Du bist nicht angemeldet.

WRX STI V1

Fortgeschrittener

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 28. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

21

Samstag, 15. Oktober 2016, 19:25

Ein warmes Auto bringt dir nichts wenn es nicht anspringt.
Exakt! Und im Zweifelsfall lieber kratzen als sich um Starthilfe bemühen zu müssen.

Die heutigen Standheizungen saugen die Batterie nicht mehr leer, das wird elektronisch geregelt, das immer genug Saft zum anlassen da ist. Das hat der Monteur gesagt, der meine Webasto eingebaut hat.
Unglaublich, was Monteure alles so wissen... :thumbdown:

Standheizungen haben zwar heutzutage eine Unterspannungsabschaltung, aber die liegt leider i.d.R. bei irgendwo zwischen 10,5 und 11 V, also viel zu niedrig. Bei dieser Spannung ist der Akku schon völlig leergelutscht. Damit startet kein Motor mehr - erst recht nicht bei Minusgraden. Ich hatte das in meinem vorigen Auto mal: Ich kam ans Auto und die Standheizung lief, aber der Anlasser machte höchstens noch eine halbe Umdrehung. Bei Starterakkus sollte man eine solche Tiefentladung tunlichst vermeiden, weil es die Lebensdauer stark verkürzt; die Akkus sind dafür einfach nicht ausgelegt. Eine Abschaltung bei besagten 10,5 .. 11 V verhindert lediglich, daß man den Akku gleich in die Tonne treten muß, sondern man ihn wieder aufladen kann.

Viele Grüße
Chris

22

Samstag, 15. Oktober 2016, 20:46

Ich hatte bereits den umgekehrten Fall. Die Batterie hatte vermutlich einen Zellenschuss. Der Wagen sprang verlässlich bei zweistelligen Minusgraden an, die SH ging jedoch nach spätestens 3 Min ins Notaus, aufgrund Unterspannung.
Habe bei laufender SH mitgemessen und beim Erreichen von 10,8 V schaltete sich die SH ab.
Ahoi

WRX STI V1

Fortgeschrittener

Beiträge: 296

Registrierungsdatum: 28. Mai 2015

  • Private Nachricht senden

23

Samstag, 15. Oktober 2016, 23:40

Die Batterie hatte vermutlich einen Zellenschuss. Der Wagen sprang verlässlich bei zweistelligen Minusgraden an, die SH ging jedoch nach spätestens 3 Min ins Notaus, aufgrund Unterspannung.
Kann passieren, aber bei einem schon kaputten Akku kann man das wohl tolerieren. Bei Zellenschluß einer Zelle sinkt zwar Akkuspannung um ca. 2,2 V, weshalb die SH dann abschaltet, aber die restlichen 5 Zellen funktionieren noch einwandfrei. Motorsteuerungen funktionieren i.a. bis unter 5 V. Wenn der Anlasser aufgrund der niedrigen Akkuspannung zwar schlapp dreht, aber noch genügend Drehzahl aufbaut, startet der Motor trotzdem. Turbos starten sowieso infolge der niedrigen Verdichtung deutlich leichter als Sauger. In diesem Fall kommt man um einen neuen Akku aber ohnehin nicht herum. Immerhin hilft hier der Tiefentladungsschutz, die restlichen Zellen im bestmöglichen Ladezustand zu halten.

Wenn die Standheizung und die von ihr aktivierten anderen Verbraucher allerdings einen gesunden Akku komplett leerlutschen, schädigt das ihn sehr. Genau das sollte eigentlich die Unterspannungsabschaltung verhindern. Deshalb ist es Blödsinn, daß sie derart spät greift. Natürlich ist es technisch nicht ganz trivial, die Restkapazität des Akkus abzuschätzen (nicht ohne Grund gibt's dafür spezielle Sensoren), aber zumindest könnte man mit minimalem Aufwand wenigstens die Startfähigkeit sicherstellen.

