Du bist nicht angemeldet.

Köcher

Schüler

  • »Köcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. Januar 2018, 20:25

Multiple Fragen, kleine und mittlere Probleme 2.0R My06

Da mein Subi wieder einige Jahre fast nur rumstand (draussen) und jetzt wieder seit einiger Zeit in Dauergebrauch ist (kurze Stadtfahrten), fallen mir wieder immer mehr Probleme auf.

Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll:

Vieleicht mit den Geräuschen:
1.
Ich habe das Problem, dass der linke Scheibenwischer einen mal mehr mal weniger lauten Schlag erzeugt, sobald er an seinen Anschlag angekommen ist und wieder die Richtung wechselt. Ich empfinde den linken Wischer auch generell als zu lang. Gibt es da auch kürzere Modelle, die man da verwenden kann (Werkstatt meint nein)? Ich habe mittlerweile Bosch Aerotwin drauf. Die halten ja auch nicht lange, die ollen Dinger aber egal. :thumbdown: (machen auch den selben Lärm wie die Standart vorher)
War damit in der Werkstatt (die diese auf meinen Wunsch auch bestellt und verbaut hat). Dort sagten sie, sie könnten keinen Fehler finden und es schlägt auch nix gegen die A Säule. Das Problem tritt auch nicht immer auf, "nur" zu ca. 90% der Zeit wo man ihn nutzt. Extrem nervig!
Habe dazu schon einen Thread gefunden und werde mal selber den Scheibenwischer nochmal kontrollieren. Als generell zu lang empfinde ich ihn trotzdem, weil er ein ganzes Stück weit über die Fensterecke hinaus wischt (oben wie seitlich).

2.
Klimaanlage
Nachdem Keilriemen (inklusive Zahnriemen) und Umlenkrollen/Spanner getauscht wurden, klackt es im Motorraum sehr laut, sobald die Klimaanlage zugeschaltet wird und das Fahrzeug zuckt während der Fahrt teils deutlich. Auch diese Effekte treten sporadisch auf. Mal die ganze Fahrt, mal fast garnicht, und unterschiedlich stark. Zuletzt war es zum Glück weniger geworden. Hab richtig Angst, die überhaupt einzuschalten. Werktstatt meinte, das sei normal! Als ich den Wagen gekauft habe, hat der gute 7 Jahre lang nie Geräusche gemacht oder rumgezuckt (habe ich dort auch erwähnt). Das die Klimaanlage zuschaltete, hab ich damals nur daran gemerkt, das der Feuchtigkeitssensor für seine Messung Luft gezogen hat und das Ding hat gekühlt wie ein Kühlschrank. Ist das nach dem Tausch der Teile vielleicht normal, dass die erst "einlaufen" müssen? Aber dann können diese Geräusche doch nicht so sporadisch sein? (bin selber gelernter Mechatroniker, wenn auch nicht KFZ und das klingt einfach nicht normal) Wenn ich das Fenster auf habe und an parkenden Fahrzeugen vorbei fahre, ist das Knallen richtig deutlich zu hören, sobald der Kompressor zuschaltet. Das ist doch nicht normal?
(und mit Knallen meine ich, jemand schlägt mit einem Hammer auf Metall)

3.
Dann habe ich noch ein Problem, ich benötige es derzeit beruflich, dass ich jeden Tag die Fahrertür-Scheibe zweimal am Tag komplett herunter fahren muss. Dabei ist mir aufgefallen, dass, selbst wenn der Wagen tagelang oder zumindest den Tag über trocken stand, die Scheibe beim hochfahren nass ist. Als ob die Tür innen unter Wasser steht.
Gibt es dort irgendwelche Drainagelöcher die evtl. verstopft sind? Ich habe mir die Tür mal angeschaut, aber nix zum "rumstochern" gefunden.


