Du bist nicht angemeldet.

udo123

Anfänger

  • »udo123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 6. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. März 2021, 20:27

Reality Check - Outback H6 renovieren

Guten Abend Allerseits,
bräuchte mal wieder etwas Input.
Bin ja immer noch auf der Suche nach einem Nachfolger für meinen Legacy BE/BH. Grad wird mir ein H6 BL/BP Bj.04 angeboten, der nach erster Inaugenscheinnahme technisch sehr gut dasteht. Kein Rost, kein Öl, Bremsscheiben neu, Achsmanschetten ebenso, Motor schnurrt ganz angenehm...

Für eine kurze Schrecksekunde hat bei der Probefahrt ein doch recht deutliches Untersteuern gesorgt, das ich so vom Leggy nicht kenne. Der einzige technische Mangel den ich auf den ersten Blick ausfindig machen konnte.
Stoßfänger vorn und hinten brauchen Spachtel und Lack, aber alles im Rahmen.

Allerdings ist die Karre innen komplett versifft. Was auch dafür gesorgt hat, das die Probefahrt nicht allzu ausführlich ausgefallen ist, weil ich mir zunächst gedacht hab, nee lass mal.

Nachdem ich eine Nacht drüber geschlafen habe, kam mir der Gedanke, das Ding auf Grund des recht ordentlichen "technischen" Zustandes evt. doch zu nehmen und zu renovieren.

Also Sitze, Teppich und Verkleidungen raus, tauschen oder neu beziehen. Da ich Handwerker und Jäger bin, wäre im Fall eines beigen Innenlebens, der Tausch der Kofferaumverkleidungen in Richtung anthrazit ohnehin angedacht.

Stossfänger schleifen und spachteln, Lack müsste der Profi machen. Optional und eher Luxus, zeitgemäßes Navi und Radio... aber das ist im Moment eher zweitranging.

Könnt ihr mir bitte ein Licht aufstecken, was da auf mich zukäme?

Stossfänger und Sitze sollten nicht so das Problem sein. Wo ich mir nicht ganz sicher bin -, ob, wie und mit welchem Aufwand ich den vorhanden Teppich aus der Karre bekomme, für die Türverkleidungen gilt das ebenso. Kennt ihr entsprechende Projekte an denen man sich orientieren könnte? Oder sollte ich mich doch besser andersweitig umsehen?
Dank und Gruss. Udo

Offroadeule

Fortgeschrittener

Beiträge: 422

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. März 2021, 20:35

Der Innenraum lässt aber nicht auf den restlichen Pflegezustand (Karrosse, Technik etc) und regelmäßige Wartung schließen?

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 381

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. März 2021, 20:45

Untersteuern? Beim Outback?

Das irritiert mich etwas, da der Obk H6 bei mir eigentlich eher zum übersteuern neigt, sogar deutlich mehr als der STI, gerade bei schmieriger Strassenlage. Gerade im Winter hat er mir dadurch sogar sehr viel mehr Spass im Schnee gemacht, als der STI, eben weil er eher zum übersteuern neigt.


Wie viele Kilometer hat er schon runter? Innenraum ist halt, bei beiger Innenlage, ein Krampf, wenn da was dreckig ist. Wirklich, in die helle Farbe frisst sich alles rein.

Die technischen Sachen sollten halt alle funktionieren. Defekte elektrische Sitzverstellung oder Schiebedach wirft Dich im Zweifel finanziell weit zurück.


Ventildeckeldichtungen sollten trocken sein, ebenso wie alles was an der Servo hängt. Ansonsten eben das übliche H6 Problem. Er klingt bei der Probefahrt sehr gut.... bis Du das obligatorische Loch im Y Stück schweisst.


Was das aufgehende Licht angeht : Nein, der Innenraum im H6 ist so dunkel, und das ab Werk (Sorry, fieser Insider).


Was das Schnurren des Motors angeht. Den gut laufenden H6 merkst und spürst Du im Innenraum eigentlich gar nicht. Allenfalls das Getriebe darf in D im Winter, wenn das Öl sehr kalt ist, bisschen zuppeln. Aber der Wagen soltle keinerlei Vibrationen erzeugen, die vom Motor kommen, sonst wäre ich verhalten skeptisch. Klingt jetzt hart aber.... einmal H6 gefahren und jede andere Karre läuft für Dich "unrund".


Wie übel der Innenraum ist, kann ich leider nicht sagen. Ansonsten, bei Pflegeleiche, vielleicht auch mal die Türdichtungen ansehen, wie porös und verzupft die schon sind.


Was haben wir noch? Mhm, Ausleuchtung der Scheinwerfer hat bei manchen hier wohl sichtbar nachgelassen, stichwort Teelichter, aber da hilft Dir die Suchfunktion.


Ansonsten kann ich über den Wagen bisher nichts schlechtes sagen. Meiner kam gestern vom TÜV zurück. Ohne die üblichen Eintragungen, wie XY ölfeucht, Rost an XY..... gab nur einen Eintrag. Düse Heckscheibe Scheinwerferreinigung verstopft. Aber da kam ich nichtmal mit Druckluft durch.....



