Du bist nicht angemeldet.

4x4-Driver

Schüler

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 12. Januar 2015

Wohnort: Freevalley

  • Private Nachricht senden

61

Donnerstag, 31. August 2017, 07:56

Hallo,

ja die erhöhte Geräuschdämmung und dickerer Gläser sind auch soetwas wie eine Subaru-Standardtext für Facelifts... Aber so wird es schon sein.

Zur 40:20:40-Splittung der Rückbank: Hätte ich auch gerne gehabt (MJ16). Ist bei 2 Kindern mehr als praktisch, wenn man im Winter die Skier oder im Sommer den Sonnenschirm, Paddel, etc. nicht jedes mal erst mit träger & Co auf's Dach bringen muss... Und es ist ja nicht so, dass der Levorg ein Sparwunder ist, insbesondere nicht mit Dachträgern...

Grüße

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

62

Donnerstag, 31. August 2017, 08:03

Moin @Swiss:
Nanja, also ich bin bisher mit einer 60/40-Teilung immer gut gefahren und habe nie etwas vermisst - und ich nutze meinen Wagen oft als Kombi.


4 Leute mit Skis geht mit 60/40 nicht.

@Swiss: klaro Dachträger oder Dachbox
DAS waren auch so meine Gedanken.... vier(!) Personen mit Wochenend-Gepack plus vier Satz Skiern in einem Levorg? Na, da wird's aber kuschelig! :D
Also zwei bis drei Personen mit Gepäck und Skiern gehen auch problemlos bei 40/60 - und bei vier Personen würde ich selbst bei meinem OB dann doch den Dachträger bevorzugen ^^


@all :

Dafür scheine ich mit diesem Begehr ziemlich allein zu stehen :?:
Was mich deutlich weiterbrigen würde wäre, wenn Subaru es endlich fertigbrächte, dass es in der Kassette fürs Laderaum-Rollo auch ein ausziehbares Netz bis unters Dach gäbe, damit ich bei nicht umgelegter Lehne den Wagen auch bis unters Dach mit kleineren Dingen vollpacken kann (so, wie es z.B. bei Toyo seit Ewigkeiten Standard ist). Die Alternative mit dem festen Gitter ist meiner Meinung nach nur was für Hundebesitzer.
Meines Wissens gibt es weder für den Levorg noch den OB dafür eine Nach/Umrüstlösung :traurig: , sondern nur das besagte fest zu montierende "Hundegitter", was für mich keine Option ist, da ich bei meinem Fahrzeug zu oft den Laderaum in ganz unterschiedlicher Grösse benötige und da nicht mir Ein/Ausbau eines festen Metallgitters 'rumhampeln will :frown:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

4x4-Driver

Schüler

Beiträge: 141

Registrierungsdatum: 12. Januar 2015

Wohnort: Freevalley

  • Private Nachricht senden

63

Donnerstag, 31. August 2017, 10:20

@SubiBär: wenn man bereits in den Bergen wohnt und zum Langlauf/Abfahrtfahren einen Tagesausflug macht hat man keine Lust erst dauernd ne Dachbox zu montieren. Doof ist auch, wenn bei 4 Personen einer nicht mit darf

Retikulum

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 259

Registrierungsdatum: 3. März 2010

  • Private Nachricht senden

64

Donnerstag, 31. August 2017, 10:21

@SubiBär: Nein, das wär schon ok und sinnvoll. War auch erstaunt, dass es im Zubehör überhaupt kein Gitter gibt.

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

65

Donnerstag, 31. August 2017, 10:32

Moin @4x4-Driver:

ja, das ist durchaus ein Argument :thumbup:
Allerdings dürfte die Anzahl derer doch stark begrenzt sein, die das so nutzen (können) wie von Dir beschrieben...
Wenn es um Verbesserungen für einen grösseren Käuferkreis geht, wäre erst mal das Rollo dran... zumal mir Niemand nirgendwo erklären konnte, warum es sowas bei Subaru nicht mal im Zubehör gibt.. genauso wie der unerklärliche Blödsinn, dass es keine Sitzhöhenverstellung auf der Beifahrerseite gibt :confused: :confused: :confused: - neben drei anderen Argumenten ist das Fehlen eben dieser DAS K.O.-Kriterium seinerzeit gegen den Levorg bei mir gewesen - und wenn ich das richtig sehe, wird sich daran auch im MY 2018 nichts ändern :traurig: Meines Wissens bleibt diese weiterhin nur und ausschliesslich dem Outback (der genug Kopffreiheit hat) vorbehalten :thumbdown:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Downforce

