des Autos wurden die Fehler von selber gelöscht und es ging erst einmal einige Zeit wieder alles. Nach Monaten wurde dann ein Software Update eingespielt und seitdem geht es.
- Turbolader gibt von heute auf morgen zischende und puffende Geräusche von sich die man trotz Radio im Auto wahrnehmen darf. Laut Werkstatt und Subaru alles ganz normal. Wieso das vorher nicht da war wird nicht drauf eingegangen. Ganz der Divise aussitzen.
- Metallisch Klirrende Geräusche bei einer Drehzahl um die 1700 u/min, wurde dank der Hilfe aus einem Subaru Forum gelöst. Subaru und Werkstatt waren dazu nicht in der Lage oder wollten nicht.
- Rasseln beim Beschleunigen was mit der Zeit immer schlimmer wird, umso länger man fährt. Lösung für das Problem ist, die Injektor-Kalibrierung die ja von selbst aller x Kilometer geschehen soll von Hand auszulösen.
- KFZ Batterie nach 1 ½ Jahre defekt, die neue NoName Batterie hält seitdem schon länger
- Nach 2 Jahren haut es ständig Sicherungen raus, wurden von Werkstatt immer wieder neue eingesetzt. Fehlerursache wurden keine vorerst gefunden. Nach einer Weile stellte man dann doch fest das 2 Injektoren total vergammelt und aufgeplatzt waren.
- Immer wieder kommt es vor, dass man auf das Gaspedal drück, bis zum Anschlag und einfach nichts passiert. Nach 2-3 Sekunden Denkpause kommt dann doch mal die Leistung an aber nicht die volle.
- Beim Bremsenwechsel wurde ein Bolzen von einer Radnabe beschädigt. Ließ sich kaum wieder entfernen die Radmutter und neue nicht mehr drauf schrauben, da das Gewinde einen Schlag hatte. Wurde natürlich verschwiegen.
- Nach einer Durchsicht kam auf dem Nachhause weg schon die Öl Lampe und wir konnten Zuhause erstmal noch eine halbe Flasche nachkippen bis korrekte Ölmenge erreicht wurde.
- Derzeit ist das Problem akut, das der Wagen anfängt zu Brummen, zu vibrieren während der Fahrt und sobald man bremst dann starke Vibrationen im Lenkrad entstehen und im Bremspedal. Räder wurden getauscht, Bremsen sind laut Werkstatt völlig okay, genauso Radaufhängung etc. und damit war das Problem gelöst und die Antwort war mal wieder wie so häufig bei Problemen, das ist völlig normal.
- Im unteren Drehzahlbereich liegt kaum Leistung an und bis zu ~1500 upm fährt der Wagen auch sehr unruhig, in niedrigen Gängen hat man das Gefühl das der Wagen bei 1400 upm jeden Moment verrecken will und dabei ist die Leerlauf Drehzahl bei 900 upm.
- Türen gingen am Anfang kaum zum Schließen, total verstellt.
- Lamellen von Turbo-Ansaugung wurden bei einer Werkstatt Reparatur komplett verbogen. (umgeknickt)
- Nach einer Reparatur fehlten plötzlich die Gummiabstandshalter von der Motorhaube.
- Beim geringen, gleichmäßigen Gas geben gibt es immer mal wieder Phasen wo es zum Ruckeln kommt, so als gäbe es einen Aussetzer.
- Erhöhter Öl Verbrauch, die 15.000 Km zwischen den Durchsichten schafft man nicht ohne Nachfüllen von Öl.
- Erhöhter Kühlwasser Verbrauch, so alle 5.000 Km kann man Nachfüllen da der Ausgleichsbehälter leer ist.
- Lackqualität ist unter aller Sau, bei jeglichen Steinschlägen ist sofort der komplette Lack und die Grundierung hinüber.
- Im Winter bei Minus Temperaturen vergisst das Radio gerne mal was.
- Immer mal wieder die Warnung „Motordrehzahl zu hoch“ beim Fahren und das bei 1200 upm, dann mal wieder bei 1500 upm etc. …
Werkstatt Storys:
- Werkstatt Ersatzwagen für günstige 16€ pro Tag + 1,50€ pro Kilometer + selber volltanken.
- Werkstatt Ersatzwagen wiederholt nur halb bis dreiviertel vollgetankt bekommen, soll ihn aber jedes Mal vollgetankt wieder hinstellen.
