Du bist nicht angemeldet.

HarryD

Schüler

  • »HarryD« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 69

Registrierungsdatum: 13. Juni 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 7. Dezember 2018, 14:53

Optimierungsmöglichkeiten über Diagnose Software

Liebe Forumsjünger,

mein XV (Modell 2018 ) bekommt demnächst seine erste Inpektion.

Es würde mich brennend interessieren, welche Änderungen die Werkstatt mit der Diagnosesoftware denn so vornehmen kann.

Meine Wunschliste wäre:

  1. Verbrauchsanzeige um ca. 10% nach oben korrigieren.
  2. Den blöden Sicherheitshinweis bei jedem Starten deaktivieren.
  3. Ebenso den Hinweis bei der Rückfahrkamera.
  4. Start-Stop standardmäßig ausgeschaltet (ja ja ich weis, geht wohl "legal" nicht, aber man kann ja mal dumm fragen)
  5. Anzeige Digitaltacho um exakt 4 km/h reduzieren, dann passt es perfekt zum GPS-Tacho.
  6. was geht denn sonst noch so ...

Ist ansonsten irgendwas über Software-Updates von Motor- bzw. Getriebesteuerung bekannt?

Nicht, dass ich da Grund zum Klagen hätte, aber bei neuen Modellen kann es erfahrungsgemäß schon noch ein gewisses "Feintuning" geben.

Beim Eyesight ist mir negativ aufgefallen, dass der Spurhalteassistent leicht zu verwirren ist. Das "Kielwasser" eines vorausfahrenden Fahrzeugs bei starkem Regen wird fälschlicherweise als Fahrbahnmarkierung fehlinterpretiert, wie auch längere Längsrisse im Straßenbelag, die mit dunklem Reparaturausphalt geflickt wurden. In beiden Fällen wird man unsinnig vom Verlassen der Fahrbahn gewarnt. (strafender Blick der Beifahrerin inclusive :gelbekarte: )

Trotz Einlaufphase habe ich auf jetzt knapp 15.000 km bisher noch keinen Tropfen Öl nachfüllen müssen.

So schlecht scheint das oftmals gescholtene 0W-20 Öl dann doch nicht zu sein ...


Viele Grüße

HarryD

fware

Schüler

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 8. Dezember 2018, 10:00

Ich kann dir nur sagen was beim Forester geht

Verbrauchsanzeige um ca. 10% nach oben korrigieren.

Ja, geht

Der Rest, gearde die Tachoanpassung, wird wohl nicht gehen.
Das Radio/Meidadings lässt ich nicht per OBD programmieren. Daher werden die Warnhinweise wohl auch bleiben (müssen).

Sonst geht noch die Korrektur der Außentemperatur, Regensensor abschalten und den Intervall ohne Geschwindigkeitsautomatik schalten.

Mehr ist mir nicht bekannt,

IKR

Profi

Beiträge: 580

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 8. Dezember 2018, 11:14

Den blöden Sicherheitshinweis bei jedem Starten deaktivieren.


Das geht grundsätzlich nicht - zumindest gemäß den Antworten zur gleichen Frage in amerikanischen Subaruforen.

RB199

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 8. Dezember 2018, 12:22

Und das mit dem Tacho wird aus gesetzlichen Gründen auch nicht gehen da ein Tacho vom Gesetz her immer mehr anzeigen muss (oder anders herum niemals zu wenig anzeigen darf) und wenn man ihn "richtig" einstellt wäre das nicht mehr gegeben da geringste Einflüsse wie Reifengröße/verschleiss dies schon wieder ändern kann.
Für den Start/Stop gibt es meines Wissen nach lösungen und notfalls kann man sich da auch etwas selber basteln (ein Modul das automatisch den Schalter betätigt)

manumissio

Schüler

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 26. November 2004

Wohnort: Niederlande

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 8. Dezember 2018, 12:56

Stop-start für den elektrotechnik Bastler: Start-Stop Automatik deaktivieren mit Memoryfunktion, als Zubehör: Universal - Start-Stopp-Automatik Memory Modul.
Ich habe selbst die fertige Module verbaut. Nicht billig aber wirkt bestens.

Beiträge: 737

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 8. Dezember 2018, 13:56

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (9. Dezember 2018, 16:33)


IKR

Profi

Beiträge: 580

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 8. Dezember 2018, 21:22

..6. im Neuwagen ist kein 0W20 drin - und ein guter Subaruhändler macht auch keins rein, die haben meist nur 5W30 vorrätig.


Stimmte zumindest nicht für meinen XV 2017 vom Mai vergangenen Jahres, da war definitiv 0w20 drin. Hab ich dann bei etwa 2000km gegen 5w30 tauschen lassen.
Und soweit ich damals vom Händler erfahren habe, ist 0w20 bei allen Neuwagen drin, bei denen es von Subaru laut Betriebsanleitung empfohlen wird.

fuchsi

SC+ Mitglied

Beiträge: 257

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Wohnort: 58285 Gevelsberg

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 9. Dezember 2018, 07:29

..6. im Neuwagen ist kein 0W20 drin - und ein guter Subaruhändler macht auch keins rein, die haben meist nur 5W30 vorrätig.


Stimmte zumindest nicht für meinen XV 2017 vom Mai vergangenen Jahres, da war definitiv 0w20 drin. Hab ich dann bei etwa 2000km gegen 5w30 tauschen lassen.
Und soweit ich damals vom Händler erfahren habe, ist 0w20 bei allen Neuwagen drin, bei denen es von Subaru laut Betriebsanleitung empfohlen wird.


Kann ich von meinen Forry MY 2018 auch sagen. Hatte mir mein Händler auch bestätigt, wobei Sie bei den Services immer 5W30 einfüllen.
Auch 3-Zylinder machen Spaß (Triumph Trophy 1200SE) Spritverbrauch [url]https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/890340.html[/url]

Beiträge: 737

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 9. Dezember 2018, 09:01

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (9. Dezember 2018, 16:33)


fware

Schüler

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 6. Februar 2017

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 9. Dezember 2018, 09:12

nach 4600Km war das Öl platt mit 10% Verdünnung

Nur dass die Verdünnung berechnet und NICHT gemessen wird. Wäre also auch mit 5w30 oder anderem Öl so gewesen.

0w30 steht in der Anleitung, 5w30 auch und meine Werkstatt hat nun 5w40 eingefüllt (laut Rechnung). Unterschiede gibts keine.

Aber wir verlassen hier mal wieder das Thema.

Beiträge: 737

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 9. Dezember 2018, 09:25

.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (9. Dezember 2018, 16:33)


RB199

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 9. Dezember 2018, 14:46

Nur das ein Öl für Ölverdünnung auch nichts kann und die Ölverdünnung bei jedem anderen Öl genauso wäre.
Auch ein Mehrverbrauch von 1l/100km aufgrund von einem anderen Öl ist nicht möglich.
Das passt aber trotzdem gut in das Bild: 1l/100km Mehrverbrauch könnte durch mehr Kurzstrecken kommen und mehr Kurzstrecken bedeutet auch mehr Ölverdünnung, eine andere Möglichkeit wäre bei Dieseln mit DPF die über nacheinspritzung regeneriert werden (ob das bei dem Subarudiesel auch so gemacht wird ist mir nicht bekannt) vermehrte DPF regenerationen, die haben auch Ölverdünnung und Mehrverbrauch zur folge und wenn dann nicht richtig warm gefahren wird bleibt das auch im Öl.
Erklärungen gibt es also mehrere für den Mehrverbrauch und die Ölverdünnung, die andere Viskosität ist es aber ganz sicher nicht!

IKR

Profi

Beiträge: 580

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 9. Dezember 2018, 15:46

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Bei den Dieselmotoren ist die Ölverdünnung schon länger bekannt, und sie tritt dort insbesondere bei Kurzstreckenverkehr bei jeder Ölsorte auf.
Über die Suchfunktion kann man im Unterforum Boxerdiesel zahlreiche Themen und Beiträge darüber finden.

Beiträge: 737

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 9. Dezember 2018, 15:55

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (9. Dezember 2018, 16:33)


Beiträge: 737

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 9. Dezember 2018, 16:12

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (9. Dezember 2018, 16:34)


RB199

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 9. Dezember 2018, 16:27

Dumm nur das ein 0W30 nicht wirklich dünner ist als ein 5W30.
Ich versteh nicht was sich manche Leute immer darunter vorstellen, da unterscheidet sich nur die Kaltvisko und im kalten ist das Öl trotzdem immer dicker als im Warmen. Wenn also ein 0W im kalten soviel dünner ist als ein 5W im kalten und darum all diese schlechten Eigenschaften verursacht, was ist dann erst wenn beide Öle warm sind? Dann sind beide Öle viel dünner und müssten dann ja schwarze Wolken bis zum abwinken verursachen...
Wenn Du mir sagst das Du Unterschiede merkst zwischen einem 20er und 40er Öl, dann würde ich das eher glauben, aber bei einem 0W vs 5W würde ich das eher auf Placebo schieben. Allerdings kann es natürlich durchaus zu unterschieden kommen wenn es sich bei den Ölen um unterschiedliche Grundöle (mineralisch, HC, POA, Ester) handelt, das ist mir natürlich nicht bekannt welches Öl genau genommen wurde.
Und bei 150km regenerationsintervall würde ich eher ein anderen Grund als das Öl vermuten, dies kann bei einem korrekt funktionierenden Motor eigentlich nicht sein...