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2014

Wohnort: Bad Reichenhall

  • Private Nachricht senden

66

Donnerstag, 31. August 2017, 11:47

Für mich wäre der Levorg ideal. Bin das Auto Probegefahren und bin echt begeistert und der Levor hat genau die richtige Größe und das richtige Raumkonzept für michl. Leider bin ich der Meinung, dass er zu viel Sprit frist. Wenn man auf Spritmonitor schaut ist der Verbauch für 170PS nicht gerechtfertigt.

svk

Schüler

Beiträge: 76

Registrierungsdatum: 4. November 2010

  • Private Nachricht senden

67

Donnerstag, 31. August 2017, 13:59

das dunkle grau sieht doch gut aus :thumbup:

erinnert mich an das anthrazitgrau metallic von meinem damaligen 92er Justy :thumbsup:

je nach Licht sah der auch teils bräunlich/schwarz aus

so einer nur ohne dieses bunte klebezeug
https://secure.pic.autoscout24.net/image…317d30b11ac32fc

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

68

Donnerstag, 31. August 2017, 18:00

Moin @Downforce:
Leider bin ich der Meinung, dass er zu viel Sprit frist.
Mal ehrlich: was erwartest Du von einem mit Fahrer und Beifahrer beladen gut 1.8t wiegenden permant-AWD-Antrieb mit 1.6er DI-Turbo für Verbräuche? 5.5l/100:confused:
Wie Du den Foren hier entnehmen kannst, hängt der Verbrauch sehr stark von der Fahrweise und dem Fahrprofil ab. ...wenn Du ein spassminimiertes, zuverlässiges Kombi-Sparschwein ohne so ein geiles Fahrwerk und permanentem Allrad-Antrieb haben möchtest, nimm einen Toyo Auris Touring Sports Hybrid... :zwinker:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Wuhi

Anfänger

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

69

Donnerstag, 31. August 2017, 19:40

Hallo,

ja es sieht so aus, der Verbrauch von Levorg sehr stark von der Fahrweise und dem Fahrprofil abhängt.
Ich habe noch nicht so viele Kilometer hinter mir.
Erstes Volltanken ca.50l ergab real 7,94l/100Km, dabei war zwei dicke Wochenendestau in Innenstadt dabei.
Im Moment zeigt mein B.C 6.8l nach dem Tanken, und gestern von der Arbeit zurück ca.35Km hat er(oder sie?) nur 5,6l nach B.C verbraucht . . . .
Die Strecke, kurz im Wohngebiet, dann auf der Schnellstrasse 100/70/60 und kurze Autobahnfahrt mir 120 Tempolimit, immer 10Km/h darauf.
Ich war zügig unterwegs, ein Paar Autos hinter mir gelassen.
Mal sehen wie es weiter geht, aber ich habe so ein Gefühl, dass die C.T.V ein bisschen wie ein Auto mit Vergaser reagiert.
Wenn es alles passt, kann ich mit I-Mode schnell unterwegs sein.

Das macht Spass mit dem Gaspedal zu spielen, aber kein Bleifuß!

Schöne Grüße,
Wuhi

Wuhi

Anfänger

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 16. Februar 2014

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

70

Donnerstag, 31. August 2017, 20:05

Nachtrag 2018er in Japan.

Das Fahrwerk ist ruhiger und zivilisierter geworden, ABER nicht mehr so sportlich, der erfahrener Subarist in Japan meint "nicht für Autobahn"
Für normalen Fahrer soll aber sehr angenehmen sein.
Wie es bei E.U Expotwagen ist, kann ich leider nicht hier schreiben.

P.S Meine Bericht aus Japan stammen alles aus Pressebericht aus Japan, wenn nicht werde ich es dazu, z.B(xxxxxxx),schreiben.

Schöne Grüße,
Wuhi

Swiss

Profi

Beiträge: 665

Registrierungsdatum: 28. September 2004

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

71

Donnerstag, 31. August 2017, 22:54

@SubiBär: wenn man bereits in den Bergen wohnt und zum Langlauf/Abfahrtfahren einen Tagesausflug macht hat man keine Lust erst dauernd ne Dachbox zu montieren. Doof ist auch, wenn bei 4 Personen einer nicht mit darf


Genau! Das dauernde auf- und abnehmen der Dachbox nervt.

