Du bist nicht angemeldet.

Dusko

Anfänger

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 27. März 2010

Wohnort: Aachen

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 3. Dezember 2010, 05:09

Hi,

Ich wollte für meine Frage einen neuen Thread eröffen, sah aber diesen Reifenthread ganz oben und dachte mir ich stelle es einfach hier rein. Und zwar geht es um den Reifendruck:

Wird bei Schnee die Traktion eines Reifens höher oder niedriger bei höherem Druck, bzw. umgekehrt bei niedrigerem? Ich fahre derzeit mit etwas zu viel Reifendruck. 2.5 bar vorne und hinten. Mal angenommen ich will auf der Hinterachse minimal weniger Traktion haben, soll ich den Reifendruck hinten oder vorne verringern? Das einzige was mir zu dem Thema einfällt, ist das man im Winter 0.2-0.3 mehr reintut.

Dusko

22

Freitag, 3. Dezember 2010, 07:21

@Dusko

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Suche "Reifendruck Winterreifen" suche im Forum Reifen, dann kommt unteranderem der hier:

Reifendruck Winterreifen

;)

Dusko

Anfänger

Beiträge: 40

Registrierungsdatum: 27. März 2010

Wohnort: Aachen

  • Private Nachricht senden

23

Freitag, 3. Dezember 2010, 07:45

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
So weit war ich auch schon :) Dennoch ist nirgends eine direkte Angabe genannt wurden ob weniger oder mehr Reifendruck bessere Traktion bringt. Die einen schwören auf weniger, die anderen auf mehr, in dem von dir genannten Thread ebenso. Ich werde grad irgendwie nicht schlau draus :) Persönlich würde ich sagen, dass bei Winterreifen ein leicht erhöhter Druck mehr Traktion bring, alles in einem gewissen Rahmen natürlich. Wenn man sich nun das Verhältnis zwischen VA und HA anguckt, dann sollte im Schnee ein niedrigerer Reifendruck hinten das Auto leicht hecklastiger werden lassen. Es sei denn man hat vorne so viel drauf, dass es der Traktion entgegenwirkt, dann dreht sich das ganze nämlich um ;-)

patGT

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 3 422

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Luzern, Schweiz

  • Private Nachricht senden

24

Freitag, 3. Dezember 2010, 09:14

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
So weit war ich auch schon :) Dennoch ist nirgends eine direkte Angabe genannt wurden ob weniger oder mehr Reifendruck bessere Traktion bringt. Die einen schwören auf weniger, die anderen auf mehr, in dem von dir genannten Thread ebenso. Ich werde grad irgendwie nicht schlau draus :) Persönlich würde ich sagen, dass bei Winterreifen ein leicht erhöhter Druck mehr Traktion bring, alles in einem gewissen Rahmen natürlich. Wenn man sich nun das Verhältnis zwischen VA und HA anguckt, dann sollte im Schnee ein niedrigerer Reifendruck hinten das Auto leicht hecklastiger werden lassen. Es sei denn man hat vorne so viel drauf, dass es der Traktion entgegenwirkt, dann dreht sich das ganze nämlich um ;-)


Ganz klar, der Winterreifen braucht genügend Luftdruck. Ein leicht erhöhter Druck (+0.2 bar) ist in den meisten Fällen optimal. Grund: die feinen Lamellen können sich nur so krallenfärmig öffnen und für optimale Traktion sorgen. Wird übrigens auch jedesmal im Wintertraining in Samedan seitens der Instruktoren betont.

Gruss
Patrick
MY13 BRZ
MY09 Legacy BPS 3.0R Executive S 6-MT

Ulli

Profi

Beiträge: 659

Registrierungsdatum: 14. Januar 2002

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

25

Samstag, 4. Dezember 2010, 12:12

Hallo,

Nichts spricht gegen die Ganzjahres-Reifen, außer die Tatsache, dass mir mein Reifenhändler lieber einen neuen Satz Sommer/Winterreifen plus Montage und Felge einreden wollte.
Ich habe in den vergangenen Tagen meinen Leggy mit Allwetterreifen Hankook Optima 4S in der Größe 185/70 R14(52€) bei 30cm Neuschnee durchs Vogtland geprügelt.
Der Ganzjahres-Reifen von Hankook hat das gleiche Traktions- und Bremsverhalten meiner Winterreifen der letzten Jahre.
Der Reifen hat den Ganzjahres-Reifen-Test zu 100% bestätigt:

http://www.autobild.de/artikel/ganzjahre…d=18&now=83#mmg

Gruß Ulli

Allrad lässt sich durch nichts ersetzen, außer durch ALLRAD.

