Du bist nicht angemeldet.

Saru

Anfänger

  • »Saru« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 15. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 15. Januar 2018, 10:33

Langzeiterfahrungen mit Subaru Impreza 2.0d Active

Hallo Subaru-Community!

Mein Name ist Artur und ich bin neu hier. Schon lange liebäugle ich mit den Impreza Modellen von Subaru. Nun ist es soweit ich stehe vor der Entscheidung mir das 2011er Modell des Subaru Impreza 2.0d Active anzuschaffen. Am Wochenende bin ich den Wagen Probegefahren. Neben einer guten Beratung des Händlers (klar, er muss nett sein wenn er was verkaufen will) und Spaß an der Probefahrt und am Auto selbst muss ich jedoch sagen das ich immernoch unsicher bin ob des der Wagen werden soll. Zuvor habe ich etliche Foren, auch dieses hier, durchsucht. Mir sind die Probleme, die auftreten können durchaus bewusst, vorallem was die Baujahre 2009&2010 angeht. Laut Foren-Beiträgen und Händlerinformation, der sich gut auszukennen schien, sind die Makel dieser Baujahre mit dem 2011er-Modell behoben. Jedoch habe ich keine Langzeiterfahrungen finden können die mir evtl. bei der Entscheidung helfen können.

Zum Fahrzeug:
EZ: 1/2011
Die Erstzulassung machte mich zunächst stutzig woraufhin ich den Händler nach dem Baujahr fragte. Er gab an das es im November 2010 gebaut wurde. Nach Durchforstung des Forum fand ich auch heraus, das die 2011er Modelle bereits gegen mitte/ende 2010 gebaut wurden. Die Angabe "Euro 5" bestätigt dies auch für mich. Alles kein Problem.

Kilometer: ~65000 km
Gefahren wurde der Wagen zuvor von einer älteren Frau, die zwar alle Untersuchungen planmäßig und rechtzeitig durchführen lies, jedoch den Innenraum nicht wertgeschätzt hat, was auch sichtbar ist... naja, das ist mein Entscheidungsproblem.
Was mich jedoch stutzig macht: Bei 65000 gefahrenen Kilometern über einen Zeitraum von 7 Jahren kann ich mir vorstellen, das die Gute das Auto nicht wirklich für Weitstrecken genutzt hat. Ich selbst fahre täglich, 5 mal die Woche, knapp 80 km zur Arbeit, hin und zurück. Auch der Verbrauch des Fahrzeugs (5,8 L/100 km + 0,8 L/100 die wohl nicht angezeigt werden) ist für mich deshalb attraktiv. Deshalb die Entscheidung zum 2.0d und nicht zum 2.0R.

Zur Probefahrt:
Bei der Probefahrt habe ich das Auto ein wenig an seine Grenzen bringen können, dank freier Autobahnstrecke und eines weiträumigen Parkplatzes in der Nähe des Händlers. Nach warm fahren des Motors und etwas längerer Wartezeit um dem Öl auch Zeit zur Erwärmung zu geben (wie von vielen empfohlen) wollte ich wissen wie das Fahrzeug beschleunigt. Also im ersten auf ~4500 U/min getreten (Natürlich macht man das nicht unbedingt immer) und festgestellt: Ab der Umdrehungszahl verliert das Auto plötzlich an Schub?! Jetzt bin ich nicht sicher ob ein Begrenzer oder ähnliches verbaut ist oder das für dieses Modell nicht normal ist?
Abgesehen davon war das Fahrgefühl einfach super! Ich bin zuvor noch nie einen Allrad gefahren und habe mich sofort verliebt. Man könnte sagen, ich will nichts anderes mehr :D in der Preisklasse lässt sich aber so gut wie kein Fahrzeug mit Allrad (und Boxer-Motor) finden, weshalb ich glaube das Subaru da schon die einzig gute Wahl wäre.

Nun zu meinen Fragen:
Gibt es jemanden hier im Forum, der Langzeiterfahrungen mit dem Fahrzeug hat, evtl auf jenseits der 150000 km Marke? Bei meiner Suche nach dem Fahrzeug ist mir aufgefallen doch etliche Fahrzeuge dieses Modells mit Baujahr 2009/2010 (aufgrund der auftretenden Probleme auch verständlich) zu finden sind. Die 2011 Baujahre sind jedoch sehr Rar. Das Interpretiere ich so das die Modelle dieses Baujahres also immernoch (hoffentlich mit Freude) gefahren werden, sonst gäbe es zu dem Baujahr ja mehr Angebot?!
Wenn jemand Langzeiterfahrungen mit dem Fahrzeug gemacht hat würde mich sehr interessieren:


