Du bist nicht angemeldet.

Offroadeule

Fortgeschrittener

  • »Offroadeule« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 235

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

41

Dienstag, 19. Mai 2020, 13:48

Fahrwerk

Ich persönlich bin vom Fahrwerk des XV sehr begeistert. In meinen Augen hat Subaru hier die Abstimmung zwischen Komfort, Agilität und Geländetauglichkeit wirklich überragend hinbekommen. Im Vergleich zu einem alten Forester bietet der XV natürlich ein deutlich agileres Fahrverhalten, ohne dafür jedoch auf Schotter oder Pflastersteinen unkomfortabel zu sein oder Zähne klappern zu lassen. Die Wankneigung ist um Welten geringer als bei alten Subarus, die Kurvengeschwindigkeiten liegen gute 20 kmh höher.
Ich will wieder ein paar Situationen schildern, in denen ich das Fahrwerk beschreiben kann.

1. Cruisen auf der Landstraße
Beim komfortablen Gleiten auf der Landstraße sorgt der XV für ein sattes und entspanntes Gefühl. Man merkt, dass er eine hohe Stabilität in der Karosserie hat und sehr satt auf der Straße liegt. Er wirkt nicht so abgemagert wie bspw. ein Suzuki, die irgendwie das Gefühl nach Dünnblech erzeugen, sondern strahlt beim Fahren eine gewisse Solidität aus. Gerade im Vergleich zu anderen Japanern reagiert das Fahrwerk des XV auch weitaus souveräner auf Fahrbahnverwerfungen. Der XV holpert nicht, sondern schluckt die Unebenheiten Großteils einfach weg, ohne dabei sänftemäßig alles in Watte zu packen. Will heißen, die Information darüber, was gerade unter den Reifen passiert, gelangt trotzdem an den Fahrer. Das empfinde ich als sehr schönen Kompromiss zwischen komfortablem Federn und einer gewissen Mmitteilsamkeit durch das Fahrwerk.

2. Stadt / Autobahn
Bei glattem Fahrbahnbelag in der Stadt oder auf der Autobahn liegt der XV sehr souverän und ruhig. Man kann sehr komfortabel reisen und problemlos Kilometerfressen. Ein wunderbar angenehmes Fahrgefühl. Lange Stöße werden gut weggefedert, ohne dass sich der XV dabei aufschaukelt. Kurze Stöße dringen leicht durch, aber wirken nicht unangenehm. Einzig bei schnell gefahrenen Querfugen, die einen sehr kurzen Schlag ins Fahrwerk abgeben, reagiert der XV etwas stoßig und mit leichtem Versatz des Fahrzeugs.

3. Sportliches Fahren auf B-Straße
Wenn man mal eine verwinkelte kleine Landstraße vor sich hat, mit leichten Verwerfungen und vielen Kurven, spielt der XV sein Fahrwerktalent in meinen Augen großartig aus. Er ist nicht so überstraff ausgelegt wie manch deutscher Konkurrent, bei denen das Fahrzeug den Grenzbereich überhaupt nicht ankündigt, bis der Haftungsabriss des Reifens kommt. Der XV bietet hier durch ein leichtes Kippmoment im Fahrzeug einen sehr gut diagnostizierbaren Moment, in dem das Fahrzeug anfängt, über die Reifen nach außen zu schieben. Beim Gaswegnehmen oder starken Anbremsen kann man diese leichte Rollbewegung in eine leichte Gierrate an der Hinterachse abwandeln. Das wird kein Übersteuern, aber eben eine schöne Mitlenktendenz der Hinterachse. Verstärkt wird das ganze durch das Torque-Vectoring, das wirklich sehr schön funktioniert, weil der XV im Einlenkpunkt der Kurve dadurch eine sehr schöne Masseverlagerung vom Fahrzeug erzeugt. Man stößt auf der Bremse gefühlt immer etwas enger in die Kurve, als man das vom Fahrzeug erwarten würde und das erzeugt ein sehr sportliches Einlenkverhalten.
Das sieht man übrigens auch in folgendem Video ganz gut.


4. Sportliches Fahren auf Schotter
Hier macht der XV nochmals eine Spur mehr Spaß als auf der Landstraße, weil das niedrigere Gripniveau die Fahrwerkstalente noch besser sichtbar macht. Ich war zugegebenermaßen das erste Mal schon sehr überrascht, als der XV bei ausgeschaltetem ESP beim Anbremsen auf eine enge Kurve das Heck rausließ und es anschließend im schönen Allraddrift um die Ecke ging. Ich dachte mir nur sowas wie „das können die doch nicht machen“. Doch können sie bei Subaru offensichtlich und macht einfach Spaß wenn man sich traut. Dabei hatte ich auch nie das Gefühl von Unberechenbarkeit, weil der XV sehr gut ankündigt, wenn der Grenzbereich beginnt und dabei sehr gut berechenbar reagiert. Das Bremsmoment führt zur Gierrate ebenso wie das Gaslupfen (funktioniert übrigens besonders gut im L-Modus durch die höhere Motordrehzahl und damit Motorbremswirkung). Wenn man dann wieder ans Gas geht, bleibt der Winkel kurz erhalten und anschließend zieht sich das Fahrzeug wieder gerade.