4. Welche Bremsen empfehlt ihr für mich? Ist noch Standartscheiben inklusive EBC "Greenstuff" die vernünftige Wahl? Hatte mit meinen letzten OEM Brembos leider nicht so den Erfolg. War aber auch ein besonders billiges Angebot. Ist jetzt (laut Werkstatt) auch schon wieder wechselreif. Die Dinger haben im Sommer gequietscht, dass es schon peinlich war. Immer wenn sie warm geworden sind, bei 10-60kmh (auf die Bremse getreten war das Geräsuch weg). Hatten wol schlechte Tolleranzen. Reinigen, Kanten brechen hat nichts gebracht. Ausserdem haben die gestaubt wie blöde und ständig die Felgen eingesaut. Aber vielleicht ist das so normal, wie sie halt auch rosten? Ich meine, die vorher waren nicht so schlimm (vor allem quietschten die alten nicht während der Fahrt)...
Gibt's da auch was vernünftigeres? Evtl. hätte ich auch gleich neue Sättel, die stärker bremsen und nicht rosten. Vieleicht sogar Keramikscheiben? Stark bremsen tue ich nie, fahre normal. Also überhitzungstechnisch sollte es keine Probleme geben. Aber vielleicht empfehlt ihr sowas auch generell nicht? Hab mir gedacht, wenn ich den Mist schon wieder tauschen muss, dann auch richtig. Hab auch aktuell die Finanzen dazu. Übertrieben sollte es aber auch nicht sein, kommen vermutlich eh insgesamt ein par Tausender auf mich zu, wegen anderer Themen (Abgasanlage).


Generelle Fragen:

A
Wie benutzt man die Klimaanlage im Winter vernünftig? Habe gelesen, man soll 5 Minuten vor Ende der Fahrt diese ausschalten, wegen angesammelten Kondenswasser. Mein Problem ist aber, lasse ich sie komplett aus, ist das Auto innerhalb Minuten komplett vollgeschwitzt, schalte ich sie ein, ist zwar in wenigen Sekunden wieder alles klar aber nach einer viertel Stunde Fahrt, schwitzt sofort wieder alles voll, wenn ich sie abschalte. Also lasse ich sie besser dauerhaft an? Oder habe ich ein generelles Feuchtigkeitsproblem in meinem Auto?
Ich habe provisorisch derzeit 2L Silicatgel und ein Feuchtigkeitsmesser im Auto im Einsatz (seit ein par Wochen, was auch das Problem erstmal behoben hat).
Vielleicht hängt das Problem auch mit der "nässenden" Tür zusammen?

B
Kann man in den Subi auch 0W40 reinkippen? Habe vor Jahren mal welches gekauft und die Werkstatt wollte das nicht reinschütten. Gut, ist auch ausserhalb der Spezifikation, kann ich also verstehen. Dachte aber, die machen das dann auf Wunsch trotzdem, auf mein eigenes Risiko. Hatte mir das ausgesucht, weil ich nur noch Kurzstrecke fahre und dachte, dünneres Öl ist dann besser, wobei 0W bei 0 Grad evtl. nicht unbedingt generell dünner sein muss als 5W? War da aber meine Vermutung, wollte meinem Subi die Kaltfahrzeit erleichtern. Hab oft gelesen, dass viele Subifahrer teils noch etxremere Bandbreiten nutzen und wollte dass dann einfach nachahmen (hatte mir gedacht, solange die Spezifikation innerhalb der Bandbreite liegt, kann man nix verkehrt machen). Aufjedenfall hatte ich vor vielen Jahren von Standart 5W30 auf 10W40 wechseln lassen, wegen damals vieler langer Autobahnfahrten (vor allem im Sommer) und dabei gemerkt das der Subi damit im Winter viel schwerer startet. Nun ist zumindest wieder 5W30 drinne und er startet in Kälte auch wieder spürbar besser. Als die Werkstatt meinte, die wollten mein Öl nicht nehmen und sie wieder 10W40 reinkippen wollten, sagte ich ich möchte lieber 5W30 haben, weil das 40er zu dick sei, rollten die auch nur mit den Augen...
Kam mir generell vor wie einer, der keine Ahnung hat, so von wegen "so ein Kühlschrank macht nunmal klackende, zischende Geräusche, dass ist kein Grund unsere Hotline anzurufen"...