Abgesehen davon sind 2x30km eigentlich noch eher zu wenig für einen Diesel, vor allem wenn er mit Nacheinspritzung arbeitet. Dabei kommt das Öl kaum auf richtig Temperatur und damit kommt es zu Ölverdünnung weil der Kraftstoff im Öl kaum verdampfen kann, wenn dann noch der "falsche" Kraftstoff getankt wird...

IKR

Profi

Beiträge: 580

Registrierungsdatum: 14. April 2009

Wohnort: NRW

  • Private Nachricht senden

17

Sonntag, 9. Dezember 2018, 17:15

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Ist da jemand beleidigt, weil er alle seine Beiträge in diesem Thema gelöscht hat? :eek:
Wenn ja, verstehe ich das nicht, denn der Ton war immer sachlich und niemand wurde persönlich angegriffen. :frown:

fuchsi

SC+ Mitglied

Beiträge: 257

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2017

Wohnort: 58285 Gevelsberg

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 10. Dezember 2018, 12:55


0w30 steht in der Anleitung, 5w30 auch und meine Werkstatt hat nun 5w40 eingefüllt (laut Rechnung). Unterschiede gibts keine.

Aber wir verlassen hier mal wieder das Thema.


Es ist 0W20 als Erstbefüllung für die Benziner und 5W30 als Alternative von Subaru freigegeben.
Auch 3-Zylinder machen Spaß (Triumph Trophy 1200SE) Spritverbrauch [url]https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/890340.html[/url]

Beiträge: 737

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 10. Dezember 2018, 17:06

Hallo,

....nö ich bin nicht beleidigt.

Ich hab ja alles schwarz auf weiß.

Was soll mich mich mit Leuten unterhalten die was von verdampfendem Kraftstott erzählen wenn wir über Diesel schreiben.

Diesel verdampft garnicht im Normalbetrieb da er erst 30°C später verdampft als Benzin - Diesel bekommt man nur unter Volllast zum Verdampfen.

Wenn ich 400Km Autobahn mit Bleifuß fahre verdampfen grad mal 3% das ist nicht errechnet sondern gemessen und deckt sich genau mit den Forschungsergebnissen des Lehrstuhl für Kolbenmaschinen den ich hier liegen habe.

Der Diesel mit Nacheinspritzung hat einen Dieseleintrag von ca.1,2%/h Regeneration - darum lässt sich die Ölverdünnung auch so genau berechnen, da sie Zeitgesteuert ist.

Wenn Subaru im August 2017 nicht heimlich den Gernzwert für den Ölverdünnungsalarm von 10% auf 15% angehoben hätte würde kein Euro6, egal mit welchem Öl oder Fahrprofil den 15TKm Serviceintervall schaffen.

Auch die Formel für die Restkilometer bis Ölwechsel wurde so verändert, das sie niemals greift......

....ich kann ja auch nichts dafür - so ist es halt, ich hab alles schwarz auf weiß!

Aber da Emil Frey jetzt aussteigt und dann der Service über Subaru Europa läuft bekommen die Händler vielleicht mehr Infos.....Service Bulletins kommen über ein Jahr später über Emil Frey als über Subaru Europa!

....peinlich wenn der Kunde mehr Info hat wie sein Händler - egal ob Softwareupdates oder Teileänderungen!


VG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (10. Dezember 2018, 17:14)


RB199

Schüler

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 10. Dezember 2018, 18:20

Diesel verdampft (laut Wikipedia) ab 55°C und diese Temperatur sollte schon erreicht werden, oder? Was später verdampft ist Rapsmethylester, dies braucht eine Temperatur min 130°C was dann in der Tat problematisch ist und weswegen ich auch den "falschen" Kraftstoff angesprochen habe.

Keiner hat behauptet das der Diesel komplett verdampft (das tut auch Benzin nicht), aber das es gar nicht verdampft ist leider auch nicht wahr.
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lverd%C3%BCnnung