Köcher

Schüler

  • »Köcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 100

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 7. Dezember 2010, 21:13

Gibt es denn auch gescheite Ganzjahresreifen in der Größe 205/50 16" ?
Aber da wird man wol noch weniger Auswahl haben, als bei Winterreifen ?

cweber

Profi

Beiträge: 775

Registrierungsdatum: 5. Mai 2003

Wohnort: Friedberg

  • Private Nachricht senden

27

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 19:09

Also auf die Schnelle habe ich zwei gefunden:

Kuhmo Solus Vier KH21 runde 90€

Goodyear Eagle Vector 2+ 135€

Gruß
Christian

havelmike

Schüler

Beiträge: 63

Registrierungsdatum: 11. Juni 2010

Wohnort: Rathenow

  • Private Nachricht senden

28

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 21:18

Hallo Subi - Gemeinde,
hier auch noch mein subjektiver Senf dazu. Ich denke im Flachland, bei wenig Fahrleistung und bei defensiver Fahrweise könnten Ganzjahresreifen genügen. Solls in den Wintersport gehen, werden Anhänger gezogen oder mit Bleifuß gefahren werden sollten es Winterreifen sein. Ganzjahresreifen bringen bei durchschnittlichen Fahrleistungen auch keinen wirklichen Kostenvorteil, denn sie müssen bei Zeiten runter um im Winter noch spürbar zu sein. Sommerreifen hingegen können weitaus länger bis zur Verschleißgrenze gefahren werden. Zusätzliche Kosten entstehen eigentlich nur durch den zweiten Satz Felgen. Letztlich sind Ganzjahresreifen, wie schon von meinen Vorgängern beschrieben nur eine Alternative ohne wirkliche Stärken und somit auch ein Minus an Sicherheit. Da ich hin und wieder ins Gebirge fahre und das auch mit Wohnwagen im Winter, kommen fürs Auto nur Winterreifen in Frage. Nachdem mich der Wohnwagen bergab mehrmals in ernste Schwierigkeiten gebracht hat, indem er mit blockierenden Rädern zum Überholen angesetzt hat, habe ich ihm Leicht-LKW-Reifen als Ganzjahresreifen (M+S Kennung) mit übermäßiger Tragkraft verpasst. Seit dem keine Probleme mehr im Gespannbetrieb, ob Sommer oder Winter, und das auch noch nach sieben Jahren mit diesen Reifen.

Nachtrag: Habe auch schon von vielen "Schwachmaten" gehört, dass Sommerreifen auf einem Allradler genügen. Das lasse ich jetzt mal unkommentiert.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »havelmike« (8. Dezember 2010, 21:28)


Köcher

Schüler

  • »Köcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 100

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Private Nachricht senden

29

Sonntag, 12. Dezember 2010, 17:21

Zitat

Nachtrag: Habe auch schon von vielen "Schwachmaten" gehört, dass Sommerreifen auf einem Allradler genügen. Das lasse ich jetzt mal unkommentiert.


Mit Allrad im Winter und Sommergummis hat man höchstens in der Beschleunigung oder beim Losfahren Vorteile durch den Allrad. Beim Bremsen oder in Kurven nutzt der Allrad dann aber garnichts, wenn man abgefahrene Sommerreifen drauf hat. Aber viele verstehen auch die technische Seite vom Allrad garnicht. Die denken dann nur "Allrad = Geländewagen" und "Geländewagen = 100 % Sicherheit".

In meiner Firma letztens hab ich auch rumgeheult ich brauche unbedingt Winterreifen oder wenigstens Ganzjahresreifen für mein Auto. Da hieß es dann auch, "wieso, 'hast doch Allrad?" und das kam von nem Ingenieur der nen Q7 fährt... :hmm:

Köcher

Schüler

  • »Köcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 100

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Private Nachricht senden

30

Sonntag, 26. Dezember 2010, 22:19

Also ich merke schon, Allrad ist schon was feines !
Musste jetzt die letzten Tage viel umherfahren, beim schlimmsten Wetter und völlig ungeräumten Straßen,
ich muss zwar sau langsam um die Kurven fahren, weil ich mit den Sommergummis wirklich schnell ins rutschen komme
aber stecken bleiben ist damit vollkommen unmöglich. :thumbsup:

Überall auf den Parkplätzen in der Stadt kommt keiner Vorwärtz ohne vorher Minutenlang durchzudrehen und meiner parkt aus, als sei Sommer.
(sofern ich nicht ausversehen zu viel Gas gebe, kommt der bei mir nicht mal beim ersten Versuch ins rutschen)
Oder ich und mein Nachbar wollten mal zufällig gleichzeitig los, er gräbt seinen kompletten Wagen frei (überall mindestens 10 Zentimeter hoch Schnee + diverse Verwehungen noch oben drauf) und ich hab nur den Schnee vom Dach und den Fesntern gefegt, für den Rest war ich zu faul (hatte es auch eilig und keinen Schneeschieber). Als er fertig war, ist er absolut keinen Milimeter von der Stelle gekommen während ich einfach durch den ganzen Neuschnee geprügelt bin (rückwärts die Einfahrt raus, dann kompliziert wenden und mein Weg bis zur Straße ist deutlich länger als seiner). Und das mit Sommerreifen und ohne auch nur einmal durchzudrehen. :D Jaja, nie wieder ohne Allrad, das steht fest. :thumbup:
Ich glaub, der erste Winter mit nem Subi macht wol immer besonders Spaß. :D

Aber eins steht fest, ich will doch Winterräder haben. Die zu wechseln ist ja nicht die Welt und wenn man schon so ein Auto fährt, dann richtig. ;)

Baumschubser

Super Moderator

Beiträge: 6 118

Registrierungsdatum: 28. Mai 2007

Wohnort: Haldensleben

  • Private Nachricht senden

31

Montag, 27. Dezember 2010, 13:50

Aber eins steht fest, ich will doch Winterräder haben. Die zu wechseln ist ja nicht die Welt und wenn man schon so ein Auto fährt, dann richtig.

:gutso:

:s_dafuer:

Hol Dir einen Satz gescheite Winterreifen, der Andrang dürfte ja bei den Reifendiensten / Autohäusern etwas nachgelassen haben. Die alten (Neu-)Reifen aus den Tiefen der Läger dürften auch weg sein, d.h. Du bekommst Reifen frisch vom Band - die sind vielleicht noch warm ;)
Einzig die Preise dürften wohl aufgrund der Nachfrage immer noch höher sein als vor der Saison und der neuen Winterreifenverordnung!

Gruß,
Stephan

Ulli

Profi

Beiträge: 659

Registrierungsdatum: 14. Januar 2002

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

32

Mittwoch, 28. September 2011, 13:10

Hallo,

hier mal der aktuelle Ganzjahresreifen-Test 2011 in der Autobild:

http://www.autobild.de/bilder/bilder-zu-…15-1930787.html

Wenn man alle Testergebnisse vergleicht sind die Abstände der Allwetterreifen zu reinen Sommer/Winterreifen in den letzten Jahren immer geringer geworden.

Für mich hat der Hankook die Nase vorn.

Gruß Ulli

Allrad lässt sich durch nichts ersetzen, außer durch ALLRAD!

Mr.L.

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 737

Registrierungsdatum: 21. Januar 2011

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

33

Mittwoch, 28. September 2011, 13:21

Man kann es wohl mit folgender Aussage zusammen fassen:

Ganzjahresreifen können alles - aber nichts richtig.
Nur wenn du schwarze Striche vom Kurvenausgang bis zum nächsten Bremspunkt ziehen kannst, hast du wirklich genug Leistung. Mark Donohue

olli1956

Schüler

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 24. September 2010

Wohnort: TH

  • Private Nachricht senden

34

Mittwoch, 28. September 2011, 14:23

Luftdruck? Ganzjahresreifen?
ganz einfach Physik: wie gefordert oder etwas höher - s. auch patGT
Reifenwahl? schliese mich voll und ganz Mr.L. an! Wenns ja mal richtig schneit und glatt ist - hilft auch kein noch so guter GJR -selbst erlebt (allerdings nicht mit nem Subi), aber auch ein Subi oder anderes 4x4 Auto kann die Gesetze der Physik nicht aushebeln.

