Du bist nicht angemeldet.

drischnie

SIGTC Arbeitskreis Teile

  • »drischnie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8 064

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 21. Oktober 2017, 00:24

Subaru-Händler im Dialog auf "allradler.de"


Thoddy200

Anfänger

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 2. Februar 2016

Wohnort: Westküste Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 23. Oktober 2017, 14:47

Och da ist Subaru aber nicht alleine.

Aus meiner Lexus -Zeit kann ich auch noch berichten, dass die eine (für die Endkunden) völlig unverständliche Modellpolitik fahren.
Wo es vor ein paar Jahren hierzulande nur einen IS220d und einen IS250 gab, durften die Amis mit 'nem schönen IS350 mit Allrad rumheizen.
Den IS der ersten Generation gab es mit dem 3L 2JZ nur in Übersee mit Handschalter ( ausgerechnet da ).
Nur, um mal ein paar Beispiele zu nennen.

Damit nicht genug: Vor ein paar Jahren hat Lexus dann sein Händlernetz radikal zusammenradiert.
Wenn ich jetzt mal spontan in ein "Lexus-Forum" möchte, um mir Neuwagen anzuschauen und 'ne Probefahrt zu machen, müsste ich nach Braunschweig. Hallo ?
OK die, die bis dahin noch Lexus-Forum waren, hatten ja immer noch Toyota als Backup-Marke im Haus, aber für den Kunden ist das schon dämlich.

Lässt im Grunde nur eine Schlussfolgerung zu, nämlich dass dem Konzern die Absatzzahlen in dem Land, in dem das Auto immerhin erfunden wurde, am selbigen vorbeigehen.
Man muss hier halt nur grundsätzlich präsent sein.
2010 Legacy V Diesel Kombi Active

Silver007

Schüler

Beiträge: 152

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 23. Oktober 2017, 19:22

Tja - da ist wohl was dran. Betrifft viele Hersteller. Hona Accord Hybrid, Clarity Electric, Mitsubishi Delica, Toyota 4-Runner - alles gute Autos, die an uns vorbei gehen...

bonidinimon

Schüler

Beiträge: 138

Registrierungsdatum: 27. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 23. Oktober 2017, 21:05

Die Medien, allen voran die Deutschen, beeinflussen das ganze auch nicht gerade wenig. In Vergleichen gewinnt in der Regel das VAG-Auto und wenn nicht, dann wird man nicht müde die Softtouch-Kunststoffe zu erwähnen. Um gleichzeitig andere Autos als Plastikbomber abzustempeln.
Und wenn ich meinen Levorg mit einem Golf vergleiche, dann steht er ihm Verarbeitungstechnisch nicht erwähnenswert nach. Und besser verarbeitet als einen Oktavia finde ich ihn sowieso.
Wäre der Motor im Levorg performanter und das Auto problemlos unter 8L zu fahren, dann gäbe es sicher mehr Käufer. Aber Subaru fahren ist für die meisten eben nicht cool genug. Doch genau deswegen mag ich die Marke, kein anderer Hersteller wird mehr unterschätzt als Subaru ;)
Ich war kurz davor, mir einen Golf Variant oder Skoda Octavia zu kaufen, und gleichzeitig genervt, dass ich kein Auto finde das (für meine Bedürfnisse) ähnlich gut und nicht so langweilig ist. Und dann hab ich durch Zufall den Levorg gefunden - und mich verliebt :D
Und überhaupt verstehe ich nicht, was an "Levorg" so schlimm sein soll! Auf Englisch, von Ben Collins gesprochen, hört sich der Name doch ziemlich cool an :D https://www.youtube.com/watch?v=_Ym7ZCnqpG4

Silver007

Schüler

Beiträge: 152

Registrierungsdatum: 19. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Oktober 2017, 10:06

Das ist wohl wahr. Wir haben halt auch lange im Land des Premium-Turbodiesel-Flottenkombis gewohnt (der für Anbieter, die die größte Kohle auf dem US-Markt machen, schwer zu bedienen ist). Aber da dreht sich ja gerade der Wind. Wenn Subaru bald in die Hybrid-Technik einsteigt, kann die Lage für die händler hier plötzlich ganz anders aussehen....

