Du bist nicht angemeldet.

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

21

Freitag, 2. Februar 2018, 14:49

Hallo
Also, komme gerade vom Freundlichen. CO-Messung war Negativ, kein CO im Wasser. Er schließt ZKD aus. Er meint auch das die Wasserpumpe nicht genug fördert. Es könnte vieles sein meinte Er.
Verschlissenes Flügelrad, zu wenig Spannung auf dem Zahnriemen, Welle der Pumpe läuft schwer, dadurch kann der Zahnriemen die Pumpe nicht auf volle Drehzahl bringen.
Am Montag baue ich eine neue Pumpe ein.
Braucht man unbedingt Spezialwerkzeug wegen den Nockenwellen-Rädern?


gruß

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 777

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 2. Februar 2018, 19:43

Zitat

, zu wenig Spannung auf dem Zahnriemen, Welle der Pumpe läuft schwer, dadurch kann der Zahnriemen die Pumpe nicht auf volle Drehzahl bringen.


Läuft die Wapu auf der glatten Seite des Zahnriemens ? den sonst, wenn der Zahnriemen die Pumpe nicht mehr auf die Drehzahl bringen kann, haben entweder er oder das Antriebsrad der Wapu keine Zähne mehr 8) :D
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ampel2« (2. Februar 2018, 19:54)


curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

23

Freitag, 2. Februar 2018, 20:10

Zitat

, zu wenig Spannung auf dem Zahnriemen, Welle der Pumpe läuft schwer, dadurch kann der Zahnriemen die Pumpe nicht auf volle Drehzahl bringen.


Läuft die Wapu auf der glatten Seite des Zahnriemens ? den sonst, wenn der Zahnriemen die Pumpe nicht mehr auf die Drehzahl bringen kann, haben entweder er oder das Antriebsrad der Wapu keine Zähne mehr 8) :D


Ja, das Antriebsrad der Wasserpumpe hat keine Zähne und läuft auf der glatten Seite.

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

24

Donnerstag, 8. Februar 2018, 19:27

Hallo.
Mal ein Update. Neue Wasserpumpe drinn, keine Veränderung. Schlauch oben wird heiß, unten bleibt kalt. Thermostat geht auf, dann wird der untere Schlauch bis zur Hälfte warm. Aber der Kühler bleibt kalt.

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 777

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

25

Donnerstag, 8. Februar 2018, 19:54

also wenn bei geöffneten Thermostat der Kühler kalt bleibt und der untere Schlauch nur bis zur Hälfte warm wird, haut dort etwas mit der Umwälzung im System nicht hin.

da fallen mir noch folgende Punkte ein.
- Kühler ist zugesetzt
- Luft im System

Sind die Schläuche alle unter Druck, wenn sie warm sind ?
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

26

Donnerstag, 8. Februar 2018, 20:08

Den Kühler habe ich gespühlt, und da kam das Wasser auch direkt am unteren Schlauchende raus gelaufen. Entlüftet hab ich so wie Subaru es vorschreibt. 5min bei 3000 U/min, Heizung auf, Gebläse aus.
Ein gewisser Druck ist schon da.
Ich habe echt keine Idee mehr, was das sein kann. Und wie ich noch, Was, prüfen kann.

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 777

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 8. Februar 2018, 23:18

**************************************** Auszug aus dem Legacy-Handbuch 2007: *****************************************************************************

2. KÜHLMITTEL EINFÜLLEN

1. Abdeckung des Auffangblechs ausbauen.
2. Kühlmittel bis zur Höhe des Einfüllstutzens in den Kühlmittelbehälter einfüllen.


Beim Einfüllen von Motorkühlmittel darf der Kühlerverschlussdeckel nicht entfernt werden.

3. Kühlmittel bis zur Markierung “FULL” in den Ausgleichbehälter einfüllen.
4. Den Deckel des Kühlmittelbehälters aufschrauben und den Motor starten. Den Motor fünf- bis sechsmal bis auf etwas unter 3.000 1/min hochdrehen und den Motor dann ausschalten. (Diesen Arbeitsschritt innerhalb von 40 Sekunden abschließen.)
5. Nach dem Abstellen des Motors eine Minute warten und dann den Deckel des Kühlmittelbehälters abschrauben. Wenn der Kühlmittelstand abgesunken ist, den Kühlmittelbehälter bis zum Einfüllstutzen mit Kühlmittel auffüllen.
6. Schritte 4) und 5) wiederholen.
7. Deckel von Kühlmittelbehälter und Ausgleichbehälter wieder richtig aufschrauben.
8. Motor starten und Heizung auf maximale Heizleistung und Gebläsedrehzahl auf “LO” einstellen.
9. Motor mit 2.000 1/min oder weniger drehen lassen, bis der Kühlerlüfter ein- und wieder ausschaltet.