1. Wurden die Probleme mit dem DPF gelöst, sodass man nicht mehr alle paar Monate erneuern muss? Das geht ja einher mit der Regeneration, weshalb auch die Frage interessant ist wie diese von statten geht?
2. Ich habe Beiträge lesen, bei denen nach 15000 km bereits die Wasserpumpe &Keilriemen gewechselt werden mussten. Der Einblick in die Werkstattberichte hat mich erkennen lassen das das bei dem Auto von meinem Interesse noch nicht durchgeführt werden musste, also irgendwann noch aussteht. Wann war es bei euch soweit?
3. Ist ein Begrenzer o.ä. enthalten der ab der vorhin beschriebenen Umdrehungszahl eingreift? Wäre für mich auch kein Problem, den das schont ja nur den Motor und ich habe nicht vor das Fahrzeug so hochtourig zu fahren.
4. Gibt es sonstige Auffälligkeiten die einen Besitzer des 2011er Modells bekannt sind?


Ich hoffe ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt und es wird ersichtlich was für mich wichtig ist um meine Kaufentscheidung zu festigen, oder mich doch weiter umzusehen. Ich hoffe auch zahlreiche Antworten und wertvollen Informationen und bedanke mich jetzt schonmal!


Grüße

Artur

Gab

Profi

Beiträge: 816

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 15. Januar 2018, 11:00

Wir haben nen 2010er jetzt rund 140tkm runter.
Bei 80tkm war ein AGR Ventil kaputt, bei 90tkm gabs vorne neue Bremscheiben und Beläge, hinten neue Beläge, bei 130tkm war die Kupplung fertig und irgendwann zwischendurch ist mal ein Schlauch vom Ladeluftkühler kaputt gegangen.
Ansonsten einfach nur jährlich Service und gut.
Unterm Strich durchaus zufrieden.

zu 1: Die Regeneration bekommst du nicht mit. Probleme mit dem DPF sind mir unbekannt.
zu 2: Weiß ich nichts von. Wenn die Wasserpumpe dicht ist und ruhig läuft spricht nichts dagegen.
zu 3: Bestimmt, aber selbst nie probiert.
zu 4: Ausser den etwas klapprigen Innenraum nichts auffälliges. Aber das ist halt Japaner...........

Würd ich wieder kaufen und mich nicht allzu verrückt machen wegen Motorschäden und sonstwas.

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 349

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 15. Januar 2018, 13:36

Hallo Artur,

das Auto hat eine nachvollziehbare Historie bei einem offenbar fähigen Händler / Werkstatt. Da würde ich mir wenig Sorgen machen. Meinen Wagen habe ich auch in der Konstellation gekauft.

4500 U/min mit einem Diesel? Der Boxerdiesel hat seine Nennleistung bei 3600 U/min. Darüber wird die Leistung wieder weniger.
Das ist kein Honda VTEC-i sonstwas, der erst ab dieser Drehzahl nennenswerte Leistung abgibt.
https://www.subaru.de/fileadmin/images/m…_bec29a287f.jpg
(Die Kurven sind von der Form her bei allen modernen Turbodieseln sehr ähnlich)

Gruß
Christian

Saru

Anfänger

  • »Saru« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 15. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 15. Januar 2018, 15:17

Hallo Gab, Hallo kampfruderer!

Super, ich danke euch beiden! Das ist das was ich unter wertvollen infos meinte :)
Vielleicht mache ich mir ja wirklich zu viele Gedanken, jedes Auto ist ja trotzdem gleichem Modell in seiner Bauweise irgendwo individuell. Ich will nur einen emotionsgetrieben Kauf verhindern, weshalb ich doch jemanden Fragen wollte der bereits eine Weile mit dem Fahrzeug unterwegs ist.

@kampfruderer: Ich meine 4000-4500 U/min auf dem Tacho gesehen zu haben, aber die Kurve gibt mir aufjedenfall Aufschluss. Vielen Dank dafür!

Falls noch jemand seinen Senf dazugeben möchte ist er herzlich dazu eingeladen, bin über jede Info froh und dankbar! Ansonsten bin ich in meiner Entscheidung einen guten Kauf zu machen gefestigt und der Thread kann geschlossen werden (falls die in diesem Forum geschlossen werden)


Viele Grüße

Artur

willi_iam

Schüler

Beiträge: 60

Registrierungsdatum: 16. August 2011

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 15. Januar 2018, 19:28

Hallo :tschuess:

mein Impreza XV BoxerDiesel ist jetzt bei knapp 185t km (davon 180t in meinem Besitz) und ich kann wenig schlechtes finden (ehrlich: ich liebe die Karre immer noch :-) )

Verschleißteile kamen halt irgendwann (Bremsen usw.), Kupplung ist noch die erste (obwohl mir schon vor 50t km gesagt würde die müsste bald mal ;) ), aber wird wohl auch irgendwann fällig.