forever 4x4

Anfänger

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 13. November 2016

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Oktober 2017, 19:57

Ganz schön finsteres Bild, welches der Artikel da zeichnet...und die Kommentare sind auch nicht besser.
Leider wird das auch durch das Bild, welches die Händler, vor allem im Flachland, abgeben, bestätigt. Da siehts überall ziemlich mau aus...

phild

Schüler

Beiträge: 117

Registrierungsdatum: 26. Mai 2006

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 24. Oktober 2017, 21:21

Dazu habe ich ein Beispiel.
Ich habe seit 1999 vier Forester gekauft.Alle von verschiedenen Händlern,weil sie alle nach und nach den Verkauf und teilweise denService von Subaru-Fahrzeugen aufgegeben haben.

Schade

highforest

Schüler

Beiträge: 101

Registrierungsdatum: 28. August 2006

Wohnort: Nordwest-Schweiz

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 07:55

Subaru ist selbst schuld. Mit dieser Model- und vorallem Motorenlpolitik in Europa ist kein Blumentopf zu gewinnen.
- Forester Eyesight nur im 2.0
- Levorg nur mit Automatik und 170 PS
- Outback als schönes und edles Auto, evtl. als Zugfahrzeug, leider nur mit 175 PS (Wie soll ich da mit einem Anhänger den Gotthard hoch? Als Verkehrshindernis?)
- WRX STI mit veraltetem Motor und keine Automatik

Natürlich kommt jetzt wieder einer, der sagt, dass kein Mensch mehr als 175 PS braucht. OK, aber die Autos verkaufen sich über Emotionen, über den Haben-Will-Effekt. Dass einen dann letztendlich die Vernunft zum 170 PS-Auto drängt spielt keine Rolle. In den Showroom lockt halt z.B. ein Kia Stinger mit über 350 PS und coolem Design. Wenn man dann dort ist (im Showroom) nimmt man dann halt doch den Diesel. Und ein paar wenige würden den teuren nehmen. Fast egal was er kostet.

Ich bekenne mich auch schuldig. Habe vor ein paar Wochen den Bayrischen Motorenwerken eine hohe 5-Stellige Summe in den Rachen geworfen für einen neuen 330i xdrive mit 252 PS. Hätte es einen Levorg STI oder Outback 3.6 gegeben, mit Linkslenkung, EU-Navi, Garantie etc. einfach so beim Händler, dann hätte ich dieselbe Summe bei Subaru ausgegeben. Aber mit 170 PS auf 1650 kg kommt man bei unserer hügligen Topographie einfach nicht vorwärts und der Spass bleibt auf der Strecke. Überholen kannste vergessen und mit Anhänger ists auch kein Vergnügen mehr.

Sorry ich musste mal wieder mimimimimi machen...bin seit Jahren vom Motorenangebot von Subaru enttäuscht.

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 09:43

Modellpolitik und Qualität von Subaru

Moin Zusammen,

zu dem Interview und meinen Vorrednern:

Wer einen Skoda u.Ä. gummibereifte Kasperbuden mit einem Subaru vergleicht und dann noch ernsthaft als Kaufargument nennt, dass man das VW-Produkt bis ins kleinste individell aus der Aufpreisliste ausstatten kann , dem kann und will ich nicht mehr helfen :frown: Bei einem Subi ist nämlich wie bei den meisten Japanern ab Werk alles Wichtige drin und hat in der Summe eine ganz andere Qualität, besonders bei den "inneren Werten". Das grosse Gezeter kommt dann immer, dass irgendetwas eben nicht bei Subaru angeboten wird: SO WHAT :?: That's life :!: Wenn ich das mal so flapsig sagen darf: willkommen in der Lebensrealität eine Normalverdieners und Nicht-Grossverdieners bzw. Millionärs! ..ist wie mit Frauen - Ms.110% auf Dauer gibts nicht, aber es fragt sich, womit ich besser lebe: eine mega-geile Maus im Bett, aber dafür eine Schlampe, die mein Geld nur so zum Fenster 'raushaut, jeden Monat einen neuen Tick hat und wir nicht nur ne Putzfrau sondern auch noch eine Haushälterin anstellen müssen, damit die Wohnung nicht wie ein Trümmerfeld ausschaut, oder Jemand der gut ausschaut, gut im Bett ist, sich kümmert und auf die Mann sich verlassen kann und mit der Mann auch noch nach zehn Jahren zufrieden zusammen ist :zwinker:

