Du bist nicht angemeldet.

Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 5 009

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

81

Mittwoch, 17. Juli 2019, 08:00

Sachen die ich nicht kaufen will, fahre ich grundsätzlich nicht, und Tesla gehört dazu, wenn mich jemand sowas aufschwatzen will für eine Probefahrt fahre ich es, sonst definitiv nicht.



Ich denke, es wird Zeit, dass Du selbst mal einen Tesla fährst. Dann wirst Du Deine Meinung schnell ändern. ;)

Ok, der Tesla 3 gewinnt sicher keinen Schönheitspreis. Da finde ich das Model S viel, viel schöner. Aber meinen WRX MY01 mit den runden Frontscheinwerfern fand ich damals auch hässlich und habe ihn trotzdem gekauft (zum Glück kam dann bald der STI MY03 raus...).
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 775

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

82

Mittwoch, 17. Juli 2019, 10:03

Sachen die ich nicht kaufen will, fahre ich grundsätzlich nicht, und Tesla gehört dazu, wenn mich mir jemand sowas aufschwatzen will für eine Probefahrt fahre ich es, sonst definitiv nicht.


Gute Entscheidung.
Mach niemals den Fehler einen Tesla probe zu fahren. Sonst könnte es passieren das du zu einem Nicht-Subarufahrer wirst.

Probefahrt? Laß es sein.

Ansonsten: bleib neugierig und schau ruhig mal zum Nachbarn rüber. Der hat auch schöne/interessante Töchter. Musst ja nicht gleich heiraten.
Andreas

Subaru Outback 2.5i Sport MY18
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/981718.html

Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 5 009

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

83

Mittwoch, 17. Juli 2019, 10:33

Ich fahre ja schon lange keinen Subaru mehr im Alltag. :)

Aber ich gehe einfach generell keine Fahrzeuge fahren die ich nicht kaufen will, kann jeder machen wie er möchte.

Ich schaue mich auch beim nächsten Neukauf um aber Elektro wird es mal zu 100% nicht aus verschiedenen Gründen. Und ja ich bin auch schon Elektroautos gefahren weil die mir aufgeschwatzt wurde.

Und wie Lukas schon sagt der 3er sieht auch übel aus, S gefällt optisch schon besser.
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

drischnie

SIGTC Arbeitskreis Teile

Beiträge: 8 638

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

84

Mittwoch, 17. Juli 2019, 10:33

@Alain:

Zitat

Sachen die ich nicht kaufen will, fahre ich grundsätzlich nicht, und Tesla gehört dazu, wenn mich jemand sowas aufschwatzen will für eine Probefahrt fahre ich es, sonst definitiv nicht.


Woher kommt diese so stark ablehnende Haltung?

Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 5 009

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

85

Mittwoch, 17. Juli 2019, 10:45

Gegenüber Tesla oder wegen den Probefahrten?

Musk ist ein Schaumschläger der viel verspricht wenig hält muss man nicht unterstützen, Elektrohype ist generell Quatsch aber dann würde es politisch werden lassen wir bleiben.

Und Probefahrten zu erschnorren mache ich generell nicht, das erzeugt unnötige Kosten. Finde es völlig daneben einen Bedarf vorzutäuschen nur um etwas zu fahren. Habe da auch Bekannte die das dauernd machen. Ist doch das selbe bei mir lassen dich kommen, für einen Pool für 50-100t haben aber im Endeffekt ein Budget für 3t, für was man das macht keine Ahnung? :confused:
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

Silver007

Fortgeschrittener

Beiträge: 316

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

86

Mittwoch, 17. Juli 2019, 14:30

Die Debatte über den Tesla ist eh müßig. Selbst das Modell 3 fängt preislich da an, wo selbst der teuerste Subaru schon lange aufgehört hat. Für den Großteil der Subaru-Kunden unerschwinglich...

Weckt mich auf, wenn bezahlbare Alternativen (zB. Kia) nicht mehr +12 Monate Lieferzeit haben und es mehr Ladestationen gibt.

Beiträge: 146

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

87

Donnerstag, 18. Juli 2019, 10:10

Selbst das Modell 3 fängt preislich da an, wo selbst der teuerste Subaru schon lange aufgehört hat. Für den Großteil der Subaru-Kunden unerschwinglich...

Naja, das M3 Standard Range mit Heckantrieb startet bei 43.390 €, der aktuell teuerste Subaru, der Outback in Sport-Ausstattung kostet lt. Liste 41.300 €. So groß finde ich den Unterschied nicht. Und die nicht mehr erhältlichen Turbo-Modelle (Forester XT und WRX STi) lagen beide über dem billigsten M3. Dazu muss man noch die deutlich niedrigeren Unterhaltskosten gegenrechnen.