- Keinen kostenlosen Werkstatt Ersatzwagen selbst bei Garantiefällen, egal welche Werkstatt hier in der Region.
- Es wurde vereinbart, dass angerufen wird, wenn Wagen fertig ist. Nach x Tagen haben wir von selbst angerufen und uns wurde mitgeteilt, dass das Auto schon 2 Tage lang fertig auf dem Hof rumsteht.
- Es wurde vereinbart das am Tag x und Uhrzeit y der Wagen fertig ist, da eine Abholung anderweitig der Woche nicht möglich gewesen wäre. Zu besagter Zeit stand man dann in der Werkstatt wo man erfahren musste, dass gerade damit erst begonnen wurde. Also das man umsonst gekommen ist. Ein Anruf hätte mal wieder genügt, einfach zusagen, es dauert leider länger und gut wäre es gewesen. Stattdessen stellt sich die Werkstatt hin, der Termin wäre garnicht so vereinbart gewesen, nur blöd wenn man es schwarz auf weiß hat das es doch so vereinbart wurde. Und trotzdem wird alles abgestritten.
- Man ruft die Werkstatt mal wieder an, weil etwas nicht mit der Abrechnung passt und man verlangt den Chef, da hört man im Hintergrund wie er zu Telefondame sagt, er wäre nicht da. Blöd wenn man es hört und darauf die Telefondame anspricht und diese weiterhin felsenfest behauptet er wäre nicht da.
- Man gibt das Auto zur Durchsicht direkt beim Meister ab, der mit einem auch alles bespricht was zu machen wäre und wieviel es kosten soll. Tag drauf kommt ein Anruft das noch eine Dichtung oder Filter gewechselt werden müsste für 2-3€, wir sagten okay. Bei Abholung dann der Schock, war die Rechnung doch plötzlich doppelt so teuer wie vereinbart. Ausrede von Werkstatt war, das der Lehrling sich bei der Wagen Annahme vertan hat zwecks welche Durchsicht fällig wäre. Worauf wir begegneten das wir den Wagen doch beim Meister höchstpersönlich abgeben haben. Das wurde dann abgestritten, der Lehrling hätte den Wagen angenommen. Da wird man noch für blöd erklärt als wüsste man nicht bei wem man den Wagen abgegeben haben. Ging dann paar Mal hin und her. Neben der Theke hingen Bilder und Namen der Mitarbeiter und siehe da, die Unterschrift auf unseren Auftrag war die vom Werkstatt Meister (Nachname) aber wir würden uns das nur einbilden.
- Prüfprotokolle nicht ausgefüllt, kein einziger Haken nur Unterschrift und Kennzeichen eingetragen
- Fehlerhafte TÜV/HU Protokolle ausgehändigt (fehlerhafte Daten & Angaben)
- Wartezeiten von 4 bis 5 Wochen für einen Werkstattermin.
- In der Werkstatt wurde etwas am Tank gemacht (Nachbesserung Standheizung) und man fährt vom Hof bei 200km Rest laut Digitalanzeige und 2 Striche über Null bei der Analog-Anzeige und mit einmal auf dem Nachhause weg bleibt man liegen, weil der Tank leer ist. Mit so wenig Sprit hat man den Wagen nicht in der Werkstatt abgeben, da wurde wohl wieder weniger reingefüllt als vorher raus genommen wurde, daher auch noch die falschen Anzeigen.
Subaru Deutschland:
- Viele Versprechungen und absolut nichts dahinter
- Subaru`s zuverlässige Autos? Eher das Gegenteil, Stammkunde in der Werkstatt
- Da fragt man sich echt wie da 7 mal in Folge die ADAC Zufriedenheitsstatistik gewonnen werden konnte, oh Moment mal war da mal nicht was mit Bestechung beim ADAC …
- Keinerlei Rückhalt für den Kunden wenn dieser sich mit der Werkstatt rumstreiten darf wegen verursachte Mängel und Abzocke durch Werkstätten. Subaru deckt sogar die Werkstätten und lässt den Kunden somit voll im Regen stehen.
- Gutes Design trifft auf miserable Qualität, null Service und pure Inkompetenz
Impreza 2.0R MY07 -> Legacy Kombi 2.0D MY14