Was die angeblich so tolle Verarbeitung "deutscher" Hersteller im Vergleich zu Subaru im gleichen Preissegment angeht, hatte ich schon mal etwas an anderer Stelle geschrieben
Subaru Levorg 2018

Was das Thema Vertriebspolitik angeht, stimme ich @Thoddy200: zu: gerade bei Lexus kann ich da auch nur :frown: machen. Ich habe keine Ahnung, in welchem Elfenbeinturm die in Brüssel sitzen, als sie die Händler zwingen wollten für Millionen jeweils einen eigenen Lexus-Tempel neben dem Toyo-Autohaus zu errichten - das Ergebnis ist bekannt....

Zumindest diesen Fehler machen sie bei Subaru nicht.... und ich kann definitiv sagen ein AH zu kennen, deren neue Geschäftsleitung Subaru nicht aus dem Programm geworfen hat, weil die Modellpalette so unattraktiv ist oder sie keine FZ verkauft hätten, sondern O-Ton des GF "wir in der Werkstatt nicht ansatzweise die Umsätze und Renditen erzielen wie mit einem VW-Derivat oder BMW" sprich: es geht zu wenig kaputt woran wir verdienen können! - und genau das ist in der heutigen Zeit m.M.n. der entscheidende Punkt: vom Verkaufserlös abzgl. Inzahlungnahme des Altwagens kann heute ein Händler nur noch schwerlich leben, also wird das Geld in der Werkstatt verdient... und wie bei VW und deren Derivaten und anderen dt. Herstellern die Kunden beim "Service" abgezockt werden und alles Mögliche und Unmögliche als "nicht-Garantiefall" deklariert wird (das Wort "Kulanz" wird als unsittlicher Antrag angesehen) ist ja hinlänglich bekannt. :thumbdown:

Was das Thema "Legacy" angeht: ja, stimmt! Aber: in Deutschland will den Niemand als Limo haben sondern als Kombi. Und das rechnet sich für Subaru auf den Weltmarkt hochgerechnet bei den Entwicklungs- und Typzulassungskosten eben nicht. Gäbe es den Legacy als Limo in Deutschland, würde er von Niemandem gekauft. Und wenn ja, dann müsste er natürlich den F6-Motor haben, der dann (oh Wunder!) wieder zu viel säuft und deshalb nicht in Stückzahlen geht.... und so kann ich die Geschichte endlos fortschreiben.
Schaut doch mal, wieviel % der zugelassenen FZ bei VW&Co mit 08/15 Motorisierung laufen, oft sind die Kisten sogar deutlich schlechter zu Fuss als der durchschnittliche Japaner: ich merke es ja regelmässig beim Ampelstart, Überholen auf der Landstrasse, auf dem Beschleunigungsstreifen der AB... und dass wo ich nur einen angeblich durchzugsschwachen F4 mit 175PS im Outback fahre :D

Was das Thema "Schalter" und "Diesel" anno 2017/18 angeht, kann ich nur :frown: - das ist sowas von "aus-der-Zeit" , da sind die Entscheidungen von Subaru in Japan für mich mehr als nachvollziehbar. Subaru wird mit Hybrid kommen (ist naturgemäss Benziner plus automatisches Getriebe) - und Pläne für H2-Antrieb liegen in der Schublade...