HINWEIS:
Kühlmitteltemperatur beachten und Motor nicht überhitzen.

10. Den Motor abschalten und warten, bis die Kühlmitteltemperatur auf 30°C (86°F) oder darunter abgesunken ist.
11. Deckel des Kühlmittelbehälters abnehmen. Sinkt der Kühlmittelstand ab, Kühlmittel bis auf Höhe des Einfüllstutzens nachfüllen bzw. bis die Füllhöhe “FULL” im Ausgleichbehälter erreicht ist.
12. Deckel von Kühlmittelbehälter und Ausgleichbehälter wieder richtig aufschrauben.
13. Heizung auf maximale Heizleistung und Gebläse auf “LO” (Niedrig) stellen, dann Motor starten. Motor auf maximal 3.000 1/min hochdrehen. Ist ein Fließgeräusch vom Wärmetauscher zu hören, Verfahren ab Schritt 9) wiederholen.
14. Kollektorabdeckung einbauen.

So hast es wohl gemach 8) ;)
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

28

Freitag, 9. Februar 2018, 05:29

**************************************** Auszug aus dem Legacy-Handbuch 2007: *****************************************************************************

2. KÜHLMITTEL EINFÜLLEN

1. Abdeckung des Auffangblechs ausbauen.


2. Kühlmittel bis zur Höhe des Einfüllstutzens in den Kühlmittelbehälter einfüllen.

Beim Einfüllen von Motorkühlmittel darf der Kühlerverschlussdeckel nicht entfernt werden.


Wie bekommt man denn Die Kühlflüssigkeit in den Kühler, ohne die Verschraubung zu öffnen? und

3. Kühlmittel bis zur Markierung “FULL” in den Ausgleichbehälter einfüllen.
4. Den Deckel des Kühlmittelbehälters aufschrauben und den Motor starten. Den Motor fünf- bis sechsmal bis auf etwas unter 3.000 1/min hochdrehen und den Motor dann ausschalten. (Diesen Arbeitsschritt innerhalb von 40 Sekunden abschließen.)
5. Nach dem Abstellen des Motors eine Minute warten und dann den Deckel des Kühlmittelbehälters abschrauben. Wenn der Kühlmittelstand abgesunken ist, den Kühlmittelbehälter bis zum Einfüllstutzen mit Kühlmittel auffüllen.
6. Schritte 4) und 5) wiederholen.
7. Deckel von Kühlmittelbehälter und Ausgleichbehälter wieder richtig aufschrauben.
8. Motor starten und Heizung auf maximale Heizleistung und Gebläsedrehzahl auf “LO” einstellen.
9. Motor mit 2.000 1/min oder weniger drehen lassen, bis der Kühlerlüfter ein- und wieder ausschaltet.

HINWEIS:
Kühlmitteltemperatur beachten und Motor nicht überhitzen.

10. Den Motor abschalten und warten, bis die Kühlmitteltemperatur auf 30°C (86°F) oder darunter abgesunken ist.
11. Deckel des Kühlmittelbehälters abnehmen. Sinkt der Kühlmittelstand ab, Kühlmittel bis auf Höhe des Einfüllstutzens nachfüllen bzw. bis die Füllhöhe “FULL” im Ausgleichbehälter erreicht ist.
12. Deckel von Kühlmittelbehälter und Ausgleichbehälter wieder richtig aufschrauben.
13. Heizung auf maximale Heizleistung und Gebläse auf “LO” (Niedrig) stellen, dann Motor starten. Motor auf maximal 3.000 1/min hochdrehen. Ist ein Fließgeräusch vom Wärmetauscher zu hören, Verfahren ab Schritt 9) wiederholen.
14. Kollektorabdeckung einbauen.

So hast es wohl gemach

**************************************** Auszug aus dem Legacy-Handbuch 2007: *****************************************************************************

2. KÜHLMITTEL EINFÜLLEN

1. Abdeckung des Auffangblechs ausbauen.
2. Kühlmittel bis zur Höhe des Einfüllstutzens in den Kühlmittelbehälter einfüllen.

Beim Einfüllen von Motorkühlmittel darf der Kühlerverschlussdeckel nicht entfernt werden.