Meine bald ein Jahrzehnt lange Erfahrung mit diesem Auto steht dem was die Werkstatt sagt und dem mit einem Mal veränderten Verhalten des Fahrzeugs einfach entgegen. Und ich bin normalerweise generell kein Meckerfritze, denn die sind schließlich die Experten und mein eigenes Wissen über KFZ ist beschränkt, daher glaube ich denen auch erstmal alles, bin dann am Ende aber dennoch unzufrieden... Evtl. haben sie mich auch nicht ganz richtig verstanden oder ernst genommen, weil sie eben auch mit vielen schwierigen Kunden zu tun haben. (ist ja wie mit Ärzten "ist er jetzt wirklich krank oder ist das auch nur ein Simulant?") Hatte selber auch beruflich mit Kunden zu tun und kenne das. Kann ich also auch verzeihen. Meinem Auto geht's dadurch trotzdem nicht besser. Oder evtl. bin ich wirklich der Idiot und werde langsam alt? :confused:

C
Macht es Sinn nach 10 Jahren mal generell alle Relais austauschen zu lassen? Und wie teuer wäre das in etwa?
Ich hatte das Problem, dass mir die Sekundärluftpumpe während der Fahrt explodiert ist, höchstwarscheinlich weil sie wegen einem klebrigen Ralais nicht mehr abgeschaltet hat und heiß gelaufen ist (die in 3 Teile zersprungene Fächerscheibe war aufjendfall angeschmohrt). Als sie kaputt war, lief der Motor von dem Ding einfach weiter, selbst wenn der Wagen komplett abgestellt war, sodass ich die Batterie abklemmen musste, bis ich den Stecker von dem Ding auseinander bekommen hatte.
Als die Pumpe von der Werkstatt getauscht war, lief die zweite nach dem Abstellen (nach glaub der zweiten Fahrt) auch einfach weiter. Später wurde dann das Relais getauscht. Möchte nicht wissen, in wie weit die zweite dadurch nun auch wieder verschlissen ist. :hmmm:
Ein anderes Relais betraf das Rücklicht. Da werden weitere evtl. auch nicht auf sich warten lassen. Fand ich auch bischen enttäuschend, dass die Werkstatt das nicht gleich mitgetauscht hat. Hatten die ja selber mitbekommen, dass die lief, obwohl der Motor aus war und da auch was mit dem Relais sein könnte/musste.
Stärkt auch nicht gerade mein Vertrauen in Werkstätten. Hatte schon viel Pech mit freien Werkstätten. Seit dem Subi nutze ich bis auf einmal nur Markenwerkstätten und hab da irgendwie auch nur Pech. Die nächste wird auch eine andere sein. Eine hab ich im näheren Umkreis noch.

D
Macht es Sinn, den Wagen in der Stadt (rund 10 km Fahrt zur Arbeit) 1000 Umdrehungen höher laufen zu lassen (3000-4000 statt 2000-3000), damit der Motor nicht verdreckt? (die lustigen Vermutungen eines Laien) Oder nutzt das garnichts? Habe den Verbrauch gemessen und der verbraucht das selbe.

Hoffe das ist nicht zu viel aufeinmal (hab vermutlich sogar noch einiges vergessen). Aber vor meinem nächsten Werkstattantritt möchte ich lieber besser vorbereitet sein, damit die Probleme vernünftig abgestellt werden bzw. damit ich evtl. schonmal einiges vorab selbst erledigen kann (bezogen auf die "Zahlenfragen").

