Du bist nicht angemeldet.

Ulf-DUS

Anfänger

  • »Ulf-DUS« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. Februar 2017

Wohnort: Duesseldorf

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 22. Februar 2017, 17:51

Vorstellung - ein Neuer aus Düsseldorf

Hallo aus Düsseldorf!
Möchte mich gerne kurz vorstellen, bin der Ulf, Mitte der 40er und ab
Mitte März Besitzer eines neuen Outback 2.5i Sport.
Bin nach vielen Jahren mit deutschen "Premiumherstellern" zum ersten
Mal zu einem "Japaner" gewechselt, freue mich schon auf meine Neuerwerbung.

Freue mich auf angeregte Diskussionen!

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 557

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 22. Februar 2017, 18:32

Moin!

Dann mal herzlich willkommen im Club der Outback B6/BS9 Fahrer :thumbup:

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude - schon mal jetzt allzeit gute Fahrt mit dem "Neuen" (ich hoffe das darf man jetzt schon sagen - bin nicht abergläubisch :zwinker: )

Bin schon vor gut 20 Jahren privat von den sog. Deutschen Premium-Herstellern ins Japan-Lager gewechselt...und habs über die Jahre noch nicht bereut.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

STI_Grobi

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 95

Registrierungsdatum: 15. Dezember 2016

Wohnort: Löwenstein

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 22. Februar 2017, 18:41

Auch von mir herzlich willkommen und viel Freude mit dem Japaner.
_______________________________________
Impreza WRX STI MY16
Impreza WRXSTI MY 08
Outback 2.0 Diesel Sport MY16
Outback H6-3.0 MY01

Alfahund

Schüler

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2009

Wohnort: Erkrath

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 22. Februar 2017, 20:56

Na dann herzlich willkommen auch von mir.

Ja, wie die Zeit vergeht. Meiner (3.6 R, den es ja leider nicht mehr gibt) wird im März schon 6 Jahre und hat 200TKM auf der Uhr.

Gruß Karsten

Wretch

Fortgeschrittener

Beiträge: 209

Registrierungsdatum: 27. Juni 2016

Wohnort: Usingen

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 22. Februar 2017, 22:59

Dann auch mal Herzlich Willkommen von mir :tschuess:

Ist kein Fehler den Deutschen "Premium Herstellern" abzuschwören wenn man mehr Auto für weniger Geld haben möchte.

Viel Spaß mit deinem Subi. :thumbsup:

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 557

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 28. Februar 2017, 07:44

Moin Zusammen!

@Wretch:

Ist kein Fehler den Deutschen "Premium Herstellern" abzuschwören wenn man mehr Auto für weniger Geld haben möchte.

DAS war vor 20 Jahren gar nicht der Hauptgrund: für mich ist essentiell, dass ein Fahrzeug zuverlässig läuft und zwischen zwei Wartungsintervallen nicht in die Werkstatt muss (Fremdeinflüsse bzw. Kleinigkeiten wie ne Glühlampe tauschen meine ich nicht). Das war und ist bei deutschen Herstellern bis auf glückliche Ausnahmen einfach nicht drin; erlebe ich ja jede Woche aufs Neue. Und: je mehr km die Kisten runter haben, desto schlimmer. Ich nenne das "programmierte Obsoleszenz", damit den Kunden schnellstmöglich ein Neuer verkauft wird, weil sich das ja "gar nicht mehr rechnet" :cursing: Klar waren Japaner damals noch robuster und zuverlässiger, aber wenn ich so sehe, was z.B. bei Fahrzeugen des V[ersuchs]Wagen-Konzerns angeblich "Stand der Technik" :P sein und womit der Kunde leben soll, dann ist das was hier oft (nicht immer!) beklagt wird, wirklich Leiden auf sehr hohem Niveau.

Ich schraub' schon genug an anderen Autos, da muss ich das bei meinem nicht auch noch haben.

Die (Auf)preispolitik war und ist der zweite Grund: finde es einfach :thumbsup:, dass ich mir beim Outback nur Gedanken machen musste welche Farbe ich denn nun nehme und alles Andere ist drin (wobei ich zugebe: aufs Schiebedach hätte ich verzichten können, ist aber im Sommer praktisch um die gestaute Hitze 'rauszulassen bevor die AC an die Arbeit geht).

Und mein Wechsel jetzt zu Subi hat damit zu tun, dass ich ein bezahlbaren, komfortablen und alltagstauglichen echten permanent-AWD mit ausrechend Platz auch hinten für Menschen >1.80m oder alternativ Ladung, haben wollte.
Zusätzlich stand im Lastenheft: keinen Diesel mehr, sondern einen klassischer Sauger-Benziner ohne Turbo und Direkteinspritzung (über die technischen Gründe hab ich schon Einiges in den Foren hier geschrieben).