3. Kühlmittel bis zur Markierung “FULL” in den Ausgleichbehälter einfüllen.
4. Den Deckel des Kühlmittelbehälters aufschrauben und den Motor starten. Den Motor fünf- bis sechsmal bis auf etwas unter 3.000 1/min hochdrehen und den Motor dann ausschalten. (Diesen Arbeitsschritt innerhalb von 40 Sekunden abschließen.)
5. Nach dem Abstellen des Motors eine Minute warten und dann den Deckel des Kühlmittelbehälters abschrauben. Wenn der Kühlmittelstand abgesunken ist, den Kühlmittelbehälter bis zum Einfüllstutzen mit Kühlmittel auffüllen.
6. Schritte 4) und 5) wiederholen.
7. Deckel von Kühlmittelbehälter und Ausgleichbehälter wieder richtig aufschrauben.
8. Motor starten und Heizung auf maximale Heizleistung und Gebläsedrehzahl auf “LO” einstellen.
9. Motor mit 2.000 1/min oder weniger drehen lassen, bis der Kühlerlüfter ein- und wieder ausschaltet.

HINWEIS:
Kühlmitteltemperatur beachten und Motor nicht überhitzen.

10. Den Motor abschalten und warten, bis die Kühlmitteltemperatur auf 30°C (86°F) oder darunter abgesunken ist.
11. Deckel des Kühlmittelbehälters abnehmen. Sinkt der Kühlmittelstand ab, Kühlmittel bis auf Höhe des Einfüllstutzens nachfüllen bzw. bis die Füllhöhe “FULL” im Ausgleichbehälter erreicht ist.
12. Deckel von Kühlmittelbehälter und Ausgleichbehälter wieder richtig aufschrauben.
13. Heizung auf maximale Heizleistung und Gebläse auf “LO” (Niedrig) stellen, dann Motor starten. Motor auf maximal 3.000 1/min hochdrehen. Ist ein Fließgeräusch vom Wärmetauscher zu hören, Verfahren ab Schritt 9) wiederholen.
14. Kollektorabdeckung einbauen.

So hast es wohl gemach

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

29

Freitag, 9. Februar 2018, 16:59

So, hab noch mal nach der Anleitung, so wie es oben beschrieben ist entlüftet. Keine Veränderung. Oben heiß, unten kalt, Motor dauerhaft bei 100°C. Lüfter volle pulle an, Kühler ist kalt.

Beiträge: 781

Registrierungsdatum: 2. August 2008

Wohnort: (D) , Saarland

  • Private Nachricht senden

30

Freitag, 9. Februar 2018, 17:34

Ich dachte Subaru's füllt man anders ab: ( :D )

Zuerst über den oberen Kühlerschlauch den Motor füllen bis nix mehr rein geht.
Schlauch wieder dran, dann den Kühler komplett füllen. Zum Schluss den Ausgleichsbehälter.

So in der Art soll die wenigste Luft mit reinkommen. Korrekt?

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

31

Freitag, 9. Februar 2018, 17:51

Ich dachte Subaru's füllt man anders ab: ( :D )

Zuerst über den oberen Kühlerschlauch den Motor füllen bis nix mehr rein geht.
Schlauch wieder dran, dann den Kühler komplett füllen. Zum Schluss den Ausgleichsbehälter.

So in der Art soll die wenigste Luft mit reinkommen. Korrekt?


So hab ich auch neu eingefüllt. Und dann so wie es beschrieben ist entlüftet.

Subi-Lu

Fortgeschrittener

Beiträge: 298

Registrierungsdatum: 6. Januar 2013

Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

  • Private Nachricht senden

32

Freitag, 9. Februar 2018, 21:53

Ich hatte mal einen Kühlerschlauch der war innen zerrissen.Da hing dann das Gummistück innen herab und hat den Schlauch verschlossen.

Gruss Jörn!

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

33

Samstag, 10. Februar 2018, 12:02

Leider ist das bei mir nicht der Fehler. Ich glaube ich habe auch eine schlechte Pumpe verbaut. Mir war sofort aufgefallen, das der Zahnriemen nicht stramm genug war. Daraufhin hab ich einen neuen Zahnriemen und einen neuen Spanner eingebaut. Die Markierungen lagen dann auch etwas besser übereinander. Durch den etwas zu lockeren Riemen kann es sein, das Die alte Pumpe nicht voll mit lief. Die neue Pumpe hat, wie ich jetzt weiß weniger Förderleistung. Das Flügelrad ist kleiner, und der Abstand zum Gehäuse ist größer. Ist eine Zubehör Pumpe von GK. Kostet die Hälfte der Subaru Pumpe. Kauft man billig, kauft man 2 Mal. Das erklärt die jetzt höheren Temperaturen. Also noch Mal alles auf, neue Original Pumpe rein. Mit der besseren Riemenspannung und einer neuen Original Pumpe, sollte es funktionieren. Also bis nach Karneval dann. Ich melde mich. Gruß

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 777

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

34

Samstag, 10. Februar 2018, 19:56

Ich drücke die Daumen,
aber wenn die Pumpe zuviel Absatnd zum Gehäuse hat und zu klein war, solte das die Ursache wohl sein.