Ich weiß, dass es bei den meisten Menschen Unverständnis erzeugt, wenn man davon schreibt, dass sich ein geländetaugliches Fahrzeug mit 114 PS sportlich fahren soll. Aber Sportlichkeit hat für mich eben etwas damit zu tun, wie transparent ein Fahrzeug dem Fahrer mitteilt, wie es sich gerade verhält, wie gut man sich an den Grenzbereich der Reifen anlehnen kann und dabei ein Gefühl von Sicherheit vermittelt bekommt. Das gelingt dem XV meines Erachtens weitaus besser als vielen Fahrzeugen in seinem Segment. Dem XV kann man auf einer kurvigen Landstraße wirklich jedes PS abtrotzen und jeden Zentimeter Reifenhaftung abringen und das macht mir weitaus mehr Spaß als Geradeaus-Heizen auf der Autobahn.

Dimce

Fortgeschrittener

Beiträge: 325

Registrierungsdatum: 11. März 2018

Wohnort: Bad Saarow

  • Private Nachricht senden

42

Dienstag, 19. Mai 2020, 17:08

Also ich bin XV 1.6 und 2.0 probegefahren. Für mich war das Fahrwerk des XV nichts. Das Versetzen des Hecks im Stadtverkehr wirkte nicht gerade vertrauenserweckend.
Mein Outback 2018 liegt da etwas satter, taugt aber für schlechte Wege auch nichts!
Zufrieden war ich dagegen mit einem Outback 2017, Levorg 1.6 und dem letzten Forester. Gerade der Forester bügelte alles weg.
Also Fahrwerke bin ich weit bessere gewohnt, auch von Japanern.

Snoopy242

Schüler

Beiträge: 79

Registrierungsdatum: 3. Januar 2018

Wohnort: Falkensee

  • Private Nachricht senden

43

Dienstag, 19. Mai 2020, 17:50

Also ich bin XV 1.6 und 2.0 probegefahren. Für mich war das Fahrwerk des XV nichts. Das Versetzen des Hecks im Stadtverkehr wirkte nicht gerade vertrauenserweckend.
Mein Outback 2018 liegt da etwas satter, taugt aber für schlechte Wege auch nichts!
Zufrieden war ich dagegen mit einem Outback 2017, Levorg 1.6 und dem letzten Forester. Gerade der Forester bügelte alles weg.
Also Fahrwerke bin ich weit bessere gewohnt, auch von Japanern.
Wie hast du denn das geschafft? Um den XV in der Stadt zum versetzen zu bringen, muss man mit mindestens 50 einen anrubten 90 Grad Schwenk auf übelster Straße hinlegen, welche dann noch nass oder vereist sein muss. Das war nämlich bei mir genau einmal der Fall. ;) Jedes andere Auto wär da wohl übelst abgeschmiert.
Ich halte das Fahrwerk des XV übrigens auch für sehr gelungen. Hab hier in Brandenburg oft Landstraßen 2. und 3. Ordnung unter den Rädern und das kann der XV perfekt! Vor allem fast polterfrei. So ein gutes Fahrwerk in Verbindung mit extrem steifer Karosserie hatte ich noch nie. Vor allem nicht mit 22 cm Bodenfreiheit.

Bernd_57

Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 3. Februar 2010

Wohnort: Lohne

  • Private Nachricht senden

44

Mittwoch, 20. Mai 2020, 09:06

Hallo Offroadeule

Ich fahre jetzt nach Subaruy Legacy 2.0 sowie einem Outback 2,5 (beide CVT)
nun einen 2.0 XV exkusive von 2018.Gestarte bin ich mit einem Subaru Legacy 2.0 115PS mit Automatik 1994 somit ist das mein vierter Subaru.
Der VX gefällt mir sehr gut und hatte zum Kaufzeitpunkt das aktuellste an Technik was es von Subaru gab.

Das einzige was mir auffällt ist knarzen vom Leder auf der Fahrerseite (wiege 95kg hatte aber auch der Outback)
und knacken den Kunstoffteile.
Das Knarzen des Leders entsteht an der Kante von der Sitzeinfassung bis jetzt noch keine Lösung gefunden und Silikonspray und Leder ??
Das knacken kommt von Verkleidungsteilen an der Tür aoder Türsäule.

Das Fahrzeug habe ich 2019 mit 8000km übernommen (Subaru Firmenwagen) und habe jetzt 18000km runter Verbrauch unter 8l
bei gemischter Fahrweise.Einzige Zusatzausstattung eien abnehmbare Anhängerkupplung.
Ich selber habe das Modell in Rot mein Sohn hat das gleiche Modell aus 2017 in Orange mit 38000km auf der Uhr (hier knackt nix und auch der Sitz knarzt nicht?)

Dazu haben wir noch ein BRZ den mein zweiter Sohn fährt der hat aber erst 11000km runter

Gruß Bernd

Hardy128

Anfänger

Beiträge: 7

Registrierungsdatum: 23. November 2018

Wohnort: Hildesheim

  • Private Nachricht senden

45

Mittwoch, 20. Mai 2020, 11:43

Hallo zusammen

Ich fahre ebenfalls,wie Bernd, einen Subaru 2.0 XV exclusive+ von 11/2018 mit abnehmbarer Anhängerkupplung.Dieser Wagen ist mein erster Subaru.
Das Knarzen des Leders auf der Fahrerseite habe ich auch (wiege 98 Kg),aber nur bei niedrigenden Temperaturen.Die besagte Stelle bekommt von mir eine Extraportion Lederpflege ,wenn die Sitze eingerieben werden.
Das Knarzen des Leders hatte mein guter alter Volvo V40 auch schon,da habe ich das auch schon so gehandhabt.War auch irgendwann verschwunden.
Bei meinen XV knarzen zum Glück noch keine Kunststoffteile und ich hoffe das bleibt so.
Der Wagen hat bis jetzt 17500 Km gelaufen,Verbrauch bei 8,4 Liter und bin immer noch sehr zufrieden.
Gruß
Hardy128