Einzige "Baustelle" die ich habe war der DPF (aber auch das im Rahmen):
1x hatte ich zu hohe Ölverdünnung (berechnet die Elektronik nach Anzahl der Regenerationen, wenn das zu häufig zwischen den Serviceintervallen passiert blinkt die Lampe) und einmal musste freigebrannt werden.

Komischerweise trotz meines Fahrprofils: täglich 2x30km Autobahn + regelmäßig längere AB-Fahrten.

Mein Schrauber meinte die häufigen Regenerationen (Ölverdünnung) könnten am Sprit gelegen haben (er riet mir von V-Power-Diesel ab) und seit ich das beherzige war auch nix mehr.

Die außerplanmäßigen Stopps hielten sich in den letzten mehr als 5,5 Jahren also wirklich in Grenzen

Opossum

Schüler

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 20. November 2004

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 15. Januar 2018, 19:41

Ich habe einen EZ April09, waren die ersten Diesel-Imprezas. 130 Tkm, seit 2 Jahren überwiegend Kurzstrecken-Betrieb.

Zu deinen Fragen:
- Keine Probleme mit dem DPF; Regeneration ist kaum spürbar (leicht erhöhter Wert bei der Momentanverbrauchsanzeige, leicht verzögertes Ansprechen beim Gasgeben)
- Nennenswerte Reparaturen: Schlauch zw. Turbo - Ladeluftkühler (das war das einzige Mal wo die DPF-Lampe geleuchtet hat), Bremsen hinten, Querlenker-Lager;
Aktuell habe ich aber die Befürchtung, das die Glühkerzen fällig sind. Die Gasdruckfedern bei der Heckklappe sollten ebenfalls mal ersetzt werden..

Bei Lebensdauer der Kupplung kann bei den Dieseln sehr unterschiedlich sein. Meiner hat noch die Erste. Habe aber auch schon von "weniger als 50Tkm" gelesen.

willi_iam

Schüler

Beiträge: 60

Registrierungsdatum: 16. August 2011

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 15. Januar 2018, 23:01

Achja... Glühkerzen waren bei mir auch gerade fällig... (letzte Woche - hab ich ganz verdrängt :D )
Hat sich durch Motorkontrollleuchte und ESP-Symbol bemerkbar gemacht.

Meiner ist übrigens EZ 2011

Die Gasdruckfedern an der Heckklappe sind bei mir auch am schwächeln... wollte ich schon vor gefühlt 15 Inspektionen machen lassen, aber so wichtig scheint es dann doch nicht zu sein. ;)

Saru

Anfänger

  • »Saru« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 15. Januar 2018

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 16. Januar 2018, 09:16

Guten morgen allerseits!

Gut zu lesen das es doch einige an die 150 tkm Marke geschafft haben und kein Ende nicht in Sicht ist. Ich habe mich nun entschieden und werde mir den Wagen zeitnah anschaffen! :)
Verschleißteile machen mir wenig Sorgen, die sind nun mal, bei jedem Fahrzeug, früher oder später fällig. Laut Händlerinformation halten sich die Preise für Verschleißteile auch im Rahmen der durchschnittlich gefahrenen Wagen in Deutschland.
Aufgrund meines Fahrprofils (5x160 km pro Woche) und evtl ein paar Kurzstrecken zwischendurch macht mir der DPF ebenfalls wenig sorgen. Ich denke bei der von mir gefahrenen Strecke wird, auch wenn eine Ölverdünnung stattfinden sollte,
die Verdünnung wieder verflüchtigt bei warmgelaufenem Motor. Außerdem tanke ich kein V-Power, hab keine Shell tanke in der nähe :D (meines Wissens nach gibts den nur bei Shell?)

Sobald ich endlich in dem Auto sitzen kann und ein paar Erfahrungen gemacht habe kann ich gerne berichten! Bis dahin alles Gute und weiterhin gute Fahrt!


Grüße

Artur

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Saru« (16. Januar 2018, 15:47)


Beiträge: 684

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 5. März 2018, 09:07

Diesel verflüchtigt sich nicht aus dem Motoröl. Außer beim Fahrzeugbrand.

Auf Langstrecke passt das schon, da sollte wenig Diesel in's Öl wandern.

Mal eine Frage am Rande... Was macht der Diesel eigentlich im "Non-Turbo" Bereich :-D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »FrankenFrank« (5. März 2018, 12:21)