Downforce

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2014

Wohnort: Bad Reichenhall

  • Private Nachricht senden

72

Montag, 4. September 2017, 08:01

Moin @Downforce:
Leider bin ich der Meinung, dass er zu viel Sprit frist.
Mal ehrlich: was erwartest Du von einem mit Fahrer und Beifahrer beladen gut 1.8t wiegenden permant-AWD-Antrieb mit 1.6er DI-Turbo für Verbräuche? 5.5l/100:confused:
Wie Du den Foren hier entnehmen kannst, hängt der Verbrauch sehr stark von der Fahrweise und dem Fahrprofil ab. ...wenn Du ein spassminimiertes, zuverlässiges Kombi-Sparschwein ohne so ein geiles Fahrwerk und permanentem Allrad-Antrieb haben möchtest, nimm einen Toyo Auris Touring Sports Hybrid... :zwinker:


Naja, wenn man auf Spritmonitor nachschaut und die hohen Verbräuche sieht und im Forum liest wie schwierig es ist auf einen vernünftigen Verbrauch zu kommen gibt mir das zu Denken. Wenn man auf der Autobahn nicht mal 140km/h fahren kann da man sonst die 10l/100Km knackt finde ich das nicht zeitgerecht. Hatte schon einige Autos mit Allrad (Passat G60 Synchro, Audi 80 Quattro, usw.) die haben damals schon diese Verbräuche hingelegt. Die waren auch schwer und komplett ausgestattet mit Klima usw., aber das waren Fahrzeuge aus den 90ern. Wenn der Levorg den 2Liter-Motor und dementsprechende Leistung hätte würde ich es verstehen aber so. Ich will mal hoffen, dass der 2Liter-Motor den weg nach Europa findet dann würde ich dann Wagen kaufen.

Beiträge: 67

Registrierungsdatum: 30. April 2016

Wohnort: Graz-Umgebung

  • Private Nachricht senden

73

Montag, 4. September 2017, 09:36

Preisentwicklung Österreich fragwürdig!

Wie sich die Preise der einzelnen Levorg-Versionen zusammensetzten erschließt sich mir nicht.
Nehmen wir z.b. die Ausführung GT-S. Kostete 2016 zur Einführung noch 32.990 laut Liste (inkl. NOVA, exkl. Metallic-Lackierung). Mitte 2016 kam das Modell mit 7-Zoll-Radio (inkl DBA, kein Navi!!) und EyeSight. Der kostete dann laut Liste 34.990 (inkl. NOVA, exkl. Metallic-Lackierung). Soweit so gut, 2000 Euro mehr für Eyesight und das größere Radio.
Ab dem Zeitpunkt gab es auch das Model GT-S Exklusive das dem deutschen Model Sport entspricht (Ledersitze, Navi...). Das kostet damals laut Liste 37.990.-

Jetzt schau ich mal wieder die Preisliste durch und sehe da einige Änderungen:
GT-S kostet jetzt 35.540.-
GT-S Exklusive kostet jetzt 38.990.- (also einen Tausender mehr)

Die Frage ist: was hat sich verändert? Laut HP und den Bildern handelt es sich nach wie vor um das aktuelle Model und nicht um das Facelift. Oder ist das einfach nur so teurer geworden? Für die Facelift-Variante mit den ganzen neuen Features (Bi-LED, Kurvenlicht, Nebler in LED, zwei zusätzliche Kameras usw.) wäre das verständlich und meiner Meinung nach preislich in Ordnung.
Naja mal abwarten wann und wie das neue Model kommt und wie es dann preislich aussieht.

Hintergrundinfo:
Modelle GT, GT-S und GT-S Exklusive eintsprechen in Deutschlant den Varianten Trend, Comfort und Sport.

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

74

Donnerstag, 7. September 2017, 18:17

Moin @Downforce:
Naja, wenn man auf Spritmonitor nachschaut und die hohen Verbräuche sieht und im Forum liest wie schwierig es ist auf einen vernünftigen Verbrauch zu kommen gibt mir das zu Denken. Wenn man auf der Autobahn nicht mal 140km/h fahren kann da man sonst die 10l/100Km knackt finde ich das nicht zeitgerecht.