Gruß Olli

Woidl

Profi

Beiträge: 864

Registrierungsdatum: 18. Januar 2011

  • Private Nachricht senden

35

Mittwoch, 28. September 2011, 15:44

Nicht WAS dagegen spricht ist wichtig ... WER dagegenspricht. Nähmlich der Bundesverzehrsphylister Sauerrahm. Weil er weder Fisch noch Fleisch ist hat er keine "Schneeflocke" ... keine "Schneeflocke" ist kein Winterreifen und kein Winterreifen ist ..... Ärger.

Das_Schaf

Schüler

Beiträge: 115

Registrierungsdatum: 20. März 2011

  • Private Nachricht senden

36

Mittwoch, 28. September 2011, 16:58

Ganzjahresreifen haben Schneeflocken. Also ich war mit Ganzjahresreifen auf meinem Ford sehr zufrieden. Stecken geblieben bin ich nicht einmal. Ich teste grad runderneuerte Reifen aus Deutschland. sie haben das Bienenwabenprofil von Conti und haben mich mit Montage run 40 € das Stück gekostet. Qualitativ sehen sie sehr gut und die Wuchtgewichte sind auch nicht größer als den bei den Hankook die drauf waren. Sicherlich ist das nix für Heizer, für defensive Fahrer denke ich ausreichend... Jedenfalls besser als die Kombi des Vorbesitzters die ich jetzt ersetzt habe. Vorne Marke mit 5 mm Profil und hinten China mit 2 mm Profil. Katastrophal...

Beiträge: 670

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 25. Oktober 2011, 10:53

Ich denke auch über GJR für den Forry nach.

Gründe:
- ich bin gelegentlich Kurven-Heizer, da kommt mir ein breiter Grenzbereich entgegen. Wenn 5km/h mehr gehen, und dann geht's schlagartig geradeaus, ist nichts gewonnen.

- Verlängerter Bremsweg auf trockener Straße bei hohen Temperaturen:
Mal ehrlich: Wer unter den Bedingungen den letzten Meter braucht, der war wirklich zu schnell. Und bei schmieriger Straße (Blütenstaub, etc) sind sie schon wieder besser als Sommerpellen. Und da zählt's!

- Man hat im Herbst und im Frühjahr immer den richtigen Reifen.

- Auf Trockener und nasser Straße, sind GJR meist besser als Winterreifen.
(und bei uns ist das häufiger als Schnee)

- einem GJR traue ich mehr Traktion auf der nassen Wiese zu, als einem Sommerreifen. (und da muss ich gelegentlich Anhänger bewegen)

Die richtige Wahl für mich ist natürlich:
Winterreifen, Sommerreifen, Geländereifen. Und die alle immer auf dem Anhänger mitführen.

Die Profiltiefe ist auch kein Thema, Wenn ein Satz GJR unter 4mm fällt, macht man auf den zweiten Satz Felgen (die ich ja habe) neue GJR, für den Winter und fährt die Alten im Sommer zu Ende.

So der Plan.
Im kommenden Sommer muss ich aber erst noch die alten Sommerreifen zu Ende fahren.

Ulli

Profi

Beiträge: 659

Registrierungsdatum: 14. Januar 2002

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

38

Sonntag, 30. Oktober 2011, 14:47

Hallo,

für Alle die an Fakten zu Allwetterreifen anstatt Stammtisch-Parolen interessiert sind!

Bin nun seit einem Jahr mit den Allwetterreifen Hankook Optima 4S in der Größe 185/70 R14(Legacy II Kombi 2.0) ohne Probleme unterwegs.
Zum Verschleiß meiner Ganzjahresreifen kann ich folgendes sagen, nach 18 tkm Winter/Sommerfahrten liegt der Abrieb an der VA und HA bei 2mm gemessen in der Reifenmitte(Neu 9mm).
Im Gelände und auf nassen Wiesen schlägt der Allwetterreifen meine Sommerreifen um längen, kein Vergleich.

