Du bist nicht angemeldet.

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

241

Mittwoch, 5. Mai 2021, 11:16

Der Active hat gegenüber dem Trend eine elektrisch öffnende Heckklappe und Navi. Steht ganz klipp und klar im der Preisliste. Ich denke die Subaru Philosophie ist, für 10% mehr bekommt man volles Paket und das gibt es dann als Nachlass durch eine Aktion obendrauf ohne Zuzahlung.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »BV9X« (5. Mai 2021, 11:30)


Micska

Fortgeschrittener

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 22. Februar 2018

Wohnort: Wetter (Ruhr)

  • Private Nachricht senden

242

Mittwoch, 5. Mai 2021, 11:36

Da ich lieber mit Android Auto fahre als mit dem Werksnavi , und die elektrisch öffnene Heckklappe an unserem Firman BMW mich nur nervt ist die Wahl klar :-)

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

243

Mittwoch, 5. Mai 2021, 11:38

zumal das Leder an den Sitzen und nur zum Teil echtes Nappa Leder ist, und damit sich die Platinium Ausstattung auch wieder relativiert.

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 826

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

244

Mittwoch, 5. Mai 2021, 13:15

......., und die elektrisch öffnene Heckklappe an unserem Firman BMW mich nur nervt ......

Ein Outback ist kein BMW.
Ich möchte die elektrische Heckklappe an meinem Outback MY19 nicht mehr missen.

Der Outback ist ein tolles Auto aber ich fürchte er wird mein letzter Subaru sein wenn es bei dieser Modell- und Motorenauswahl bleiben wird.

Ich werde mir auf keinen Fall einen Direkteinspritzer ins Haus holen. Die Problematik mit verkokten Einlassventilen und verrußter Kubelgehäuseentlüftung und Abgasrückführung werde ich mir nicht antun. Ich fahre relativ viel Kurzstrecke. Der technische Aufwand der beim Direkteinspritzer betrieben wird, nur um 0,00001 Liter Sprit zu sparen, steht in keinem Verhältnis, zumal man mit zuverlässigen Saugrohreinspritzern auch die Abgasnormen erfüllen kann und genau so wenig Sprit benötigt.

Ich bin beim Outback MY19 schon den Kompromiss eingegangen mir ein Auto mit Steuerketten statt Zahnriemen anzuschaffen. Ich hoffe dass die Ketten ein Autoleben lang halten, zumindest so lange wie die Garantie (5 Jahre/160.000 km) Gültigkeit hat.

Der Outback war bisher der Einzigste (abgesehen vom schwachen Impreza 1.6) der noch klassische zuverlässige Saugrohreinspritzung hatte.
Jetzt nicht mehr und deshalb ist nach 27 Jahren Subarubesitz wohl ein Markenwechsel fällig.

Mein nächster wird elektrisch. Nein, kein Mildhybrid oder Plug-in-Hybrid. Entweder richtig elektrisch oder gar nicht. Ich hoffe Subaru bringt spätestens 2022 den angekündigten Elektro-SUV auf den Markt der eine ordentliche Ladeleistung (mindesten 11kW/AC und 150 kW/DC) und großen Akku mit großer Reichweite hat. Bezahlbar sollte er auch noch sein.
Wenn nicht wird es wohl ein Koreaner (Hyundai/KIA) oder ein Chinese werden. Die bauen tolle Elektroautos zu einigermaßen akzeptablen Preisen.

Schade eigentlich, ich möchte Subaru bzw. meine Werkstatt nicht wechseln, ich bin sehr zufrieden. Aber bei dem jetzigen Modell-/Motorenangebot wird Subaru mich als Kunde verlieren.
Andreas

Subaru Outback 2.5i Sport MY18
http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/981718.html

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

245

Mittwoch, 5. Mai 2021, 13:33

Das mit dem Zahnriemen und der Kette hat sich bei mir im praktischen Erfahrungsschatz dann so ausgedrückt. Zweimal von der Fachwerkstatt Zahnriemen wechseln lassen, und zweimal ins Klo gegriffen. Dann lieber Kette, die sich längt und nach spätestens 300000km muss ich dann das ganze Fahrzeug wegwerfen, weil, wenn die Werkstätten schon nicht Zahnriemen wechseln können, was erst eine Ketter. Das mag bei Mercedes und BMW dann noch anders sein, von der Qualität der Arbeitsleistung, aber so lange ich keine Werkstatt finde, die heutzutage noch ihre Arbeit anständig ausführt, ist mir die Kette lieber.