Aber ich gebe dir recht, dass es momentan noch an bezahlbaren und lieferbaren wirklichen Massenmodellen mit E-Antrieb mangelt. Die koreanischen Modelle haben Lieferzeiten um ein Jahr, VW verkauft den E-Golf nur wenn der Kunde wirklich hartnäckig und penetrant ist und so Modelle wie der BMW i3 sind nur für Marketingzwecke in kleinen Mengen gebaute Technologieträger. Es verbleiben eigentlich nur Renault Zoe oder halt der Nissan Leaf, die zwar für die meisten Pendler ausreichende Reichweiten bieten, auf der Langstrecke aber gegenüber einem Tesla das Nachsehen haben.

Ladestationen gibt es mittlerweile wirklich eine Menge, man muss nur mal die Augen danach offen halten. Und es werden immer mehr, selbst in ländlichen Regionen.

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 461

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

88

Donnerstag, 18. Juli 2019, 11:59

Zitat

Weckt mich auf, wenn bezahlbare Alternativen (zB. Kia) nicht mehr +12 Monate Lieferzeit haben


Kia ist EDIT: auch neu direkt zu bekommen (siehe "Gebrauchtwagen-Portale"), aber der Händler muß auch Lust haben, zu verkaufen.
Ich bin in einem großen Autohaus mit meinem Interesse an einem Soul und einer Probefahrt damit vollkommen ignoriert worden. Das Auto stand da, man "wartete auf die Zulassung". Man meldete sich nie zurück. Eine Probefahrt mit Werkstatt-Kennzeichen geht wohl nur bei Subaru?
Oder das ist auch nur ein Technologieträger, den man nur zeigen, aber nicht verkaufen möchte. Ich bin vorerst bedient und bleibe beim vorhandenen Fuhrpark.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kampfruderer« (18. Juli 2019, 15:20)


Beiträge: 146

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

89

Donnerstag, 18. Juli 2019, 14:53

Natürlich sind gebrauchte Elektro-Kias auch sofort zu bekommen, bei einem selbst konfigurierten Neuwagen liegt die Lieferzeit aber bei einem Jahr und mehr. Man hat wohl bei Kia nicht damit gerechnet, dass wirklich jemand das Auto kaufen möchte. Die Bestellungen liegen deutlich über den eingeplanten Stückzahlen und so kommt man mit der Produktion nicht nach, zumindest nicht für den deutschen Markt. Vermutlich werden zuerst die Märkte bedient, auf denen die E-Autos eine größere Rolle spielen und/oder die Margen höher sind. Ein ranghoher Vertreter von Kia-Deutschland hat in einem Interview mal zugegeben, dass man von der Nachfrage total überrascht wurde und daher die langen Wartezeiten zu Stande kommen.

Was die Bemühungen der Verkäufer angeht, habe ich bis jetzt bei kleineren Häusern bessere Erfahrungen gemacht. Eventuell war es nur keine gute Wahl, zu einem großen Autohaus zu gehen. Am einfachsten ging es aber bis jetzt bei Tesla. Online-Formular ausfüllen, Termin auswählen, kurz danach kam die Bestätigung und kurz vor dem gewählten Termin noch ein kurzer Anruf zur Abstimmung. Beim Termin hat der Verkäufer alles erklärt und Unmengen an Fragen beantwortet. Fand ich besser als so manches Gespräch, wo mir die Verkäufer Kisten andrehen wollten, die ich nicht haben will, nur weil sie gerade auf dem Hof standen.

Carver

Super Moderator

Beiträge: 10 457

Registrierungsdatum: 3. Mai 2002

  • Private Nachricht senden

90

Donnerstag, 18. Juli 2019, 14:58

die Preisdiskussion ist sinnlos ohne Berücksichtigung des Wiederverkaufswertes. Und da wird´s wohl in absehbarer Zukunft für Stromer sehr gut aussehen.

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 775

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

91

Donnerstag, 18. Juli 2019, 15:18

Es verbleiben eigentlich nur Renault Zoe oder halt der Nissan Leaf, die zwar für die meisten Pendler ausreichende Reichweiten bieten, auf der Langstrecke aber gegenüber einem Tesla das Nachsehen haben.