Viele Grüße
Chris

Jefferson78

Schüler

Beiträge: 125

Registrierungsdatum: 30. November 2016

Wohnort: Mainhardt

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 23. Januar 2017, 09:23

Hallo zusammen, interessiere mich auch für eine Standheizung im Levorg...kann jemand der eine verbaut hat Bilder der Einbauposition zur Verfügung stellen? Auch wo das Bedienteil angebracht ist. Danke!

Michel68

Anfänger

  • »Michel68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 22. Juni 2016

Wohnort: 96332

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 23. Januar 2017, 14:56

Die sitzt zwischen rechten Vorderrad und Getriebe

Michel68

Anfänger

  • »Michel68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 22. Juni 2016

Wohnort: 96332

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 23. Januar 2017, 15:37

Die sitzt zwischen rechten Vorderrad und Getriebe
»Michel68« hat folgende Datei angehängt:
  • IMAG1736.jpg (563,26 kB - 122 mal heruntergeladen - zuletzt: 6. Dezember 2017, 08:51)

Jefferson78

Schüler

Beiträge: 125

Registrierungsdatum: 30. November 2016

Wohnort: Mainhardt

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 24. Januar 2017, 07:59

Super, danke!

StephanFIN

Anfänger

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27. Februar 2017

Wohnort: Helsinki

  • Private Nachricht senden

28

Montag, 27. Februar 2017, 13:58

Hallo zusammen!

Eine Alternative zur Standheizung ist die Motorheizung mit zusätzlichem Heizlüfter.
Ist bei uns (Finnland) und anderen nordischen Ländern Standard.

Ihr braucht lediglich eine Steckdose mit Zeitschaltuhr an eurem Parkplatz. Ist also für alle Hausbesitzer eine günstige Alternative.
Das Kit kostet i.d.R. zwischen 400 und 600 inkl. Einbau.
Beispiel: http://www.subaru.fi/accessories/levorg/engine-pre-heater - das DEFA Comfort Kit habe ich in meinem Levorg verbaut.

SL289

Anfänger

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 20. Januar 2016

Wohnort: Arzgebirg

  • Private Nachricht senden

29

Montag, 27. Februar 2017, 21:13

Habe mich auch schon mit dem DEFA-System beschäftigt. Wenn du ein paar Wochen gefahren bist, würden mich deine Erfahrungen zur Kühlwasser- und Öltemperatur interessieren. Weißt du, ob zum Einbau tatsächlich die Abgasanlage am Krümmer demontiert werden muss? Viel Spass mit deinem neuen Fahrzeug!

Meiner Meinung nach mag der Levorg keine Temperaturen unter 5°C...Bei den Temperaturen habe ich hier bei uns im Gebirge echt zu tun, dass ich bei 35 km Fahrtstrecke zum Arbeitsplatz laut Anzeige auf Betriebstemperatur komme. Wäre für mich eine echte Alternative, um im Winter die Betriebstemperatur zu erreichen und somit Sprit zu sparen.

StephanFIN

Anfänger

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27. Februar 2017

Wohnort: Helsinki

  • Private Nachricht senden

30

Montag, 27. Februar 2017, 21:51

Habe mich auch schon mit dem DEFA-System beschäftigt. Wenn du ein paar Wochen gefahren bist, würden mich deine Erfahrungen zur Kühlwasser- und Öltemperatur interessieren. Weißt du, ob zum Einbau tatsächlich die Abgasanlage am Krümmer demontiert werden muss? Viel Spass mit deinem neuen Fahrzeug!