Mit einem Subaru, bei dem nichts klappert, stimmt was nicht :D

drischnie

SIGTC Arbeitskreis Teile

Beiträge: 8 239

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 30. Juni 2018, 00:12

ich lese hier zu 90% nur von Nachrüstungen die Probleme machten und offensichtlich eine nicht besonders gute Werkstatt. Das geht sicher besser. Den Händler seines Vertrauens kann man sich aber ja Gott sei Dank selbst aussuchen. Du warst da wohl trotzdem noch sehr geduldig.
Die technischen Defekte von den "nicht-Nachrüstungen" halten sich doch schon sehr in Grenzen. Für schlampige Werkstattarbeit kann der Wagen selbst ja nichts, das man als Besitzer natürlich die Nase dann voll hat, ist selbsterklärend.

Und man muss natürlich dazu sagen: Zuverlässig sind die, aber unter den zuverlässigen Subarus sind die Diesel-Modelle und schlechte Gasanlagen oder dessen schlechter Einstellung die Unzuverlässigsten. Bei dir kam also alles zusammen, worst-case.
Die gegenteiligen Erfahrungen anderer Fahrer und Werkstätten sind in der deutlichen Überzahl. Das ist nicht bei jedem anderen Auto so.

canada

Fortgeschrittener

  • »canada« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 313

Registrierungsdatum: 5. September 2008

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 30. Juni 2018, 07:28

Ich sehe zwar die Anteile 50:50 Zwischen Nachrüstung und ohne ... aber bei einem liegst du leider völlig daneben, bei den Werkstätten, da hab 5 durch, mehr gibt es hier im Umkreis nicht. Und wenn alle ihre guten Service Werkstätten und die Zuverlässigkeit loben, dann darf ich auch mal was negatives äußern ;-)
Impreza 2.0R MY07 -> Legacy Kombi 2.0D MY14

Mit einem Subaru, bei dem nichts klappert, stimmt was nicht :D

merant

Fortgeschrittener

Beiträge: 226

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 30. Juni 2018, 07:32

Ich dachte beim Durchlesen genau das gleiche. Hier geht es vor allem um eine grottenschlechte Werkstatt mit allen unangenehmen Folgen. Die weiteren Probleme sind hauptsächlich in den Nachrüstungen zu suchen und am Schluss als Krönung noch die Diesel-Probleme. Dass man als Kunde vom Gesamtpaket die Schnauze voll hat, ist natürlich verständlich. Aber ausser den dieselspezifischen Krankheiten (inkl. Kupplungsverschleiss) sehe ich praktisch keine technischen Probleme, die für eine schlechte Fahrzeugqualität stehen.

Edit: Offenbar waren es sogar 5 Werkstätten, aber wohl alle gleich mies. Macht das Problem zwar nicht besser, aber das Auto kann grösstenteils nichts dafür...

Jonsku

Fortgeschrittener

Beiträge: 298

Registrierungsdatum: 18. Mai 2015

Wohnort: Grube

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 30. Juni 2018, 07:58

Das liest sich ja wie eine Horrorgeschichte. Abgesehen davon, dass ich für sowas gar keine Zeit hätte, wäre ich auch niemals bereit, immer so viel Geld in der Werkstatt zu lassen. Daher bleibe ich lieber bei meinen "alten" Autos, alles ab BJ 2005 kann mir gestohlen bleiben. Mein 97er Impreza hat knapp 291.000km auf der Uhr und läuft zuverlässig, da kann auch kaum was kaputt gehen.