Das mit dem Ruß und Direkteinspritzer sehe ich mittlerweile auch nicht mehr so eng. Mein erster (Diesel)-Direkt-Einspritzer hat über 200000km gehalten und ich vertraue darauf, dass auch hier der technische Fortschritt und der geringere Ruß Eintrag, schon alleine weil es ein Benziner ist, hier den Kopf sauberer hält. Das wird auch eine Frage sein, wie oft man den Ölwechsel macht und damit den Verschleiß klein hält. Was die 0.00001l Spritersparnis angeht, wenn dann der Direkteinspritzer dazu führt, dass die bescheuerte Kühlung des Brennraums mittels überflüssiger Benzineinspritzung bei hoher Leistung wegfällt, soll mir das Recht sein, denn dann spare ich einige Liter - wenn nicht, würde ich dann auch eher bei einem anderen Hersteller mein Glück suchen. Nur, das wird sich nicht vor der ersten Probefahrt herausstellen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BV9X« (5. Mai 2021, 13:38)


ak18

Anfänger

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 3. September 2020

  • Private Nachricht senden

246

Mittwoch, 5. Mai 2021, 15:40

Ich finde ja immer spannend, wie die Modellreihen ausgestattet sind. Ich würde wirklich gern wissen, wie man hier auf die Veränderungen kommt. Ist das nach Attraktivität, Kosten oder Ausgewürfelt..
Die Front und Seitenkamera gibt es nur noch im Platinum... Der Cross bekommt sie nicht. Dabei würde ich gern diesen nehmen und als solchen nutzen, und dann wäre es interessant, zu sehen wo der Baumstumpf ist...
Dafür bekomme ich den Platinum nicht mit Stoffsitzen.... und ich mag doch gar keine Ledersitze.

Egal - Ich finde den Outback nach wie vor gelungen. Und wenn ich mir spaßeshalber einen Superb Scout oder Passat Alltrack mit ähnlicher Ausstattung konfiguriere, habe ich die 60.000 Euro Grenz erreichet oder deutlich überschritten. Ok - dafür habe ich dann ein Auto mit dem ich 230 fahren kann. Aber ich bin öfter abseits der Straße als das ich 230 fahre. Und dafür ist der Outback wieder viel besser.

Dass der 2,5l ein ausgereifter Motor ist, davon kann man mal ausgehen. Allerdings bin ich diesbezüglich auch froh noch ein 5er Modell zu haben. Ich brauche keine DI. Was nicht drin ist, kann nicht kaputt gehen.... und so viel verbraucht er auch nicht weniger. Wenn ich allfällige Reparatur- oder Verschleißkosten von zusätzlicher Technik in die Kalkulation mit einfließen lasse, kann ich dafür viele km fahren... und manchmal frage ich mich, ob nicht die Ökobilanz bei einem halben Liter Mehrverbrauch besser ist, als bei der Produktion / Transport / Montage / Entsorgung /... der auszutauschenden Technik, die diesen halben Liter einspart. Aber das will vielleicht gar keiner berechnen.

Rambatz

Anfänger

Beiträge: 47

Registrierungsdatum: 9. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

247

Mittwoch, 5. Mai 2021, 17:10

Ab heute läuft bei uns die Radiowerbung für den Outback. Ist im Prinzip die Werbung für den Forester nur mit Outback statt Forester.
Aber egal, Subaru macht mal wieder Werbung.

Nur zur Info falls Ihr diese Werbung nicht per Post erhalten habt. Subaru gibt im Moment von Hause aus 4.000€ Nachlass auf den Outback.