@Ulf-DUS:
Erzähl' Du uns doch mal, was Dich dazu bewogen hat, das Lager zu wechseln und den Outback als Dein Neues Auto zu wählen.
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

mihau500

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 98

Registrierungsdatum: 23. Januar 2013

Wohnort: Meckenheim Nrw

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 28. Februar 2017, 09:18

herzlich willkommen Ulf, dann mal allseits gute fahrt und vielleicht sieht man sich mal, komme aus Meckenheim !
The World is Flat

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2016

Wohnort: Heroldsberg | Deutschland

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 28. Februar 2017, 09:49

Auch von mir herzlich willkommen und noch viel Vorfreude - wirst es nicht bereuen!
Und weg von "Sonderausstattung gegen Mehrpreis" hin zu "Vollausstattung ohne Aufpreis"!

Freundlich grüßt aus Großgeschaidt
Hans

Ulf-DUS

Anfänger

  • »Ulf-DUS« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. Februar 2017

Wohnort: Duesseldorf

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Februar 2017, 19:38

@SubiBear:
Der Wechsel ist schnell erklärt:
Nach zuletzt Audi A4 Avant und davor BMW 5er Touring war der Outback schon mal die passende "Größe",
der Audi war aufgrund einer Hundebox im Kofferraum für Urlaub nur eingeschränkt nutzbar, hier musste immer
noch eine Dachbox oben drauf.

Mit BMW habe ich grundsätzlich abgeschlossen, was da im Service und bei Reparaturen an Kundenverar.... läuft ist unglaublich,
ich hatte noch nie ein Fahrzeug mit so vielen Defekten und BMW war zunächst immer mehr als unkulant. Erst wenn man den
Werkstätten ihre eigenen Arbeitsanweisungen und "stillen" Rückrufe zeigte, wurden die Rechnungen auf einmal auf 0,- gesetzt...

Der Audi lief jetzt 3 Jahre problemlos, aber auch hier hinkt der Service doch arg hinterher, gerade in den Audi-Zentren...

Seit 15 Jahren bin ich mit meinen Fahrzeugen, sobald sie aus der Garantie sind, immer Stammkunde bei C+N-Autotechnik in
Neuss und immer super zufrieden! Seit geraumer Zeit sind die nun auch Subaru-Händler.

Die Marke Subaru hatte ich nie auf dem Schirm, habe dann aber mal den Outback 2 Tage Probefahren dürfen und war schnell
überzeugt. Klasse Auto und auch verarbeitungsmäßig und von der Haptik her hat Subaru mächtig aufgeholt.

Letztendlich eine 50/50 Entscheidung, 50 % hat mich der Outback überzeugt, die anderen 50 % steuert C+N bei, hier weiß ich,
dass ich mit dem Service super zufrieden bin und auch zukünftig sein werde.

Ach so:
Heute ist mein Outback in Neuss angekommen, nächste Woche ist er "meins"!

:D

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 557

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 28. Februar 2017, 22:56

Hallo @Ulf-DUS:
Mit BMW habe ich grundsätzlich abgeschlossen, was da im Service und bei Reparaturen an Kundenverar.... läuft ist unglaublich,
ich hatte noch nie ein Fahrzeug mit so vielen Defekten und BMW war zunächst immer mehr als unkulant. Erst wenn man den
Werkstätten ihre eigenen Arbeitsanweisungen und "stillen" Rückrufe zeigte, wurden die Rechnungen auf einmal auf 0,- gesetzt..
Tja, da sprichst Du mir aus der Seele.... wie Du ja vielleicht schon zwischen den Zeilen erkannt hast, bin ich markenübergreifend tätig: das verändert die Sicht auf die Dinge dann doch, als Endkunden, die oft mit "Ihrer" Marke förmlich verheiratet zu sein scheinen.
Der Begriff "Kundenverar$$$e ist nicht nur bei BeMTroubleYou noch ein Hilfsausdruck; mir fällt da ganz spontan noch ein Weltkonzern ein, dessen Manager 17.5 Mio € in einem Jahr eingesackt hat, ohne dass er angeblich im Detail wusste was in seiner Entwicklungsabreilung so abgeht, um die von ihm gesteckten Ziele zu erreichen...