Wenn man diese neuen, mit Elektronik vollgestopften Autos (und damit meine ich alle Hersteller) fahren will, dann muss man scheinbar auch den Preis dafür zahlen.

Fugi

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 218

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 30. Juni 2018, 08:00

Waren das alles Vertragswerkstätten?

merant

Fortgeschrittener

Beiträge: 226

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 30. Juni 2018, 08:04

Wenn man diese neuen, mit Elektronik vollgestopften Autos (und damit meine ich alle Hersteller) fahren will, dann muss man scheinbar auch den Preis dafür zahlen.
Naja, klar ist heute die Fehlerwahrscheinlichkeit grösser, als wenn nichts im Auto drin ist. Aber pauschal alle Fahrzeuge ab 2005 als unzuverlässig bezeichnen, finde ich etwas überspitzt. So waren z.B. mein 2008er Prius (das ist ja nicht gerade das einfachste Fred-Feuerstein-Modell) und mein aktueller 2011er Legacy absolut problemlos. Ausser Inspektion wurde überhaupt nichts dran gemacht.

freeman303

Fortgeschrittener

Beiträge: 351

Registrierungsdatum: 2. November 2006

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 30. Juni 2018, 15:50

Auch wenn es übel klingt: Jetzt weißt Du, warum der Vorbesitzer das Fahrzeug verkaufte.

Was in der Liste der Probleme und Ereignisse noch fehlt, ist nur, dass der Gas-Tank explodiert ist und das Problemauto damit beseitigte.

@Jonsku:
Warum ab genau 2005?

Nomad

Profi

Beiträge: 869

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 30. Juni 2018, 16:12

Also ich schließe mich da dem drischnie an, 90% der Fälle sind Probleme mit der Werkstatt. Mangelhafte Arbeit und Inkompetenz verbunden mit Verarsche.

Hätte spätestens nach der Geschichte mit dem Unterbodenschutz Anwalt und Gutachter eingeschaltet.

Jonsku

Fortgeschrittener

Beiträge: 298

Registrierungsdatum: 18. Mai 2015

Wohnort: Grube

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 30. Juni 2018, 19:22

@freeman303: und @merant:

Ganz pauschal kann man das natürlich nicht sehen. Trotzdem ist es ganz klar, dass an einem Käfer weniger kaputt gehen kann, als an der neuesten S.Klasse.
Gerade wenn man sportlich fahren möchte ist weniger oft mehr. Für mich ist es daher recht einfach, ich verzichte gerne auf schwere Autos mit vielen Extras.
Ab Baujahr 2005 ist eher ein Richtwert, das hat keinen besonderen Hintergrund.

Jeder wie er mag, ich mach lieber alles selbst und fahre nie in die Werkstatt.