Meiner Meinung nach mag der Levorg keine Temperaturen unter 5°C...Bei den Temperaturen habe ich hier bei uns im Gebirge echt zu tun, dass ich bei 35 km Fahrtstrecke zum Arbeitsplatz laut Anzeige auf Betriebstemperatur komme. Wäre für mich eine echte Alternative, um im Winter die Betriebstemperatur zu erreichen und somit Sprit zu sparen.
Wir haben aktuell sehr warmes Wetter, um den Gefrierpunkt. Der Winter ist recht früh vorbei. Mehr Daten gibts im nächsten Winter, bei bis zu -25C bei uns. Bin mir nicht sicher, wie es montiert wird. Ich hatte das DEFA Kit aber an meinen letzten 3 Autos, meine Frau auch an ihren letzten 2. Es ist, wie gesagt, Standard bei uns. Laut finnischem Equivalent zum TÜV, ADAC und anderen sind die Kits sehr empfehlenswert, senken Verbrauch da der Motor schon vorgewärmt ist und verlängern die Lebensdauer von Motorteilen. Plus, das Auto ist warm und Schnee und eisfrei.

Ich kenne niemanden hier, der keins an einem Benziner hat. (Bei Diesel ist die Standheizung wirtschaftlicher)


Ich will es nicht mehr missen :)

StephanFIN

Anfänger

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 27. Februar 2017

Wohnort: Helsinki

  • Private Nachricht senden

31

Dienstag, 28. Februar 2017, 08:48

Nachtrag, heute morgen +1C, Auto am DEFA Kit für 30min. (An kalten Tagen 1 bis 2 Stunden)
Öl bei Fahrtantritt 32C.
Kühlmittel hatte Betriebstemperatur (untere Markierung) nach 4min erriecht, Öl war bei 65C nach 11min.
Gefahren bin ich gemächlich, unter geringer Last.

Hilft das?

SL289

Anfänger

Beiträge: 20

Registrierungsdatum: 20. Januar 2016

Wohnort: Arzgebirg

  • Private Nachricht senden

32

Samstag, 4. März 2017, 21:22

Danke für die Info. Das klingt doch ganz gut...

Bretti

Anfänger

Beiträge: 28

Registrierungsdatum: 26. November 2013

  • Private Nachricht senden

33

Donnerstag, 13. Juli 2017, 09:14

Hallo zusammen!

Eine Alternative zur Standheizung ist die Motorheizung mit zusätzlichem Heizlüfter.
Ist bei uns (Finnland) und anderen nordischen Ländern Standard.

Ihr braucht lediglich eine Steckdose mit Zeitschaltuhr an eurem Parkplatz. Ist also für alle Hausbesitzer eine günstige Alternative.
Das Kit kostet i.d.R. zwischen 400 und 600 inkl. Einbau.
Beispiel: http://www.subaru.fi/accessories/levorg/engine-pre-heater - das DEFA Comfort Kit habe ich in meinem Levorg verbaut.



Wo wurde den das Anschlussstück für die Seckdose positioniert?..
Die gleiche Frage ergibt sich für den Lüfter...
Könntest du mal ein paar Bilder machen?

Zwar noch Sommer aber der Winter kommt bestimmt.... ;-)


Vielen Dank und Grüße aus Berlin

Bretti

Anfänger

Beiträge: 28

Registrierungsdatum: 26. November 2013

  • Private Nachricht senden

34

Freitag, 10. November 2017, 08:17

Hat man eigentlich bei der Webasto Standheizung mit dem Telestart T100 HTM noch dieses hässliche Bedienteil im Innenraum?

Danke für die Rückinfo.

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 507

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

35

Freitag, 10. November 2017, 09:19

Webasto T91/100/MultiControl

Moin @Bretti:

Bei den aktuellen Webasto ThermoTops ist die Art der Bedienung (je nach einigen Besonderheiten einzelner Ausführungen) optional, d.h. Du kannst wählen zwischen der klassichen Telestart T91 oder TelestartT100 HTM oder Thermo Call App. Das "hässliche Teil" was Du vermutlich meinst, ist das "MultiControl". Das müsstest Du extra bezahlen und montieren lassen. Macht m.M.n. nur Sinn zusammen mit T91 da die Timerfunktionen im T100HTM integriert sind.