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Köcher« (4. Januar 2018, 20:43)


RedBull

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 538

Registrierungsdatum: 21. April 2015

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. Januar 2018, 23:42

Puh... es wäre vll. besser gewesen, die Geschichte auf mehrere Themen aufzuteilen und der lange Text schreckt schnell ab :D
Ich versuche mir mal das herauszusuchen, wozu ich etwas sagen kann...

zu 1.: Das Einfachste habt ihr ja bereits geprüft. Wie ist es denn, wenn das Problem auftritt und man außen daneben steht? Kommt das Geräusch von den Wischern oder eher aus Richtung Motorhaube, dann würde ich auf irgendein Problem mit dem Wischermotor tippen.

zu 2.: Wenn die Riemen und Spanner gewechselt wurden, liegt die Vermutung nahe, dass der Riemen zu fest gespannt ist.

zu 3.: Habe ich bei meinem Wagen auch. Es gibt Ablauflöcher direkt unter der Tür, aber dann müsste das Wasser schon einige Zentimeter hoch stehen, dass deine Scheibe davon nass wird. Diese äußere Abstreiflippe die direkt von außen am Fensterrahmen sitzt hat innen meist eine leicht filzige oder beflockte Oberfläche, ich denke, dass dieses Material recht lange Wasser speichert.

zu 4.: An Bremsen sollte man generell nicht sparen, aber Keramikbremsen sind total drüber. Sie sind viel zu teuer, müssen auf Temperatur gebracht werden und wird es für deinen Wagen sicher nicht geben - erstrecht nicht mit Zulassung. Mit den originalen Bremboscheiben habe ich beim STI auch schlechte Erfahrungen bzgl. verrosten/festrosten gemacht und würde ich nicht wieder nehmen. Bisher bin ich bei "normal" motorisierten Wagen immer gut mit EBC gefahren. Bei den Bremsbelegen würde ich in deinem Fall die normalen Blackstuff nehmen, welche ja auch weniger Bremsstaub erzeugen sollen als "normale" Beläge.
Das Quietschen kann viele Ursachen haben: Bremsbelagführungen und Anlageflächen zwischen Bremsklotzrückseite und Kolben nicht eingeschmiert (plastilube o.ä.), Spiel in den Führungen, Bremsbeläge sind nicht angeschrägt oder die Scheiben-Klötze-Paarung passt einfach nicht.


zu A: Solche Feuchtigkeitssammler im Auto kann ich nur empfehlen, hab seitdem auch defintiv weniger Feuchtigkeit im Auto. Die Klimaanlage etwas vor Fahrtende ausschalten handhabe ich auch so und hatte noch nie eine stinkende Klimaanlage, also scheint es zu funktionieren. Der Vollständigkeit halber will ich noch erwähnen, dass das Gebläse nicht auf Umluft stehen sollte. Hatte ich mal in einem fremden Wagen und wäre beinahe wahnsinnig geworden, es war wie deine Situation. Die Scheiben haben beschlagen -> Klimaanlage an -> Klimaanlage aus -> Frontscheibe sofort wieder beschlagen :rolleyes:
Natürlich kannst du sicherheitshalber auch mal hinten in die Reserveradmulde schauen und unter den Teppich im Fußraum fassen, ob irgendwo Feuchtigkeit eintritt/steht.
Wenn du deine Vermutung mit dem Wasser in der Tür hinterher gehen willst, reiß doch einfach mal die Türverkleidung ab, ist kein Hexenwerk.

zu B: 5W30 oder 5W40 passt schon. Kann deine Argumente komplett nachvollziehen, aber bedenke auch, dass er bei 0W... und viel Kurzstrecke Öl fressen könnte oder es durch Wasser und Benzin noch dünner wird.
Wenn du deinem Wagen was gutes für Kaltstarts tun willst und du Strom in der Nähe hast, dann kann ich dir einen Motorvorwärmer empfehlen. Kostet nicht die Welt und der Einbau ist auch in Eigenleistung möglich. Da ist das Geld besser aufgehoben, als bei überdimensionierten Bremsen. Mein Motorvorwärmer ist von DEFA, auf der Internetseite kannst du schauen, ob es etwas für deinen Wagen gibt: http://old.defa.com/en/automotive/warmup…_engine_heater/

zu C: Kann ich nicht viel zu sagen, habe ich noch nicht gehört oder gelesen, dass man das machen sollte. Ich denke deine Erfahrung ist eine Ausnahme bzw. ein Fehler in der Bauteilreihe.
Btw. letztes Jahr gab es für meinen STI eine Rückrufaktion genau wegen dem Relais für die Sekundärluftpumpe.