Die Heckklappe mit der neuen Funktion ist wirklich klasse, wenn man herausgefunden hat wie es richtig funktioniert. Ich finde das sehr praktisch, da ich oft etwas in beiden Händen habe und so nichts mehr auf den Boden abstellen muss oder den Kofferraum vorher öffnen muss.

neu2003

Profi

Beiträge: 747

Registrierungsdatum: 17. Mai 2011

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

248

Mittwoch, 5. Mai 2021, 20:44

War heute in der Werkstatt und konnte mir mal einen persönlichen Eindruck verschaffen (allerdings noch nicht fahren).
Die Sitze empfinde ich so bequem wie bei meinem 2012er, und das sind bequeme "Ledersessel".
Nappaleder ist kein geschützter oder genau definierter Begriff, aber das Sitzleder ist schon angenehm weich.
Teilledersitze: Immerhin sind bei Subaru die ganzen Sitzoberflächen aus Leder, und nur die Außen-Seiten und Rückseiten aus Kunstleder.
Ist heute so üblich, z.B. beim viel teureren Jaguar F-Pace eines Kollegen ebenfalls. Zumindest üblich in diesem Marktsegment... Manche machen sogar nur die Sitzmittelbahnen, und schon die Wangen sind Kunstleder.
Bei mir hält das seit 315tkm perfekt durch, dank Lederprotector vom Lederzentrum.de

Keine Risse, keine abgeschabten oder durchgescheuerten Stellen an den Wangen. Sieht noch aus wie nach 50tkm. Darauf kommt es mir an.
Den ganzen Wagen (es war Premium) fand ich innen und außen sehr ansprechend, wirkt mittlerweile wie ein Lifestyle-Outdoor-Kombi von Volvo o.ä.
PS: Zu der Haltbarkeit der Bauteile. Die gleiche Frage hatten wir 2012 bei der damaligen Baureihe auch. "Die alten Outbacks waren haltbar, sind die neuen das auch noch?"
Ich habe durch die problemlosen 315tkm Langstrecke mittlerweile genug Vertrauen, dass Subaru auch für dier neue Baureihe eine ausreichende Qualität von den Zulieferern eingekauft hat, so dass der Wagen auch auf Dauer hält.

Da hätte ich z.B. beim VAG Konzern erheblich größere Befürchtungen, was die Qualität der Komponenten angeht (Skoda, VW wurden oben erwähnt).
Unser Autohaus hatte übrigens mehrere neue Outback bestellt, und innerhalb kürzester Zeit sind
alle verkauft.

Überrascht mich nicht, ein sehr gelungenes Gesamtpaket für Leute, die einen bezahlbaren hochgelegten Allradkombi suchen.
ein US-Forum schriebt: ein überzeugendes Paket für den "durchschnittlichen Autofahrer", so würde ich das auch sehen. Wenn man auf Diesel verzichten kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »neu2003« (5. Mai 2021, 20:50)


BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

249

Donnerstag, 6. Mai 2021, 09:03

".. ein sehr gelungenes Gesamtpaket für Leute, die einen bezahlbaren hochgelegten Allradkombi suchen.
ein US-Forum schriebt: ein überzeugendes Paket für den "durchschnittlichen Autofahrer", so würde ich das auch sehen. Wenn man auf Diesel verzichten kann"

Das trifft die Sache sehr gut. Der fehlende stärkere Motor ist sicherlich den europäischen Strafabgaben für den Flottenverbrauch geschuldet. Würde Europa eine Leistungsbegrenzung und Wirkungsgradvorgaben vorgeben, hätte das Fahrzeug einen 100kW Diesel und der würde allemal die Fahrleistungen der 122kW des jetzigen DI abliefern.

neu2003

Profi

Beiträge: 747

Registrierungsdatum: 17. Mai 2011

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

250

Donnerstag, 6. Mai 2021, 15:28

Der fehlende stärkere Motor ist sicherlich den europäischen Strafabgaben für den Flottenverbrauch geschuldet.

genau das hat mir gestern der Inhaber auch erklärt.

Wir können uns bei der EU bedanken, wie für vieles andere auch... X(

BV9X

Schüler

Beiträge: 73

Registrierungsdatum: 4. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

251

Gestern, 21:18

Alles kannst aber auch nicht der EU umhängen. Toyota kann auch einen 2.5 lSaugbenziner (Dynamic Force) mit 205PS im PKW verkaufen. Subaru könnte das auch, aber das ist irgendwie ein hausgemachtes Problem, dass die Subaru-Boxer allgemein vom Verbrauch nicht das gelbe vom Ei sind. Wäre der Flottenverbrauch niedriger, gingen hier auch mehr PS beim Outback, aber es sind halt alles Boxer - noch.

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher