Du bist nicht angemeldet.

Outlander

Fortgeschrittener

  • »Outlander« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Registrierungsdatum: 14. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 06:08

Räder wechseln Anhebepunkte

Moin zusammen
Heute oder morgen Nachmittag möchte ich die Räder wechseln,wo sind die anhebe Punkte am Outback?

Wie geht ihr da vor bei einer Automatik Schaltung,Handbremse rein Gang rein?

Alufelgen 120-130 NM

Hab einen guten Wagenheber hier(2 Tonnen),bei meiner Frau ihren Kleinwagen konnte ich hinten den Wagen anheben und vorne gleichzeitig mitwechseln,geht sowas auch bei dem Outback?

Ansonsten muss ich halt an den 4 Punkten nacheinander ran,bin mal gespannten diese elektronische Ventile hinter her meckern oder ob ich so fahren kann.

Ansonsten muss ich halt zum Subaru Händler es löchen lassen,was kostet Sowas eigentlich?


Beste Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Outlander« (10. Oktober 2018, 06:32)


Napi

Anfänger

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 7. März 2018

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 06:55

Guten Morgen,

Wählhebel auf "P" und Handbremse anziehen.

Der Outback hat auf jeder Seite zwei Hebepunkte.

Da er sehr weit ausfedern kann, würde ich nicht davon ausgehen, dass Du durch heben an einem Punkt beide Reifen freigängig bekommst. ;)

Eigentlich müsste der OB aber vorne und hinten auch einen Hebepunkt mittig haben um genau das zu ermöglichen. (Achsenweises Anheben) Habe ich jetzt auf die Schnelle nicht im Handbuch gefunden.

Anzugsdrehmoment ist 120 Nm.

Reifendruck (225/60-18") 2,4bar vorne & 2,3bar hinten.

Die TPMS musst Du von Subaru löschen und die neuen (von den Winterreifen) anlernen lassen, der Outback kann leider nur einen Satz Sensoren speichern. Ebenso akzeptiert der Outback keine Felgen ohne TPMS. Ist auch rechtlich eine Grauzone. Die Betriebserlaubnis hat der Outback mit den Sensoren erhalten. Eine Betrieb ohne könnte also bereits zum Erlöschen der Betrieberlaubnis führen. Da gibt es aber meines Wissens noch keine absolut sichere Handlungsanweisung für die Rechtsprechung, es wurde schon für und gegen die Halter entschieden... :huh:

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 370

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 09:18

Genau wegen der Frage habe ich auch vor ein paar Tagen das Handbuch befragt.
Für achsweises Anheben waren Bilder und Nennung von "front cradle" und "rear differential".
Die stabilen Stellen am Träger vor dem Motor (?) und unter dem Differential sollten klar erkennbar sein.
Ich werde mir das in 2 Wochen bei meinem Legacy ansehen, da der Tausch der Räder vorn <-> hinten ansteht (10.000km, Ganzjahresreifen)

Wahrscheinlich werde ich pro Seite einfach zwei Wagenhaber benutzen und um die Kante nicht zu beschädigen vorher 2 passende Holzklötzchen sägen.

EJ20_Hawk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 410

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: östl. Ruhrgebiet

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 09:38

Schaut mal in den Thread über das achsweise Anheben zum Radwechsel, da wurde das Thema schonmal behandelt und sollte so auch auf den Outback übertragbar sein.

Outlander

Fortgeschrittener

  • »Outlander« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Registrierungsdatum: 14. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 14:45

Ah ok Danke für die Information,dann schaue ich mal ob das bei dem Outback auch möglich ist.

Du meinst dieses Punkte hier

https://www.pic-upload.de/view-31793990/…Points.jpg.html

Hoffe ich kann es sehen,hoch genug ist er ja der Outback,wenn’s möglich ist bedeutet das ich jeweils hinten und vorne gleichzeitig reifen wechseln könnte,wäre super mein Wagenheber sollte das schaffen,hab den extra auch für mein Quad gekauft um den mittig zu heben.

https://www.ebay.de/itm/Unicraft-6201500…24AAOSwbiFZS93S

Outlander

Fortgeschrittener

  • »Outlander« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Registrierungsdatum: 14. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 14:45

Ah ok Danke für die Information,dann schaue ich mal ob das bei dem Outback auch möglich ist.

Du meinst dieses Punkte hier

https://www.pic-upload.de/view-31793990/…Points.jpg.html

Hoffe ich kann es sehen,hoch genug ist er ja der Outback,wenn’s möglich ist bedeutet das ich jeweils hinten und vorne gleichzeitig reifen wechseln könnte,wäre super mein Wagenheber sollte das schaffen,hab den extra auch für mein Quad gekauft um den mittig zu heben.

https://www.ebay.de/itm/Unicraft-6201500…24AAOSwbiFZS93S

EJ20_Hawk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 410

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: östl. Ruhrgebiet

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 17:07

Die Punkte sollte so oder ähnlich auch an einem Outback vorhanden sein.
Sofern nicht durch die Motorabdeckung verborgen, sollte der vordere Punkt beim Blick unters Auto ca. auf Höhe der Antriebswellen sofort erkennbar sein. Und wenn du unterm Heckdiff keinen Schutz hast, sollte auch das offensichtlich sein.

Was wiegt so 'n Outback? 1,7t? 1,8?
Das würde deine Bühne zumindest an der VA überfordern!
Ich benutze da des Handlings wegen einen kleinen Stempelwagenheber und stütze anschlißend mit Böcken ab.

Outlander

Fortgeschrittener

  • »Outlander« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 355

Registrierungsdatum: 14. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 20:53

Hatte leider heute keine Zeit dafür,sorry war der falsche Heber,das ist der nur in der 2 Tonnen Ausführung.

https://m.youtube.com/watch?v=vBDFYtW2VYs

Glaub knappe 1700 hat der Outback 2016

Werde mal ein paar Bilder machen,dann sollte das in Zukunft geklärt sein.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Outlander« (10. Oktober 2018, 21:08)


Beiträge: 705

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 12:28

du willst ja auch nur das halbe Auto anheben.
also reicht auch ein 1-Tonnen-Heber.