Der Schwager meines Nachbarn fährt einen vier(!) Jahre alten F10 (5er); was ich da nur am Rande mitbekommen habe was er auf 60Tkm für einen Stress und Reparaturen hatte (die er grössenteils selbst bezahlen durfte nach der Garantie) geht auf keine Kuhhaut: wir reden da vom Gegenwert eines leicht gebrauchten Kleinwagens und vom Zeitaufwand von locker 7-10 Urlaubstagen im Jahr mit hin-und hergefahre in die Werkstatt: sowas geht gar nicht!
Letzter Brüller war vor ein paar Wochen der Austausch der Batterie in der Niederlassung für die sie ihm incl aller AEs knapp vierhundert Euronen berechnet haben...
Okay, bei uns hätte er nicht so viel bezahlt, aber wir haben auch keine grosse Lust diese Kisten auf dem Hof stehen zu haben und ich bin ehrlich froh drüber, dass ich mich schwerpunktmässig mit Japanern umtun kann :-)


Die Marke Subaru hatte ich nie auf dem Schirm, habe dann aber mal den Outback 2 Tage Probefahren dürfen und war schnell

überzeugt. Klasse Auto und auch verarbeitungsmäßig und von der Haptik her hat Subaru mächtig aufgeholt.
a) Subaru hatte ich auch schon seit Jahren auf dem Schirm, aber irgendwie wurde es dann doch immer wieder was aus dem Toyo-Konzern, bis ich dann auf der IAA den aktuellen Outback mir mal genau angesehen habe - und dann wurden die Kreise kleiner und kleiner mit jeder Fahrt :zwinker:

b) Das ist in der Tat so. Wobei die Subaru-Verarbeitung auch früherer Generationen nicht schlecht ist. Es geht da mehr um Haptik und Innenraumanmutung - und wenn die "edel" aussieht dann meinen Laien [besonders Diejenigen mit dem gefährlichen Halbwissen], dass der Rest auch spitze sein muss, das ist aber oft nicht so: aussen hui innen p....
Was mir bei Subi gefällt ist, dass man für vertretbares Geld ein ordentliches Auto bekommt. Will sagen: einfach nur teuer ist für mich keine grosse Leistung. Aber die richtigen Fragen stellen was sinnvoll und nötig ist und was eher Killefitz oder einfach übertrieben, darum gehts mir incl. Alltagstauglichkeit und Zuverlässigkeit.

Eyesight ist für mich ein schönes Beispiel hierfür: funktioniert in >99.x% der Fälle sehr gut und zuverlässig, verzichtet aber zugunsten eines akzeptablen Gesamtpreises auf Radarkeulen im Stossfänger. Was nebenbei auch den Vorteil hat, das bei einem kleinen Unfall nicht gleich ein Schaden für etliche Tausend generiert wird. :thumbsup:
Insgesamt gefällt mir auch, dass sich die Jungs von Subaru wirklich viele Gedanken um bezahbare und effektive Sicherheit für die Insassen machen :thumbup:


Heute ist mein Outback in Neuss angekommen, nächste Woche ist er "meins"!

Nach meiner ganz persönlichen Meinung hast Du alles richtig gemacht - incl. der Entscheidung für den Benziner: ein richtig klasse old-school-Saugermotor und kein down-sized-Direkteinspritzer = bei vernünftigem Umgang eine Maschine für ein langes Leben.
Und kein Diesel von dem Du nicht weisst, ob du damit in drei Jahren noch in die Innenstädte fahren darfst bzw. der sehr wahrscheinlich dann einen massiven Wertverlust gegenüber dem Benziner hinnehmen muss.
Für mich persönlich ist der Diesel nach dem VW-Betrug mausetot....ich gehe auch davon aus, dass Subi den Boxer-Diesel alsbald sterben lassen wird in Europa; in Australien hat er vielleicht noch eine Zukunft. Hinzu kommt noch: bis Du den nur noch sehr geringen Verbrauchsunterschied gegen höhere Anschaffungs und Unterhaltskosten 'raus hast, um danach in die Gewinnzone zu fahren musst Du schon eine Menge km gefahren sein. Ich mache auch kein Hehl draus, dass ich die Regenerationslösung beim Boxer-Diesel sagen wir mal für "subobtimal" halte: das geht definitiv technisch deutlich besser zu lösen (Stickwort fünfter Injektor).

Frage: wie lange hast Du auf Deinen Outback warten müssen? (Das Thema "lange Lieferzeiten" kommt hier in den Foren ja regelmässig auf den Tisch)..

Dir auf jeden Fall dann schon mal für nächste Woche viel Freude bei der Übergabe!
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »SubiBear« (1. März 2017, 08:11)


quadahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 528

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 1. März 2017, 08:39

Hinzu kommt noch: bis Du den nur noch sehr geringen Verbrauchsunterschied gegen höhere Anschaffungs und Unterhaltskosten 'raus hast, um danach in die Gewinnzone zu fahren musst Du schon eine Menge km gefahren sein.

bzw. durch einbau einer lpg-anlage wird das verhältniss noch krasser.