Sollten noch spezielle Fragen bestehen, einfach melden.

Aber vorsicht mit dem Rost. Nur weil Du von aussen nichts siehst, muss es nicht heissen, dass da nichts ist. Sehr sorgsam nachsehen.

udo123

Anfänger

  • »udo123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 6. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. März 2021, 23:17

@offroadkeule, Gesamteindruck werkstattseitig gepflegt, sonst etwas lieblos behandelt. Benutzt halt.

@Ratatoesk, hast Recht, übersteuert - da hab ich mich vertan. Gibt das da Abhilfe? Steht momentan auf 16' Winterreifen.
Sitzverstellung und Dach funktionieren, schlechtes Licht bin ich gewöhnt.... :-)
Maschine macht einen guten Eindruck. Rost hat es keinen und es ist alles trocken. Darum bin ich im Nachgang am überlegen, ob ich die Karre nicht doch kaufen und renovieren sollte. Hat knapp 150.000km auf der uhr.

Würde ihn halt entkernen und neu einrichten wollen. Das ehemals beige Leder und der ganze Plüsch sind schon echt grenzwertig. Frage ist eben, ob man das vernünftig rausbringt und selbst neu verlegen kann.

Gruss Udo

patGT

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 3 681

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Luzern, Schweiz

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 5. März 2021, 08:40

hast Recht, übersteuert - da hab ich mich vertan. Gibt das da Abhilfe? Steht momentan auf 16' Winterreifen.


Mit Markenreifen anständig bereift und die Geometrie sauber eingestellt (das würde ich bei diesem Exemplar unbedingt kontrollieren lassen), liegt der Outback wie der Legacy H6 ausgesprochen gut und ist äusserst fahrsicher. Stossdämpfer könnten auch noch ein Thema sein.
All dies bereinigt wird in gewissen Situationen (z.B. hart am Gas aus der Kurve) eine leichte Tendenz zum Übersteuern bleiben, ist aber absolut wünschenswert (was gibt es Schlimmeres als Untersteuern..?) und gegeben durch die hecklastige Auslegung des Allradantriebs mit VTD im Falle des 5-AT. Wo gibt es so etwas Schönes noch heutzutage?
MY13 BRZ
MY09 Legacy BPS 3.0R Executive S 6-MT

udo123

Anfänger

  • »udo123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 6. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 6. März 2021, 01:00

Kann sein, das ich da ein bisschen empfindlich bin. Mein derzeitiger verhält sich bei Kurvenfahrten absolut neutral. Egal wie ich da reingehe. Bin zwar sportlich nicht sonderlich ambitioniert, aber hin und wieder juckts dann doch...

Stossdämpfer könnten tatsächlich ein Thema sein, hab vor ein paar Tagen einen 2.5i gleichen Baujahrs gefahren und der hatte gefühlt, eine beeindruckende "satte und souveräne" Strassenlage, die der H6 so nicht hat. Hmm... Hab ich gar nicht dran gedacht. Danke für den Hinweis.

Habt Ihr vielleicht noch ein paar Tips bezüglich der Sanierung des Innenraums?

Danke Euch und schönes WE. Udo

Ratatoesk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 381

Registrierungsdatum: 12. Februar 2019

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 6. März 2021, 07:51

Stoßdämpfer/Fahrwerk :

Du musst eines bedenken. Der OBK liegt ein Stück höher als der Leggy, und er hat für die Höhe einen recht langen Radstand. Bei meiner Probefahrt mit dem H6 war das erste grosse Hindernis eine dieser "Geschwindigkeitsbodenwellen". Der Wagen hat vor und zurück genickt, wie eine englische Fregatte die auf Grund gelaufen ist. Dachte sofort die Stoßdämpfer habens hinter sich. "Gebrauchtwagencheck" in der Werkstatt zeigte : Alles bestens.


Selbst wenn Du im Stand mal losfährst, und das Pedal voll durchdrückst wird der H6 erstmal schwanken, vorne hochgehen und hinten runter (Frag mal die Jungs die auf den Clubausfahrten hinter mir waren, die können Dir das bestätigen und mein Fahrwerk war kurz zuvor von der Vertragswerkstatt als tadellos bescheinigt)

Der Outback hat ein recht hohes Fahrwerk, und dennoch spürst Du die Straße perfekt durch das Lenkrad. Hände und Arsch merken jederzeit genau wie die Piste beschaffen ist. Bei so hohen Beinchen ist das wirklich eine Kunst. Es schluckt viel, so dass Du nicht durchgerüttelt wirst, gibt aber jederzeit Feedback was unter Dir los ist.

Ausserdem musst Du bedenken, dass die Nase durch das Gewicht eines 6-Enders belastet wird. Der wiegt dann doch etwas mehr als der 4-Ender. Da könnte es jedoch sein, dass mein Eindruck verfälscht wird, denn ich habe meist einen vollen Benzintank, + den Gastank, + das Ersatzrad im Kofferraum. Sprich ich habe ungeladen auch immer etwas mehr Gewicht auf dem Arsch als Serie. Das könnte fürs Fahrgefühl auch etwas ausmachen, und ich habe keine Referenzwerte wie es ohne das Gewicht auf der Hinterachse wäre.



Die Kurven :
Ja, das hohe Fahrwerk macht manchmal den Eindruck der Wagen würde sich nach aussen lehnen. Was er ganz leicht wohl auch tut. Subjektiv fühlt es sich jedoch viel schlimmer an als es tatsächlich ist. Selbst in Momenten wo der Sicherheitsinstinkt sagt : Jetzt bist Du am Limit, hat der OBK eigentlich noch viele Reserven. Was er jedoch absolut NICHT mag ist stärkere Bremseingriffe in Kurven. Da trägt er Dich dann nach aussen. Durch Lastwechsel kannst Du ebenso Einfluss auf die Kurve nehmen. Lässt Du ihn rollen, bleibt er recht neutral, gibst Du leicht Gas zieht er sich spürbar in Richtung Kurveninnenseite. Allerdings muss man hier dann sagen : Meistens haben die OBKs Reifen mit recht hohen Flanken. Sind die nicht verstärkt fangen die auf der Aussenseite das "walken" an, was dann ein schwammiges Kurvengefühl erzeugt. Gibt es aber von z.B. Hancook welche mit verstärkten Flanken die nicht mehr kosten als normale, damit hält sich das dann in Grenzen. Allerdings ergibt sich dadurch dann ein recht lautes Abrollgeräusch in Kurven, das je nach Untergrund, schon fast wie ein defektes Radlager klingt. Nur so als Warnung vorweg.

Thema Bremsen : Wer sanfter bremst rubbelt weniger, oder so. Da der OBK Serien Reifen mit höheren Flanken hat, ist die Bremse etwas kleiner als am Leggy, ich würde sogar sagen, see ist grenzwertig dimensioniert, wird stark belastet wenn Du mit der Fuhre eine Vollbremsung machst. Thermisch neigen sie daher eher mal dazu sich zu verziehen und dann zu rubbeln. Lieber etwas mehr Sicherheitsabstand zum Vordermann, so dass Du sanfter bremsen kannst. Aber das spielt sich mit der Zeit von alleine ein.

Ich habe nen STI und nen OBK, und ich muss ganz klar sagen : für das winterliche Drifterlebnis macht der OBK um Welten mehr Spass. Selbst mit aktiviertem VDC lässt er Dich wunderbar den Arsch raushängen, es dauert lange bis Dich das VDC dann sanft, aber sehr effektiv einfängt. Wenn es das dann tut steht die Fuhre auch sofort wieder gerade, kein Schleudern oder Pendelbewegung in die Gegenseite.


Inenneraum... schwer zu sagen. Bisher kam es ja so rüber als wäre da der Status "Pflegeleiche".


Lenkräder kann man neu beziehen, Türpanele und Teppiche von Schlachtfahrzeugen holen. Hinweis : Die Oberschale des Türgriffes muss herausgehebelt werden, um an die Schrauben zu kommen. Erspar Dir Elend und mach es im Sommer, oder wärme mit einem Fön vor. Sonst knackt es nur einmal hässlich und Deine Frustration steigt. Ansonsten ist der Ausbau der Panele echt einfach. Sind nur drei oder 4 Schrauben, und jede Menge PVC Clips. Fensterheber etc sind alle über Stecke gekuppelt, die man abmachen kann. Geht zu zweit etwas einfacher, aber ist auch alleine möglich.


Ich würde sagen generell hast Du da zwei Möglichkeiten. Das beige Interieur aufbereiten und säubern, oder Dir von einem Wrack das vllt gut erhaltene, schwarze Interieur eines Speccis holen.


Für die Ledersitze, wenn noch nicht ganz durch, gibt es auch so Reparatur/Aufbereitungssets. Da haben Leute aus dem Forum schon gute Erfahrungen gemacht, am besten mal die Suchfunktion anwerfen. Scheint auch beim beigen Leder gut funktioniert zu haben.

udo123

Anfänger

  • »udo123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 6. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 7. März 2021, 09:59

Danke für die ausführlichen Antworten! So richtig geschaukelt wie ich das schon beim Forry erlebt habe, hat er nicht.

Hab gestern noch mal nachverhandelt, nachdem ich mit unserem lokalem Subaru Meister gesprochen hab. War allerdings nicht sehr ergiebig. Soll um 7000,- € kosten.

Daneben ist mir noch ein anderer OBK 06 mit knapp 90tkm angeboten worden. Bis auf den Lack, der nicht mehr der schönste ist, macht die Karre einen recht ordenlichen Eindruck. Konnte ihn aber noch nicht fahren. Würde mich um die 10.000€ kosten.

Was meint Ihr,- wo sollte man finanziell die Grenze ziehen?

Gruss und schönes WE. Udo