Gruß Ulli

Allrad lässt sich durch nichts ersetzen, außer durch ALLRAD.

rollator

Schüler

Beiträge: 109

Registrierungsdatum: 3. März 2012

Wohnort: 1h nördlich von Berlin

  • Private Nachricht senden

39

Sonntag, 25. März 2012, 20:41

Vredestein Quadrac-3 215/60R16 auf Forester-SG

Hallo vom recht-frischen Forester-SG/facelift Fahrer,

nach einem kurzen Ausflug auf eine kreisrunde Wintersimulations-Fahrbahn im Driving-Center Groß-Dölln war für mich (bei bestem Sommerwetter) klar: Die fast schon spröden 5-jährigen Original-Reifen ( die berühmten yokohama g900) würden spätestens für den Winter (trotz nutzlosem M+S-Zeichen) nix mehr bringen. Dann kam der Oktober und die Preise für Winterreifen stiegen Tag für Tag an: Ergebnis als "Ausweg" waren somit Ganzjahresreifen. Nach kurzer Recherche waren 2 Hersteller gefunden -> Werkstatt gebeten einen der beiden zu bestellen, Ergebnis:

Vredestein Quadrac 3 in 215 / 60 R16 auf Original 16-Zoll-Stahlfelgen aufgezogen.
Reifendruck: vorne und hinten plus 0,1 Bar auf die Werksangabe-leer == 2,1 (vorne) und 2,0 Bar (hinten).
(wie gesagt, es handelt sich um einen serienmäßigen Forester mit 156PS-Saugbenziner aus 09/2006

Im mehrheitlich flachen Norden stellen sie jetzt nach den ersten paar tsd "jungfräulichen" Kilometern noch eine sehr gute Wahl dar. Wie gehabt bleibt der Wagen bis Tempo 80 sehr ruhig auf Asphalt, Abrollgeräusche sind auch bei echten 100 noch niedrig, bei echten 120 dominieren schon recht stark die Windgeräusche. Es sei denn man kommt auf diesen tollen milchig-weißen, frisch gepflanzten "Brüllbeton" auf der BAB Hamburg-Berlin: ich dachte es zerreist den Wagen in Stücke, so komisch hat die ganze Karosse über gefühlte 10 Kilometer laut vibriert. Ich denke aber das kann man nicht den Reifen anlasten!

Bei Regen und Geschwindigkeiten um die 60~80 km/h kann man bei regennasser, ansonsten guter Straße einen gewissen Fiepton hören (leichtes Auto=wenig Dämmung), den aber reproduzierbar und gaaanz leise im Hintergrund.

Leider habe ich hier direkt wenig Winter gehabt. Mehr kalt als Schnee. Ehrlich gesagt ganz wenig Schnee, nur mal ein wenig Schneematsch in einer nicht 100%ig geräumten 30er-Zone. Eigentlich schade im Rückblick auf die 2 Winter zuvor. Jedoch nach bewußtem Stehenbleiben in einer leichten Anhäufung von vielleicht 5~10cm hohem Schneematsch: Sofortiges, zackiges Losfahren ohne durchdrehende Räder.

Verhalten auf der Landstraße war für mich als Genußfahrer und bekennenden Kurvenfreund und Spritsparer (ja, das gibt's!) auch bis hinunter auf unter -10°C absolut problemlos, mit diesem noch so neuen Satz Reifen. Der Geradeauslauf ist für den Radstand vertretbar etwas nervös, soll heißen: schon leichter Zug am Lenkrad läßt den leeren Forry gierig einlenken. Ansonsten: gutes Lenkgefühl!

Bin mal gespannt auf die warmen Temperaturen und ggfs. auf Ausflüge auf Waldwege, Wiesen oder zum Sicherheits-Training, das ich mir demnächst mal gönnen möchte! Also daran seht Ihr schon: so richtig krachen habe ich es noch nicht lassen (entspricht auch nicht ganz meinem eigentlichen Fahrstil in der realen Welt da draußen. Mein Motto: Rasen geht am Bildschirm besser und tut allen beteiligten auch weniger weh!)

Gruß
Heiko

40

Sonntag, 25. März 2012, 21:07

Ich bin auf meinem vorhergehenden daily die Goodyear Vector 4 Seasons gefahren (leider nur von Mai - September, dann wurde der Wagen verkauft). Die haben teilweise vollwertige Winterreifen im Test abgeledert und haben die versicherungstechnisch notwendige Schneeflocke auf der Flanke. Mein Kollege fährt diesen Reifen schon den dritten Winter aufn daily und ist nur dort steckengeblieben, wo auch andere Fahrzeuge auf Winterreifen ebenfalls stecken geblieben sind.
Jetzt hab ich mir für meinen neuen daily wieder die Goodyear Vector 4 Seasons geholt. Mit dem letzten Wagen war ich bereits im Sommer damit sehr zufrieden und denke, daß sie mich auch im Winter nicht enttäuschen werden.
Ahoi