SvenNY

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 192

Registrierungsdatum: 4. September 2016

Wohnort: 74354

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 30. Juni 2018, 20:22

Also ich kann nur zustimmen das die schuld wohl kaum am Auto liegt , eher an den Werkstätten. Und bei Kulanz oder Garantie kommt es auch immer drauf an wie die Werkstatt das bei Subaru vorlegt . Wenn die schon keinen Bock haben wird das nichts. Ich selbst habe mit unzähligen Autos und zuletzt mit meinem Subi viele Werkstätten besucht und selbst sogenannte Spezialisten ziehen einen von vorne bis hinten ab wenn sie schludern und es nicht zugeben wollen . Da fehlen Teile, da wird gepfuscht und keiner wills gewesen sein . Ich habe miterlebt wie durch reine Dummheit Kundenfahrzeuge beschädigt werden (nicht meins) und der Kunde hat es nie erfahren . Ich war oft an dem Punkt wo ich Subaru oder damals Mazda verflucht habe weil ich ständig wegen Pfuscherei in der Werkstatt stand . Letzten endes kann das Auto aber nix dafür . Fazit ich gehe nun zu ner kleinen freien Werkstatt eines Freundes und stehe penetrant daneben bis das Auto gemacht ist . Besonders cool war damals als ich meinen RX8 mit neuem Motor abholen wollte und ein Cowboy aus der Werkstatt am Showroom (wo ich wartete) vorbei fuhr und direkt kalt Vollgas auf die Straße abbog .
Subi vollgetankt zur Achsvermessung gebracht und mit 60% Tankfüllung zurück bekommen ....echt jetzt? Wie der Ersteller könnte ich immer weiter erzählen . Da kann das Auto aber nix dafür
If in doubt, flat Out!

Knuffy

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 145

Registrierungsdatum: 23. Februar 2014

Wohnort: Dormagen

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 1. Juli 2018, 12:45

ich lese hier zu 90% nur von Nachrüstungen die Probleme machten und offensichtlich eine nicht besonders gute Werkstatt. Das geht sicher besser. Den Händler seines Vertrauens kann man sich aber ja Gott sei Dank selbst aussuchen. Du warst da wohl trotzdem noch sehr geduldig.
Die technischen Defekte von den "nicht-Nachrüstungen" halten sich doch schon sehr in Grenzen. Für schlampige Werkstattarbeit kann der Wagen selbst ja nichts, das man als Besitzer natürlich die Nase dann voll hat, ist selbsterklärend.

Und man muss natürlich dazu sagen: Zuverlässig sind die, aber unter den zuverlässigen Subarus sind die Diesel-Modelle und schlechte Gasanlagen oder dessen schlechter Einstellung die Unzuverlässigsten. Bei dir kam also alles zusammen, worst-case.
Die gegenteiligen Erfahrungen anderer Fahrer und Werkstätten sind in der deutlichen Überzahl. Das ist nicht bei jedem anderen Auto so.


+1

Nach dem was hier gelesen habe, ist auch meiner meinung nach mind. zu 90% die wohl unfachmännische und unkompetente Werkstatt dran schuld.
Das mag man ja nicht glauben, was so eine Werkstatt da macht und immer noch besteht.

Wir hatten einen 2008er Forester SH mit Gasanlage, das Auto war ein Traum und irgendwie trauern wir Ihm immer noch nach.

Von den Dieseln, (von denen ich im allgemeinen bei allen Herstellern nix halte) hat man ja schon öfter mal sowas gehört.

Ich glaub, auf jeden Fall einen ordentlichen anderen Händler suchen.... die Subarus sind schon toll.
Gruß Oli :zunge:

Subi-Lu

Fortgeschrittener

Beiträge: 307

Registrierungsdatum: 6. Januar 2013

Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 1. Juli 2018, 16:35

Und was ist jetzt mit dem DPF-Problem?Gelöst,oder leuchtet die Lampe noch?
Gruss Jörn!

Dimce

Schüler

Beiträge: 134

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 1. Juli 2018, 16:51

Ich sehe den Beitrag sogar eher pro Subaru :)
Die eigentlichen Probleme lagen wohl bei der Werkstatt und den Nachrüstungen. Und da kann man bei anderen Herstellern die gleichen Erfahrungen machen.
Kosten für den Ersatzwagen hatte ich bei Mazda auch, bei anderen Marken zuvor nicht. Jetzt bei Subaru anscheinend auch nicht, da wurden mir schon ganz andere Sachen kostenfrei gemacht, wo andere ein paar Euros gefordert hätten. Es bewahrheitet sich aber natürlich mal wieder, dass die Kombination aus Auto und einer guten Werkstatt passen muss.
Also ich sehe das erstmal gelassen. Bin mit meiner Werkstatt bisher sehr zufrieden.