Nunja, Physik bleibt Physik und ein Turbo war noch nie dazu geeignet bei höheren Drehzahlen Kraftstoff zu sparen. Ich hatte mehrmals die Möglichkeit den Levorg über mehrere Hundert KM zu fahren und ich hab ihn gefahren wie meinen Outback (B6/BS): also nicht die Sau fliegen lassen, aber auch nicht um die Kurven tragen. Bei um die 140km/h mit Tempomat hat "mein" Levorg (MY2017) definitiv unter zehn Liter gebraucht, bei kontinuierlich 120km/h auf der AB und gefühlvollem Fuss waren es 7.x l/100 - mach ich was falsch, oder fahre ich einfach nur anders :confused:

Wir hatten vor ein paar Monaten das Thema schon mal in anderem Zusammenhang: ich gehöre zu den Menschen, die sich lieber selbst ein Bild machen und ein Auto "erfahren", als das zu glauben, was ein halbes Dutzend Tester und zig (z.T. frustrierte) Foristen so schreiben: dann hätte ich den Outback 2.5i auch nicht in die engere Wahl genommen und mich letztendlich für ihn entschieden (und es bisher nicht bereut). Will das hier nicht zu weit ausführen, weil's dann :offtopic: wird.

Interessant ist auch: habe durch meine Tätigkeit immer mal wieder die Möglichkeit Fahrzeuge verschiedener Hersteller selbst zu fahren.... und ja, mache mir auch immer wieder den "Spass" über eben diese Fahrzeuge die Infos bei Spritmonitor und in den Foren zu holen und komme sonderbarerweise beim Selbsttest gerade bei einigen angeblichen "Sparschweinen" auf andere Ergebnisse :confused:
Genauso wie jedes Auto Dinge hat, die man besser machen könnte: schon interessant wie unterschiedlich da öfter gewichtet wird was nun wichtig oder unbedeutend ist; ja nachdem, ob es ein "heimisches" oder fernöstliches Produkt ist.... :whistling:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Beiträge: 90

Registrierungsdatum: 13. Juli 2010

  • Private Nachricht senden

75

Montag, 11. September 2017, 10:48

Moin @Downforce:
Naja, wenn man auf Spritmonitor nachschaut und die hohen Verbräuche sieht und im Forum liest wie schwierig es ist auf einen vernünftigen Verbrauch zu kommen gibt mir das zu Denken. Wenn man auf der Autobahn nicht mal 140km/h fahren kann da man sonst die 10l/100Km knackt finde ich das nicht zeitgerecht.

Nunja, Physik bleibt Physik und ein Turbo war noch nie dazu geeignet bei höheren Drehzahlen Kraftstoff zu sparen. Ich hatte mehrmals die Möglichkeit den Levorg über mehrere Hundert KM zu fahren und ich hab ihn gefahren wie meinen Outback (B6/BS): also nicht die Sau fliegen lassen, aber auch nicht um die Kurven tragen. Bei um die 140km/h mit Tempomat hat "mein" Levorg (MY2017) definitiv unter zehn Liter gebraucht, bei kontinuierlich 120km/h auf der AB und gefühlvollem Fuss waren es 7.x l/100 - mach ich was falsch, oder fahre ich einfach nur anders :confused:

Wir hatten vor ein paar Monaten das Thema schon mal in anderem Zusammenhang: ich gehöre zu den Menschen, die sich lieber selbst ein Bild machen und ein Auto "erfahren", als das zu glauben, was ein halbes Dutzend Tester und zig (z.T. frustrierte) Foristen so schreiben: dann hätte ich den Outback 2.5i auch nicht in die engere Wahl genommen und mich letztendlich für ihn entschieden (und es bisher nicht bereut). Will das hier nicht zu weit ausführen, weil's dann :offtopic: wird.

Interessant ist auch: habe durch meine Tätigkeit immer mal wieder die Möglichkeit Fahrzeuge verschiedener Hersteller selbst zu fahren.... und ja, mache mir auch immer wieder den "Spass" über eben diese Fahrzeuge die Infos bei Spritmonitor und in den Foren zu holen und komme sonderbarerweise beim Selbsttest gerade bei einigen angeblichen "Sparschweinen" auf andere Ergebnisse :confused:
Genauso wie jedes Auto Dinge hat, die man besser machen könnte: schon interessant wie unterschiedlich da öfter gewichtet wird was nun wichtig oder unbedeutend ist; ja nachdem, ob es ein "heimisches" oder fernöstliches Produkt ist.... :whistling:
kann hier SubiBear nur zustimmen - habe meinen Seit Herbst 2015 und nun ca 53000km - ich denke bei der Laufleistung wird die Statistik schon ganz gut sein...
Grüsse

Ähnliche Themen