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: das Programm von Subaru ist so schlecht nicht und Totgesagte leben bekanntlich länger, aber es wäre sicher nicht das Schlechteste, wenn Subaru Japan den Vertrieb für Deutschland selber in die Hand nähme, dann wären auch Jahresabsatzzahlen an die 10k möglich. Nicht nur ich werde den Eindruck nicht los, das Emil Frey sein Subaru-Gschäft nicht wirklich interessiert, wo er soviele andere Marken in seinem Portfolio hat, mit denen richtig Kohle gescheffelt wird....
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

highforest

Schüler

Beiträge: 101

Registrierungsdatum: 28. August 2006

Wohnort: Nordwest-Schweiz

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 11:30

Moin Zusammen,

Was das Thema "Schalter" und "Diesel" anno 2017/18 angeht, kann ich nur :frown: - das ist sowas von "aus-der-Zeit" , da sind die Entscheidungen von Subaru in Japan für mich mehr als nachvollziehbar. Subaru wird mit Hybrid kommen (ist naturgemäss Benziner plus automatisches Getriebe) - und Pläne für H2-Antrieb liegen in der Schublade...



Tja...was SubiBear meint ist dem Markt egal. Subaru ist eine Firma. Die wollen / müssen / sollten eigentlich Geld verdienen. Jetzt. Und das geht in Europa halt nur über Schalter und Diesel. Ich selbst würde ja nie so eine Rappelkiste kaufen und Handschaltung ist wirklich von gestern. Aber wer hier auf dem Markt was reissen will sollte das eben haben. Hybrid gut und recht. Haben andere Marken (Toyota, Lexus, Honda, auch Franzosen und Deutsche) schon seit Jahren auf dem Markt. Wo ist der Subaru Hybrid? Kommt der dann wenn alle anderen schon Vollelektroautos oder irgend eine andere neue Technik haben?

Betreffend Qualität kann ich mich auch nur wiederholen: Wir hatten in der Familie 14 Subarus (habs extra nachgezählt, Oma-Opa-Mama-Papa-ich). Da war so ziemlich alles an Defekten dabei, was bei anderen Marken auch vorkommt. Zylinderkopfdichtungen (Legacy 2.5), Luftfederung platt (2 x im Legacy 2.5, 1 x im 1800 Turbo), ABS defekt (Legacy Turbo), Servolenkung defekt (Legacy 3.0 und 2.5), Scheibenwischer defekt (Legacy 2.5) und noch vieles weiteres. In der Garage hiess es dann immer "es ist ja nur das, ansonsten sind das super-robuste Autos". In bisher 4 BMWs in der Familie gab es bisher einmal einen Parksensor defekt, einmal Blinker hinten links und eine unsaubere Reparatur nach einem Parkrempler. Das ist meine Erfahrung.

Vor allem SubiBear hat hier eine gewaltige rosa-Subaru-Brille an und begründet das mit persönlicher Erfahrung. Ich habe halt auch eine persönliche Erfahrung. Die ist einfach nicht ganz so rosa.

Dennoch mag ich Subaru. Und ich würde sofort wieder einen kaufen, wenn es denn nur einen Kombi / Outback mit mindestens 250 PS gäbe.

Aber ich klinke mich jetzt hier aus, da ich in absehbarer Zeit wohl kein Subaru-Modell kaufen kann und ich mich unnötig über die Motorenpolitik von Subaru aufrgen muss. Tut jedes Mal weh, wenn ich so einen Outback in schwarz mit beigem Leder sehe. Schönes Auto. Aber wie schon 100 Mal ausgeführt. Bei 12% Steigung und engen Kurven und Anhängerbetrieb reichen 175 PS einfach nicht. Zumindest mir nicht.

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 607

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 13:16

... in Deutschland will den Niemand als Limo haben sondern als Kombi. Und das rechnet sich für Subaru auf den Weltmarkt hochgerechnet bei den Entwicklungs- und Typzulassungskosten eben nicht. Gäbe es den Legacy als Limo in Deutschland, würde er von Niemandem gekauft. Und wenn ja, dann müsste er natürlich den F6-Motor haben, der dann (oh Wunder!) wieder zu viel säuft und deshalb nicht in Stückzahlen geht....

Hmmm, offenbar bin ich niemand. Ich habe Subaru den Rücken gekehrt weil sie die Legacy-Limousine mit dem B6 aus dem Programm gestrichen haben. Aber nicht Subaru Japan sondern der Importeur.
Ich will keinen Kombi, ich will Allrad, ich will Kraft aus dem Keller und Laufruhe. All das hätte mir der B6-Legacy geboten aber nun fahre ich eben ein anderes Produkt aus japanischer Produktion.