Und es werden immer mehr. Da gibt es ab Herbst 2019 den Peugeot 208e bzw. Opel Corsa-e mikt einer Reichweite bis zu 330 km für unter 30.000,- €. Und dank Schnelllademöglichkeit kann innerhalb von 30 Minuten der "Tank" wieder um 80 % gefüllt werden.

[quote='Vogelsberger','index.php?page=Thread&postID=1328232#post1328232'Ladestationen gibt es mittlerweile wirklich eine Menge, man muss nur mal die Augen danach offen halten. Und es werden immer mehr, selbst in ländlichen Regionen.[/quote]
Und man kann sehr oft kostenlos tanken (Supermärkte, Parkhäusern, Ämter (Rathaus, Landratsamt, usw.).

Langsam werden die Stromer immer interessanter. Was sehr interessant ist, besonders für Kurzstreckenfahrer, ist die Möglichkeit per Handyapp den Wagen ferngesteuert/zeitgesteuert vorzuheizen. Eisfreie Scheiben, warmer Innenraum, geheizte Sitze und Lenkrad. Eine super Sache.
Andreas

Subaru Outback 2.5i Sport MY18
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/981718.html

Beiträge: 146

Registrierungsdatum: 6. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

92

Donnerstag, 18. Juli 2019, 16:47

Wobei bei dem Corsa, wenn ich das richtig gelesen habe, die Schnelllademöglichkeit einen geringen Aufpreis kostet bzw. nur bei gehobeneren Ausstattungslinien gegeben ist. Aber dann kann ja immerhin jeder entscheiden, ob er das braucht oder nicht. Wer das Auto immer nur nachts an der heimischen Steckdose aufläd, kann sich den Aufpreis sparen.

Lukas_WRX

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 6 540

Registrierungsdatum: 27. November 2001

Wohnort: Schweiz, Fricktal

  • Private Nachricht senden

93

Donnerstag, 18. Juli 2019, 17:17

Was sehr interessant ist, besonders für Kurzstreckenfahrer, ist die Möglichkeit per Handyapp den Wagen ferngesteuert/zeitgesteuert vorzuheizen. Eisfreie Scheiben, warmer Innenraum, geheizte Sitze und Lenkrad. Eine super Sache.

Und mittels App vorzukühlen! :D

4x4 Stef

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 209

Registrierungsdatum: 17. Dezember 2011

Wohnort: Baden-Württemberg, Tübingen

  • Private Nachricht senden

94

Donnerstag, 18. Juli 2019, 21:23

Elektroautos sind ein Irrweg, nur politisch gewollt, um eine vermeintlich reine Weste und einen Heiligenschein zu bekommen. Technisch kann das doch nicht ernst gemeint sein. 2,6 Tonnen bringt ein Tesla auf die Wage.. Der ganze Elektro Wahnsinn. Oh mein Gott.

4x4 stef

wheels01

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 27. Oktober 2017

Wohnort: Wien

  • Private Nachricht senden

95

Donnerstag, 18. Juli 2019, 21:39

Also ich bin ja mit Stand heute auch kein Fan der Elektromobilität und derzeit scheint es in der Gesamtbetrachtung auch ökologisch mehr Aktionismus als sinnvolle Lösung zu sein.

Aber: Die Entwicklung geht ja weiter. Und es stehen offensichtlich Batterietechnologien im dem Startlöchern, die große Reichweiten bei kurzen Ladezeiten ermöglichen einerseits, und anderseits scheint sich der Strommix in manchen Ländern, darunter auch Deutschland, erfreulich schneller in Richtung erneuerbar zu entwickeln als noch vor kurzem gedacht.

Insofern halte ich es durchaus für möglich, dass Elektromobilität vielleicht doch in absehbarer Zeit zu einer sinnvollen Alternative wird. Und ja klar, mehrere hundert PS starke Vieltonner sind vielleicht Inhalt feuchter Bubenträume, aber mit Sicherheit, selbst wenn elektrisch, keine ökologisch (und ökonomisch) langfristig tragbare Entwicklung.

Lg
Pete

Beiträge: 2 489

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

96

Freitag, 19. Juli 2019, 16:08

Zitat von »4x4 Stef«

2,6 Tonnen bringt ein Tesla auf die Wage.. Der ganze Elektro Wahnsinn. Oh mein Gott.

4x4 stef

Das Model 3 wiegt 1,6t. Find Ich OK, mir gefällt der Wagen sehr gut.