Ich persönlich bin der Meinung, dass die T91 völlig ausreicht: die ganze Geschichte mit vorberechneter Einschaltzeit zusammen mit Innentemperaturmessung bei der T100HTM funktioniert zumindest bei den Japanern lange nicht so gut und zuverlässig wie Man(n) es sich wünscht. Ich schaue vor der Abfahrtszeitpunkt einfach auf die Uhr und das Aussenthermometer und weiss dann, wieviel Minuten vorher ich den ON-Knopf auf meiner T91 drücken muss :thumbup:

Aber: ich rate dazu, einen simplen Ein/Aus-Taster an beliebiger Stelle parallel montieren zu lassen, falls mal die Batterie in der FB leer ist (geht leider oft sehr schnell von jetzt auf gleich, dass die Funktion nicht mehr gegeben ist) und Du dann die SH zumindest manuell ein und ausschalten kannst.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Michel68

Anfänger

  • »Michel68« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 15

Registrierungsdatum: 22. Juni 2016

Wohnort: 96332

  • Private Nachricht senden

36

Freitag, 10. November 2017, 18:03

Bei meinem Levorg funktioniert die T 100 tadellos, hatte das schon bei meinem BMW. Möchte ich nicht mehr missen.

sublevtom

Anfänger

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2017

Wohnort: Raum Siegen

  • Private Nachricht senden

37

Montag, 4. Dezember 2017, 13:42

Hallo zusammen,

ich habe seit 21.11.17 eine Webasto in meinem neuen Levorg. Der hiesige Bosch-Dienst hat mir das für € 1800,- all inclusive mit Ersatzfahrzeug gmacht und es ging fix. nach 24h konnte ich mein Auto wiederholen.

Im letzten Fahrzeug (Subaru Forester 2.0D 30th Anniversary) war ebenfalls eine Webasto verbaut. (soweit ich noch nachvollziehen kann, eine Thermotop C)
Jetzt habe ich im Levorg Sport eine Thermotop Evo 4 verbaut und bin ertstaunt über den Effizienzgewinn. Das Fahrzeug ist deutlich schneller warm als das früher der Fall war und auch mit der Enteisung scheint es jetzt um Einiges besser zu funktionieren. Letzteres dürfte wohl eher auf die Lüftung des Levorg zurückzuführen sein, aber trotzdem dürfte auch das im Vergleich zu früher beschleunigte Aufheizen helfen.

Angaben über den Einfluss der Standheizung auf den Verbrauch kann ich noch nciht machen, denn dazu hatte ich noch zu wenige Heizvorgänge in Kombination mit einem Streckenprofil, das einen Vergleich bei mir zulassen würde.
Die nächste Chance besteht nächste Woche bei einer mehrtägigen Geschäftsreise mit Langstrecke und Aufenthalt im kalten Norden. Ich werde mal bewusst jeden Morgen auf demHotelparkplatz und jeden Abend beim Kunden die Heizung aktivieren und schauen, was passiert.

Eine interessante Beobachtung habe ich noch gemacht:

Wenn man zum Auto kommt und die Standheizung noch lläuft, diese dann ausschaltet und sofort versucht zu starten, orgelt das Auto einen kurzen Moment, ehe es anspringt. Wartet mach nach dem Ausschalten der Heizung ca. 30 sec und startet dann, ist alles normal.

Gruß Thomas

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 507

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

38

Dienstag, 5. Dezember 2017, 07:49

Webasto ThermoTopE <> Evo4

Moin Zusammen,
Eine interessante Beobachtung habe ich noch gemacht:

Wenn man zum Auto kommt und die Standheizung noch lläuft, diese dann ausschaltet und sofort versucht zu starten, orgelt das Auto einen kurzen Moment, ehe es anspringt. Wartet mach nach dem Ausschalten der Heizung ca. 30 sec und startet dann, ist alles normal.
@sublevtom:

Das ist nicht wirklich verwunderlich, da die SH beim Einschalten am Meisten Strom zieht und auch eine kerngesunde Starterbatterie schnell mal in die Knie bis auf 11,xx V für kurze Zeit zwingt.