Swiss

Profi

Beiträge: 681

Registrierungsdatum: 28. September 2004

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 1. Juli 2018, 18:46

Gas oder Diesel und Subaru, das hat nie gepasst. Die Werkstätten haben das nicht im Griff, das hat mit Subaru nichts zu tun. Die Foren sind voll davon. Ich fahre den 3. Subaru-Beziner mit mittlerweile 106'000 km und hatte bisher Null Probleme.

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 768

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 1. Juli 2018, 18:57

.....und ich fahre seit 28 Jahren Subarus, teils sind mehrere zugleich im Haushalt. In der Summe mögen es so ca 50 verschiedene Autos gewesen sein. Von ganz oll´und doof bis ganz doll, stark und schnell. Dazu von 102 Oktan (nur) bis zum schäbigsten Süppchen aus dem Nirwana-Osten, woher und was das Gas war? Einerlei!.

Und keines all´dieser Autos wurde von mir mit den Füßen wütend getreten, allfalls irgendwie angeschoben, wenn die Kaufhaus-Batterie mit den 2 Jahren Garantie schon nach 4 Jahren schlapp machte....
Und die freundlichen Werkstätten lagen teils östlich, westlich, südlich oder nördlich von mei´Home. Und alle haben ihren Job gut gemacht und von keiner fühlte ich mich übern Hobel gezogen. :zwinker:

Beiträge: 653

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 1. Juli 2018, 19:24

Gas oder Diesel und Subaru, das hat nie gepasst.

bei dir vielleicht nicht, aber bei anderen passt es super. habe nun den dritten subi mit lpg und es passt super. einer sogar mit 370000 (davon 360000 auf gas teleflex)

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 501

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

19

Sonntag, 1. Juli 2018, 19:37

Gas oder Diesel und Subaru, das hat nie gepasst. Die Werkstätten haben das nicht im Griff, das hat mit Subaru nichts zu tun. Die Foren sind voll davon. Ich fahre den 3. Subaru-Beziner mit mittlerweile 106'000 km und hatte bisher Null Probleme.


Solche Pauschalaussagen helfen doch nicht, wenn es hier mehrere Leute im Forum gibt, die mit Gasbetrieb mehr km erreicht haben als es viele Premiumprodukte deutsche Austobauer hinkriegen. Es steht und fällt bei der Gas wie von solchen Leuten betont mit der Werkstatt. Und da hat der Threadersteller ja mehr als genug Anhaltspunkte geliefert, dass die Werkstatt zurecht untergehen sollte.
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C
- Trailer + Gepäck: JDM '04 Forester STI
- Youngtimer: '86 XT, '92 AUDM Brumby,
- Nichtsubaru-Alltag: '17 Suzuki Swift +
'90 Mitsubishi Galant EXE

Beiträge: 791

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 3. Juli 2018, 10:17

Moin Zusammen


tja, auch wenn's jetzt hart klingt, aber wenn ich das hier so lese, dann frage ich mich neben einem allgemein eher wenig sachlich gehaltenen Bericht gespickt mit z.T. undifferenzierten Pauschalvorwürfen, warum der TE sich von angeblich fünf(!) Händlern so am Ring durch die Nase durch die Arena hat ziehen lassen und das auch noch über so lange Zeit.... Es gibt ja nun allgemeine Regeln was Man(n) tun kann bzw. sollte, bzw. wo Man(n) sich Hilfe holen kann, wenn eine Werkstatt offensichtlich mit denen an sie gestellten Aufgaben überfordert ist.....

