Du bist nicht angemeldet.

nitram686

Anfänger

  • »nitram686« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 2. Januar 2022

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 3. Januar 2022, 21:05

Outback von 2005 mit Motorschaden

Ein frohes neues Jahr und einen guten Abend liebe Subaru-Community,

bisher war ich nur ein stiller Leser der nun allerdings sehr drastisch gezwungen wurde sich anzumelden weil ich einen Rat von erfahrenen Subarufahrern benötige.
Mein Wagen hat leider einen kapitalen Motorschaden. Durch Mangelschmierung hat der Kolben gefressen wodurch das Pleul abgerissen ist und tiefe Riefen in die Zylinderlaufbahn gefurcht hat. Die netten Jungs von SR-Fahrzeugtechnik haben meinen Motor auseinander genommen und den Motor begutachtet. Nun stehe ich vor dem Problem wie es weiter gehen soll. Da mir der Wagen schon am Herzen liegt und mit 177.000 auch noch nicht so viel auf der Uhr hat, würde ich ihn gerne halten. Das stellt sich jedoch als kaum machbar heraus. Den alten Motor zu überholen ist nach meinem aktuellen Stand wirtschaftlicher quatsch, da mir Kosten von 10.000 Euro genannt wurden. Fällt damit raus. Ich suche parallel nach einem Ersatzmotor. Einen habe ich gefunden, der aber schon optisch keinen guten Eindruck macht. Ein weiterer Verkäufer verkauft eigentlich nur an Export aufgrund von Gewährleistungen. Einen Anbieter von einem Motor mit knapp 100.000 km habe ich bereits kontaktiert, aber noch keine Antwort erhalten.
Habe ich überhaupt eine Chance einen Motor zu finden, den ich halbwegs sicher einbauen kann? Oder habe ich eigentlich nur die chance einen zu kaufen und den überholen zu lassen.
Würdet ihr es überhaupt versuchen oder das Fahrzeug gleich verkaufen?

Danke schon mal für eure Hilfe
Gruß Martin

Gab

Profi

Beiträge: 1 755

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 4. Januar 2022, 10:19

Steckt doch niemand drin in einem gebrauchten Motor. Kannst einen kaufen, einbauen und alles ist schick. Ist doch bei Gebrauchtwagen nichts anderes..... Kannst auch Pech haben und dann nochmal extra Geld verbrennen.
Um meine Erfahrung mit dir zu teilen: Mach nichts mehr mit dem Wagen.
Verkauf den wie er ist und besorg dir was neues. Spart unterm Strich Zeit, Geld und Nerven.

Legator

Profi

Beiträge: 632

Registrierungsdatum: 30. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 4. Januar 2022, 11:02

Sehe ich auch so. Es gibt da so viel Kleinigkeiten zu beachten, damit alles wieder richtig funktioniert und hinterher hat man im besten Fall wieder "nur" das gleiche Auto. Das käme für mich überhaupt nur in Frage, wenn ich einen garantiert einwandfreien Motor liegen hätte und selbst da müsste man abwägen. Im schlimmsten Fall versenkst du viel Geld und hast nichts gewonnen. Welcher Motor ist es überhaupt? Der 2.5er 165PS ?

Verkaufe das Fahrzeug als Teilespender und besorg dir nen "Neuen".

nitram686

Anfänger

  • »nitram686« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 2. Januar 2022

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 5. Januar 2022, 07:05

Hallo Gab, Hallo Legator,

danke für eure ehrliche Antwort.
Ja, ist der 2.5 l 121 kW.
Bei dem Punkt ein neues Auto zu kaufen war ich auch schon. Nur, habt ihr euch kürzlich mal den Markt angesehen? Gefühlt gibt es nur Schrott und dann noch völlig überteuert. Abgesehen davon, dass ich kein Auto mit den mir wichtigen Eigenschaften finde.
Trotzdem schließe ich das nicht aus. Was kann ich denn für so einen Outback noch verlangen? Zustand 2-3 würde ich sagen.

Gruß Martin

Gab

Profi

Beiträge: 1 755

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 5. Januar 2022, 09:33

Also das wirtschaftlichste wird sein, wenn du dir wieder einen Outback kaufst und deinen als Teileträger und Schlachter lässt.
Verlangen kannst du für deinen Wagen so quasi nichts mehr. Kannst ja deine zerlegende Werkstatt fragen ob sie den Wagen geschenkt nehmen und dir dafür die Kosten für die Diagnose erlassen.
Würde jetzt nen obligatorischen Wert von rund 1000€ andenken +-
Interessant ist der Wagen so eigentlich nur als Schlachter um lukrativ das Getriebe zu verkaufen, oder einen Unfallschaden zu reparieren.