zu D: Ich bin in einer ähnlichen Situation, aber handel genau andersherum. Ich versuche den Wagen die Kurzstrecke möglichst nicht zu hoch zu drehen, da das Öl noch kalt ist.
Um es mal Übertrieben zu sagen, lieber "verdreckte" Zündkerzen, als verschlissen Kolbenringe und Lager ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RedBull« (4. Januar 2018, 23:48)


Beiträge: 2 028

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 5. Januar 2018, 07:25

Gegen Feuchtigkeit hilft auch sehr gut, kurz vor Ende der Fahrt mal die hinteren Fenster runter zu fahren und die warme (=feuchte) Luft gegen kühle (=trockene) Luft zu tauschen. Dann kommt man auch gut ohne zusätzliche Trockenmittel aus.

Köcher

Schüler

  • »Köcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 7. Januar 2018, 16:08

@ Kartoffelbrei
Ja, das ist auch noch eine Baustelle. Das Fenster hinten rechts verkippt um mehrere Zentimeter, wenn man es hoch und runter fährt. Das traue ich mich auch nicht mehr zu benutzen. Oft öffne ich vorne rechts und hinten links das Fenster, quasi um einen Luftstrom zu erzeugen, ohne das ich selbst dabei zu sehr im Fahrtwind sitze.


@ RedBull
Vielen Dank für den Tipp mit dem Motorwärmer, das werde ich im Auge behalten.

Zu den Bremsen:
http://www.ebc-brakes.de/start.php5?&pag…G=&Shop=1&Ma=58
Welche Scheiben würdet ihr für einen Normalfahrer empfehlen? Ich finde alle Preise dort liegen in meinem Preisrahmen. Selbst die "High-Carbon Blade Disc" (das sind aber keine echten Carbonscheiben, sondern nur "angereichert"?)
Ich meine, wenn man bedenkt, das eine Scheibe im unteren Segment 25 Euro kostet und ein Satz Carbon Blades 325, ist das schon ein gewaltiger Unterschied. Wäre mir aber tatsächlich egal.
Allerdings sollten die Dinger dann auch möglichst lange halten. Oder sind die dennoch völlig unrentabel? Weniger Wechselintervalle wären mir einen Aufpreis auch schon wert...

Kurze Zwischenfrage: gibts für den Subi alternative, nicht rostende Bremssättel? Bzw. wenn ich mir wieder die originalen kaufe, welche Art von Beschichtung ist die langlebigste? (würde ich dann vom Lackierer machen lassen)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Köcher« (7. Januar 2018, 16:53)


RedBull

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 538

Registrierungsdatum: 21. April 2015

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:09


Zu den Bremsen:
http://www.ebc-brakes.de/start.php5?&pag…G=&Shop=1&Ma=58
Welche Scheiben würdet ihr für einen Normalfahrer empfehlen? Ich finde alle Preise dort liegen in meinem Preisrahmen. Selbst die "High-Carbon Blade Disc" (das sind aber keine echten Carbonscheiben, sondern nur "angereichert"?)
Ich meine, wenn man bedenkt, das eine Scheibe im unteren Segment 25 Euro kostet und ein Satz Carbon Blades 325, ist das schon ein gewaltiger Unterschied. Wäre mir aber tatsächlich egal.
Allerdings sollten die Dinger dann auch möglichst lange halten. Oder sind die dennoch völlig unrentabel? Weniger Wechselintervalle wären mir einen Aufpreis auch schon wert...