Lukas_WRX

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 6 540

Registrierungsdatum: 27. November 2001

Wohnort: Schweiz, Fricktal

  • Private Nachricht senden

97

Freitag, 19. Juli 2019, 20:22

Ich befasse mich beruflich mit Elektromobilität. Manche Diskussionen hier und vor allem auf Facebook erinnern mit sehr stark an Kaiser Wilhelm II. der um 1910 gesagt haben soll: »Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze auf das Pferd.« Zu dem Zeitpunkt hatte es 90% Kutschen und 10% Autos. 13 Jahre später hatte es 10% Kutschen und 90% Autos. Daher würde ich mir in den Diskussionen mehr Offenheit für Neues wünschen.

Ich liebe das Boxer-Bollern. Ich liebe einen V8-Sound. Aber die Realität ist, dass es ab 2026 kein Neufahrzeug mehr ohne Stecker geben wird. Wo waren wir vor 15 Jahren mit der Entwicklung der Handys? Wo sind wir heute? Hättet Ihr damals jemanden geglaubt, der Euch das erzählt hätte, was für uns heute Standard ist? Eben...

drischnie

SIGTC Arbeitskreis Teile

Beiträge: 8 638

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

98

Freitag, 19. Juli 2019, 22:52

@Lukas_WRX:

Danke! :gutso:

tnp

Club Vorstand

Beiträge: 2 463

Registrierungsdatum: 7. September 2007

Wohnort: Essen

  • Private Nachricht senden

99

Samstag, 20. Juli 2019, 10:38

Einzige Warnung.
So sehe ich als Clubmitglied aus.
Dies ist meine Vorstands-/Moderatorenstimme.

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 775

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

100

Samstag, 20. Juli 2019, 11:29

Elektroautos sind ein Irrweg, nur politisch gewollt, um eine vermeintlich reine Weste und einen Heiligenschein zu bekommen.

Nenn uns eine Alternative.

2,6 Tonnen bringt ein Tesla auf die Wage.

Na und? Trotz seines hohen Gewichtes sprintet er in 3-5 Sekunden auf Hundert und rennt locker 250-260 km/h. Gewicht spielt keine Rolle. Auch nicht beim Verbrauch denn er verbraucht keinen einzigen Tropfen Benzin oder Diesel.
Übrigens eine Audi E-tron wiegt 2565 kg. der Mercedes EQC 400 hat 2495 kg auf der Hüfte. Aber das sind die Schwergewichte unter den Stromern aufgrund ihrer großen Batterie und damit möglichen Reichweite.

Der "Normal"-Stromer wiegt deutlich weniger.
Tesla Modell 3: 1.672 kg
Nissan Leaf: 1.545 kg (40 kWh), 1.705 kg (62 kWh)
Hyundai IONIQ (ab 09/19): 1.495 kg
BMW i3: 1.345 kg

Je größer die Reichweite bzw. höher die möglichen Geschwindigkeiten desdo größer der "Tank" (Akku) und damit höheres Gewicht.

Zum Vergleich:
Outback 2.5i Sport 1.631 kg.
Mercedes 220d E-Klasse All-Terrain: 1.900 kg


. Der ganze Elektro Wahnsinn. Oh mein Gott.

Alles halb so wild. Man muß sich einfach nur anpassen und sich für die Energiewende wappnen.
Leider ist der Gesetzgeber noch nicht so weit und zieht mit und passt sich an.
So z.B. kann man in einer Tiefgarage keinen Stromanschluß installieren lassen wenn nicht ALLE Eigentümer damit einverstanden sind. Wenn nur einer sagt NEIN dann hast du die Arschkarte und bist gezwungen weiterhin mit Benzin/Diesel/Gas zu fahren.
Hier muß der Gesetzgeber endlich sein Hirn einschalten.

Wer in der glücklichen Lage ist ein Häuschen zu besitzen der hat die Möglichkeit eine Photovoltaikanlage zu installieren und seinen eigenen Strom zu produzieren und seine Kosten für Fremdstrombezug um 70 % zu reduzieren und für 10 Cent pro kWh sein Elektroauto aufzuladen und nebenbei auch noch ein wenig Geld zu verdienen indem er den Stromüberschuß den seine PV-Anlage produziert an den Energielieferanten verkauft (12 Cent/kWh).

Zukünftig werden Baugenehmigungen sowieso nur noch mit PV-Anlagen erteilt.

Die Zeiten ändern sich, wir bzw. die nachfolgende Generation wird/werden sich/uns anpassen müssen ob wir wollen oder nicht. Irgendwo bzw. irgendwann muß man damit anfangen.
Andreas

Subaru Outback 2.5i Sport MY18
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/981718.html

Ähnliche Themen