Die Golf-Konkurenz Impreza mit Frontantrieb war von Anfang an ein Schuß in den Ofen. Jeder klar denkende Unternehmer hätte von vorneherein erkannt das man mit so einem schwach ausgestatteten und ebenso teuren Produkt gegen einen Golf nicht anstinken kann. Der Kunde kauft lieber das Original und keinen Abklatsch. Genau das gleiche mit dem Frontkratzer Trezia. Einfach lächerlich sowas als Subaru (ohne Allrad) den Kunden andrehen zu wollen. Der BRZ läuft auch nicht so wie gewünscht. Der Interessierte kauft Toyota GT86 da besser ausgestattet und preiswerter. Was macht denn einen Hecktriebler aus das man ihn bei Subaru kaufen sollte? Nichts.

Mein Händler lebt nur noch deshalb weil er eine zweite Marke ins Programm genommen hat und den größten Umsatz macht er in seiner Werkstatt mit der Reparatur und Wartung von "Fremdfabrikaten". Alles was brummt und stinkt wird bei ihm repariert. Von Subaru alleine kann er nicht mehr leben.
Andreas

[URL=http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/161553.html][IMG]http://images.spritmonitor.de/161553_5.png[/IMG][/URL] LPG Autogas

forever 4x4

Anfänger

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 13. November 2016

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 15:05

Was mich mal interessieren würde, warum macht Subaru eigentlich keine Werbung? Selbst "ähnliche" Marken, wie Land Rover, Jeep, Volvo, Jaguar oder Lexus sind sehr präsent, meines Erachtens. Von Subaru sieht & hört man gar nichts.
Und wenn ich mit Leuten über meine "Neuanschaffung" spreche, habe ich das Gefühl, Subaru wird viel mehr als Exot, anstatt als interessante Alternative wahrgenommen.

Nomad

Profi

Beiträge: 792

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 15:35

IMO hängt auch das mit Emil Frey und seiner offensichtlichen Unlust, die Marke weiter zu treiben, zusammen. Die Produkte, die nicht mit sechs Sternen markiert sind, verkaufen sich so schon ganz gut.
Vor allem mag das zwar unlogisch scheinen, aber ich denke es bringt mehr, Werbung für Produkte zu machen, die schon gut bekannt sind, statt für die, bei denen sich der Kunde erstmal fragt, ob er schon Mal davon gehört hat.

quadahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 529

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 26. Oktober 2017, 15:37

und auch noch viele hier im forum verwechseln subaru mit der emil-frey-ich-mach-was-mir-gefällt-und-nicht-den-kunden-konzern.
viele probleme, die viele hier sehen, sind keine probleme von subaru, sondern die des importeurs! nicht mehr und nicht weniger!

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 560

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 27. Oktober 2017, 10:03

Moin Zusammen!

@highforest:

Tja...was SubiBear meint ist dem Markt egal. Subaru ist eine Firma. Die wollen / müssen / sollten eigentlich Geld verdienen. Jetzt
...eher umgekehrt wird ein Schuh draus: Subaru interessiert nicht, was ein paar Tausend Deutsche haben wollen (haben mit dem Diesel ja schon genug Ärger am Hals), sondern setzen ne runde Mio. FZ auf den Märkten ab, die sie so haben wollen wie sie sie anbieten. Und bekanntermassen verdient Subaru gutes Geld: pro FZ deutlich mehr als jeder europäische Hersteller :D Entsprechendes gilt ebenso für Toyo als grössten PKW-Hersteller der Welt.