Kurze Zwischenfrage: gibts für den Subi alternative, nicht rostende Bremssättel? Bzw. wenn ich mir wieder die originalen kaufe, welche Art von Beschichtung ist die langlebigste? (würde ich dann vom Lackierer machen lassen)
Die stinknormalen EBCs würden reichen. Ich muss aber dazu sagen, dass ich bei meinem vorherigen Wagen eine spürbaren positiven Unterschied mit gelochten Scheiben festgestellt habe (Gefühl im Pedal und Bremsleistung). Dennoch würde ich wenn dann eher auf die geschlitzen zurückgreifen, also die black dash oder high carbon. Aus dem einfachen Grund, dass sich gelochte Scheiben zusetzen können und Risse von Loch zu Loch entstehen können.
Von einem längeren Wechselintervall würde ich nicht ausgehen. Aber wenn man nicht gerade jeden Tag durch die Gegend ballert und über 20tkm pro Jahr fährt, halten die schon ihre 3-5 Jahre. Gerade wenn man kein hochmotorisiertes, übergewichtes oder automatik Auto fährt.

Bei de Bremssätteln sehe ich gar keine Probleme. Normaler Bremssattellack von raid hp oder foliatec ist sehr widerstandsfähig und haftet ausgezeichnet, aber man sollte wissen was man tut. Beim Reinigen mit der Drahtbürste und Bremsenreiniger darf die Dichtung vom Kolben nichts abbekommen und beim Lackieren müssen funktionale Flächen ausgespart werden. Wenn du es eh beim Lackierer machen lässt spielt das ja keine Rolle. Neue Sättel für das Lackieren wirst du dir mit ziemlicher Sicherheit nicht kaufen müssen.

Köcher

Schüler

  • »Köcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 7. Januar 2018, 18:15

Das Problem mit den alten Bremssätteln ist, wenn die erst gereinigt und lackiert werden müssen, habe ich das Fahrzeug eine sehr lange Zeit nicht zur Verfügung. Da nehme ich lieber neue, lasse die lackieren und dann kann alles in einem Rutsch durchgetauscht werden. Aktuell kann ich auf den Wagen nicht verzichten.

Köcher

Schüler

  • »Köcher« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 99

Registrierungsdatum: 11. Mai 2010

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 9. Januar 2018, 11:04

Ist das die richtige Bremsscheibengröße für die Hinterachse? 266x10mm / Höhe: 68mm / Lochzahl: 5 / unbelüftet / verbaut: hinten
(hatte in Einnerung, die seien deutlich kleiner als die vorderen, ist aber schwer nachzumessen, im eingebauten Zustand)
Den ganzen Rest weiß ich noch (Vorne, und welche Beläge) aber hinten bin ich mir unsicher. Müsste aber richtig sein?
Hab dazu jetzt die Greenstuff genommen.

Warum kosten die High-Carbon Discs fast genauso viel wie die Black-Dash? So viel besser scheinen die ja dann nicht zu sein? Oder ist das der Nachfrage geschuldet?

Wenn ich das Differenzialöl tauschen will, ist im Handbuch immer nur die Rede vom Hinteren. Vom vorderen nur in Verbindung mit Automatik. Und das Mitteldifferenzial wird garnicht erwähnt. Muss nicht das Öl von allen 3 mal kontrolliert werden? 8|

Und eine ganz blöde Frage: Macht es Sinn den Kraftstofffilter gleich mit zu wechseln? Der kostet ja nur 11 Euro... :rolleyes:

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Köcher« (9. Januar 2018, 11:34)


RedBull

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 538

Registrierungsdatum: 21. April 2015

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 9. Januar 2018, 12:42

Jetzt wird aber echt unübersichtlich wenn du noch mehr fragen dazwischen schiebst.
Bei der Bremsscheibengröße bin ich bei dir, sollte passen.

Zum Diffenrentialöl findest du sicher etwas in der Forensuche.

Wenn der Kraftstofffilter wie beim STI im Tank sitzt (wovon ich mal ausgehe) spielen die Materialkosten keine Rolle, dabei geht es eher um den Aufwand und dass es nicht ganz ungefährlich ist. Aber ich denke über den Austausch kann man frühstens ab 150tkm anfangen nachzudenken.