Outlander

Fortgeschrittener

Beiträge: 224

Registrierungsdatum: 14. Februar 2016

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 1. März 2017, 14:52

Hallo und herzlich willkommen im Forum,hab auch den Sport 2,5 l Outback,ist ne gute Entscheidung hatte vorher auch einen Premium BMW 530D sport,den ich bis jetzt nicht vermisse obwohl die Beschleunigung brachial war aber einen tot muss man sterben..

Gruß Ugur

Ulf-DUS

Anfänger

  • »Ulf-DUS« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. Februar 2017

Wohnort: Duesseldorf

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 2. März 2017, 20:16

Fahrzeug habe ich Mitte September bestellt, 6 Monate Lieferzeit ist meiner Ansicht
recht normal, auf den Audi habe ich auch 6 Monate gewartet. I.d.R. weiß man ja, wann
man das Fahrzeug wechseln möchte, dann mit den Lieferzeiten vertraut machen und rechtzeitig
bestellen. Problemlos.
Ein Bestandsfahrzeug gibt's ja auch recht kurzfristig...

Grüße aus DUS!

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 557

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 3. März 2017, 09:09

Moin!

Dann scheinst Du ja ein sehr planvoller und strukturierter Mann zu sein :thumbsup:
Ich persönlich finde sechs Monate schon arg, drei bis vier Monate wären nicht schlecht. Habe das nur gefragt, weil hier in den Foren Einige wiederholt schreiben, dass Niemand so lange auf einen Subi warten würde - offensichtlich doch :zwinker:

Was die Bestandsfahrzeuge angeht: ja, aber als 2.5i eher weniger - und oft sind es dann Vorführfahrzeuge (möchte halt nicht Jeder oder sind halt dann nicht mehr das aktuelle MY was meist eine deutliches downgrade bzgl. Ausstattung angeht) oder es sind dann so schöne "Trendfarben", die bestellt werden aber offensichtlich doch nicht laufen.
Ich weiss, dass ich einer gewissen Fettnäpfchen-Gefahr unterliege, aber aus der Kategorie "Dinge, auf die die Welt nicht gewartet hat" ist für mich die neue 2017er Outback-Farbe "Oak Brown Pearl" :eek:

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden und es gibt auch tatsächlich Fahrer, denen die Farbe egal ist, wenn nur der Preis stimmt bzw. sie nicht warten müssen :|
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 557

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 30. Juni 2017, 22:12

Moin Ulf,

bin gerade zufällig wieder auf Deinen thread gestossen: nun hast Du den Outback ja schon vier Monate.
Wäre interessant zu erfahren, was Deine Eindrücke / Erfahrungen mittlerweile sind und wieviel km Du jetzt schon mit ihm gereist bist...
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

Ulf-DUS

Anfänger

  • »Ulf-DUS« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. Februar 2017

Wohnort: Duesseldorf

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 1. Juli 2017, 09:01

@SubiBear und @all:

Mitte März habe ich ja meinen Outback 2,5i Sport übernommen, aufgepeppt mit Individualleder, LED-Tagfahrleuchten
und diversen anderen Extras.
Und was soll ich sagen: Ich habe bislang gut 8.000 (kann ich schon vorweg nehmen) tolle Kilometer hinter
mich gebracht. U.a. haben wir "Shima" (japanisch für Inselbewohner) bis nach Mallorca gebracht, haben alle erdenklichen
Strecken erkundet, von Autobahn, viel Landstraße auf Mallorca, auch schlechteren Strecken und Stadtverkehr fährt sich
der Outback absolut souverän. Super bequeme Reiselimousine auf der Langstrecke mit viel Platz - auch für unseren Hund
in der Hundebox im Gepäckabteil.
Besonders positiv sind die Voll-LED-Scheinwerfer (unglaublich hell) und das Eye-Sight-System, welches ich ausführlichst
getestet habe - einfach klasse!

Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig fand ich das CVT-Getriebe, nach vielen Jahren mit BMW-Automatik und Audi-Multitronic
ist das Ansprechverhalten doch anders, gefühlt zäher, nach 8.000 km habe ich mich aber daran gewöhnt und finde es toll, es verleitet
zum entspannten Fahren...

Der Durchschnittsverbrauch während der Gesamtkilometerleistung liegt bei genau 8,1 l/100km, für ein Auto dieser Größe mehr
als akzeptabel!!! Ich hatte mit mehr gerechnet.