Recht hast du allerdings zum momentanen Gebrauchtmarkt.

Ich an deiner Stelle, würde folgendes machen, je nach Budget:
Dein Wagen weg, Preis regelt der Markt -> Neuen Gebrauchten kaufen, wenn kein Outback greifbar gibts auch schöne Alternativen ( Passat Alltrack, Volvo XC70 etc....) , oder eben nen richtigen SUV, oder nen normalen Kombi.

Beiträge: 2 686

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 7. Januar 2022, 19:46

Zumindest auf dem Bild ist der passende Motor abgebildet. Anrufen kann ja nicht schaden.

Ej25 bei ebay

Beiträge: 133

Registrierungsdatum: 15. Mai 2007

Wohnort: MH

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 8. Januar 2022, 23:49

Jau, ein 20 Jahre alter Motor mit nur 83tkm.
Wer soll so etwas denn glauben?

Wenn ein Motor gesucht wird, dann würde ich diesen aus einem Unfaller mit nachvollziehbarem Km-Stand beziehen.
Und von diesem ließe ich mir die Kompressionswert Vorort zeigen.

Gruß Andreas

Beiträge: 2 686

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 10. Januar 2022, 09:22

Immer dieses Vollkaskodenken.
Die Kilometerleistung ist doch beim Boxer fast egal. Als gewerblicher Verkäufer muss er 6 Monate Garantie geben. Innerhalb dieser 6 Monate sollte man merken, ob der Motor was taugt oder nicht.
Hier gehts doch um eine zeitwertgerechte Reparatur.

Legator

Profi

Beiträge: 632

Registrierungsdatum: 30. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 10. Januar 2022, 10:19

Ist halt trotzdem ein großes Risiko, weil allein der ganze Aufwand für den Umbau umsonst gewesen sein könnte. Zumal man gleich noch in Zahnriemensatz investieren sollte (eigentlich muss, wenn die Laufleistung nicht garantiert ist) und evtl. noch in paar andere Dinge (Kerzen, Ventile mal schauen etc.). Wenn sich dann raus stellt, dass der Motor ne Macke hat, ist das ein ziemlichen Problem, selbst wenn der Verkäufer ihn "zurück nimmt". Daher würde ich sowas nur mit nem Motor angehen, der garantiert noch gut ist.

Aber auch rein wirtschaftlich sollte man nochmal drüber nachdenken:

Option 1) Fahrzeug jetzt verkaufen wie es ist (mit bisschen handeln vlt. noch +1500EUR bekommen) und neuen gebrauchten holen (-5000 EUR). Kosten insgesamt ca. 3500 EUR und es besteht kein großes Risiko wenn man die Augen beim Gebrauchtwagenkauf offen hält

Option 2) Reparieren: Motorkauf ca. -2000 EUR (kommt mir ehrlich gesagt teuer vor) + Umbau in Werkstatt und "Kleinkram" ... tja da sind nochmal 1000 gar nix (oder machst du Umbau selbst?!). Gegenrechnen kannst noch den Schrottmotor... vlt. 200 EUR oder so. Kosten belaufen sich auch da auf ca. 3000 EUR mit nem gewissen Risiko, dass was nicht funktioniert, was wiederum nochmal höhere Kosten verursachen kann.

Beiträge: 2 686

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 10. Januar 2022, 12:52

Klar Option 1 wäre auch meine Wahl. Aber der Gebrauchtmarkt ist fast leer.

Legator

Profi

Beiträge: 632

Registrierungsdatum: 30. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 10. Januar 2022, 14:21

Dass es quasi keine neuen mehr gibt hab ich auch schon mitbekommen, aber sind Gebrauchte (dadurch) auch schon so knapp?
Ich mein, dass man seinen Wunsch-Subaru nicht im 10km Umkreis findet is ja nix neues...

Beiträge: 2 686

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 11. Januar 2022, 08:24

Ich sag mal so, als mein 2005er mit in D nicht reparablem (wollte nur eine Werkstatt ran und die hatten 6 Monate Wartezeit!) Getriebeschaden nach Litauen ging (die haben den dort für 350,-€ repariert...) hab ich 3 Monate nach einem gleichwertigem Outback oder Forester gesucht und nix gefunden. Ich hab mir dann einen Auris TS HSD gekauft. (Was für ein Abstieg... :cursing: )

berndi

SC+ Mitglied

Beiträge: 484

Registrierungsdatum: 8. Januar 2013

Wohnort: Kreis Waldshut

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 13. Januar 2022, 10:26

@nitram686: Import aus der Schweiz wäre auch noch eine Option. Das Angebot ist echt groß. Es gibt Händler in DE, die das machen. Kann dir Tel.-Nr. geben. - Oder privat (hab ich so gemacht).