Generell sollte Man(n) die SH auch nicht zweimal hintereinander starten, wenn nicht zwischendurch der Motor gelaufen ist. Und: wenn sie gestartet wurde, immer mindestens 10 Minuten durchlaufen lassen bis sie wieder abgeschaltet wird, sonst gibt's früher oder später - ja nach Ausführung - Probleme mit der Zündeinrichtung und eine stark verruste Brennkammer, die dann zu Startabbrüchen führt.
Jetzt habe ich im Levorg Sport eine Thermotop Evo 4 verbaut und bin ertstaunt über den Effizienzgewinn. Das Fahrzeug ist deutlich schneller warm als das früher der Fall war und auch mit der Enteisung scheint es jetzt um Einiges besser zu funktionieren. Letzteres dürfte wohl eher auf die Lüftung des Levorg zurückzuführen sein, aber trotzdem dürfte auch das im Vergleich zu früher beschleunigte Aufheizen helfen.

Ich denke, das hat wohl eher mit der anderen Lüftung des FZ als mit der SH zu tun. Wesentlicher Unterschied der Evo4 zur "alten" TopE ist der konstruktive Aufbau:
  • insgesamt etwas kompaktere Bauform und damit in engen Motorräumen besser einbaubar
  • die Steuerelektronik wird jetzt nicht mehr von unten von der Brennkammer beheizt :thumbup: (was im Alter regelmässig zu Störungen und Ausfällen bei der ThermoTops führt* (= high IQ and reliable GERMAN engineering :lolaway: )
  • die Kommunikation zwischen Receiver und Heizgerät wird jetzt via Bus realisiert.
----
* :s_forensuche:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

sublevtom

Anfänger

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2017

Wohnort: Raum Siegen

  • Private Nachricht senden

39

Dienstag, 5. Dezember 2017, 09:28

Hallo SuBiBear,

danke für die Info zu den technischen Änderungen bei den Webastos. Erfreulicherweise hat mich meine alte Standheizung in 7 Jahren trotz der eingebauten Engineering-Highlights ;) nie im Stich gelassen.
Das mit der Lüftung leuchtet ein. Wenn ich die Lüftung auf Frontscheibe stelle, bringt die Levorg-Lüftung im Vergleich zu meinem alten Forester doch deutlich mehr Schub. Das muss aber auch im Sinne von Subaru sein, denn schließlich hat die Lüftung an der Frontscheibe massiven EInfluss auf die Funktion des Eye-Sight. Es sollte bei Abfahrt möglichst schnell die Arbeit aufnehmen und während der Fahrt auch bei ungünstigem Raumklima möglichst selten "erblinden".

Gruß Thomas

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 507

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

40

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 23:33

Moin @sublevtom:

Die Anzahl der Jahre ist bei den ThermoTops nicht sooo relevant wie die Anzahl der Betriebsstunden / Zahl der Einschaltvorgänge bis zum Eintreten des von mir geschilderten Phänomens einer eindeutigen Fehlkonstruktion. Hast Du die Betreibsstunden und den Fehlerspeicher mal auslesen lassen?
Nach unseren Erfahrungen treten die Probleme meist bei > 300 Stunden auf und die "gefühlte Betriebsdauer" weicht bei den meisten Kunden deutlich von den ausgelesenen ab....

Erst bei ThermoTops >10 Jahre ist diese Zahl nicht mehr so relevant, weil dann die Versiegelung der Elektronik versprödet und durch Feuchtigkeitseinwirkung dann Bauteile ihren Geist aufgeben :klatsch:

Ich hoffe einfach mal, dass Man(n) aus diesen Fehler bei der neuen Evo-Genaeration gelernt hat... :s_hoff:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Ähnliche Themen