Probleme hatte ich auf dem Weg nach Mallorca auf einem Rastplatz in Südfrankreich, auf einmal wollte die automatische Heckklappe
nicht mehr schließen, genau auf halber Höhe blieb sie stehen, ein Schließen per Hand und Verriegelung waren nicht möglich.
Und das Ganze Freitag Abends um 18.45 Uhr...
Ein Anruf bei den Jungs von C+N-Autotechnik in Neuss und ich bekam Minuten später per WhatsApp eine Reparaturanleitung nebst
auf die Schnelle gedrehtem Video! Das nenne ich Service! Unfassbar für einen Freitag Abend! Danke nochmal dafür!
Danach ging's dann mit geschlossener Heckklappe entspannt weiter.

PS: Auf Mallorca war das Auto oft ein Eye-Catcher bei den Mallorquinern. Immer wieder konnte ich beobachten, wie Mallorquiner um
den Outback "herumschlichen", mehrfach wurden wir auf das tolle Auto angesprochen!

Generelles Fazit zum Outback: Begeisterung!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulf-DUS« (1. Juli 2017, 10:40)


SubiBear

Fortgeschrittener

Beiträge: 557

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 2. Juli 2017, 14:02

Moin @Ulf-DUS:

Das freut sicher nicht nur mich zu hören.
Klar, an das CVT muss Man(n) sich ein wenig gewöhnen, aber dann macht's umso mehr Spass - Dein Fahrstil scheint ähnlich meinem zu sein, da wir auf ähnliche Verbräuche kommen :zwinker:
Probleme hatte ich auf dem Weg nach Mallorca auf einem Rastplatz in Südfrankreich, auf einmal wollte die automatische Heckklappe
nicht mehr schließen, genau auf halber Höhe blieb sie stehen, ein Schließen per Hand und Verriegelung waren nicht möglich.

Und das Ganze Freitag Abends um 18.45 Uhr...
Ein Anruf bei den Jungs von C+N-Autotechnik in Neuss und ich bekam Minuten später per WhatsApp eine Reparaturanleitung nebst
auf die Schnelle gedrehtem Video! Das nenne ich Service! Unfassbar für einen Freitag Abend! Danke nochmal dafür!
Danach ging's dann mit geschlossener Heckklappe entspannt weiter.
Hmmm... nicht schön (ausser dass man Dir schnell hat helfen können :thumbup: ). Wäre fein, wenn Du uns kurz erzählen könntest was die Ursache war und was Du konkret unternommen hast, um den Mechanismus wieder gangbar zu bekommen: könnte sicherlich Manchem helfen wenn es ihm passiert, denn grundsätzlich tritt sowas immer an Wochenenden oder nachts um halb drei bei strömendem Regen aug :cursing:
Die Steuerung des Antriebes scheint ja bei Manchem ab und zu ein Eigenleben zu entwickeln... wie z.B. hier :huh: https://www.subaru-community.com/subaru-…net-selbsttätig

Ich kenne die Probleme eigentlich nur, wenn veruscht wurde die Klappe gewaltsam auf- oder zuzudrücken oder kleine oder grosse Kinder etliche Male hintereinander die Klappe auf und zu gemacht haben und dann die Sicherheitsabschaltung Schluss macht.....

Ansonsten wünsche ich Dir weiterhin gute Fahrt und viele schöne Stunden in Deinem rollenden Wohnzimmer ;-)

P.S.
...aufgepeppt mit [....] LED-Tagfahrleuchten
ich kann Dich verstehen: so stimmig das Gesamtkonzept des aktuellen Outback ist: diese "Teelichter" in der Frontschürze schänden das Auto genauso wie das alberne Signalhorn: damit bin ich keine hundert km gefahren bevor es 'rausgeflogen ist 8)
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

SubaJoe

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 27. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 20. Dezember 2017, 21:31

@Ulf-DUS: Warst Du das heute zufällig mit dem weißen OBK bei C&N?

Ulf-DUS

Anfänger

  • »Ulf-DUS« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

Registrierungsdatum: 18. Februar 2017

Wohnort: Duesseldorf

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 06:40

Hallo Suba-Joe, nein, war ich nicht, fahre auch keinen weißen OBK,
bin in dark-grey unterwegs...

Aber C+N immer empfehlenswert!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Ulf-DUS« (21. Dezember 2017, 06:48)


willi

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 339

Registrierungsdatum: 25. April 2002

Wohnort: Kaarst BRD/RKN

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 21. Dezember 2017, 07:24

Meine Frau hat einen weißen 2010er (aber mit NE Kennzeichen). Vieleicht ist sie gesichtet worden.

Ähnliche Themen