Wo ist der Subaru Hybrid? Kommt der dann wenn alle anderen schon Vollelektroautos oder irgend eine andere neue Technik haben?
So what? Funktionierende alternative Antriebe in Grossserie haben die Deutschen nicht (nur als Alibi-Modelle mit lächerlichen Zulassungszahlen, egal ob Hybrid oder Elektro) und werden auch nicht ernsthaft nachgefragt. Als Toyota 1997 mit dem Prius kam, haben ausnahmslos alle nur :lolaway: - genauso wie jetzt mit dem H2-Mirai. Technologisch sind die Deutschen deutlich hinter den Japanern, aber das ist ja auch egal. Das beste Beispiel ist doch der VW-Skandal: wäre das einem japanischen Unternehmen passiert wären die Verkaufszahlen auf 10% eingebrochen - hier sind es nicht mal 10% weniger als davor: dank einer gut bedienten Presse und dem grössten Automobilclub des Landes haben sie Narrenfreiheit: es wird weiter gekauft.

Betreffend Qualität kann ich mich auch nur wiederholen: Wir hatten in der Familie 14 Subarus (habs extra nachgezählt, Oma-Opa-Mama-Papa-ich). Da war so ziemlich alles an Defekten dabei, was bei anderen Marken auch vorkommt. Zylinderkopfdichtungen (Legacy 2.5), Luftfederung platt (2 x im Legacy 2.5, 1 x im 1800 Turbo), ABS defekt (Legacy Turbo), Servolenkung defekt (Legacy 3.0 und 2.5), Scheibenwischer defekt (Legacy 2.5) und noch vieles weiteres. In der Garage hiess es dann immer "es ist ja nur das, ansonsten sind das super-robuste Autos". In bisher 4 BMWs in der Familie gab es bisher einmal einen Parksensor defekt, einmal Blinker hinten links und eine unsaubere Reparatur nach einem Parkrempler. Das ist meine Erfahrung.
Ich habe nie behauptet, dass Subarus nie Defekte aufweisen. Nur bis auf die ZKD des Legacy ist das alles Pipifax was Du da aufzählst. Kann in der Tat bei jedem Hersteller mal auftreten. Was Du aber nicht berücksichtigst: was kosten diese Defekte den Eigentümer und wie hoch sind auch die sonstigen Wartungskosten? Weiterhin: über wieviel Jahre Nutzung und wieviele km Laufleistung der einzelnen FZ sprechen wir? Und: schau Dir doch mal die z.T. völlig idiotischen Stundenverrechnungssätze bei den Vertragshändlern dt. FZ und deren ET-Preise für ganz normale Dinge an... plus dass die z.T. deutlich kürzere Standzeiten haben. Schliesslich muss die teure Image-Werbung ja auch bezahlt werden....

Deine Erfahrungen mit BeeEmmTroubleYou kann ich nicht bestätigen: vielleicht hast Du einfach Glück und Diejenigen, die es nicht haben, kommen alle zu mir ?(
Es hat schon seine Gründe, warum bei uns in der Strasse zunehmend auf Toyo, Lexus und Subaru umgestiegen wird und Mann bzw. Frau mir dann beim nächsten sommerlichen Grillabend erzählt, dass sie sich wundern, wie günstig auf einmal der Unterhalt ust und dass sie nicht mehrmals im Jahr zum Händler fahren müssen, weil irgend etwas wieder mal nicht funktioniert...
Es dreht sich dann sogar soweit, dass man(n) sich beklagt, wenn nach vier Jahren die Batterie platt ist und lässt nicht gelten, dass Derjenige sehr viel Kurzstrecke fährt... die dt. Hersteller würden sich totlachen....
Als Stichworte gebe ich nur mal exemplarisch: Jede Menge geplatze Motoren bei der VW-Gruppe, ebenso geschrottete FSI und DSG-Getriebe...und das mehrheitlich deutlich unter 80TKM Laufleistung :!: ...und die Kunden bleiben auf den Schäden sitzen, nix Garantie. Nach zähmem Ringen mit Anwalt vielleicht Teilkulanz... :klatsch:
Hier werden schon Krokodilstränen geweint wegen der im Vergleich harmlosen Probleme nit dem 1.6DIT-Motor oder unterdimensionierter Kupplung in einigen Forry / OB.

Und was BeeEmmTroubleYou angeht, scheinst Du der Einzige zu sein, der keine Probleme mit div. elektronischen Helferlein hat... merkwürdig. Gerade das Abstandsradar ist für seine Fehleranfälligkeit bei widrigen Wetter- und Strassenverhältnissen bekannt - da ist Subarus Eyesight ein ganz anderes Stück Brot.
Vielleicht ziehe ich ja auch die Fehler bei Deiner neuen Lieblingsmarke an: durfte neulich ein paar hundert km einen X3 überführen und hatte am Ende der Fahrt mehrere Mängel auf dem Zettel und die Kiste hatte erst knapp 30TKM auf dem Zähler.

Mit rosa Brille hat das alles nichts zu tun, aber nun ja, ich mach das erst seit drei Jahrzehnten und habe täglich mir mehreren Marken zu tun, da sieht Mann die Dinge wohl in anderer Verhältnismässigkeit und nicht im Verhältnis 1:1 ( = eine defekte Glühlampe bei Hersteller A zu einem defekten Motor bei Hersteller B). 8)
Es bringt auch nichts, jetzt eine weitere Diskussion zu führen, nur es ist ja wohl unstrittig, dass 5 Jahre Vollgarantie (bis 160TKM) von der i.d.R auch alles abgedeckt und bezahlt wird, etwas Anderes ist, als was deutsche Hersteller da anbieten und vor allem wenn's richtig teuer regelmässig sich weigern, dieses als Garantiefall anzuerkennen.

Zu dem Punkt bin ich 'raus hier... :tschuess:


@forever 4x4:
Was mich mal interessieren würde, warum macht Subaru eigentlich keine Werbung? Selbst "ähnliche" Marken, wie Land Rover, Jeep, Volvo, Jaguar oder Lexus sind sehr präsent, meines Erachtens. Von Subaru sieht & hört man gar nichts.

Und wenn ich mit Leuten über meine "Neuanschaffung" spreche, habe ich das Gefühl, Subaru wird viel mehr als Exot, anstatt als interessante Alternative wahrgenommen.
Ich schliesse mich da den Äusserungen von @Nomad: und @quadahrer: an: +1 :thumbsup:
IMO hängt auch das mit Emil Frey und seiner offensichtlichen Unlust, die Marke weiter zu treiben, zusammen. Die Produkte, die nicht mit sechs Sternen markiert sind, verkaufen sich so schon ganz gut.

und auch noch viele hier im forum verwechseln subaru mit der emil-frey-ich-mach-was-mir-gefällt-und-nicht-den-kunden-konzern.

viele probleme, die viele hier sehen, sind keine probleme von subaru, sondern die des importeurs! nicht mehr und nicht weniger!
...leider! :traurig:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 317

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 27. Oktober 2017, 11:13

"alles hing am Legacy"

Ich persönlich finde es auch schade um den Legacy, gerade das Modell hat mir immer am besten gefallen.
Vor ein paar Jahren habe ich mir einen geleistet, jetzt muß ich gut auf ihn aufpassen.
Ein super Reisewagen, mit konkurrenzlosem Antrieb und übersichtlicher Karosserie eine echte Alternative zu anderen großen Kombis.
Jedem, der bisher mitgefahren ist, hat es gut gefallen. Wer ihn selber fahren durfte, noch mehr.
Eine Familie aus meinem Sportverein suchte ein neues Auto. Subaru hatten sie garnicht "auf dem Zettel". Nach der Rückfahrt von einer Kanu-Regatta ("was ist das für ein Auto?") war das anders. Ein paar Wochen später gab's einen neuen XV.

Bei dem, was alleine in meinem Bekanntenkreis an Produkten des VW Konzerns ausgefallen ist, wundert mich auch, daß die noch was verkaufen.
Dabei komme ich aus dem luftgekühlten VW-Lager: Käfer waren nämlich konstruktiv gewollt langlebig und dabei wartungsfreundlich.

Thoddy200

Anfänger

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 2. Februar 2016

Wohnort: Westküste Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 27. Oktober 2017, 13:30

Dennoch mag ich Subaru. Und ich würde sofort wieder einen kaufen, wenn es denn nur einen Kombi / Outback mit mindestens 250 PS gäbe.


Importier dir doch einen 3.6R aus Kanada oder so :D
:nixwieweg:
2010 Legacy V Diesel Kombi Active

Ähnliche Themen