laut Handbauch:
Spiel zwischen Flügelrad und Pumpengehäuse: 0,5 — 1,5 mm
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

35

Donnerstag, 1. März 2018, 09:33

Das Drama hat ein Ende!
Der Fehler ist gefunden, es war das Thermostat. Da ich aber ja alle Teile neu gemacht hatte, war es
Nicht einfach den Fehler zu finden. Gut, neue Wasserpumpe, und in einem einen neuen Zahnriemen
Ist okay. Aber das ein Original Thermostat von Subaru, welches Mal eben 40€ gekostet hat nicht richtig funktioniert, ist schon ärgerlich. Also es hat so funktioniert wie es funktionieren sollte. Öffnungs Temperatur 88 Grad. Das ist aber selbst laut Subaru Werkstatt-Handbuch zu hoch. Laut Dem sollte die Öffnungstemperatur bei 80 Grad sein. Bei 88 öffnet es tatsächlich erst bei ca. 92, und ist erst bei ca. 95 voll geöffnet. Wenn jetzt noch extrem kaltes Wasser aus dem Kühler in die Pumpe kommt, schließt es relativ schnell wieder. Und so kommen dann oben diese sehr hohen Temperaturen zu Stande. Jetzt hab ich eins drin mit einer Öffnungstemperatur von 79 Grad. Jetzt hab ich max. 92 Grad unter Last. Mein Freundlicher konnte mir nicht sagen, warum mann 88 Grad nimmt, wenn im Handbuch 80 steht.

Gruß Dirk

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 755

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

36

Donnerstag, 1. März 2018, 15:48

:thumbsup: aber mal wieder so ein Beispiel, wo man mit einiger Berechtigung -trotz fremden Zuredens- gedanklich und faktisch ausschließt, dass selbst neue OEM-Teile "falsch" oder gar defekt sein können.
Schön, dass Du nun mit der Sache durch bist. :tschuess:

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

37

Donnerstag, 1. März 2018, 16:28

:thumbsup: aber mal wieder so ein Beispiel, wo man mit einiger Berechtigung -trotz fremden Zuredens- gedanklich und faktisch ausschließt, dass selbst neue OEM-Teile "falsch" oder gar defekt sein können.
Schön, dass Du nun mit der Sache durch bist. :tschuess:


Das interessante dabei ist ja, selbst wenn ich noch 10 Thermostate eingebaut hätte, wären Die hohen Temperaturen ja immer noch. Da ja die Sauger überhaupt keine Temperaturanzeige haben, fahren wahrscheinlich fast alle mit solchen Temperaturen ohne es zu wissen. Und wenn das Thermostat dann über die Jahre etwas träge wird, und es dann einem das Wasser in den Behälter drückt, fängt die Suche an.

Beiträge: 781

Registrierungsdatum: 2. August 2008

Wohnort: (D) , Saarland

  • Private Nachricht senden

38

Freitag, 2. März 2018, 11:28

falsches Thermostat, hab ich doch am Anfang gesagt :P

curtisnewton

Fortgeschrittener

  • »curtisnewton« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 190

Registrierungsdatum: 5. August 2011

Wohnort: Nettersheim/ EIFEL

  • Private Nachricht senden

39

Freitag, 2. März 2018, 12:00

;( Richtig, Falsch, Original, Zubehör ?(

Beiträge: 781

Registrierungsdatum: 2. August 2008

Wohnort: (D) , Saarland

  • Private Nachricht senden

40

Samstag, 3. März 2018, 13:57

"falsch" im Sinne von zu spätem Öffnungsbeginn.
Obwohl in meinem Fall ebenso OEM bestellt, und laut Teilenummer für das Modell angeblich korrekt.

EDIT: Übrigens war meine Werkstatt ebenso ratlos warum ich ein anderes (aber korrekt funktionierendes) Thermostat eingebaut hatte als eigentlich vorgesehen...
(Meine Idee war noch wegen LPG "ab Werk". Aber da wurde ja damals bei Umrüstung kein Thermostat ausgetauscht...)

Zitat

Hatte das auch mal. Im Zuge einer Reparatur am Heizungswärmetauscher und Wechsel von Zahnriemen wurde unter anderem auch ein neues Thermostat bestellt.
Hatte danach auch hohe Temperaturen und Lüfterdauerbetrieb.
Hat sich dann rausgestellt dass es ein Thermostat mit späterem Öffnungsbeginn war! (trotz richtiger Teilenummer etc. für mein Modell)
Es wurde das alte (funktionierende) wieder eingebaut und fertig.


Zitat

Möglich dass dein Übeltäter also das (von "Haus aus") zu spät öffnende Thermostat ist. Deswegen wohl auch der lange kalt bleibende untere Kühlerschlauch...


Aber Fehler gefunden. Das zählt :thumbsup: