Du bist nicht angemeldet.

sportsnow

Anfänger

  • »sportsnow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 16. Januar 2017

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 17:27

Brummen ab 80km/h - Radlager, Sägezahn, Kardanwelle?

Hallo!

Auto ist ein 2004er Outback BL/BP als Automatik mit 165 PS. Laufleistung ca. 232 000km.
Stoßdämpfer wurden heute getestet und sind in Ordnung. Koppelstangen & co. im letzten Jahr erneuert und Tüv ist ganz neu.

Seit einiger Zeit habe ich ein recht starkes Brummen bei Geradeausfahrt bzw. in Rechtskurven.
Ab ca. 80km/h kann man es deutlich hören und erst nach 110km/h wird es merklich schwächer. Bei Linkskurven ist es fast komplett weg.

Nun hatte ich mich schon seit einigen Tagen durchs Forum gewühlt und bin auf mehrere mögliche Defekte gestoßen. Nach meinem heutigen Werkstattbesuch allerdings etwas ratlos.

Den zuerst von einem Bekannten vermuteten Sägezahn an meinen Reifen kann ich nur entfernt bestätigen. Der Reifen ist zwar leicht "verformt", aber eher so, als wenn der Reifen zu stark aufgepumpt wurde und nicht so, dass er einzelne Kanten wie ein Sägezahn hat. Ich denke jedoch nicht, dass das Geräusch deswegen so laut wird.

Ein Radlager ist meines Erachtens nach die sinnvollste Ursache. Daher war ich heute mal beim Subaru-Händler und habe mit ihm ne Probefahrt gemacht. Er tippte zuerst auch auf eines der linken Radlager, war sich nach der Probefahrt allerdings nicht mehr sicher und wollte sich das Ganze nochmal genauer anschauen. Auto hab ich also da gelassen. Nun hatte er mich angerufen und gemeint, dass das rechte hintere Radlager sehr stark verschlissen ist. Reparaturkosten hatte er mit grob 400€ angegeben. Nur rechts wohlgemerkt und nur für den Fall, dass bei der Reparatur aufgrund der Laufleistung nichts anderes kaputt geht. Fand ich natürlich sehr, sehr happig und würde es daher mal bei ner freien Werkstatt versuchen. Vorher würde ich aber gerne eure Meinungen/Erfahrungen dazu kennen.

Meine Fragen:
- Kann es theoretisch möglich sein, dass das rechte hintere Radlager defekt ist, wenn das brummende Geräusch bei Linkskurven fast komplett weg ist?
- Hat jemand schon einmal die Radlager wechseln lassen und kann mir eine preisliche Spanne für die Reparatur sagen?
- Bei der Verabschiedung meinte der Mechaniker heute, dass es theoretisch auch ein Defekt am Antrieb sein kann: Getriebe, Verteilergetriebe-Öl, Kardanwelle etc. --> Hatte jemand ähnliche Symptome, bei dem es auf eine dieser Ursachen zurückzuführen war?


Über jegliche Tipps und Hinweise würde ich mich sehr freuen!

Schöne Grüße aus Dresden
Mario

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »sportsnow« (12. Oktober 2017, 17:47)


MaxNice

Schüler

Beiträge: 151

Registrierungsdatum: 24. Februar 2013

Wohnort: Dresden

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 18:32

Ja, Radlager sind wahrscheinlich, meine waren schon früher dran, bei 160Mm, zuerst vorn, jetzt beginnt es hinten auch zu brummen. Kann man auch selbst wechseln, allerdings sind die Lager durch die eingebauten Radrehzalsensoren recht teuer, selbst Aftermarket.

sportsnow

Anfänger

  • »sportsnow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 16. Januar 2017

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 23:18

Hi MaxNice und erstmal danke für deine Antwort.

Kannst du dich noch dran erinnern, welche Radlager du damals gewählt hast?

Bin im Internet auf folgende Exemplare gestoßen:

Radlagersatz von Optimal, 60,33€:
https://www.pkwteile.de/optimal/60755

RLS von A.B.S., 72,23€:
https://www.pkwteile.de/abs/7712333

RLS von SNR, 80,73€:
https://www.pkwteile.de/snr/7890552

Ich als Laie sehe da jetzt erstmal keinen Unterschied.
Nur beim Optimal
und A.B.S.-RLS steht "mit integriertem magnetischen Sensorring". Meinst
du das mit Raddrehzahlsensoren?

Vielleicht hat auch schon jemand Erfahrungen mit den Radlagern gemacht bzw. mit den Herstellern und könnte was dazu sagen.
Danke!

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 369

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 13. Oktober 2017, 08:47

Die "Sägezahn-Diagnose" ist nicht aus der Welt gegriffen und ist tatsächlich oft ziemlich schwer zu erfühlen. Aber die Achslager-Frage liegt ebenso nahe. Bei 140 Tkm sollten die oder Eines schon dran sein.
Hier hilft die :s_forensuche: , wo kenntnis- und erfahrungsreich Vorschläge herauszulesen sind. . Ich erinnere mich an einen Stückpreis von etwa 43€ für hochwertige "Rollen"-Lager. Aber da musst Du schon selber suchen,
weil ich gerade keine Lust haben, auf dem Boden mein "Immer-in-Reserve-Lager" anzugucken. Für den Einbau eines solchen Lagers beim Freundlichen habe ich so um die 200€ in Erinnerung.

noperator

Fortgeschrittener

Beiträge: 386

Registrierungsdatum: 30. Januar 2011

Wohnort: KO

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 13. Oktober 2017, 17:26

Bei der gleichen Laufleistung waren auch meine Radlager fertig. Hatte zuerst auch auf Sägezahn getippt, mit der Zeit wurde es aber immer schlimmer. Habe dann zunächst das rechte Radlager getauscht, weil das Geräusch beim starken links Einlenken stärker und beim rechts Einlenken schwächer wurde. Danach war es fast ruhig, aber man konnte dann genau hören, daß auch das linke fällig wurde.
Der Wechsel ist für jemanden, der gerne am Auto bastelt kein so großes Problem. Als Laie mit wenig Erfahrung aber eher nicht zu empfehlen. Das Radlager ist beim bl/bp ein Kompletteil, es gibt Videos bei Youtube, die den Wechsel ganz gut erklären.
Das Teil kostet 150 € und hat mich zusammen mit meinem Vater ca. 1,5 Stunden auf dem Hof gekostet (besser zu zweit) . In der Werkstatt kann man das mit Erfahrung sicherlich in 45 Minuten schaffen, dementsprechend finde ich 400 Euro absolut überzogen.

Die einfachste Erklärung ist oft die richtige. Es spricht vieles eher für radlager als für alles andere.

P.S. Vorsicht beim Selbstmachen. Da ist ein sensor der abgeschraubt und herausgezogen werden muss, bevor das radlager abgezogen wird. Ggfs freie Werkstatt darauf aufmerksam machen.

MaxNice

Schüler

Beiträge: 151

Registrierungsdatum: 24. Februar 2013

Wohnort: Dresden

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 13. Oktober 2017, 22:40

Schau mal in dieses Thema rein, da kannst du meine Erfahrungen zum Thema Radlager (aber für vorn) abzapfen. Vorn sind es übrigens zweireihige Schulterkugellager.

sportsnow

Anfänger

  • »sportsnow« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

Registrierungsdatum: 16. Januar 2017

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 16. Oktober 2017, 12:49

Erstmal vielen Dank für eure Nachrichten! Immer schön, wenn manche schon ähnliche Erfahrungen gemacht haben und etwas dazu sagen können! :)

Ich habe neulich noch einen Anruf vom Subaru-Händler erhalten. Plötzlich wären es 100€ weniger für den Austausch des Radlagers gewesen. Also iwas bei 300€ pro Seite. Etwas seltsam. Ist mir aber immer noch ein wenig zu fett, weswegen ich es die Tage erstmal bei der freien Werkstatt versuchen werde.

@noperator: Alleine traue ich mich an die Radlager leider nicht heran. Alles was mit Bremsen, Aufhängung und co. zutun hat ist mir zu heiß. Danke für den Tipp mit dem Sensor. Werde die Info an den Mechaniker weitergeben!

@MaxNice: Interessantes Thema, was du da verlinkt hast. Werde aufgrund der Sensorring-Sache bei den SNR-Radlagern aber erstmals versuchen SNR als Anbieter zu vermeiden. Mal sehen, was mir die freie Werkstatt da für Teile raussucht.

Ich halte euch auf dem Laufenden!

quadahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 480

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 17. Oktober 2017, 08:56

bei mir war es allerdings die kardanwelle, nachdem die antriebswellen vorne erfolglos ausgetauscht wurden (waren die manschatten hinüber und wären allemal bald fällig gewesen). ich hatte aber die kurvenmäßige verschlimmerung nicht, trotzdem gabs den verdacht aufs radlager.