Von daher schliesse ich mich da im Wesentlichen @drischnie: an +1 :thumbsup:
ich lese hier zu 90% nur von Nachrüstungen die Probleme machten und offensichtlich eine nicht besonders gute Werkstatt. Das geht sicher besser. Den Händler seines Vertrauens kann man sich aber ja Gott sei Dank selbst aussuchen. Du warst da wohl trotzdem noch sehr geduldig.
Die technischen Defekte von den "nicht-Nachrüstungen" halten sich doch schon sehr in Grenzen. Für schlampige Werkstattarbeit kann der Wagen selbst ja nichts, das man als Besitzer natürlich die Nase dann voll hat, ist selbsterklärend.

aber bei einem liegst du leider völlig daneben, bei den Werkstätten, da hab 5 durch, mehr gibt es hier im Umkreis nicht. Und wenn alle ihre guten Service Werkstätten und die Zuverlässigkeit loben, dann darf ich auch mal was negatives äußern
  • Dass Du frustriert bist, ist verständlich.
  • Wenn Du glaubst, das gäbe es bei anderen Marken bzw deren Werkstätten nicht, bist Du gelinde gesagt sehr gutgläubig
  • Ja, bei jeder Marke ist der Anteil an Werkstätten, die meinen Ansprüchen an die Qualität der Ausfügrung nicht genügen (zu) hoch, schwankt je nach Hersteller deutlich - was aber nicht heisst, dass so gut wie alle Vertragswerkstätten pfuschen und deren Kunden nach allen Regeln der Kunst ausnehmen wie eine Weihnachtsgans
  • Ich habe schon Mühe zu glauben, dass angeblich alle fünf Werkstätten derart schlecht und inkompetent waren. Kann natürlich extremes Pech sein, oder aber auch dass bei der einen oder anderen Folgewerkstätte die erkannt haben, wieviel am FZ schon 'rumgedoktert wurde und kein Intereresse vorhanden war, sich dann die Sache ans Bein binden zu lassen, was durchaus verständlich wäre, wenn Dein "Aufritt" dort im Ähnlichen Stile erfolgt ist wie in Deinem Post.... :whistling: .... aber wie gesagt: alles Spekulationen die nicht weiterhelfen und ich werde da Niemandem etwas Böses unterstellen wollen.
Ich dachte beim Durchlesen genau das gleiche. Hier geht es vor allem um eine grottenschlechte Werkstatt mit allen unangenehmen Folgen. Die weiteren Probleme sind hauptsächlich in den Nachrüstungen zu suchen und am Schluss als Krönung noch die Diesel-Probleme. Dass man als Kunde vom Gesamtpaket die Schnauze voll hat, ist natürlich verständlich. Aber ausser den dieselspezifischen Krankheiten (inkl. Kupplungsverschleiss) sehe ich praktisch keine technischen Probleme, die für eine schlechte Fahrzeugqualität stehen.

Edit: Offenbar waren es sogar 5 Werkstätten, aber wohl alle gleich mies. Macht das Problem zwar nicht besser, aber das Auto kann grösstenteils nichts dafür...
Nein, das Auto kann in den meisten Punkten nichts dafür und bei anderen Punkten wäre es bei einem anderen Hersteller auch nicht anders (z.B. falsch montierte Standheizung, Zusatzsteckdose, etc... ) Lackierungen der meisten Neu-FZ sind heute generell wesentlich empfindlicher geworden, Gründe hierfür hatte ich an anderer Stelle genannt.
Ich habe nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich den Boxer-Diesel für eine Not-und-Elend-Konstruktion halte => :s_forensuche: - aber vermutlich wären die Probleme des TE nicht ganz so arg wenn er den einen oder anderen Tipp aus dem Forum für sich verwenden würde.... :D

Ergo: Dich wird hier Niemand mehr davon überzeugen können, dass Subi ordentliche FZ baut (erst recht was das Preis/Leistungsverhältnis unter Vollkostenrechnung angeht) und angeblich sind auch alle Händler in Deiner Region Luschen. Dann verkauf das Teil, kaufe Dir irgend ein deutsches (Premium)produkt und stelle selber fest, für wieviel mehr an Geld ebenso schlechte Werkstattleistungen plus als Zugabe unzuverlässige FZ erhältlich sind. Und in drei bis fünf Jahren schaust Du dann mal wieder bei einem Japaner vorbei :pleased:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain